Brauche Rat: Minderjährig, Schwanger und das Jugendamt !

Chanali16
Chanali16
25.03.2013 | 28 Antworten
Hallo ihr lieben Mamis,

mich beschäftig momentan ein großes Thema und zwar ist eine gute Freundin von mir sechszehn Jahre alt und schwanger. Ihr Freund wird auch erst im Mai volljährig. Sie hat jetzt im April Stichtag.

Sie hat sich damals an das Jugendamt gewandt, weil sie von zu Hause ausziehen wollte und mit ihrem Freund zusammen ziehen wollte, weil sie ja nun mal bald eine Familie werden. Doch der Vater war und ist immer noch dagegen.

Nun gab es die ganze Zeit ein hin und her und meine Freundin und ihr Vater haben nun besprochen, dass sie erst einmal bei ihrem Freund wohnen bleiben soll, bis sich alles geregelt hat.

Nun hatte sie ein Jugendamttermin und der Typ vom Jugendamt meinte, dass sie in eine Mutter-Kind-Einrichtung muss. Sie wollte darauf hin dann doch lieber wieder nach Hause zu ihrem Papa, doch, dass Jugendamt meinte, dass sie in diese Einrichtung muss. Und wenn sie wieder nach hause geht, dass ihr das Kind nach der Entbindung vom Jugendamt weg genommen wird. Sie darf auch nicht bei ihrem Freund bleiben. Sie muss jetzt nächste Woche schon in diese Einrichtung, die auch sehr weit entfernt ist, sodass das Kind dann auch weg von der ganzen Familie zur Welt kommt und der eigene Kindsvater noch nicht einmal dabei ist.

Nun ist meine Frage, ob das Jugendamt meine Freundin dazu zwingen kann in eine Einrichtung zu gehen. Und, ob man ihr einfach so das Kind nach der Entbindung weg nehmen kann. Und, ob sie eine Möglichkeit hat der Einrichtung aus dem Weg zu gehen und ihr Kind, wie jeder andere auch, normal groß ziehen zu können. Was kann sie nun machen. Hat hier irgendeiner einen Rat, den ich ihr dann mitteilen kann?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

28 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
sollte mich wundern, wenn das JA solche vorschriften machen kann, da ja die vormundschaft für deine freundin doch sicher bei deren vater liegt.
ostkind
ostkind | 25.03.2013
2 Antwort
@ostkind Nein, so wie ich es mitbekommen habe, hat der Vater dafür unterschrieben, dass das Jugendamt die Vormundschaft für das ungeborene Baby hat, bis meine Freundin 18 wird. Aber das Sorgerecht gehört doch weiterhin meiner Freundin, oder wie sieht das da aus?
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
3 Antwort
Die erste Frage ist erstmal, ob das Jugendamt schon die Vormundschaft für das ungeborene Kind übernommen hat. Ansonsten könnte der werdende Opa diese noch recht schnell beantragen ... Wohnt der Kindvater noch bei seinen Eltern?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013
4 Antwort
@AliceimWunderla Die Vormundschaft liegt beim Jugendamt für das ungeborene Kind, so weit ich weiß, hat der Vater meiner Freundin dafür unterschrieben. Und der Kindesvater wohnt noch zu Hause bei seinen Eltern.
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
5 Antwort
wenn der opa/die oma die vormundschaft nicht übernimmt macht dies das jugendamt. deine freundin hat kein sorgerecht bis sie 18 ist. ich bekam meinen grossen mit 16 und wollte ihn während meiner lehre den eltern meines freundes geben. das wurde mir verboten. alle wichtigen entscheidungen durfte ich nicht selber tragen. ich durfte mich sozusagen "nur" um ihn kümmern. normaler weise muss sie nicht in ein mutter-kind-heim oder sowas. wenn sie doch bei ihrem vater wohnt. ich durfte damals auch bei beim vater meines grossen leben. natürlich kenne ich die hintergründe nicht, warum sie nicht beim vater bleiben dürfte. wenn das jugendamt nur schon den verdacht schöpft, dass irgendetwas daheim nicht richtig läuft, werden sie sie daran hindern nach hause zu gehen. mein grosser durfte damals nicht zu seinen grosseltern, weil das jugendamt behauptete die grosseltern hätten ihren sohn früher sexuell misbraucht. tja, so einfach ist das für die, wenn ihnen was nicht in den kram passt
fluketwo
fluketwo | 25.03.2013
6 Antwort
wünsche deiner freundin alles gute und hoffe, dass sich eine lösung findet, bei der es ihr und ihrem baby gut gehen wird
fluketwo
fluketwo | 25.03.2013
7 Antwort
@fluketwo Es gibt ja keine Begründung, weshalb sie nicht zu Hause wohnen darf oder weshalb sie nicht bei ihrem Freund mit dem Kind wohnen darf, der übrigens auch noch bei seinen Eltern wohnt.
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
8 Antwort
Die nächste Frage, die sich mir stellt, ist ob der Vater auch das Sorgerecht für seine Tochter, und nicht nur für sein Enkelkind dem JA übertragen hat?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013
9 Antwort
@AliceimWunderla Nein, für seine Tochter hat er das Sorgerecht noch !
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
10 Antwort
Also entweder steckt da noch ein wenig mehr dahinter, oder das Jugendamt handelt willkürlich. So einfach ist das nicht mit dem wegnehmen des Kindes. Wir leben nicht mehr in der DDR! Sollte also einfache Willkür dahinter stecken, sollte schnellstens ein Anwalt zu Rate gezogen werden. Es gibt leider Jugendämter, die Meinen sie können die Unwissenheit der Leute ausnutzten. Es gibt Anwälte für Minderjährige, die Beratungen, pro bono anbieten. Seht euch mal im Internet um, oder lasst euch bei der Caritas beraten, denn bei diesem Jugendamt werdet ihr dann nichts bekommen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2013
11 Antwort
@SKKJFP So weit ich weiß, hatten die beiden heute einen Termin bei solch einer Beratungsstelle. Dort haben sie eine Adresse von einem Anwalt bekommen, der die beiden kostenlos berät. Nur mich interessiert das Thema sehr, deshalb möchte ich mich auch für sie informieren.
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
12 Antwort
@Chanali16 Ist halt eben schwer zu sagen, wenn man die Geschichte nicht zu 100% kennt. Da sie aber schon den Schritt zum Anwalt wagen, gehe ich von Behördenwillkür aus. Sie soll sich auf gar keinen Fall verunsichern lassen und jetzt abwarten, was der Anwalt dazu zu sagen hat. Kinder/Babys nimmt man nicht einfach so weg und das darf mann auch nicht. Ich finde es furchtbar, dass es noch immer Jugendämter gibt die ihre Positionen ausnutzen. Ich würde auch den Gang zum Jugendamtsleiter wagen, sollte er/sie sich kooperativ zeigen und einem Termin zustimmen. Wer weiß ob dieser mit der Geschichte, so wie sie verläuft auch einverstanden ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2013
13 Antwort
So wie es sich darstellt traut das Jugendamt der jungen werdenden Mutter nicht zu, dass sie sich allein angemessen um das Kind kümmern kann. Die nächste Frage wäre: Hat die junge Mutter schon die Schulpflicht erfüllt? Wie viele Jahre ist sie insgesamt schon zur Schule gegangen?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013
14 Antwort
@SKKJFP Ich habe auch zu ihr gesagt, dass sie locker bleiben soll und sich nicht verunsichern lassen soll. Sie soll sich an den Anwalt wenden und abwarten. Ich vertrete deine Meinung da auch voll und ganz hinsichtlich des Jugendamtes. Malsehen, was sie alles machen kann.
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
15 Antwort
@AliceimWunderla Sie hat ihre Schulpflicht beendet und hat einen Abschluß gemacht, so ist es nicht.
Chanali16
Chanali16 | 25.03.2013
16 Antwort
Es ist auch recht egal ob Schule beendet, oder nicht. Wichtig ist das der Rest des Umfeldes stimmt. Wenn sie Hilfe von Familie und Co hat, sollte man ihr die Chance geben, das Kind allein groß zu ziehen. Das Jugendamt könnte zur Unterstützung einmal Wöchentlich vorbeischauen, um nach dem Rechten zu sehen und auch für eventuelle Fragen. Sie sollte sich eine Hebamme nehmen, um auch da dem Jugendamt den Wind aus den Segeln zu holen. Ich bin auch mit 16 schwanger geworden und absolut Niemand hat mir mit irgendwas gedroht. Sie waren nett, haben mir sämtliche Hilfe angeboten und waren für alle Fragen offen und ich bekam auch alle Fragen beantwortet, ohne das mich jemand für unfähig hielt. Ich finde es schade das es anderen nicht so ergeht. Und manchmal wundert es mich gar nicht warum Jugendämter solch einen Ruf genießen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2013
17 Antwort
@SKKJFP Es ging mir auch nur um die SchulPFLICHT! Ist diese noch nicht erfüllt, muss das JA auch für die junge Mutter eine Weiterführung der Schulzeit ermöglichen. Und da ist es nunmal so, dass in einem Mutter-Kind-Heim die Betreuung des Kindes während der Schulzeit problemlos gewährleistet ist ... Das JA weiß am Besten, wie es mit den U3-Plätzen in KiTas bestellt ist.. Und wird wohl kaum bei sich selbst einen Platz einklagen ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013
18 Antwort
@AliceimWunderla Das ist richtig. Hab ich grade gar nicht bedacht. Habe nur den Satz im Kopf, dass sollte sie nicht kooperativ sein, sie ihr das Kind wegnehmen wollen. Und sowas ist absolute sauerrei.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2013
19 Antwort
Letztendlich ist die Sachlage wohl so: Das JA wird festgestellt haben, dass die junge werdende Mutter alleine nicht ausreichend in der Lage sein wird, sich um das Baby kümmern zu können. Da die Mutter selbst wohl zunächst das Verbleiben im Elternhaus abgelehnt hat, und der werdende Opa auch die Vormundschaft für das Enkelkind abgetreten hat, fehlt es nun an einem geeigneten Umfeld, dass entsprechende Unterstützung bieten kann. Für genau diesen Fall gibt es Mutter-Kind-Häuser. Leider sind diese zur Zeit gut ausgelastet, so dass dann auf Einrichtungen zurück gegriffen werden muss, die noch Kapazitäten frei haben, aber nunmal nicht in der näheren Umgebung liegen. Gut, es gibt auch den Fall, da hält man das Umfeld für schädlich und ordnet daher eine entfernte Unterbringung an, aber das mag ich in diesem Fall gar nicht mal unterstellen ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013
20 Antwort
Was ist denn mit den Großeltern väterlicherseits? Haben diese schon mal Kontakt mit dem JA aufgenommen? Hätten sie die räumlichen Möglichkeiten, die Familie auf zu nehmen und zu unterstützen?
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 25.03.2013

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

brauche dringend Hilfe. ..
12.06.2014 | 21 Antworten
Brauche ganz dringend Hilfe wichtig!
23.02.2011 | 13 Antworten
brauche rat;)
30.04.2010 | 9 Antworten
kinderwunsch mit 17
08.04.2010 | 49 Antworten
brauche dringend euern Rat
28.12.2009 | 18 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading