Betrieb ist Insolvent gegangennun Fragen noch offen wer kennt sich aus?

Nutellafee89
Nutellafee89
31.08.2014 | 11 Antworten
es betrifft jemanden aus meiner familie, das Unternehmen bei dem die person arbeitet ist in Insolvenz gegangen und es wurde vom insolvenzverwalter in einer betriebsversammlung gesagt, dass die geleisteten Überstunden und der noch offene Urlaub welcher dem jenigen ja zusteht aber noch nicht genommen wurde alles in die insolvenzmasse mit einfließt. wenn das so ist macht die person ja auf jedenfall am ende miese. ist das so rechtens oder kann man dagegen klagen? ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. liebe grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
hallo, ich habe in einer klinik gearbeitet die insolvent ging. , , fliesst in die insolvenzmasse, , heisst nichts anderes als das es zu den schulden die es sonst noch gibt mit einberechnet wird. Kommt drauf an wie es mit dem betrieb dann weiter geht ob ihr geld seht oder nicht. Wenn verkauft werden kann, ist es möglich nach dem dass insolvenzverfahren abgeschlossen wurde dass ihr was bekommt. Allerdings ist es so dass erst die Hauptgläubiger ausbezahlt werden. und nur wenn was übrig bleibt bekommt der Arbeitnehmer etwas und das meist auch nur ein Bruchteil wenn überhaupt. Wenn nicht verkauft werden kann, kann auch kein Geld ausbezahlt werden, denn woher soll es kommen. Mit der Aussage , , september muss noch gearbeitet werden, , müsst ihr aufpassen. Das Arbeitsamt zahlt Insolvenzgeld, aber nur 3 Monate. Da kommt es jetzt drauf an, ob bis jetzt immer Lohn ausbezahlt wurde oder nicht. Beispiel: Lohn fehlt von Juni, Juli August, September wird auch noch gearbeitet dann würde der Juni ersatzlos wegfallen und auch nicht in die Insolvenzmasse fliessem!!!! Arbeitsamt sagt nämlich-wir zahlen die 3 Monate und wer länger ohne Lohn arbeitet ist selber schuld. Auf jeden Fall direkt beim Arbeitsamt Insolvenzgeld beantragen, wenn dies nicht der insolvenzverwalter gemacht hat. Zwingen kann der Insolvenzverwalter übrigens keinen ohne Lohn zu arbeiten. Wenn man da kündigt wird man auch nicht gesperrt. Insolvenzgeld entspricht 60% des Nettogehaltes bzw 67% wenn man mind ein kind hat für das man noch kindergeld bekommt. Die insolvenz unserer Klinik wurde im Aug 2006 eröffnet und bis heute war noch keine Hauptverhandlung. Nur ein Termin zur Offenlegung der Insolvenzmasse. Nur als anmerkung wie , , Schnell, , das geht. Für weitere infos gerne PN
Sabi77
Sabi77 | 31.08.2014
10 Antwort
klar kann man klagen.... recht bekommt man , doch woher kommt dann das geld!!!!!??? das bringt denke ich nichts. da sind noch ganz andere summen offen, die zuerst beglichen werden müssen. selbst diese summen werden im insolvensverfahtren meistens nicht gedeckt.
blaumuckel
blaumuckel | 31.08.2014
9 Antwort
Ja ist leider so wie die anderen schon geschrieben haben. Ich würde Deinem Familienmitglied raten sich für die letzte Zeit einen Krankenschein zu holen und fertig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 31.08.2014
8 Antwort
Ja, das ist leider so. Wenn ein Betrieb in Insolvenz geht, dann werden die offenen Forderungen zu weit es geht aus der Insolvenzmasse bezahlt und zwar nach einem bestimmten Schlüssel . Ich habe auch offene Forderungen gegen meine ehemalige Firma gehabt und ich bekam z.B. 6 Jahre nach Insolvenz plötzliche einen Brief, in dem man meine Bankverbindung anforderte, weil was zur Auszahlung zur Verfügung stand, so gab es Jahre später mal eine kleine Bareinnahme, nur ein Bruchteil, aber besser als nix.
Antje71
Antje71 | 31.08.2014
7 Antwort
Wenn es nur um die Überstunden geht... Die werden ja in erster Linie abgefeiert und nur wenn das nicht möglich ist, ausbezahlt. Kann sein, dass der Insolvenzverwalter seinerseits nochmal mit vorzeitigen Freistellungen reagiert, um das auszuzahlende Stundenvolumen runter zu fahren. Werden ja bestimmt nicht alle Angestellten bis zum letzten Tag benötigt...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 31.08.2014
6 Antwort
ok dann dankeschön für die antworten das kann ich dann auch so weiter geben. ich sag mal so der urlaub wäre noch egal sind nur noch 5 tage aber es waren 160 überstunden um die es geht. das ist ja auch ein monatsgehalt. darum wäre es eben sehr schade. aber kann man wohl nichts machen leider
Nutellafee89
Nutellafee89 | 31.08.2014
5 Antwort
Ach so, ne extra Klage macht keinen Sinn. Die Forderungen werden ja bei dem Anwalt, der die Insolvenz abwickelt, eingereicht. Wogegen sollte man klagen? - Die Firma ist pleite, da kann man nicht klagen, dass sie falsch gewirtschaftet, sich übernommen oder sonst was hat. - Der Ablauf eines Insolvenzverfahrens ist geregelt. Nur wenn man glaubt, dass der Insolvenzverwalter falsch vorgeht , könnte man klagen, aber das macht alles keinen Sinn. Besteht ne Rechtschutzversicherung inkl. Arbeitsrecht wäre vielleicht ein Beratungsgespräch bei einem externen Anwalt möglich, ansonsten kann man sich bei Fragen an die Kanzlei des Insolvenzverwalters wenden.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 31.08.2014
4 Antwort
Naja, früher gab es generell nix, wenn ne Firma dicht gemacht hat. Also, von daher... Gut ist ja erstmal, das der September noch läuft. Gibt etwas Aufschub, um die Dinge beim Amt zu erledigen. Und dass es sich 'nur' um Überstunden und Urlaub handelt und nicht gleich mehrere Monatsgehälter ganz oder teilweise offen sind. Ich weiß nicht, ob offenstehende Leistungen von Arbeitnehmern nochmal extra beim Insolvenzverwalter angemeldet werden müssen. Auf jeden Fall erkundigen, ob in dem Fall auch ein Formular eingereicht werden müssen. UND: Arbeitnehmer-Forderungen haben vor anderen Gläubigern Vorrang. ABER: Ein Insolvenzverfahren kann unter Umständen Jahre dauern. Das heißt mit Überstunden/ Urlaubsauszahlungen wäre in diesem Jahr eh nicht mehr zu rechnen...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 31.08.2014
3 Antwort
also es wurde gesagt september muss auf jeden fall noch gearbeitet werden und das gehalt für september wird bezahlt. was danach ist ...keine ahnung.. aber urlaubsanspruch und geleistete überstunden gehen eben von jedem in die insolvenzmasse ein und am schluss wird dann auf jeden arbeitgeber aufgeteilt....schon unfair...traurig diese arbeitswelt heutzutage
Nutellafee89
Nutellafee89 | 31.08.2014
2 Antwort
Leider ist es rechtens, wenn der AG nach ablauf der Inso. kein Geld mehr hat welches auf die Gläubiger aufgeteielt werden kann gehen diese leer aus .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 31.08.2014
1 Antwort
wo kein geld ist hilft meiner meinung auch keine Klage, ausser evtl. nen Titel ! Aber denke Geld werdet ihr keines sehen, war bei meinem Vater damals genauso....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 31.08.2014

ERFAHRE MEHR:

37+3 ssw Muttermund weich und offen
11.10.2012 | 6 Antworten
Muttermund offen
20.12.2011 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading