Hilfe in der Schwangerschaft

Nin420
Nin420
08.10.2019 | 7 Antworten
Guten Abend

Ich bin ungeplant schwanger geworden bin jetzt in der 13 ssw.
Ich wohne zurzeit noch bei meinen Eltern ich bin mit dem Kindesvater noch zusammen. Leider habe ich im Sommer meinen Job verloren.
Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll.
Ich habe kein eigenes Einkommen und würde gerne zu meinem Patner in die WG ziehen.
Da stellt sich mir die Frage kann ich irgendeine Hilfe vom Staat erhalten?
Weil mein patner kann nicht für mich aufkommen.
Ich weiß nicht wo ich hin gegen soll oder was ich beantragen soll.

Ich hoffe mir kann jemand helfen
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Bist Du noch nicht beim Jobcenter angemeldet? Wenn nicht, geh erstmal dorthin und melde Dich arbeitssuchend . Du wirst zwar sehr wahrscheinlich nichts mehr finden bis zur Geburt, bist dann aber abgesichert. Es geht ja auch um Deine Krankenversicherung, die dann über das Jobcenter laufen würde. In eine WG ziehen mit Baby würde ich mir gut überlegen. Vielleicht wäre es da sinnvoller, ihr drei würdet Euch eine eigene Wohnung suchen. In einer WG in einem Zimmer zusammenzuleben mit Baby wird sehr, sehr eng werden und das Baby bringt auch sehr viel Unruhe rein. Daher wäre es daher besser, ihr würdet nach einer kleinen Drei-Zimmer-Wohnung schauen. Aber erst wenn bei Dir alles läuft. Dein Partner muß auch nicht für Dich aufkommen, aber für Euer Kind. Er ist auf jeden Fall verpflichtet, Unterhalt zu zahlen wenn ihr nicht zusammen wohnen solltet. Daher solltest Du vielleicht auch einen Termin beim Jugendamt machen, um Dich dort auch nach den finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten in Deinem Fall zu erkundigen.
babyemily1
babyemily1 | 09.10.2019
2 Antwort
Du bekommst dann vom Jobcenter auch Beihilfe für Umstandskleidung und die Erstausstattung. Auch kannst Du finanzielle Hilfe bei der Caritas beantragen. Wie es mit der Miete wäre bei Euch müßtest Du dann dort auch abklären, wenn Dein Freund arbeitet. Da kommt es dann auf seinen Verdienst an, ob ihr "aufstockt" oder er doch zuviel verdient für einen Zuschuß dazu.
babyemily1
babyemily1 | 09.10.2019
3 Antwort
Erstmal solltest du dich an die Caritas, das Jobcenter und das Jugendamt wenden um Hilfen und Gelder zu beantragen und Informationen zu bekommen, was deine Wohnsituation betrifft und zu klären inwiefern dein Freund dich finanziell unterstützen muss/kann. Dir steht doch Arbeitslosengeld zu und auch Geld für die Erstausstattung für das Baby. Auch Mehrbedarf kann man beantragen, während der SS, wenn ich mich richtig erinnere. Wovon lebst du denn gerade? Von der Idee in die WG zu ziehen, würde ich abraten. Auch von mir die Frage: Warum sucht ihr euch nicht zusammen eine Wohung? Schließlich seit ihr bald eine kleine Familie und finanziell macht das auch mehr Sinn. Ist doch auch insgesamt praktischer. Baby in einer WG- da hat keiner was von. Da müsste erstmal geklärt werden, ob die anderen Mitbewohner das überhaupt wollen, dann ist die Frage, ob der Vermieter dem zustimmt. Und wo willst du dich einrichten? Sollen die Babymöbel alle in einem Zimmer stehen oder in der WG-Küche? Was wenn die anderen keine Lust haben sich großartig anzupassen? In der Schwangerschaft muss man ständig auf die Toilette, wenn sich das mit den Waschzeiten der anderen kreuzt, sehr ungünstig. Durch dich würden dann auch höhere Nebenkosten anfallen, durch die Nutzung von Waschmaschine, Warmwasser etc. Ich habe selbst bis zum 7. Monat in einer WG gelebt. In der SS mag das noch gehen, aber sobald das Baby da ist, wird es kompliziert. Such dir bzw sucht euch zeitnah was eigenes. Das macht mehr Sinn.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 09.10.2019
4 Antwort
Übrigens, noch ein paar Tipps in Sachen Schwangerschaft/Baby: günstige Sachen für Dich und das Baby bekommst Du auch in Second-Hand-Läden der Caritas oder auch über ebay-kleinanzeigen, mamikreisel oder auch auf Babyflohmärkten. Es muß wirklich nicht alles immer nagelneu sein. Gerade Kinderwagen/Babybettchen bekommt man dort sehr günstig und die meistens sind auch noch wie neu, weil sie eben nur sehr kurz gebraucht wurden, da die kleinen Zwerge sehr schnell dafür zu groß werden. Da braucht man dann nur eine neue Matratze und Bettwäsche. Genauso ist das mit Baby´s Anziehsachen. Da wachsen sie oft so schnell raus, daß viele Sachen kaum oder auch gar nicht getragen wurden und daher auch noch wie neu sind. Nicht alle Dinge, die angeboten werden sind auch unbedingte "Must-Haves". So zum Beispiel ein Wickeltisch. Wickeln kann man auch auf dem Bett, auf der Couch oder auf dem Boden. Sofern man kein Auto hat braucht man z.B. nicht unbedingt einen Maxi-Cosi. Auch auf diese Gehfrei-Dinger sollte man auf jeden Fall verzichten . Es gibt wahnsinnig viel auf dem Babymarkt, aber man kann auch auf vieles verzichten. So kannst Du dann viel Geld einsparen und es besser für die Dinge ausgeben, die für Dich und den Zwerg wesentlich wichtiger sind. Gerade als junge unerfahrene Mama steht man oft da und ist total überfordert, was man jetzt wirklich braucht und was nicht. Und wenn man sowieso knapp bei Kasse ist kann man dann einiges sparen, wenn man nicht auf alles reinfällt was so angeboten wird. Denk auch daran, Dir zeitig eine Hebamme anzuschaffen . Gerade die Beleghebammen haben einen vollen Terminkalender, daher am besten jetzt schon auf Suche gehen. Auch wenn Du Kurse machen möchtest solltest Du Dich am besten jetzt schon anmelden. Auch diese Kurse sind ruckzuck voll.
babyemily1
babyemily1 | 09.10.2019
5 Antwort
Hallo Nina, dass du bei deinen Eltern noch wohnen kannst, ist erstmal gut, oder?! Dann drängt mit dem Umziehen nichts. Adressen, wo du dich informieren kannst, wo du Anträge und so weiter stellen kannst, hast du hier schon bekommen. Mit der Schwangerschaft geht’s dir soweit gut? Die kritischen ersten Monate hast du ja schon überstanden. Und toll, dass du und der Papa des Kleinen weiter zusammenhaltet :-) Melde dich ruhig wieder, wenn du noch weitere Info brauchst. Hier gibt es glaube ich jede Menge gute Ratgeber :-) Alles Gute für dich weiterhin und ganz liebe Grüße!
helena78
helena78 | 10.10.2019
6 Antwort
wenn du vorher gearbeitet hast, bekommst du doch Alg 1, oder? Bis 25 und solange das Kind noch nicht geboren ist, sind erstmal deine Eltern zuständig für Dich, also ist ausziehen nicht ganz so einfach, Nach der Geburt hast du Anspruch auf Hartz4, dazu wird aber das Einkommen des Kindsvater miteingerechnet und wenn ihr keine gemeinsame Wohnung bewohnt, muss er dir Kindesunterhalt bezahlen, wenn er das nicht kann, springt der Staat ein, holt es sich aber zurück
eniswiss
eniswiss | 10.10.2019
7 Antwort
@eniswiss Das stimmt nicht ganz. Mit Kind hat man Anrecht auf eine eigene Wohung, welche vom Jobcenter bezahlt wird. Egal ob schon 25 oder nicht. Theoretisch wird leider immer gesagt: "der Staat holt sich den Unterhaltsvorschuss zurück" Aber genauso wenig, wie da ernsthaft geschaut wird ob der Erzeuger wirklich nicht zahlen kann, wird da auch kein Unterhalt zurück gefordert. Einem nackten Mann greift man nicht in die Tasche. Leider wird mit dem Thema seitens des Staates viel zu nachlässig mit umgegangen.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 10.10.2019

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading