Beschäftigungsverbot

Brighid12
Brighid12
10.09.2020 | 9 Antworten
Hallo zusammen,

Meine freundin ist bald im 5. Monat schwanger und hat einige Beschwerden.
Sie arbeitet im Büro und sitzt 8-10 std.
Hat jemand die Erfahrung wie man ein beschäftigungsverbot erhält?

Bei mir war das automatisch durch meine Firma.

Sie hat keine einfache schwangerschaft vielleicht kann man da ja etwas machen.

Liebe Grüße
Brigid
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
im Büro gar nicht, sie kann sich krankschreiben lassen. Ein BV gibt es nur, wenn die Arbeit für Mutter und Kind eine Gefährdung ist.
eniswiss
eniswiss | 11.09.2020
2 Antwort
Beschwerden sind ganz normal in der Schwangerschaft und da muss man durch ;) Beschäftigungsverbot bekommt man nicht einfach so. Es muss schon ein gesundheitliches Problem sein oder eine Risikoschwangerschaft usw. Zwischen drin immer mal wieder aufstehn und bewegen wenn man viel sitzt.
mialinchen
mialinchen | 11.09.2020
3 Antwort
@eniswiss Okay, ja so war es bei mir auch. Ich wollte unbedingt weiter arbeiten, aber durfte nicht:D
Brighid12
Brighid12 | 11.09.2020
4 Antwort
@mialinchen Das ist mir bewusst wir reden nicht von rückenschmerzen oder Übelkeit..wollte es nicht Preisgeben allerdings hat sie sehr extreme ssw Depressionen entwickelt... Wäre besser gewesen von Anfang an mit der Sprache rauszurücken damit man weiß um welche Beschwerden es sich genau handelt.
Brighid12
Brighid12 | 11.09.2020
5 Antwort
@Brighid12 Dann sollte sie sich Hilfe suchen und das Recht schnell. Wenn jetzt schon Depressionen da sind kann sich das im Wochenbett verschlimmern und aus dem Teufelskreis wieder rauszukommen ist sehr schwer.
mialinchen
mialinchen | 11.09.2020
6 Antwort
Mialinchen hat recht, da sollte sie sich schleunigst drum kümmern, da diese Depressionen nach der Geburt nicht einfach so verschwinden, sondern ne ausgewachsene Postpartale Depression werden kann, da wieder rauszunehmen mit einer Vorgeschichte wie hier wird verdammt schwierig. Aktuell: der AG ist verpflichtet sich an das MuschG zu halten, sonst macht er sich strafbar. Sie kann sich ein BV aussprechen lassen oder auch nur ein Teilzeit BV, das bedeutet sie geht zum Beispiel 20Std/Woche arbeiten bei 100% Grundlohn. Sie muss nur was sagen und das am besten ganz schnell
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.09.2020
7 Antwort
@Solo-Mami Ohjee, ja daran dachte ich auch schon wie das wohl mit dem Wochenbett zusammen kommt... Ich unterstütze sie und haben kommende woche einen Termin. Vielen vielen dank für die schnelle antworten.
Brighid12
Brighid12 | 13.09.2020
8 Antwort
warum redet sie nicht mit ihrem FA ? für ihn wäre es wichtig zu wissen , dass sie unter Depressionen leidet....da sollte sie sich auch professionelle Hilfe holen ...
130608
130608 | 13.09.2020
9 Antwort
@mialinchen das Bv ist vor ein paar Jahren neu geregelt worden, es kann nur bei Berufsbedingten Einschränkungen ausgesprochen werden, bei einem Falsch austellen kann der Arzt zur Kasse gebeten werden. Das ist auch in ain paar Fällen passiert, die Beschwerden deiner Freundin sind eine Krankheit, somit wird sie krankgeschrieben und hat nach 6 Wochen weniger Geld, das sich biem Elterngeld bemerkbar macht. Aber es ist doch schön Elterngeld zu haben, bei uns gibt es ausser Mutterschutz gar nichts
eniswiss
eniswiss | 14.09.2020

ERFAHRE MEHR:

Beschäftigungsverbot wegen Mobbing
09.12.2015 | 5 Antworten
Beschäftigungsverbot bei Erzieherinen?
30.04.2014 | 22 Antworten
Beschäftigungsverbot und Nebenjob!
31.10.2013 | 12 Antworten
Probezeit und Beschäftigungsverbot
22.08.2013 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading