Wegen Übelkeit von der Arbeit zu Hause bleiben?

traemlein
traemlein
21.09.2015 | 17 Antworten
Guten Morgen ihr Lieben,

bin jetzt in der 8. SSW (7+4) und mir ist seit Samstag morgen so schlecht... Vor ca. 2 Wochen hat es angefangen mit flauem Gefühl im Magen, teilweise schon etwas Übelkeit und Appetitlosigkeit, das konnte ich bis Samstag noch ganz einfach durch kleine Zwischenmahlzeiten etc. vermeiden. Nun ist es aber so dass mir wirklich den ganzen Tag k***übel ist, gebrochen habe ich (noch) nicht. Dazu kommen diese Kopfschmerzen... Ich trinke viel und esse auch Kleinigkeiten zwischendurch. Aber gestern abend ist mir sogar während dem essen meiner Leibspeise schlecht geworden, obwohl ich sehr Lust drauf hatte.

Naja jetzt bin ich heute von der Arbeit zu Hause geblieben (dort habe ich von der SS noch nichts erzählt) und weiß nicht was ich tun soll. Zum Arzt gehen und krank schreiben lassen...? Ich bin ja im Grunde nicht krank...

Am Freitag habe ich Urlaub, dort habe ich den nächsten Termin bei meiner FÄ.

Wie geht/ging es euch denn mit der Übelkeit und was habt ihr gemacht? Hab so ein schlechtes Gewissen gegenüber meiner Arbeit...

vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

Liebe Grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

17 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
vomex hilft und darf man auch in schwangerschaft nehmen. ansonsten sehr eisenhaltig essen.... viele salate, rote beete, fisch, fleisch. die übelkeit kommt oft von eisenmangel. gerade in den ersten 10 wochen einer schwangerschaft wird vom körper sehr viel blut gebildet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2015
2 Antwort
Erstmal ist es wichtig das du auf der Arbeit davon erzählst. Dein Arzt kann dich durchaus deswegen krank schreiben. Was mir geholfen hat war Wasser mit einem Spritzer Zitrone oder hol dir nausema aus der Apotheke. Sonst hat mit in der jetzigen ss nichts geholfen leider!! Die beiden Sachen habe ich bei meinem zweiten Sohn genommen da half es sehr gut aber da war es nicht so akut wie dieses mal
melina87
melina87 | 21.09.2015
3 Antwort
Ist es denn richtig Übelkeit oder mehr Sodbrennen/zuviel Magensäure? Ich musste mich in der Schwangerschaft auch nicht übergeben, hatte aber ständig dieses Übelkeitsgefühl, weil einfach viel zu viel Magensäure da war. Hab dann von meiner Hebamme den Tipp gekriegt, mal eine Weile auf Obst und kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten, da beides die Magensäure wohl nur noch mehr anregt, und das hat auch ziemlich gut geholfen. Und ansonsten solltest du auf der Arbeit bescheid sagen, damit die das schon früh wissen und sich drauf einstellen können. Da brauchen die ja dann auch für diene Mutterschutzzeit dann ggf. einen Ersatz, der ja auch eingearbeitet werden muss etc.. Beim nächsten Termin müsstest dann ja auch deinen Mutterpass kriegen, wenn du ihn nicht schon hast.
StefansMami
StefansMami | 21.09.2015
4 Antwort
Erste Schwangerschaft wurde mir nur von Gerüchen schlecht oder der Anblick von Essen. Gerade einkaufen war schwierig.Auf der Arbeit war ich gut abgelenkt hatte genug zu tun. Zweite Schwangerschaft hatte ich Dauerübelkeit. Augen zu und ab zur Arbeit.Ich musste nicht brechen mir war nur schlecht.Hab zwar langsamer gearbeitet aber ging.
blaumuckel
blaumuckel | 21.09.2015
5 Antwort
in der ersten ss hatte ich übelkeit u etwas erbrechen bis zur 25.ssw ab der 16.ssw nahm ich vomex die da gut geholfen haben. hatte aber ein beschäftigungsverbot. bei der letzten ss war mir von anfang an bis ende täglich übel, bis zur 20. woche hatte ich starke dauerübelkeit u starkes häufiges erbrechen. KH aufenthalt, infusion, täglich medikamente gegen die übelkeit die kaum halfen ... joa hatte eh ein beschäftigungsverbot da es ne zwillis ss war. kam meist gar nicht wirklich ausm bett raus, hätte nicht arbeiten können!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2015
6 Antwort
vielen Dank schon mal für Eure Antworten. Also es ist schon richtige Übelkeit. Vor allem sehr stark sobald ich aufstehe. Daher bin ich auch zu Hause geblieben, gestern war es schon genauso, im Liegen war es einigermaßen ok, sobald ich jedoch aufstehe gehts wieder los. Kann grade so mit meinen 2 Hunden Gassi gehen. Wollte es auf der Arbeit eigentlich erst nach der 12. ssw erzählen... wobei ich mir schon überlegt habe zu mindest mit meiner Vorgesetzten darüber zu sprechen, damit sie nicht denkt ich mach krank. Aber das wird sich dann rumsprechen, das weiß ich...
traemlein
traemlein | 21.09.2015
7 Antwort
Zuerst mal würde ich dort wegen der SS Bescheid geben. Ich finde, das mit dem Zuhause-bleiben ist immer eine Einzelfallentscheidung! Ich hab damals bei Lidl an der Kasse gesessen, dort konnte ich ja nicht ständig aufspringen zum ...; ich war krank geschrieben. Vomex half mir z.B. GAR nicht. Dir geht's besch... und Du bist offensichtlich nicht arbeitsfähig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2015
8 Antwort
Mir geht es ähnlich, bin 6+4, habe auf der Arbeit noch nicht bescheid gegeben, wollte dies auch erst nach meinem Urlaub tun, Mitte Oktober. Jedoch leide ich auch seit ein paar Tagen unter zunehmender Übelkeit, gestern morgen auch erstmals erbrochen, etc. Wie bei dir ist es nach dem aufstehen besonders schlimm und zieht sich über den ganzen Tag, ich kann mich kaum unterhalten, weil es mir dabei echt "hoch kommt". Aber ich habe nicht einmal den Mumm zu Hause zu bleiben :D Bin da generell sehr schwierig, immer krank arbeiten gegangen etc, zudem ist jetzt noch eine Kollegin im Urlaub und ich selbst habe auch ab dem 5.20. Urlaub, das macht es für mich noch schwieriger, bin auch immer hin und her gerissen, weil ich mir auch denke, dass es ja mit 1, 2, 3 Tagen nicht gegessen ist und ich mich ja schlecht nun mehrere Wochen krankschreiben lassen kann, in der Hoffnung, dass es nachlässt oder verschwindet. Ps: Aber ein schlechtes Gewissen gegenüber der Arbeit solltest du auf keinen Fall haben, ihr 2 habt Priorität und danken wirds Dir auch keiner, wenn du hundeelend arbeiten kommst :)
SarahBars
SarahBars | 22.09.2015
9 Antwort
Friede sei mit dir und deiner Familie Ich würde bei der Arbeit sofort Bescheid über SS geben und von dem Arzt krankschreiben Denk an dein Kind da jede überforderung kann sich auf es negativ auswirken oder deine Gesundheit schaden. Habe keine schlechte Gefühle. Uff tun Arzt und bleib Zuhause!
annur
annur | 22.09.2015
10 Antwort
Mit meiner Tochter hatte ich volle 3 Monate sclimmste Übelkeit und erbrechen und trotzdem dass ich Zuhause War uns mich wie möglich erholt habe musste ich 5 Tage im KH Infusion bekommen. Mussze Agyrex tablwten nwhmen. Die sind sehr gut aber man mzss sie aus Belgien bestellen. Mit meinem Sohn war es viel besser aber ds ich gestillt habe musste ich wirklich aufpassen nicht tu erbrechen. Da half mir Zitrone .
annur
annur | 22.09.2015
11 Antwort
das ist doch voll normal, ich bin 33. woche und leide immernoch unter übelkeit und kopfschmerzen... kreislauf probleme ebenso. das gehört zur schwangerschaft dazu ^^ als ich so weit war wie du hatte ich das bis nach dem 3. monat den ganzen tag extrem jetzt nur ein paar std am tag
Manuela16112015
Manuela16112015 | 22.09.2015
12 Antwort
Dass es normal ist hat ja auch keiner bestritten, jedoch ist es sehr lästig am Arbeitsplatz.
SarahBars
SarahBars | 22.09.2015
13 Antwort
@SarahBars hol dir aus der apotheke SEABAND´s , das ist ein set mit 2 Armbändern. die trägst du jeden tag den ganzen tag, sobald dir übel ist drückst du auf 2 punkte die gekennzeichnet sind gleichzeitig links und rechts, das ist akupunktur, die meisten schwören drauf , ich hol mir das auch bald.
Manuela16112015
Manuela16112015 | 22.09.2015
14 Antwort
ansonsten gibt es extra tabletten gegen schwangerschaftsübelkeit, da nimmst du 3stk am tag, morgens mittags abends
Manuela16112015
Manuela16112015 | 22.09.2015
15 Antwort
Wenn du es nicht aushalten kannst berate dixh mit deinem Arzt und nach Pause von der Arbeit! Du musst eh Kraft sammeln für die Geburt. Grrrr. ... ich kann mich immer aufregen weil die Frauen gezwungen sind zu arbeiten trotz ihrer Zustand! Wenn du es nicht aushalten kannst wirklich lass dich frei schreiben. Denk an dich und dein Kind. Jeder Stress oder überforderungen wird negative Auswirkungen auf dich und auf das Kind haben. Lg
annur
annur | 22.09.2015
16 Antwort
Ich hatte mich damals gleich bei Verdacht schon an meinen Ausbildungsbetrieb gewandt. Habe auch im Moment keine Probleme in der Schwangerschaft wegen der Ausbildung. Bin in der 18. Woche und hatte am Anfang, so Woche 7-15 auch dauernd Übelkeit mit Erbrechen, manchmal habe ich es heute noch. Lass dich nicht davon beeindrucken wenn dir gesagt wird: Schwangerschaft ist keine Krankheit. Das stimmt zwar aber es belastet den Körper sehr. Wenn es dir nicht gut geht, lass dich krank schreiben. Besser du gönnst dir die Ruhe als das du dich auf der Arbeit nicht wohl fühlst. Ich würde dir auch empfehlen so schnell wie möglich deinem Betrieb die frohe Botschaft mitzuteilen. Du musst es nicht gleich allen erzählen aber in der Personalabteilung und deinem Chef solltest du es sagen, denn erst wenn der Betrieb Kenntnis von der Schwangerschaft hat, gelten für dich die Mutterschutzgesetze. Lass es eine Zeit lang ruhig angehen und versuche dich darauf zu konzentrieren was dir und deinem Körper gut tut - und beruflicher Stress gehört sicherlich nicht dazu. Ganz liebe Grüße und das es dir bald besser geht PS: Diese Tabletten, sei es Nausema oder Vomex oder was auch immer, helfen nicht sicher. Bei mir hat es nix gebracht aber ausprobieren schadet nicht.
vicichan
vicichan | 23.09.2015
17 Antwort
Ich hab es dem AG erst erzählt, als die Ärztin auch die Herzchn hat schlagen wenn, allerdings war mir auch nciht so schlimm schlecht...geh zum Arzt und erkläre di e Lage und lass dich erstmal krank schreiben es geht nciht um die Kollegen oder die zu erledigenden Arbeit sondern um dein Baby
Mamita2011
Mamita2011 | 23.09.2015

ERFAHRE MEHR:

Kann Vater nach Geburt zu Hause bleiben?
06.07.2011 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading