Tipps/Hausmittel bei verstopften Nebenhöhlen in der Stillzeit?

Alinazz
Alinazz
09.08.2010 | 7 Antworten
Hallo! Ich hab jetzt seit über einer Woche mit verstopften Nebenhöhlen zu kämpfen. Das Sekret sitzt ziemlich fest und ist eitrig (riecht auch so). Sobald ich den Kopf ein Stück nach unten mache oder mich bücke, drückt es extrem .. Habt Ihr Hausmittelchen, um die Verstopfung zu lösen? WICHTIG: ich stille nachts und morgens noch .. Ich mag nicht gleich zum Doc rennen.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
probier mal Kamillendampfbad
wenn das aber nicht hilft, solltest du zum Arzt... hört sich na ner Nebenhöhlenvereiterung an... da gibt es dann Antibiotika gute Besserung
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.08.2010
2 Antwort
inhalieren
mit kamille oder salzlösung. ausserdem rotlicht, warme kartoffelumschläge
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.08.2010
3 Antwort
hi
kochendes wasser mit meersalz, kopf drüber, handtuch das der heiße dampf auch bei dir bleibt und kräftig inhalieren und das mehrmals am tag, hilft wunder ansonsten gibt es sinupret, die sind pflanzlich, weiß nur net wie das mit dem stillen ist, aber frag doch mal in der apotheke, die können da ja nachschauen, sind auch ohne rezept
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.08.2010
4 Antwort
@monstermax2002 und @ all
Die Tipps sind gut. Nur hab ich das Problem, dass ich mir hier schlecht nen heißen Topf mit wasser irgendwo hinstellen kann, wenn mein Kurzer hier herumkrabbelt. Das klappt maximal abends, wenn er schläft. Aber ich werds mal testen!
Alinazz
Alinazz | 09.08.2010
5 Antwort
...
Heises Wasser in eine Schüssel und Salz rein - Kopf drüber Handtuch drauf und inhalieren - immer wider - aber nicht vergessen viel trinken und pass auf den Kreislauf auf.
2facheMutter
2facheMutter | 09.08.2010
6 Antwort
Wenn
es drückt, wenn du den Kopf nach unten hängen lässt, dann hast du bereits eine Nasennebenhöhlenentzündung. Tatsächlich solltest du damit zum Arzt, sonst wirst du nämlich in jedem Fall Antibiotika nehmen müssen. Ich hatte das auch mal zu einem Zeitpunkt, als ich keine Antibiotika nehmen durfte. Damals hat mein HNO-Arzt einfach das Antibiotikum lokal in die Nasennebenhöhlen gelegt. Die werden dazu an der Nasenwand durchgestochen. Das hört sich aber schlimmer an, als es ist. War keine große Sache und tat auch nicht wirklich weh. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, Enzyme gegen die Entzündung zu nehmen und Sinupred darfst du, meines Wissens, eh nehmen, auch in der Stillzeit . Abschwellendes Nasenspray solltest du in jedem Fall nehmen. Du kannst partout täglich mehrfach etwa 20 Minuten inhalieren. Dazu würde ich einen Schuss Kamillosan + einen Esslöffel Salz + Chinaöl ins Wasser geben. Außerdem dreimal täglich 10 Minuten Rotlicht drauf. Lampe kann man vielleicht leihen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.08.2010
7 Antwort
@Maulende-Myrthe
vielen Dank für Deine Tipps. Werde heut tagsüber mehrmals inhalieren. Sollte es morgen nicht merklich besser werden, werd ich wohl meinem Doc nen Besuch abstatten müssen - hab das Gefühl, ich bin dort schon Dauergast. Nasenspray bin ich ganz vorsichitg, weil ich mal Nesselsucht von einem bekommen hab und leider nicht mehr weiß, welches es war... Danke nochmals!
Alinazz
Alinazz | 09.08.2010

ERFAHRE MEHR:

Warum muss der Apfel gerieben sein?
10.01.2014 | 5 Antworten
Bindehautentzündung beim Baby
19.10.2013 | 15 Antworten
Kiwu - Einnistung nach ICSI - Tipps
09.04.2012 | 13 Antworten
Hausmittel schmutziges Sofa
10.02.2012 | 9 Antworten
Hat jemand Erfahrungen mit Dellwarzen?
07.11.2011 | 11 Antworten
Mexalen in der schwangerschaft
26.07.2011 | 3 Antworten
Zuckerwasser gegen Husten?
17.05.2011 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading