Fix und Fertig suche Rat

fee567
fee567
01.12.2019 | 28 Antworten
Hallo Mamis .
Wir haben halb 2 Uhr am Morgen .
Und mir laufen die Tränen übers Gesicht während meine kleinste nach 2 Stunden Hölle endlich eingeschlafen ist.Ich bin einfach so kaputt und möchte mich hier einfach mal ausheulen und hoffe das ihr mir vielleicht sagen könnt was ich falsch mache .Wie schon gesagt es geht um meine kleinste sie ist am 13 November 1 geworden. Und nunja wo soll ich anfangen vom ausschlafen sind wir weit entfernt. Sie meldet sich alle 2 bis 3 Stunden weil sie das Fläschchen will .Was an sich überhaupt kein Problem ist.Ich bin es nicht anders gewohnt da es nie anders war .Aber sie ist einfach so anstrengend weil wir überhaupt keinen Rhythmus haben.Ich erkläre es euch kurz.Sie steht um 5 bis 6 Uhr morgens auf hält ihren ersten und letzten Mittagsschlaf um 10 Uhr .
Da schläft sie meistens 1 bis optimaler Weise 2 Stunden.Um 14 Uhr fängst es dann mit dem gezicke an und endet schließlich mit einem Heulkrapf endlich dann um 18 Uhr manchmal 18:30 .Wir versuchen sie einfach solange hinzuhalten wie es geht aber irgendwann ist bei ihr dann vorbei und um 17 Uhr geht nichts mehr .Damals hat sie 2 mal einen Mittagsschlaf gemacht hat aber dann in der Nacht wenig geschlafen also haben wir es ihr versucht abzugewöhnen .Sie ist wie ich schon sagte 12 Monate .Und mittlerweile muss ich doch sagen das wenn ich sie zu Bett bringe sie endlich wenn sie schläft dann durschläft .( Damit meine ich bis auf die Flaschen die sie kriegt) Mir würde es schon reichen solche Tage nicht mehr zu haben .
Ich geh gegen 22 Uhr ins Bett.
Nachdem ich Zuhause all das was liegen bleibt ab 14 Uhr zu Ende gemacht hab. Und dann steht sie einfach um halb 11 auf und ich schauckel sie bis jetzt damit sie schläft .Sie möchte einfach auf bleiben .Es geht 2 Tage gut dann 3 Tage wieder ganz schlecht .Dann schläft sie ne Woche gut dann wieder mal paar Tage überhaupt nicht.Selbst den Mittagschlaf hält sie unruhig und ich muss manchmal nach schaukeln.
Es ist sehr schwer für mich einfach keinen Rhythmus reinzubekommen .
Dabei hat sie ein gutes Alter dafür .
Meine große hat damals mit 9 Monaten ausgeschlafen und mit einem Jahr keine Fläschen mehr gebraucht. Ich wusste die geht um 19 Uhr ins Bett und schläft bis 6 und so war es auch immer! Ich konnte weggehen ein bisschen Zeit für mich haben, weil ich wusste das ich es problemlos kann .Der Papa ist ja wie ein Bär er hört die Kinder selten und ihn um Hilfe zu fragen beim schaukeln ist zwecklos.Ich brauche eine halbe Stunde Anlauf um ihn zu wecken und er ist so unglaublich laut er ist überhaupt keine Hilfe. Naja wie dem auch sei .Meine kleine isst den ganzen Tag gut .Auch am Abend versuchen wir ihr immer noch was zu geben.Dies ist aber Zwecklos weil sich überhaupt nicht an der Situation verändert.Meine Mutter meint es sei ja selbst verständlich das sie mitten in der Nacht aufsteht wenn sie so früh schlafen geht weil sie bis dahin schon ausgeschlafen ist .Heute haben wir sie erst um halb 8 ins Bett gebracht und TAAAA SIEHE UNTEN
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

28 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Bewirkt hat es das Gegenteil. Anstatt das sie ausgepowert ins Bett fällt und wenigstens mal auf eine Flasche verzichtet meldet sie sich pünktlich um halb 11 und ab da geht nichts mehr .Ich halte auch von der Methode das Kind einfach ins Bett zu legen in ihrem Zimmer die Tür zu zumachen und gut ist nichts ! Das belegen auch unzählige neuen Studien das es falsch ist und man sowas nicht machen sollte.Also solche Tipps wären für mich nicht das richtige. Ich kenne Frauen die es so machen .Ganz klar die haben auch am Ende nicht so ein Problem wie ich jetzt ich finde es aber nicht richtig. Und Meine kleine schläft bei mir im Bett .Das heißt noch ein No go aber wie gesagt sie steht jede 2 Stunden auf und schläft auch zwischendurch sehr unruhig.Immer wieder in ihr Zimmer zu laufen wäre unmöglich da würde ich überhaupt kein Auge zu kriegen .Genau da sind wir angekommen .Ich kann nicht mehr bin am Ende und hoffe das sie anfängt bald auszuschlafen. Aber logischerweise sind wir davon noch Meilensteine entfernt weil ich ja schon sagte sie lässt keine Flasche aus. Obwohl sie den ganzen Tag über was weiß ich nicht noch alles ist .Zu dem Frühstuck, Mittagessen und Abendessen.Habt ihr Tipps für mich was ich machen könnte .Oder an was es liegen könnte. Legen wir sie zu früh schlafen oder braucht sie doch noch 2 mal Mittagsschlaf am Tag .Ich mache bei ihr nichts anders als bei der großen und trotzdem scheint alles so neu und kompliziert .Danke euch jetzt schon
fee567
fee567 | 01.12.2019
2 Antwort
kinder sind leider nicht gleich, du wisrt ihren Rythmis mitmachen müssen, ich versteh nicht, dass du im Haushalt nichts schaffst, das geht doch auch, wennn das Kind dabei ist. und wenn sie so früh wach ist, ist sie um 10 müde, rechne mal alle Stunden zusammen, dann schläft sie dcoh sehr viel
eniswiss
eniswiss | 01.12.2019
3 Antwort
Erstens mal mußt Du damit aufhören, Deine Kleine mit ihrer großen Schwester zu vergleichen. Das bringt Dir rein gar nichts. Sie ist ein Individuum und eben anders. Dann: Warum ist Dein Mann laut? Schnarcht er so oder was meinst Du damit? Auf jeden Fall würde ich mal mit ihm sprechen. Auch er hat als Papa seine Pflichten. Ihr seid Eltern und das heißt, daß nicht nur Du als Mama alles allein machst sondern auch er als Papa seinen Teil dazu beitragen muß. Er kann Dir die Kleine auch mal abnehmen, damit Du Dich dann mal ausruhen kannst. Es ist keinem damit geholfen, wenn Du - bis Du irgendwann mal zusammenklappst - einfach immer weitermachst. Im übrigen ist es ganz normal, daß sie dann ab 13 bzw. 14 Uhr bis abends gegen 18.00 Uhr keinen Mittagsschlaf mehr macht. Haben unsere teilweise dann auch nicht mehr gemacht. Es ist halt sehr unterschiedlich und kann eine Weile so gehen. Die Welt ist halt einfach zu spannend und es gibt dann zuviel zu entdecken als daß man dann schlafen möchte. Darf ich fragen was Du in dieser Zeit mit ihr machst? Du brauchst sie ja dann auch nicht dauernd zu "entainern". Zwischendurch kannst Du ja auch im Haushalt weiterarbeiten. Habe ich auch gemacht. Während sie z.B. auf einer Decke spielt kannst Du ja dann etwas machen. Man muß sich dann halt organisieren. Mit dem "haben wir es ihr dann abgewöhnt" habt ihr vielleicht einen Fehler gemacht. Man sollte den natürlichen Schlafrhythmus eines Babys nicht wirklich ändern. Er ändert sich von ganz alleine. Und das wird er auch jetzt noch. Ich würde - wenn sie dann um halb elf nochmal wach wird vielleicht auch nicht sofort wieder in den Schlaf zwingen . Du merkst ja selber, daß Du damit keinen Erfolg hast und es nur stressig wird. Zu diesem Zeitpunkt könnte vielleicht dann mal der Papa einspringen und sich um sie kümmern. Ich würde alles dann ganz ruhig ablaufen lassen. Kein helles Licht, alles ruhig. Sie auch dann nach dem Fläschchen wieder hinlegen, vielleicht leise Musik oder auch ein Hörspiel mit einer ruhigen Geschichte anmachen. So daß sie lernt daß zu diesem Zeitpunkt nichts Aufregendes passiert. Sie ist halt da anders als ihre Schwester. Klar, Du hast bei der Großen echt Glück gehabt. Aber leider ist das nicht immer so und viele Kinder in dem Alter haben da echt unterschiedliche Zeiten und brauchen lange um einen Rhythmus zu finden. Manche haben sogar absolut keinen. Die Zeit ist halt sehr anstrengend. Daher sollte man sich in der Zeit als Eltern ja auch abwechseln und gegenseitig unterstützen. Alleine wird das echt schwierig.
babyemily1
babyemily1 | 01.12.2019
4 Antwort
Auch würde ich sie auf gar keinen Fall mehr dauernd durch die Gegend tragen. Mit einem Jahr haben die Kleinen ja auch schon ihr Gewicht und das geht auf die Dauer dann auch auf Deinen Rücken. Daher würde ich da echt schauen, daß ich das dann abgewöhne und sie anderweitig beruhige ohne sie dauernd zu tragen. Thema Essen: Du schreibst sie isst gut. Warum bekommt sie dann noch die Flasche? Wenn sie satt ist braucht sie dann doch keine Flasche mehr.
babyemily1
babyemily1 | 01.12.2019
5 Antwort
Isst sie nur rein die Flasche noch? Mit 1 Jahr kann sie doch schon komplett vom Tisch mitessen und wird auch ordentlich satt. Mittagsschläfchen würde ich in dem Alter nicht mehr machen da sie ja dann am Abend wieder fit ist. Wenn du merkst sie wird müde kannst du z. B. mit ihr spazieren gehn oder sie spielt für sich wenn du den Haushalt machst oder bindest sie mit ein spielerisch ;) so entfällt auch das ständige Tragen was ja echt auch zerrt.
mialinchen
mialinchen | 01.12.2019
6 Antwort
@mialinchen Ja sie ist alles mit .Wir frühstücken gemeinsam da bekommt sie ihr guten Morgen brei .Dann am Mittag geht es weiter mit Spaghetti oder Suppe was auch immer ich für uns koche . Zwischendurch bekommt sie wie ihre Schwester dann mal Kekse , Apfel Bananen manchmal dann auch ein Pudding halt alles was die große am Tag so isst .Dann kommt am Abend der Papa nachhause mit dem isst sie dann auch meistens noch etwas und bevor ich sie schlafen lege gebe ich ihr noch den Guten Abend brei .Trotzdem meldet sie sich jede zwei Stunden.Das ist ja auch ok wie gesagt bin es nicht anders gewohnt nur ist jeder Tag mit ihr eine Überraschung und unvohersebar .Alle in meinem Freundeskreis mit Kindern über einem Jahr können schon aufatmen und dann auch mal Abends weg .Oder müssen die zumindest nicht mal mehr schaukeln nur bei uns klappt es nicht .
fee567
fee567 | 01.12.2019
7 Antwort
@eniswiss Ihr werdet es mir nicht glauben aber ab 14 Uhr zickt sie nur noch .Das heißt ich versuche jeden Tag Mittag zu kochen und aufzuräumen während sie ihren Mittagschlaf macht. Alles was ich sonst ab 14 Uhr dann mal versuche zu machen gelingt mir nur unter Stress . Sie ist einfach unglaublich anhänglich und ich schleppte sie den ganzen Tag auf den Armen rum. Sobald sie sich dann mal 5 min beschäftigt versuche ich weiter zu machen mit den üblichen Dingen. Aber wie gesagt alleine beschäftigen klappt bei ihr nicht. Ich erledige alles aber mit Mäckerei von ihr .Es gibt mal so seltene Fälle wo sie sich mit ihrer Schwester beschäftigt aber auch nicht oft da die große es lästig findet das sie alles immer kaputt macht .Man kann sagen ich muss sie den ganzen Tag unterhalten. Und sowas wie Bügeln und alles bleibt halt dann liegen .Weil ich nicht bügel während sie jede 2 min zickt und an meinem Bein zieht ist mir zu gefährlich.
fee567
fee567 | 01.12.2019
8 Antwort
Hui, das klingt aber ganz schön durcheinander. Ich hoffe ich habe soweit alles richtig verstanden. Also, ich sehe hier mehrere verschiedene Baustellen und jedes Problem baut auf dem anderen auf. Zum einen das Thema: Milch. Wie oft und zu welchen Zeiten trinkt sie noch Milch? Trinkt sie auch tagsüber? Dann würde ich das schon mal weglassen und dann langsam die Trinkmenge auch nachts reduzieren. Also, 200ml, dann nach ein paar Tagen 180ml usw. Nach und nach reduzieren, evtl mit Wasser strecken und dann irgendwann ganz weglassen und nur noch Wasser anbieten, denn in dem Alter sollte sie sich an der Milch nicht satt trinken sondern sich zum Abendbrot satt essen. An sich hätte ich jetzt kein Problem damit, wenn sie eben an und zu noch ihre Milch trinkt, aber nicht nachts. Ich denke das ist aber auch eher eine Gewohnheit, als wirklich Hunger. Musst du mal ausprobieren, wie sie reagiert. Die zweite Baustelle ist dieses Geschaukel. Ganz schlechte Angewohnheit und ab einem gewissen Alter auch echt nur noch eine Zumutung für euch, wegen ihrem Gewicht. Mit dem Auto durch die Gegend fahren, Lüftung in der Küche anmachen, schaukeln und durch die Gegend tragen, nur damit das Kind einschläft, sind angewöhnte und ungünstige Methoden der Elterb, die zwar kurzfristig helfen, aber langfristig nur größere Probleme machen und die Kleinen davon abhalten ein normales und gesundes Einschlafen zu erlernen. Das auf jeden Fall sein lassen. Es gibt andere humane Methoden. Dass die nicht sofort von Erfolg gekrönt sind und die kleinen das erstmal total doof finden, sollte einen nicht davon abhalten dran zu bleiben. Du legst sie hin, vorher noch ein schönes Ritual, machst vielleicht ein kleines Licht an und singst/summst ein Lied zB. Du kannst dich neben das Bett setzen und deine Hand auf ihren Brustkorb legen oder ihre Stirn streicheln. Berührung ist ok um deine Präsenz zu zeigen, aber NICHT hochnehmen, auch wenn sie motzt. Es ist ja nichts los. Du bist da und das muss reichen. Irgendwann, wenn sie das akzeptiert bleibst du nur noch neben dem Bett sitzen, dann steigerst du das indem du dich immer ein kleines Stück weiter weg setzt und irgendwann gehst du raus, am besten wenn sie noch nicht ganz eingeschlafen ist, damit sie sich nachts nicht erschreckt, weil du plötzlich weg bist. Wichtig, Quatsch sie nicht voll oder sowas. Du bleibst ruhig sitzen, sie soll zur Ruhe kommen und lernen sich selbst zu beruhigen ohne deine permanentes Zutun. Alles ganz langsam, Schritt für Schritt und gelegentlich auch mit kleinen Rückschlägen, aber nochmal: BLEIB DRAN. Du hast ihr jetzt ein Jahr lang das antrainiert, das braucht Zeit um es abzulegen und ein neues Ritual zu erlernen. Nächste Baustelle: wenn ein Kind müde ist, würde ich es nicht künstlich wach halten. Wenn sie einschläft, dann braucht sie den Schlaf auch. Dass sie dann später länger wach ist, ist dann halt so. Lasst ihr sie noch länger wach, obwohl sie schon knatschig, habt ihr nachher genau das Gegenteil erreicht ...
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 01.12.2019
9 Antwort
...von dem, was ihr eigentlich wolltet. Dann ist sie so drüber, dass sie gar nicht mehr zur Ruhe kommt. Versucht dennoch euren eigenen Tagesablauf ein wenig zu strukturieren. Meine Nichte war auch immer schon um fünf, spätestens um sechs reif fürs Bett. Manche brauchen das halt. Dafür ist sie natürlich auch früher wach, aber das ist halt so. Durchschlafen heißt ja so 6 Stunden und nicht bis morgens, wenn die Eltern ausgeschlafen sind. Mit einem Jahr muss das nicht sein und ich kann mir gut vorstellen, dass sie momentan evtl einen Schub hat. Dann ist es ja noch früher dunkel, von dem Weihnachtstrubel bekommt sie draußen sicher auch was mit oder die Zähnchen drücken mal wieder. Meiner hatte immer mal Phasen, wo er schlechter einschlief, früher oder später wach wurde usw. Mit einem Jahr ist das Thema "Schlaf" noch lange nicht durch, dennoch müsst ihr sie dabei unterstützen, es zu lernen. Dein Mann: wie ist es denn, wenn er morgens zur Arbeit muss? Lässt er sich dann auch nicht wecken? Wenn du krank bist oder was auch immer, musst du dich auf ihn verlassen können. Zumindest tagsüber sollte er dich dann mehr unterstützen, denn irgendwann sind die Akkus einfach mal leer und ich persönlich finde es immer schwierig, wenn man sich immer darauf verlässt, dass der/ die andere es schon macht
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 01.12.2019
10 Antwort
Und sie ist erst ein Jahr. Da sind die kleinen eben häufig noch sehr anhänglich und können sich nicht lange allein beschäftigen. Vielleicht reicht da schön ein Kochlöffel oder auch mal ein neues exklusives Spielzeug. Leg sie doch einfach nochmal um 14Uhr hin, kur zum ruhen. Du kannst dich ja mit hinlegen oder gehst mit ihr spazieren im Kinderwagen. Hast du sicherlich schon oft gehört, aber dein Stress überträgt sich auf sie. Bleibe selber ruhig und erwarte nicht zu viel von ihr. Sie ist gerade mal ein Jahr und sie lernt gerade ungemein viel.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 01.12.2019
11 Antwort
@babyemily1 Ja er schnarcht extrem .Und um ihn wach zu kriegen muss ich laut werden. Also viel lauter ich muss schon förmlich schreien steh auf damit er wach wird . Ich fühle mich mit ihr sehr alleine . Alle unterstützten mich nicht so wie es eigentlich sein sollte mit ihr . Bei der ersten war es etwas anderes. Gespräche suchen bringt nichts mit den Papa er ändert da sowieso nichts dran .Deswegen bin ich froh wenn wir alles überstanden haben mit ihr weil ich so fertig bin .Quasi wie eine alleinerziehende fühle ich mich aber da bin ich nicht die erste und die lezte . Meine Eltern unterstützen uns da auch nicht so aber das ist ein anderes Thema.Ja wie dem auch sei hab wenig Zeit für mich und war seit dem sie auf der Welt ist immer an ihrer Seite. Ich weiß man sollte die beiden nicht vergleichen aber ich würde lügen wenn ich sagen würde ich hätte mir nicht schon ausgemalt mal einen Abend in der Woche für mich zu haben. Jetzt hat mein Mann vor seine Familie besuchen zu fahren die wohnen über 250 km von uns weg .Er hat vor dort ein paar Tage zu bleiben .Ich weiß erlich gesagt nicht wie ich das anstellen soll . Sie schläft doch zuhause schon kaum und sehr unruhig dort in fremden Wänden wird es nicht anders sein. Wie immer kann ich es ja ausbaden die Nächte und auch Tagsüber wird sie von meinen Armen nicht runterkommen . Aber naja das stehe ich alles schon irgendwie durch. Und wie ich schon sagte ich schaffe einfach kaum was mit ihr. Mein Hausarzt hat festgestellt das meine rechte Rippe mehr hervor steht und das ich eine schiefe Wirbelsäule bekommen habe .Warscheinlich von den ganzen tragen .
fee567
fee567 | 01.12.2019
12 Antwort
@Weidenkaetzchen Ja den Wecker hört er komischer Weise natürlich wenn mann ausgeschlafen ist hört man sowas halt.Er schläft ja im Gegensatz zu mir die Nächte durch. Kann auch viel Gebabbel von ihm sein. Er hat hier einfach sag ich mal den puren Luxus. Das sie in ihrem Bett schläft wollte ich ihr angewöhnen wenn sie dann mal wirklich durchschläft. Wie gesagt sie meldet sich alle zwei Stunden wegen dem Fläschchen und schläft auch zwischendurch sehr unruhig.Wenn ich sie jetzt in ihr Bett lege und sie mal den Schnuller verliert ist sie wach bis ich in ihrem Zimmer bin ich glaub da würde ich mir noch mehr Probleme machen .Bei meiner großen war es auch so wir haben sie geschaukelt.Aber als sie angefangen hat durchzuschlafen mussten wir sie nur in ihr Bett legen neben ihr sitzen bleiben und sie schlief ein .Das wars dann auch und wurde dann auch unglaublich leicht und unkompliziert. Ich weiß das ich sehr viel falsch mache hab da auch extreme gesundheitliche Nachspielr von .Wie schon gesagt abstehende Rippe und schiefe Wirbelsäule. Ich bin breit es mit dem Wasset auszuprobieren heute. Sie kriegt Tagsüber keine Flasche mehr . Nur in der Nacht ständig.
fee567
fee567 | 01.12.2019
13 Antwort
Liebe fee567, Du bist da einfach viel zu nachgiebig und möchtest es allen recht machen. Nur vergisst Du eines dabei: DICH SELBER!! Es geht einfach nicht, daß Du die Kleine ständig durch die Gegend trägst, nur weil sie das so will. Es braucht nicht so zu sein, nur mußt Du Dich da eben durchsetzen. Wie Weidenkaetzchen schon geschrieben hat, leg sie in ihr Bettchen, setz Dich daneben und beruhige sie dann so. Einfach vielleicht dann das Zimmer abdunkeln zum Schlafen, leise etwas vorlesen oder -singen, ein Hörspiel anmachen. Aber nicht mehr rumtragen. Damit muß - alleine schon wegen Deiner Gesundheit - Schluß sein. Genauso mit der Flasche. Wenn sie ganz normal vom Tisch mitisst und -trinkt braucht sie keine Flasche mehr. Das ist dann zuviel. Sie ist doch dann satt und braucht kein doppeltes Essen. Mal auch abgesehen von der Kalorienmenge, die sie dann damit zu sich nehmen würde. Auch das wäre dann zuviel. Was Deinen Mann betrifft: Da mußt Du Dich dann auch einfach mal durchsetzen. Er hat genauso Pflichten wie Du als Mama. Nur weil er arbeiten geht heißt das nicht, daß er Kinder in die Welt setzt, sich aber dann nicht darum kümmern braucht. Auch er muß seinen Teil dazu beitragen und Dich ab und zu mal entlasten. Er hat ja auch freie Tage und kann sich dann gut um die beiden kümmern, während Du dann mal Dich ausruhst oder Deinen Interessen nachgehst. Was das Wegfahren und anderweitige Übernachten betrifft: Da muß sich die Kleine auch dran gewöhnen. Wie wollt ihr denn sonst mal in Urlaub fahren? Sofern Du da keinen "Staatsakt" für sie draus machst und ihr zeigst, daß alles okay ist wird auch das klappen. Solange ihre Eltern bei ihr sind wird sie da dann auch keine großen Probleme haben. Einfach dort auch so wie zuhause weitermachen. Ihr könnt sie ja auch z.B. zuhause schon mal an ein Reisebettchen, daß ihr dann mitnehmt gewöhnen. Sie kann ja da dann vielleicht mal drin spielen. Wenn sie es dann kennt, wird sie auch anderswo kein Problem damit haben. Bzgl. Schnuller: Leg abends ein paar Schnuller parat, so daß Du dann nur noch ihr den Schnuller geben mußt und fertig. Kein großes Trara, sondern einfach nur Schnuller geben und wieder rausgehen. Nicht hochnehmen, rumschaukeln oder ähnliches. Je ruhiger es abläuft umso besser. Kein Licht anmachen. Laß ein kleines Nachtlicht an, so siehst auch Du dann nachts ein bißchen, aber nicht mehr. Tagsüber wird auch nicht mehr rumgeschleppt. Natürlich wird sie vielleicht meckern, aber da musst Du durch. Du kannst doch nicht immer nach ihrer Nase tanzen, nur weil sie mal meckert. Setz sie auf den Boden auf eine Decke, gib ihr etwas zum Spielen. Sie ist dann bei Dir. Aber nicht mehr hochnehmen! Was das Schnarchen von deinem Mann betrifft: Ich würde Dir da raten, daß er das mal untersuchen lässt. Lautes Schnarchen kann ja viele Ursachen haben. Und Schnarchen kann auch gefährlich werden . .....
babyemily1
babyemily1 | 01.12.2019
14 Antwort
@fee567 Naja, ich will nicht auch noch in die Kerbe hauen, aber: -sprich mal Klartext mit deinem Mann. Wer nicht hören will, muss fühlen. Dann soll er seine Kleidung selber waschen und bügeln, sich selbst essen machen usw. Denn du holst tagsüber dann deinen Schlaf nach, denn er kann ja auch ausschlafen. Mal sehen wie lange ihm das gefällt. Lass es doch micht mit dir machen. Allein schon dieses weinerliche und resignierte:"das bleibt dann wohl wieder an mir hängen..." JA, weil du diese Rolle schon angenommen und akzeptiert hast. Du nimmst es ja hin und fügst dich deinem Schicksal. Dann sag ihm halt, dass du ihm nachts einen nassen Waschlappen ins Gesicht legst, damit er wach wird. Nicht um ihn zu ärgern oder zu erpressen, sondern als Lösungsvorschlag, wenn er keinen besseren hat. Es wird abwechselnd nachts aufgestanden, Punkt. Da könnte ja jeder kommen und sagen:ich Schlaf so gut, deshalb musst du aufstehen. Hallo? Zum anderen wurden dir jetzt viele Lösungsvorschläge gemacht. Setze sie um ohne "Aber"... ein Kind kann auch in seinem Bett schlafen ohne dass es schon durchschläft. Aufstehen musst du doch so oder so und vielleicht schläft sie ja auch so unruhig wegen seinem Geschnarche und eurem Gewühle. Manche Kinder schlafen besser alleine. Meiner kommt nachts immer noch rüber, ist aber auch kein Problem für mich. Wichtig ist mir nur, dass er ein seinem Bett einschläft und das habe ich schon in den ersten Monaten so eingeführt, ohne Probleme. Vielleicht verbindet sie euer Bett schon mit Stress, nachts wach werden usw. Zumal du sie auch im eigenen Bett in den Schlaf begleiten kannst. Mal ehrlich, du hast schon körperliche Schäden dadurch! Also wird das umgehend beendet mit dem Geschaukel. Dann jetzt eben ein paar Tage/Wochen mal abends weniger Zeit für dich um mit ihr zusammen das abendliche Einschlafen zu trainieren als noch monatelang weiter so ein Theater. Veränderungen brauchen nun mal Zeit. Eine sofortlösung gibt es nicht . Soll er sie doch ins Bett bringen. Es passiert doch nichts schlimmes. Gib auch mal Verantwortung ab und geh nicht immer nur den Weg des geringsten Widerstandes. Ist jetzt auch etwas out off Topic, aber ich reagiere immer etwas allergisch darauf, wenn Mütter sagen:" ich fühle mich wie alleinerziehend." Alleinerziehend sein ist nicht nur ein paar Stunden am Tag alleine zu sein, sondern IMMER! Es bedeutet dass man jede Sorge, jede Phase, jede Verantwortung alleine tragen muss. Dass man sich nicht absprechen kann , sich nicht abends bei jemanden ausweinen kann oder darauf verlassen, dass sich jemand kümmert, wenn man selbst krank ist. In deinem Fall müsstest du mir mal den Mund aufmachen und dich gegenüber Veränderungen offen zeigen. Auch kannst du nicht erwarten, dass andere, zB Oma und Opa selbstverständlich helfen, auch wenn ich deinen Wunsch absolut nachvollziehen kann, aber ihr habt euch für zwei Kinder entschieden, also müsst IHR BEIDE euch kümmern, sonst niemand.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 01.12.2019
15 Antwort
......Daher würde ich das auf jeden Fall mal ärztlich abklären lassen. Und er lässt sich nicht wecken? Klar, wenn man nicht will. *zwinker* Er muß doch auch wach werden, wenn er zur Arbeit muß. Also kann er auch wach werden, wenn er zuhause "arbeiten" muß. Ich würde da wirklich mal ein ernstes Wort mit ihm reden und ihm deutlich machen, daß er auch mal aufstehen darf. Es sei denn er möchte komplett alleine für die beiden sorgen, wenn Du dann nämlich im Krankenhaus liegst, weil Du dann mit Burnout umgekippt bist. Was würde ihm das dann bringen? Nichts! Und Du mußt wirklich dann auch Deine Aufgaben einteilen. Wenn die Kleine schläft, dann ruhst Du Dich auch aus anstatt im Haushalt etwas zu machen. Leg Dich in der Zeit hin, geh in die Wanne oder mach etwas was Dich entspannt. Was den Haushalt betrifft: Auch wenn die Kleine wach ist, kannst Du - wenn Du sie versorgt hast - trotzdem noch etwas machen. Du mußt ja nicht dauerhaft mit ihr spielen, neben ihr sitzen oder sie durch die Wohnung tragen. Setz sie wie gesagt auf eine Decke, gib ihr etwas zu spielen oder lass sie vielleicht ein bißchen "mithelfen" . Aber sie bekommt dann Beachtung und Du kannst weiter das Essen machen. Es ist nicht immer einfach und jedes Baby ist anders und hat einen anderen Rhythmus. Da muß man sich dann drauf einstellen, auch wenn es schwerfällt. Man muß schauen, daß man die Zeitfenster, die sich durch den Schlaf der Kleinen ergeben, dann auch nutzt, daß man sich als Mama ausruht.
babyemily1
babyemily1 | 01.12.2019
16 Antwort
Dass nachts der Schnuller ausfällt, haben doch Alle Eltern durchmachen müssen. Dann gehst du halt fix rein, gibst ihn ihr und gehst wieder raus. Nicht so viel machen, dadurch wird sie erst recht wach. Nicht ansprechen, wenn nur kurz flüstern, nicht hochnehmen, nicht großartig streicheln/anfassen, kein Licht an. Sie muss ein Unterschied zu tagsüber und nachts merken. Nachts ist einfach Ruhe angesagt. Ich hatte für meinen Sohn immer die Schnuller von MAM. Da gibt es welche die im Dunkeln leuchten. Sehr praktisch. Aber auch ich sage: sei nicht immer so nachgiebig. Dein Mann und deine Tochter merken das.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 01.12.2019
17 Antwort
Noch was: Es gibt immer einen der es macht und einen der es mit sich machen lässt. Wenn Du weiterhin so ergeben alles hinnimmst und Deinen Mann so gewähren lässt, wird sich nichts ändern. Dann immer zu nur zu seufzen und gottergeben dann alles weiterhin alleine zu übernehmen ist keine Lösung. Dann gibt´s eben kein Essen und die Küche bleibt kalt. Wenn er fragt warum, sag ihm deutlich, daß Du keine Zeit hattest und er muß dann halt mal selber ran. Denn warum sollte er was an seinem Verhalten ändern, wenn doch alles so gut läuft für ihn? Du kümmerst Dich um alles und er kann schlafen. Zeig ihm, daß es so nicht weitergeht. Natürlich wird sich nicht von heut auf morgen etwas ändern. Veränderungen brauchen Zeit. Auch der Kleinen die Flasche abzugewöhnen wird nicht von jetzt auf gleich gehen. Es wird auch mit Sicherheit nicht leicht werden, aber die Mühe wird sich lohnen.
babyemily1
babyemily1 | 01.12.2019
18 Antwort
- es gibt Kinder , denen kann man nicht einfach den Mittagsschlaf rauben , sie werden durch die Müdigkeit unausstehlich und drehen oftmals am Rad ....das macht die Sache nicht besser...und oftmals ist es besser , die Kinder nachmittags nochmal hinzulegen , bevor sie übermüdet sind...dann geht sie halt abends später ins Bett....sie muss ja nicht in die Schule.... - zahnt sie ? es gibt Kinder , sie haben bis sie endgültig ausgezahnt haben - bis ca 2, 5 J - einen sehr unruhigen Schlaf...weil das schieben der Zähne auch schmerzhaft sein kann.... - kränkelt sie ? oder schnupft sie ? - nasse Windel , die sie stört ?.... - die Flasche ist für viele Kinder sehr wichtig ....unabhängig von der festen Kost..saugen wirkt beruhigend... - jedes Kind hat halt den eigenen Rhytmus.... ...und früher....da haben ALLE Kinder ab 6 Wochen durchgeschlafen ....außer... sie waren krank und haben gezahnt oder...oder...oder.... wenn man später zurück an die Babyzeit/ Kleinkinderzeit denkt , denkt man gerne ``esoterisch``...und schiebt die anstrengende Zeit von sich weg.... - hast Du die Flaschen vorgerichtet ?...es kann ja sein , dass sie sich wach schreit , bis die Flasche trinkfertig ist...ich hatte die Flaschen immer für nachts vorgerichtet...ca die Hälfte der Flasche mit gekochtem Wasser aufgefüllt, es kühlt dann ab und in einer Thermoskanne heißes Wasser vorbereitet und bevor er sich reingeweint hat, gleich trinkfertig zubereitet...das habe ich auf die Ablage bei uns im Schlafzimmer hingestellt , somit spart man sich den Laufweg in die Küche....nachts nur minimales Schummerlicht und kein Programm...Körpernähe ist ausreichend... schnarcht Dein Mann ?...oder warum so laut ?..vielleicht wäre es eine Option ein großes Bett ins Kinderzimmer zu stellen und vorübergehend mit ihr dort zu schlafen ? ich persönlich finde auch , dass Du zu sehr mit der älteren Schwester vergleichst und auf biegen und brechen alles versuchst das genauso zu machen ...somit seid Ihr permanent in Anspannung...auch Deinen Mann aufwecken , bringt Unruhe bei Euch rein...bis er endlich wach ist , bist Du grätig , Dein Kind noch aufgewühlter und Dein Mann direkt aus dem Tiefschlaf planlos... ...und wie schon geschrieben wurde , jedes Kind hat seinen Rhytmus...mit einer Umstellung der Schlafzeiten sollte man ca 4 Wochen einplanen ....manchmal ist es einfacher zu akzeptieren ...denn der Rhytmus wird sich nochmal aufgrund ``älter werden`` verändern ... besprich mit Deinem Mann , was er Dir abnehmen kann ...z. B dass er am Wochenende aufsteht , damit Du ausschlafen kannst ?...oder er die Kleine abends ins Bett bringt , damit Du für Dich eine Auszeit hast....oder Dir Deine Mutter auch mal aushilft , die Kinder einmal / Woche zu nehmen , damit Du mal machen kannst , was DU möchtest und da den Haushalt einfach liegen lässt.... Alles Gute...
130608
130608 | 01.12.2019
19 Antwort
Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen, nur deine Frage und den Rest in der ersten Antwort von dir ... Babys bzw Kleinkinder in dem Alter brauchen ca 11-14 Stunden Schlaf am Tag, Nachts sowie 1-2 mal tagsüber. Das ist im normalen Bereich. Selten kommt ein Kind in dem Alter mit nur einer Pause durch den Tag. Bedenke auch, dass mit einem Jahr ein enormer Schub ansteht, im Wachstum wie auch in der Entwicklung. Wenn aktuell solch ein Schub im Gang ist nichts neues einführen oder ausprobieren. Ist der Schub jedoch vorbei achte auf einen Rhythmus, der gut mit dem Familienleben UND mit dem Rhythmus des Babys vereinbart werden kann. Achte auf gewisse Anzeichen, auf die natürlichen Schlaffenster des Kindes, halte es nicht vom Schlaf ab, wenn du merkst, dass die Müdigkeit kommt. Lässt du sie mehrfach verstreichen ist ein Baby sehr schnell überreizt und es geschieht automatisch das was du hier erzählst. Versuch auch deine innere Ruhe und Gelassenheit auf das Kind zu übertragen. Bist du selbst gereizt und nervös überträgst du es ohne es zu wollen unbewusst auf das Kind. Nimm dir die Zeit, es dauert so lange wie es dauert. Das große Kind wird sich bestimmt ein wenig selbst beschäftigen können. Wichtig ist eigentlich nur, dass du versuchst gelassen an die Sache ranzugehen und nichts erzwingst ... Das Gras wächst nicht schneller, wenn du daran ziehst
Solo-Mami
Solo-Mami | 02.12.2019
20 Antwort
Hast du mal gemerkt dass Kinder nachts schlechter schlafen wenn sie übermüdet sind? Das hab ich bei meinen 4 allen gemerkt. Dass sie ab 14uhr so ne miese Laune hat, wird zu 90% daran liegen dass sie müde ist. Vielleicht kannst du mal versuchen um 10uhr eine h schlafen zu lassen und sie um 14uhr nochmal für ne Stunde hin zu legen? Meine haben mit 12monaten noch 2x am Tag geschlafen. Der Große bis 17monate noch sein zweiten Schlaf von 17-17.45uhr gehabt und dann 20.30 gings wieder ins Bett. Ich glaube iht fehlt der Schlaf. Und ein nixht ausgeschlafenes Kind kann ganz schön anstrengend sein. Für die Mama sogar mehr als fürs kind selber
MausiIn
MausiIn | 04.12.2019

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Einfach nur noch fertig
06.07.2017 | 7 Antworten
Ich bin grad total fertig.
27.06.2017 | 11 Antworten
Total fertig:(
24.01.2013 | 16 Antworten
Bin grad fertig mit den Nerven
24.10.2011 | 17 Antworten
oh man, bin fertig mit der Welt
10.01.2011 | 28 Antworten
37+1 SSW wehenförndern?
11.11.2010 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading