Beschäftigungsverbot wegen Mobbing

blumaroo
blumaroo
09.12.2015 | 5 Antworten
Hallo ihr Lieben,

Ich bin in der 16. Woche schwanger und habe große Probleme auf der Arbeit. Seit ich meine Schwangerschaft bekannt gegeben habe, schikaniert mich meine Chefin. Das ging so weit, dass ich mittlerweile beim Rechtsanwalt bin, weil meine Chefin mir als Einzige in der Firma (ca 50 Mitarbeiter) kein Weihnachtsgeld gezahlt hat. Ich habe das Mobbing jetzt quasi schwarz auf weiß. Der Anwalt riet mir dazu, mir ein Beschäftigungsverbot geben zu lassen. Nur will mein Arzt es mir nicht ausstellen, weil er meint Mobbing wäre kein Grund für ein BV. Mein Hausarzt sieht es als Sache des Frauenarztes an. Ich habe im Internet viel dazu recherchiert und oft gelesen, dass man in do einem Fall den Arzt wechseln sollte. Nur wie soll ich das machen. Ich seh mich schon bei zig Ärzten wartend und immer wieder die ganze Story erzählend sitzen um immer wieder ein nein zu bekommen. Vorher schon telefonisch explizit danach fragen? Gibt es hier Jemanden, der auch so etwas durchmachen musste? Wie habt ihr das angestellt? Wie seid ihr an einen Arzt gekommen, der das durchaus als Grund angesehen hat? Ich kenne hier in der Gegend niemanden, der ein BV hatte, dass ich ihn nach einem guten Arzt fragen könnte :(
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Mobbing ist kein Grund für ein BV. Der Arzt muss sich vor den Kassen und co. rechtfertigen und klar, wo er Ärger bekommen würde, stellt er es nicht aus. Du wirst es schwer haben, da einen Arzt zu finden. Und ganz ehrlich? Ich würde auf das BV auch pfeifen. Mobben die dich da wirklich und machen dich psychisch fertig, hätten die von mir die Kündigung da liegen. Oder willst du dort nach Mutterschutz und Elternzeit wieder antraben?
xxWillowXx
xxWillowXx | 09.12.2015
2 Antwort
Nein, definitiv nicht. Nicht nach allem, was vorgefallen ist :( Ich bin aber sowieso befristet beschäftigt. Ich würde gerne kündigen, kann es mir aber nicht leisten. Mein Mann verdient nicht genug, als dass wir von seinem Gehalt alleine leben könnten. Ich habe schon so oft gelesen, dass welche ein BV wegen Mobbing hatten. Und mein Anwalt hat es ja auch gesagt :(
blumaroo
blumaroo | 09.12.2015
3 Antwort
Ein BV wird nur ausgestellt, ist die körperliche Gesundheit von Mutter und/oder Kind in Gefahr. Ist die psychische Gesundheit in dem Maße bedroht, dass körperliche Folgen drohen, dann auch. Wenn du jetzt zB so argen Druck hast, dass du davon dauerhaft erbrichst, Bauchschmerzen usw usf, dann solltest du das so auch schildern. Manche Ärzte schreiben aber auch erst ein BV auf, wenn sie es an Blutdruck, nervöser GM usw. auch sehen. Denn erzählen kann man ja bekanntlich viel.
xxWillowXx
xxWillowXx | 09.12.2015
4 Antwort
Ein "normaler" Arzt darf dich sowieso nicht krankschreiben wegen einer "geistigen" Belastung. Da fehlt dem die nötige Qualifikation zur Diagnose. Wenn es also wirklich "nur" Mobbing-Stress ist, kann der Arzt da auch gar nichts machen, da der nur körperliche Dinge feststellen kann. Wenn du wegen stress eine längere KRankschreibung oder sogar ein Beschäftigungsverbot haben willst, müsstest du das mit einem Psychologen abklären. Der darf dich wegen sowas krankschreiben oder für vorübergehend berufsunfähig erklären. Allerdings ist da die Terminlage meist etwas... unerquicklich. Wirklich einen Arzt zu finden, der einem wegen sowas ein BV gibt, ist sehr unwahrscheinlich, da dein Arbeitgeber bei sowas immer eine Prüfung vom Amtsarzt verlangen kann - und der Arzt in dem Fall für deinen zwischenzeitlichen Verdienstausfall haftet. Macht man jetzt deshalb so, weil in der Vergangenheit sehr häufig viele Frauen da solange von Arzt zu Arzt gehüpft sind, bis sie ihr BV hatten, auch wenn es überhaupt keine Probleme gab, und die Versicherungsbranche nicht für bloße Faulheit zahlen wollte. Daher sehe ich auch bei einem Arztwechsel die Chancen sehr gering. Was ich dir allerdings raten kann, ist: Studier das Mutterschutzgesetz sehr gut. Hab es am besten griffbereit dabei, und wann immer deine Chefin dich wegen irgendwas nervt, schlag nach und sag im Zweifelsfall "Nö, mach ich nicht." Telefonier mit dem Gewerbeaufsichtsamt und sag, du wünscht eine Betriebsprüfung auf Einhaltung des Mutterschutzgesetzes. (Wenn das nicht eingehalten wird, dürfen die dir auch ein BV geben. Du sitzt im Moment am deutlich längeren Hebel. Wenn du da ohnehin nicht mehr arbeiten willst, zeig deiner Chefin ruhig mal die Zähne.
StefansMami
StefansMami | 09.12.2015
5 Antwort
Hallo ihr Lieben, auch wenn das hier vermutlich keiner mehr liest, will ich trotzdem mal ein Update hier lassen. Vielleicht gibt es ja doch mal Jemanden, der nach so etwas sucht, weil er in derselben unschönen Situation ist. Also, ich habe vor sechs Wochen ein Beschäftigungsverbot bekommen. Von meinem Frauenarzt, ich musste nicht wechseln. Mobbing ist wohl durchaus ein Grund für ein individuelles BV. Er hat es sich sogar durchs Regierungspräsidium absegnen lassen. Ich bin sehr glücklich und unheimlich erleichtert. Jetzt kann ich meine Schwangerschaft genießen und mich auf mein zweites Baby freuen :D
blumaroo
blumaroo | 21.02.2016

ERFAHRE MEHR:

Nach Beschäftigungsverbot fragen
04.09.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading