Nochmal wegen nachts trocken werden

danni0whu
danni0whu
16.02.2020 | 21 Antworten
hallo. ich möchte noch mal eine frage zum trocken werden nacht stellen. mein 5 jähriger sohn "weigert" sich da irgendwie. seit ca 3 monaten sind wir da ohne großen erfolg dran. ich weiss das ist eine entwicklungs-sache, das hat mir der kinderarzt so auch gesagt. bei der untersuchung ist nichts raus gekommen, er ist gesund. er meinte das es bis zum 6. , 7. jahr ganz normal sei. vielleicht sollten diese trainer-windelhosen das ganze etwas erleichtern. das problem dabei ist, mein sohn weiss genau das es windeln sind, egal wie man die benennt und dagegen wehrt er sich mit händen und füßen, verweigert sich mit viel getöse dagegen. ja, es gab hier schon auseinandersetzungen deswegen. das kann es ja nicht sein. ich habe auf seine trinkmenge geachtet und was er trinkt, daran konnte ich es nicht fest machen. abendliches wecken ist auch nur bedingt hilfreich. mittlerweile geht mein sohn sogar von alleine am späten abend noch mal zum wc. trotzdem ist in meisten fällen sein bett nass am morgen. ich weiss auch nicht mehr weiter, zzt resigniere ich schon etwas. es gibt ja diese klingelhosen oder so. was haltet ihr davon oder habt ihr erfahrung damit?
ich kann bald ein matratzen-abo abschließen, den es geht trotz schutz drunter immer wieder was durch. das geht auch ins geld irgendwann und es fehlt auf der anderen seite. eigentlich wären da diese training-windeln ja besser aber keine option weil er sich so wehrt dagegen. von dem vielen waschen mal abgesehen. kostet ja auch alles. das würden windeln zwar auch, unterm strich nicht so viel.
wenn ihr da noch ideen habt, immer her damit..
ich wünsche allen einen schönen sonntag heute.
liebe grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Liebe danni0whu, vielleicht solltest Du ganz einfach akzeptieren, daß Dein kleiner Mann einfach noch nicht soweit ist und ihn nicht weiter drängen. Du setzt ihn und auch Dich total unter Druck. Du schreibst doch selbst, daß der Arzt Dir gesagt hat, daß alles okay ist und es dann einfach noch etwas dauern wird. Akzeptiere das dann doch bitte auch und hör auf, ständig alles mögliche zu versuchen. Stell einfach im Badezimmer einen Toilettentrainer für ihn hin und fertig. Wenn er bereit ist, auf die Toilette zu gehen wird er ihn dann auch benutzen. Zieh ihm nachts ruhig noch Windeln an. Gerade Jungs brauchen da oft etwas länger, so wie der KiA schon sagte manchmal sogar bis in Schulalter. Es bringt wirklich nichts sich da so unter Streß zu setzen. Weder Dir noch Deinem Junior. Nimm den Druck raus und Du wirst dann sehen, daß es irgendwann von ganz alleine geht. Je mehr Druck Du auf ihn ausübst deswegen, desto mehr wird er sich dagegen wehren. Er zeigt Dir doch schon deutlich, daß er noch nicht bereit dazu ist.
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
2 Antwort
Also, er scheint ja wirklich noch nicht so weit zu sein, wobei ich immer wieder verwundert bin, wenn das bei Kindern in dem Alter noch so ist, weil ich kein einziges Kind kenne, dass mit 5 noch nicht trocken ist und das auch früher nicht erlebt habe, aber es soll wohl wirklich ganz normal sein. Nun gut, ist dann halt so. Die einzigen zwei Kinder, die ich kenne, wo das in dem Alter noch passiert, haben leider ein schlechtes Elternhaus oder traumatische Erfahrungen gemacht. Da liegt also psychisch was im Argen. Also, nicht dass ich irgendwem was unterstellen will, auf gar keinen Fall. Ich will damit nur sagen, dass ich nachvollziehen kann, dass du da so hinterher bist. Man will ja nicht, dass das eigene Kind in der Schule oder sonst wo mal deshalb in unangenehme Situationen kommt beim Mittagsschlaf oder so . Aber tagsüber scheint es ja zu klappen, oder habe ich das falsch verstanden? An sich kannst du halt wohl wirklich nur abwarten, Trinkmenge zum Abend reduzieren und mit ihm abends nochmal auf Toilette gehen. Ganz ohne Druck und Stress. Das mach ich als Erwachsene ja auch. Wo ich deinen Ärger absolut nachvollziehen kann ist bei der Sache mit den "Windeln". Er ist nachts nicht zuverlässig trocken, kein Problem, kommt sicher noch. Aber dass er die nicht anziehen will und sich da sträubt, das würde mich auch gewaltig ank***en. Da bin ich ganz bei dir. So eine neue Matratze kostet ja nun nicht gerade wenig. Wenn Mülltüte unterlegen, Matratzenschutz usw wirklich nicht ausreichend schützen, dann würde ich nochmal ein eindringliches Gespräch mit ihm führen und natürlich dürfte er dann auch beim Waschen/ sauber machen mithelfen. Da wäre ich wohl echt knallhart. Es sieht ihn niemand, neue Matratzen kosten zu viel Geld, dann noch der ganze Stress mit dem nachts waschen, Kind umziehen usw ... nee, da würde ich wohl auch ein deutliches Wort mit ihm sprechen. Wenn er keine bessere Idee hat und halt noch nicht so weit ist dass er merkt wenn er nachts muss, werden die angezogen. Ich denke daran kann man sich gewöhnen und es ist dann erstmal für ALLE stressfreier und der Druck geht automatisch raus. Was sein muss muss sein.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
3 Antwort
Es ist wirklich normal, daß ein Fünfjähriger noch nicht trocken ist, schon mal gar nicht nachts. Dieses Ammenmärchen, daß Kinder in dem Alter schon längst trocken sein müßten hält sich leider immer noch sehr hartnäckig und viele Mamas machen sich und den Kids damit einen immensen Druck und Streß. Wie auch der KiA der TE ja schon sagte, ist auf keinen Fall eine Entwicklungsverzögerung oder durch ein schlechtes Elternhaus. So ein totaler Blödsinn, wirklich. Jemanden hier wirklich auch noch ein schlechtes Gewissen mit solchen unbelegten Aussagen zu machen, nur weil man selber im Umkreis nur Kids kennt, die schon in dem Alter trocken waren ist echt unfair und falsch. Jedes Kind ist ein Individuum und hat seinen eigenen Rhythmus. Der eine kann schon früh lesen und schreiben, der andere dafür toll malen oder radfahren, dafür brauchen sie dann wiederum in anderen Dingen länger. Es hilft in keinster Weise totalen Druck zu machen. Damit erreicht man durch den Frust bei beiden Parteien nur das Gegenteil. Je lockerer man damit umgeht, desto eher kommt der gewünschte Erfolg.
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
4 Antwort
wieso geht er ohne Windel in s Bett, wenn es nicht klappt?
eniswiss
eniswiss | 16.02.2020
5 Antwort
Da stimme ich eniswiss zu. Ich würde wirklich erst die Windel nachts weglassen, wenn die Windeln nachts über mehrere Wochen trocken bleiben, also mindestens 2 Wochen. Dann kann man sie weglassen und es mal ohne versuchen. Vorher nicht.
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
6 Antwort
@babyemily1 Mein Gott, ließ doch mal richtig bevor du ungehalten lospolterst. Sie hat doch schon im Eingangspost geschrieben, dass er sich weigert die Windel anzuziehen. Und ich habe nur meine Erfahrungen geschrieben und dass ich daher nachvollziehen kann, dass die TE sich Druck macht. Keine Ahnung ob es eine regionale Geschichte ist, aber bei uns ist nunmal der Großteil der Kids mit Fünf schon trocken und nicht umgekehrt, dass der Großteil noch nicht mit fünf trocken ist. Ist halt so, ob es dir passt und in deine Realität reinpasst oder nicht. Wieso mach ich der TE ein schlechtes Gewissen, wenn ich ihr sage, dass ich verstehen kann, dass sie aufgrund der Tatsache dass es eben viele Kinder in dem Alter schon mit Fünf packen, eben langsam ungeduldig wird? Sie wird ja schließlich auch mit anderen Eltern zu tun haben und dadurch den Vergleich haben. Dass ich ihr und anderen damit nichts unterstellen will und es ja durchaus normal zu sein scheint , hast du natürlich gleich wieder überlesen und ausgeklammert. Vielleicht weil du dich in deiner Überempfindlichkeit bzgl dieses Themas angesprochen gefühlt hast, keine Ahnung. Ist mir auch egal. Den Schuh musst du dir doch gar nicht anziehen. Ach ja, mir fällt sogar noch ein drittes Kind ein, ebenfalls aus einem sehr schwierigen Elternhaus. ;-) Nee nee, immer dieses unaufmerksame Lesen und dann sich gleich aufregen, gepaart mit Schwarz-Weiss-Denken. Nochmal, damit auch du es nicht wieder überliest: dass es bis zu einem bestimmten Alter noch normal ist, bestreite ich gar nicht. Ich erlebe diesen Fakt einfach nur nicht hier und wenn, dann nur bei Kindern mit bereits erwähnten Umständen. Der Rückschluss, den ich daraus ziehe ist aber nicht der, den du ziehst , sondern dass ich durchaus nachvollziehen kann, woher der empfundene Druck, die Ungeduld, der Stress der TE kommt. Ach ja, mit Aussagen wie:" ... du solltest einfach akzeptieren und ihn nicht weiter drängen." oder "Akzeptiere das dann doch auch bitte und hör auf ständig ... " machst du ihr natürlich überhaupt kein schlechtes Gewissen. Also, geschmeichelt würde ich mich da auch nicht fühlen. Eher angegriffen. Von Entwicklungsverzögerung habe ich auch ebenfalls nicht gesprochen, sondern du. "Jedes Kind ist ein Individuum", ist zwar weitestgehend richtig, aber dennoch gibt es einen Durchschnitt und Grundmechanismen, die die Individualität begrenzen. Jetzt mal ganz allgemein ohne speziell auf das Thema "einnässen" einzugehen. Du redest immer davon, dass du DEINE Erfahrungen hier weitergeben und dafür nicht kritisiert werden möchtest. Dann respektiere du doch auch bitte, dass ich eben andere Erfahrungen gemacht habe und davon berichte.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
7 Antwort
Wer macht denn diesen "Durchschnitt"? Wer legt fest wann welches Kind trocken zu sein hat? Es sind nur DURCHSCHNITTSWERTE. Mal liegt ein Kind drunter, mal drüber. Ich habe es eher so verstanden, daß der Junior nur diese Trainers nicht möchte, weil er eben weiß, daß es keine Höschen sondern Windeln sind und er dann weiß, daß er es noch nicht schafft, daß diese trocken bleiben. Dann werden nachts eben noch ganz normale Pampers angezogen. Ist doch kein Problem. Sorry, daß ich das anders interpretiert habe. Er macht doch nicht absichtlich nachts noch ins Bett, sondern ist dann einfach noch nicht in der Lage nachts das Wasser zu halten. Vielleicht ist der Druck ihm einfach noch zu hoch und deswegen das ganze Theater. Trotzdem bringt es doch wohl kaum etwas, da Druck zu machen. Er schafft es einfach noch nicht nachts trocken zu bleiben und das ist nunmal normal und nichts Schlimmes oder Außergewöhnliches. Das hat ja - wie Du so schön außen vor lässt weidenkaetzchen - selbst der KiA der TE bestätigt. Und ich denke mal, dieser sollte es wissen. Natürlich hast Du auch Deine Erfahrungen gemacht, weidenkaetzchen, wie jede Mama hier im Forum. Aber meinst Du es bringt der TE was wenn Du ihr schreibst: Ich kenne KEIN Kind, daß in dem Alter noch nicht trocken war, außer Kinder mit psychischen Problemen? Bestimmt ganz toll für sie und total aufmunternd. *kopfschüttel* @TE Laß Dich bitte nicht von solchen Aussagen beirren von wegen "wenn ein Kind mit 5 noch nicht komplett trocken ist, dann hat es eine psychische Störung oder es liegt am schlechten Elternhaus" oder ähnliches. Das ist kompletter Unsinn. Sieh mal, bestimmt kann Dein Junior andere Dinge schon sehr gut, die andere Kids in seinem Alter noch nicht so gut beherrschen. Wie gesagt, JEDES Kind ist anders, jeder Mensch ist anders und hat seinen eigenen Rhythmus, egal wo und wie. Ich würde ihm
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
8 Antwort
@babyemily1 Sag mal, hast du irgendwie Schwierigkeiten beim sinnerfassenden Lesen? Und nun zum dritten und letzten mal: ich habe nirgendwo geschrieben, dass Kinder, die mit 5 noch nicht trocken sind IMMER aus schwierigen Verhältnissen stammen, psychische Defizite haben, entwicklungsverzögert etc. Ich habe meine persönlichen Erfahrungen beschrieben , aber man selbst nur von diesen "Ausnahmen", wo es mit 5 und früher schon klappt, umgeben ist, nicht verwunderlich finden? Muss ich alles, ohne zu hinterfragen wieso und weshalb, so stehen lassen? Ich zweifel es WIE GESAGT ja gar nicht an, dass es durchaus vorkommt, dass Kinder länger brauchen, aber anstatt deine Däumchendreh-Methode zu lobpreisen, finde ich es besser, wie die TE es macht: Nämlich nachfragen, probieren und sich Gedanken machen, wenn etwas vom Durchschitt abweicht. Was Durchschnitt bedeutet und das Abweichungen nach unten und oben normal sind, ist mir schon klar. Das musst du mir nicht erklären, allerdings bedeutet das für mich, dass ich eben ein wenig achtsamer bin, wenn es Abweichungen gibt. In diesem Fall meine ich nicht mehr Druck, sondern Achtsamkeit, nachfragen, Hilfestellungen geben, Umstände erleichtern/ anpassen usw. Dass die TE ein Dauerabo bei Roller benötigt wegen den Matratzen, ist durchaus ein Problem und da hilft es nicht zu sagen:"Akzeptiere es und zieh ihm Windeln an." Und dass er das nicht mit Absicht macht, habe ich auch nicht behauptet. Was er aber bewusst macht, ist diese Trainers abzulehnen, obwohl ihm in dem Alter das Problem bewusst sein sollte. Er ist nachts nass, das Bett ist nass, alles muss gesäubert oder erneuert werden. In dem Fall macht das seine Mutter, was mich ganz ehrlich auch tierisch nerven würde, denn die Lösung wäre so simpel: Windeln anziehen. Und ja, da würde ich mein Kind durchaus in die Pflicht nehmen und sagen:"Gut, dann beteilige die auch an der Schadensbegrenzung und mach mit sauber." Nochmal, weil du es ja gerne anders verstehst als es gemeint und geschrieben wurde: nicht das einnässen wird bestraft, sondern er muss die natürlichen Konsequenzen dafür tragen, dass er die Trainers nicht anziehen will und die sind doch recht einfach: wenn ich etwas verunreinigen , ich muss zumindest mithelfen es wieder sauber zu machen. Vielleicht begreift er dann, was seine Mutter nächtlich mitmacht und warum er die Windeln einfach anziehen muss. "Liebe Te, lass dich bitte nicht von solchen Aussagen beirren" sag mal, sind wir hier in der Grundschule? "Komm, die finden wir jetzt doof". Ich denke und hoffe, dass die TE besser lesen kann und verstanden hat, dass ich ihre Sorgen gut verstehen kann und ihr nichts vorwerfe.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
9 Antwort
Übrigens sind Erlernte Fertigkeiten wie Lesen, Fahrradfahren und andere Talente nicht mit Trocken werden zu vergleichen. Und warum lasse ich das außen vor, was der Arzt sagt? Ich hab doch extra geschrieben:"es scheint wohl wirklich ganz normal zu sein." Ich erlebe es nur einfach nicht und hinterfrage es deshalb bzw stelle ich in Frage, dass es wirklich soo viele Kinder. Und ich würde ab einem gewissen Alter mir auch Gedanken machen, anstatt nacher mit 7Jahren langsam mal auf den Trichter zu kommen, dass man da ja mal schauen könnte, ob alles ok ist. Das wurde gemacht, also alles gut. Nur hätte der Arzt bestimmt nicht untersucht, ob alles in Ordnung ist, wenn es so normal ist, mit 5 noch nicht trocken zu sein. Mit zwei würde er ja bestimmt auch nicht so eine Untersuchung vornehmen. So, genug drauf eingegangen? Druck ist natürlich kontraproduktiv , aber beim Anziehen der Windeln oder Trainers, da würde ich tatsächlich hart bleiben. Die einzige, die sich beirren ließ durch meine Aussage, bist offensichtlich du und selbst da versteh ich nicht wieso, weil ich ja niemandem irgendwas vorgeworfen habe oder dergleichen.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
10 Antwort
hui ... so viele antworten.. bitte nicht streiten deswegen ... also, warum geht er ohne windeln ins bett.. weil er die wehement ablehnt. ich habe das ja schon probiert wieder irgendwie schmackhaft zu machen und von den vorteilen zu überzeugen. keine chance. woran ich noch nicht gedacht habe, ob der ursprung nicht aus der kita, von seinen freunden die schon trocken sind, kommt.. da werde ich mal nachforschen. natürlich möchte ich ihn in dem ohne-windel-sein unterstützen und weil es nicht klappt bin ich echt ratlos wie ich ihm noch helfen könnte. tagsüber ist er trocken, wenn es durchs spielen mal zu einem fleck in der hose kommt, dann nur weil er so vertieft ins spielen war. das kommt selten mal vor. von einer entwicklungsstörung ist mir nichts bekannt, ich denke der kinderarzt, erzieherinnen hätten mich schon drauf angesprochen. ich werde das trotzdem nochmal nachfragen ob in dieser richtung etwas vorliegt. ja, die viele wascherei geht mir auf den keks. ebenso das die unterlagen , die ja dafür gemacht sind, trotzdem auf die matratze durchlassen. das mit der mülltüte habe ich schon mal gehört, habe das so nicht gemacht. das geht? ist das nicht so warm, zu laut?
danni0whu
danni0whu | 16.02.2020
11 Antwort
@danni0whu Ja, das geht und ja, manche Kinder stört das, aber mal im Ernst: ich weiss ja nicht wie du finanziell aufgestellt bist, aber mich würde es schon sehr schmerzen permanent eine neue Maztatze kaufen zu müssen. Vom Umweltgedanken mal ganz abgesehen, ist das einfach echt teuer. Sollte es deinen Sohn stören, erklär ihm, dass das eben notwendig ist, weil er ja keine Windel nachts tragen will. Entweder gewöhnt er sich daran oder er zieht eben nachts die Windel an. Er wird ja nicht schneller windelfrei, nur weil er keine mehr trägt. Ok, windelfrei, aber nicht trocken. Natürlich ist das toll dass du ihn da unterstützen möchtest, aber bei aller Liebe: bei einmal neue Matratze kaufen, wäre bei mir schon Schluss mit lustig. Dafür sind die Dinger zu teuer und angenehm ist es ja auch für ihn nicht, wenn nachts erstmal die gesamte Montur gewechselt werden muss. Ich weiss nicht, ich würde ihn da nicht groß fragen bzw ewig drum bitten, sondern wirklich fordern, dass er die Dinger anzieht. Im Winter frage ich meinen Sohn auch nicht, ob er eine Strumpfhose oder Mütze tragen will. Es ist einfach notwendig. Macht er es nicht, ok. Aber dann muss er halt beim waschen helfen und die Matratze muss geschützt werden. Es gibt ja auch spezielle Laken dafür, vielleicht sogar ein kompletter Gummiüberzug, wie bei Pflegebetten oder vielleicht langt auch nur die Mülltüte und es stört gar nicht. Da muss man ausprobieren. Ich fände es jedenfalls nicht gut, ständig neu kaufen zu müssen und würde auch meinem Kind das nicht vermitteln wollen, dass man nach Belieben alles neu kaufen kann. Gerade in der heutigen Zeit und unserem extremen Müllproblem. Stichwort: Wegwerfgesellschaft.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
12 Antwort
Ich würde nachts absolut noch keine Trainers anziehen. Die Trainers sind ja so konzipiert, daß sie eben nicht viel Urin auffangen. Sie sind ja eigentlich auch nicht für nachts, sondern eher für tagsüber gedacht und für Kinder, die schon anfangen trocken zu werden und wo dann nur noch ab und zu mal ein bißchen was in die Hose geht. Nachts läuft dann schon mal mehr rein und auch mal dann daneben, wenn das Limit erreicht ist. Das ist dann für Deinen Junior sehr unangenehm und ich kann verstehen, daß er sich damit total unwohl fühlt. Deswegen wird er dann aber nicht schneller trocken. Wie heißt es so schön: Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht. ;-) Daher zieh ihm lieber nachts noch ganz normale Windeln an und keine Trainers. Damit fühlt er sich dann sicherer, weil diese dann nicht so naß und schwer werden wie die Trainers. Damit schaffst Du dann auch erstmal das Problem mit dem ständigen Kauf neuer Matratzen aus der Welt und gehst dem Theater mit den Trainers aus dem Weg. Wenn Du möchtest, daß er tagsüber die Trainers trägt, vielleicht lässt Du ihn ja die Höschen mal alleine aussuchen. Es gibt ja da so viele verschiedene mit tollen Motiven. Möglicherweise trägt er sie dann lieber, wenn er selber schauen darf. Ansonsten einfach nur abwarten. Einfach zwischendurch mal ganz ungezwungen fragen, ob er mal zur Toilette muß . Mach es auf keinen Fall zum Dauerthema bei ihm. Das bringt absolut nichts, außer Frust und Gebocke.
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
13 Antwort
was hast Du denn für Inkontinenzeinlagen für das Bett ? ... waschbare ? ... wenn nein , besorg Dir welche im Sanitätshaus ... ansonsten ... lass ihm seine Zeit ... solange organisch alles in Ordnung ist , brauchst Du Dir erst einmal keine Sorgen machen ...
130608
130608 | 16.02.2020
14 Antwort
es gibt Kinder , die brauchen halt etwas länger ... und bei anderen geht es ratzfatz ... wir haben da hin und wieder Kinder ... nur wird darüber nicht gesprochen ... weil sich die Kinder auf die Toilette gesetzt, anschließend hat er weiter geschlafen ... das hat so ganz gut geklappt ... irgendwann hat er es geschafft und komplett durchgeschlafen ... meine Nichte war erst mit 9 Jahren nachts trocken ... sie hat so tief geschlafen und hat es einfach nicht bemerkt, dass die Blase voll war ...
130608
130608 | 16.02.2020
15 Antwort
@weidenkaetzchen Hier der Satz: "Also, er scheint ja wirklich noch nicht so weit zu sein, wobei ich immer wieder verwundert bin, wenn das bei Kindern in dem Alter noch so ist, weil ich kein einziges Kind kenne, dass mit 5 noch nicht trocken ist und das auch früher nicht erlebt habe, aber es soll wohl wirklich ganz normal sein.""Die einzigen zwei Kinder, die ich kenne, wo das in dem Alter noch passiert, haben leider ein schlechtes Elternhaus oder traumatische Erfahrungen gemacht. Da liegt also psychisch was im Argen."Ach ja, mir fällt sogar noch ein drittes Kind ein, ebenfalls aus einem sehr schwierigen Elternhaus." Das suggeriert doch wohl, daß für Dich Kinder im Alter von 5 Jahren definitiv trocken sein MÜSSEN. Außerdem sollen für Dich Kinder in eine gewisse Norm passen. Passt Du auch in eine "gewisse Norm"? Also z.B. diese: mit 45 Jahren zwei Kinder, Mädchen und Junge, ein Hund, zwei Katzen, ein abgezahltes Ein-Familien-Haus mit großem Garten, ein Familienauto und zweimal im Jahr in Urlaub fahren. So, passt Du da rein? Nicht, wie schön, dann gratuliere ich Dir zum Normalsein. Denn es ist normal, nicht in eine gewisse Norm zu passen. Jeder Mensch ist verschieden und entwickelt sich anders. Natürlich: Wenn ein Kind weit aus einem gewissen Rahmen fällt und Auffälligkeiten zeigt, die dann wirklich Anlaß zur Sorge geben, weil es z.B. tagsüber ab einem gewissen Alter gibt? Klar, da sollte man natürlich etwas machen, weil es den Kindern ja selber unangenehm ist. Aber es sind keine Einzelfälle mehr und nicht alle stammen aus einem schlechten Elternhaus oder ähnliches. Daß der KiA es auf Fragen der Mutter untersucht hat heißt doch nicht, daß er meint, daß eine Störung vorliegt. Die TE hat auf ihr Nachfragen untersucht und ihr mitgeteilt, daß alles in Ordnung ist. Wenn ich nachfrage beim Arzt und er daraufhin mein Kind untersucht bedeutet nicht im Umkehrschluß daß der Arzt eine Vermutung hat sondern daß ich etwas vermutet habe als Mama! Also auch hier bitte nicht einfach etwas unterstellen. Daß er die Trainers nicht anziehen möchte kann ich wie gesagt verstehen. Sie sind keine Lösung für nachts. Er produziert ja mit 5 Jahren nunmal auch mehr Urin als ein Zweijähriger und nach einmal Pipi machen ist die Trainers dann "durch". Dann liegt er in seinem nassen Bett und das ist nicht schön. Er kann es aber anscheinend auch noch nicht steuern, wird nicht wach wenn er muß. Dann halt lieber wie gesagt normale Pampers anziehen und gut. Wenn die dann längere Zeit nachts trocken bleiben kann man wieder versuchen drauf zu verzichten.
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
16 Antwort
@babyemily1 Das suggeriert es für dich, aber nicht für mich und was genau es für mich suggeriert, habe ich bereits mehrfach erläutert, also erzähl mir doch nicht, was ich denke. Für mich muss niemand irgendwas können, da ich mir bewusst über Diversitäten in der Entwicklung bin, nur denke ich nicht dass der Umfang, den du du hier beschreibst so korrekt ist und bevor mein Kind mit 8Jahren noch ins Bett macht, gehe ich eher zum Arzt und lass mal drüber schauen, was ja keinem weh tut, als erst mit 8, wenn schon die ersten Klassenfahrten anstehen, anzufangen nach Hilfsmitteln etc zu schauen. Und dass der Arzt geschaut hat, heißt für mich auch nicht dass er einen Verdacht hat, sondern dass er nicht ausschließen kann und will, dass in dem Alter etwas vorliegen könnte. Denn wäre die TE mit einem 2 jährigen Kind an ihn herangetreten, hätte er diese Untersuchung sicher nicht durchgeführt. Ich weiss auch gar nicht wie oft ich noch wiederholen muss, dass ich das durchaus anerkenne, dass manche Kinder länger brauchen, dennoch sehe ich es nicht als das normalste der Welt an und kann daher die Sorgen der Mutter hier nachvollziehen . Ich würde mir auch Gedanken machen, obwohl ich weiss dass manche da länger brauchen. Da würde ich allerdings auch wissen wollen, warum. Der zweite Satz mit dem "dritten Kind" habe ich zugegeben nur hinterher geschoben, weil ich es lächerlich finde, wie du dich gleich an dieser Aussage hochgezogen hast, obwohl ich schon in meiner ersten Antwort geschrieben habe, was ich auf "KEINEN FALL" damit sagen will. Das finde ich ätzend, wenn man bewusst nur überfliegt und gleich alle anderen Sätze und Erläuterungen ausblendet um sich wieder aufregen zu können, dass eben nicht alle alles völlig unkommentiert und ohne zu hinterfragen stehen lassen. Ich kann mich doch wundern worüber ich will. In eine Norm passen muss keiner und du musst jetzt nicht anhand diesen einen Punktes so dick auftragen. Du schießt gerade mit Kanonen auf Spatzen und wie gerne du dich hier an Normen klammerst, kann man ja wunderbar nachverfolgen in Threads von jungen Müttern. Also bitte fang bei dir selbst an, anstatt hier dich hier als Rächerin der unterdrückten Individualisten aufzuspielen. Dann hättest du dir nämlich eine ganze Menge Text sparen können. Du kannst doch nicht die Wörter Norm und Individualität für jede x-beliebige Sachlage und Argumentation nutzen und dazu noch extrem weiterhergeholte Vergleiche ziehen. Wie du dich hier schon wieder verausgabst, unfassbar. Lass die Aussage doch mal als das stehen, was es ist und als was ich es deklariert habe. Im Moment unterstellst du nämlich lauter Sachen, die du allein da rein interpretierst und beantwortest Fragen, die nicht gestellt wurden. Nichts von dem, was du gerade als MEINE Gedanken auslegen möchtest, entspricht der Wahrheit und das gibt mein Text auch nicht her, sondern es ist und bleibt lediglich und wie immer DEINE Interpretation und da kannst du noch so oft verdrehen, ...
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
17 Antwort
... zitieren und fehlinterpretieren. Dennoch wird nichts anderes draus. Ich finde es auch echt albern jetzt permanent und von vorne wieder erklären zu müssen, was man meint und was meine Motivation ist, wenn ich es doch schon direkt in der ersten Antwort dazu geschrieben habe. Was du daraus schon alles gemacht hast. Erst will ich anderen ein schlechtes Gewissen machen. Dann will ich allen eine Entwicklungsverzögerung unterstellen. Dann will ich die TE beirren , jetzt habe ich ein Problem mit Individualität und Kinder müssen bei mir mit 5 trocken sein, weil sonst mein Weltbild schief hängt und dass Abweichungen vom Durchschnitt in einem bestimmten Rahmen normal sind, wusste ich vorher auch nicht. Aha, ok. Ich frage mich gerade was du eigentlich immer liest? Dass es Schulkinder gibt, die noch eine Windel benötigen, hat doch gar nichts mit meiner Aussage zu tun. Du tust ja so, als würde ich hinterm Mond leben und jegliche Existenz von "solchen" Kindern leugnen. Genauso könnte ich sagen: wozu gibt es Klingelhosen usw, wenn es doch ganz normal ist. Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun. Du schweifst nur leider gerade total ab und liest nicht richtig.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 16.02.2020
18 Antwort
Ach weidenkaetzchen. Denk doch was Du willst von mir. Ich bin so und Du bist so. Ganz einfach. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen, ist ja okay. Meine Güte. Wer sich hier total aufregt, das bist Du. Aber gut. Dann lassen wir es gut sein, ich bin die bescheuerte, total überdrehte 47jährige 4fache Mutter, die absolut null Plan vom Leben hat, die alles verdreht, falsch versteht und nur Blödsinn schreibt für Dich. Kein Problem für mich, damit kann ich tatsächlich leben. ;-) Hauptsache, die TE weiß wie ich es gemeint habe, denn um die geht es hier und nicht um Dich. Das ist das was für mich wichtig ist und nicht Deine Einstellung zu mir und meinen Äußerungen hier. Ich weiß mittlerweile sehr gut, daß ich ein Mensch bin der polarisiert. Auch kein Thema für mich. Entweder man kommt damit klar oder nicht. Jeder hat irgendwo Macken, das ist vielleicht meine, in Ordnung. Aber es mir jedes Mal vorzuwerfen, nur weil ich dann anderer Meinung bin, DAS ist langsam albern von Dir. Aber wie gesagt, gut, okay. Verstanden und angekommen!
babyemily1
babyemily1 | 16.02.2020
19 Antwort
@Weidenkaetzchen Ich verstehe, was du meinst und ich sehe das in Summe ganz genauso wie du. Ich finde deine Zeilen auch nicht missverständlich, denn du hast ganz klar deutlich gemacht, dass du der TE das keinesfalls unterstellen möchtest. Für mich gab es da nichts wertendes oder dergleichen. Ich verstehe es so, dass du sie eher ermutigen möchtest, das Ganze weiter zu verfolgen und vor allem rigoros zu sein, wenn das Kind sich gegen Training-Windeln wehrt. Kein Kind ist unnormal, wenn es mit 5 nicht trocken ist, aber mich würde es auch stören, ständig neue Matratzen kaufen zu müssen und in dem Alter kann es nicht schaden, auf das nachts-trocken-sein hinzuarbeiten. Ohne Druck natürlich. @ danni0whu: Das mit den Mülltüten würde ich auch probieren. Wir hatten das Problem damals mit unserer inkontinenten Katze . Wir haben die blauen Müllsäcke über die Couch gezogen und dann die Bezüge drüber. Selbst wenn das richtig viel Urin war, haben die Müllsäcke darunter das gut abgehalten und es ist nie etwas auf die "Matratze" durchgegangen. Der einzige Nachteil: Es knistert halt ein wenig. Zwar gedämpft durch das Laken, was du drüber ziehst, aber schon ein wenig hörbar. Ich würde es trotzdem mal ausprobieren. Und ich würde auch klar mit ihm besprechen, dass ihr an anderer Stelle einsparen müsst, wenn ständig neue Matratzen gekauft werden müssen. Dass die Mülltüten abgenommen werden, wenn er entweder nachts was trägt oder aber trocken ist.
andrea251079
andrea251079 | 17.02.2020
20 Antwort
Danke Andrea, so schaut es aus. :-)
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 17.02.2020

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

4 jährige wird nicht trocken- zu faul?
05.06.2013 | 54 Antworten
Kind nachts trocken bekommen
27.04.2012 | 7 Antworten
Wann endlich trocken?
25.10.2011 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading