Beschäftigungsverbot nach 2 Fehlgeburten

sabi0406
sabi0406
24.09.2009 | 14 Antworten
Hallo zusammen,

hat jemand bei der nächsten Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot aufgrund der Fehlgeburten bekommen?
Mein Arzt will mir keins Ausstellen, wie kann ich es noch begründen? möchte ja nur zuhause bleiben bis die Risikozeit ( 14 SSW) vorbei ist
Arbeite im Büro ich weiß es ist nicht einfach, für diesen Bereich was ausgestellt zu bekommen.
Wie habt ihr das Beschäftigungsverbot trotzdem bekommen?
Vielen Dank für Eure Antworten schon im Voraus.
Liebe Grüße
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hi
für büro so gut wie keine chance. schließlich stehst du net, hast keine schwerer körperliche oder psychische belastung und kommst nicht mit giftstofen in verbindung.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
2 Antwort
hallo
an deiner stelle würd ich mal bei einem anderen frauenarzt anklopfen. ich habe auch ein beschäftigungsverbot bekommen, weil ich in der letzten schwangerschaft verfrühte wehen hatten und ich jetzt angst hatte, dass es wieder passiert. ich habe auch in einem büro gearbeitet. ich wünsch dir alles gute!! lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
3 Antwort
...
also ich habe direkt eins bekommen.. aber arbeite normalerweise auch regelmaeßig im ausland..
pamidorschik
pamidorschik | 24.09.2009
4 Antwort
...
Ja also ich hatte ja im Juni eine Totgeburt und mein Arzt hat mir direkt gesagt, bei einer neuen Schwangerschaft bekomme ich sofort ein Beschäftigungsverbot da ich dann eine Risikoschwangere bin! Bei zwei Fehlgeburten bist du doch eine Risikoschwangere!!! Ansonsten lass dich krank schreiben, sag einfach es wäre dir tot schlecht, beweisen kann er das doch eh nicht! Ich werde auch kein Risiko mehr eingehen, es dank einem ja aber keiner das wenn man weiter arbeiten geht!
Aniri83
Aniri83 | 24.09.2009
5 Antwort
@magnolia81
auch in einem büro kannst du körperliche belastungen haben oder auch vor allem psychische belastungen. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
6 Antwort
ja klar
aber im regelfall net. falls doch untersagt das mutterschutzgesetzt die körperliche anstrengung und das psychische hätte sie beim arzt bestimmt schon erwähnt. es wird ja zum glück net in jedem büro gemobbt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
7 Antwort
Ich habe mein Beschäftigungsverbot bekommen
weil ich schon zwei mal wegen der Schwangerschaft im KH lag und ich immer 5Uhr wenn ich arbeite aufstehen müßte, kann aber seit der Schwangerschaft nicht vor 9Uhr aufstehen, da es mir sonst von Tag zu Tag schlechter geht mit Übekeit und bis ich wieder in KH muß. War das letzte ma so. War 5Tage arbeiten nur nach Krank und war direkt alles wieder so schlecht das ich ins Krankenhaus mußte, da mein Baby sonst in gefahr der untersorgung gekommen wäre. Später Anfangen ging bei mir auch nicht und zu meinem Glück kennt meine FA auch meinen Arbeitsplatz und hat mich aus dem Grund erst Krankgeschrieben und mir das ein Beschäftigungsverbot erteilt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
8 Antwort
Ja muß da noch ergänzen, ich arbeite im Hotel im Restaurant
also nur stehen und laufen, immer wieder beugen und auch heben und bücken. Deshalob ging es bei super einfach.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
9 Antwort
@magnolia81
ich rede nicht von gemobbt werden ;) aber wenn du z.b. in einer kanzlei arbeitest, kann das schon manchmal auf die psyche schlagen oder wenn du besonders schwere "kunden" hast. ich finde schon, dass ihr zusteht, ein beschäftigungsverbot zu bekommen, da sie schon zwei fehlgeburten hatte und es ja wohl mehr als nachvollziehbar ist, dass sie jetzt alles tun möchte um keine weitere zu bekommen. lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
10 Antwort
nachvollziehbar ja
aber die rechtliche lage schaut leider anders aus
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
11 Antwort
@magnolia81
tut sie nicht ;) weil es sich hier um eine risikoschwangerschaft handelt. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
12 Antwort
Dankeschön für die so schnellen Antworten
also ich arbeite mehr am Empfang, also habe auch Kundenkontakt und der Abstand ist nicht wenig, habe ein bissl angst auch wg der Schweinegrippe und Erkältungsgefahr, ist ja nicht gut in der Frühschwangerschaft mit der Erkältung. Man kann auch nicht lüften großartig und für den Winter ist keine Heizung da, so kann ich im Mantel da unten sitzen. Will kein Risiko eingehen, 2 mal hat mir gereicht. Also Mobbing ist nicht der Fall aber es kann schon mal stressig werden. Habe heute Mittag einen Termin bei meiner Hausärztin, will mit ihr mal reden und am Montag muss ich wieder zum Frauenarzt, dann rede ich nochmal mit ihm. Vielleicht schreibt er mich ja auch krank, ist dann halt auch ok, aber ich würde dann Krankengeld bekommen, da ich erst in der 8 Woche bin, also noch 6 Wochen, naja würde ich aber auch in kauf nehmen, hauptsache meinem Baby geht es gut und ich bekomme ein gesundes Kind zur Welt. Wünsche Euch alles Gute und eine schöne sorgenfreie Kugelzeit :o)
sabi0406
sabi0406 | 24.09.2009
13 Antwort
ich nochmal
überinfektionsrisiko könnts gehen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.09.2009
14 Antwort
Risikoschwangerschaft bin ich...
...steht auch im Mutterpass, deshalb verstehe ich nicht warum es so schwierig ist, ich will doch nur das beste für mein Baby. Die Gesundheit geht vor, notfalls muss ich mit meinem Arbeitgeber sprechen, ob er mich versetzt, aber so einfach und so schnell geht das auch nicht. Bin neu hier, finde es klasse dass man so schnell so viele Antworten bekommt, Vielen Dank.
sabi0406
sabi0406 | 24.09.2009

ERFAHRE MEHR:

Nach Beschäftigungsverbot fragen
04.09.2012 | 9 Antworten
2 Fehlgeburten nacheinander - Ursachen?
04.11.2010 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading