Nackenfalte 2,1mm in Ssw 10 / Hydrops fetalis

SaLoJa6
SaLoJa6
30.08.2018 | 4 Antworten
Hallo!
Vielleicht kann mir hier jemand Erfahrungen mitteilen ... also, ich war gestern bei 9+3 bei der Vorsorge. Meine FÄ ist im Urlaub, also bei einer Vertreterin. Diese meinte, es gäbe Wasseransammlungen und mein Baby wäre wahrscheinlich krank und hätte entweder etwas durch eine Infektion oder einen Gendeffekt und hat mich mit der Diagnose Hydrops fetalis an die PräDiag. überwiesen. Dort konnte ich zum Glück sofort vorbei kommen und war schon fix und fertig. Der Arzt dort machte seine eigene Unzersuchung und sagte dann, dass die Nackenfalte bei 2, 16mm liegt, es aber jetzt noch gar nichts bedeuten muss und zu früh ist und das auch bis zum eigentlichen genaueren Messzeitpunkt (Termin in 3 Wo.) noch gar nichts heißen muss und man jetzt keine weiteren Untersuchungen macht sondern ich in 3 Wochen noch mal zu ihm kommen soll.

Ich mache mir natürlich trotzdem Mega viele Gedanken und bin sehr unruhig. Vielleicht habt ihr Erfahrungen die ihr mitteilen könnt?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich kann dir leider nicht helfen. Ich wünsche dir aber alles Gute. Wann musst du denn wieder zu deinem FA?
isi_maus
isi_maus | 30.08.2018
2 Antwort
Danke. Ich werde in 2 Wochen, sobald meine FÄ wieder aus dem Urlaub ist, dahin gehen. @isi_maus
SaLoJa6
SaLoJa6 | 30.08.2018
3 Antwort
Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Krümel. Zu Deiner Frage: Ich finde es nicht gerade sehr feinfühlig von der FÄ, ohne genaue Erklärung die Mutter einfach mal weiterzuschicken und Dir die Diagnose einfach so "vor die Füße zu werfen". Mach Dir jetzt trotz allem bitte nicht so viele Sorgen. Der Arzt wo Du hinterher warst, hat ja auch gesagt, daß diese Abweichung bei der Nackenfalte noch gar nichts bedeuten muß. Du bist ja auch noch in einer sehr frühen Schwangerschaftswoche. Da kann noch soviel geschehen. Zum Thema Falschdiagnose: Bei unserer Jüngsten haben auch der FA und die Ärzte in der Geburtsklinik bei mir eine zu große und dicke Plazenta diagnostiziert. Folge war: Einleitung der Geburt in der 36. Woche. Als unsere Maus geboren war, kam ja dann auch die Plazenta zum Vorschein: alles okay damit und nichts untypisches. Sie hatten durch das viele Fruchtwasser, was ich hatte, sich einfach "verrechnet". Ganz toll. GsD ist Emily in ihrer Entwicklung schon so weit gewesen, daß der frühe Geburtstermin nichts ausmachte und wir auch schon am nächsten Tag nach Hause konnten. Soviel zum Thema: Bombensichere Diagnose. ;-) Du siehst, auch Ärzte können sich mal vertun. Daher: Glaub einfach an Deinen kleinen Bauchkrümel und mach Dir nicht so große Sorgen. Ich weiß, nicht einfach, wenn man sowas hört. Aber noch ist ja nichts bestätigt. Ich drück Dir die Daumen, daß alles okay ist und Du bald Dein kleines gesundes Wunder im Arm hast.
babyemily1
babyemily1 | 31.08.2018
4 Antwort
Danke. Ich werde in 2 Wochen, sobald meine FÄ wieder aus dem Urlaub ist, dahin gehen. @isi_maus
SaLoJa6
SaLoJa6 | 31.08.2018

ERFAHRE MEHR:

knappe 1700 g in 33. ssw
25.04.2017 | 28 Antworten
UL-Schmerzen in der 26. SSW
24.09.2016 | 15 Antworten
Fehlgeburt oder Periode?ca.Ende 5.ssw
04.05.2015 | 14 Antworten
5+2 ssw im Blut nur 380 hcg werte !
03.03.2015 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading