3 und 4 klasse

yteewt
yteewt
02.06.2016 | 9 Antworten
Hallo ich wollte mal nach fragen wie eure kinder mit der 3 oder 4 klasse zurecht kommen? Kommen Sie mit dem Stoff zurecht? Bekommen sie viele hausaufgaben? Was haben eure kinder im Durchschnitt für Noten und auf welche schule schaffen es eure kinder nach der 4 klasse? Hauptschule oder realschule?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
Sie gehört zum guten mittelteil..vieles ist auch noch tagesformabhängig bei ihr, was sich auch in den Noten wiederspiegelt..bis auf ne 5 und 6 is alles vertreten..im gesamtschnitt liegt sie aber bei ner guten 2.. Aber die vorgaben sind schon heavy..bei den 40 Aufgaben in Mathe zb. , die sie in 10min lösen müssen, gibts ne 1 nur bei 0 fehlern..1-3 Fehler ne 2, 3-6 Fehler ne 3 usw... Die prozentwertung kommt nur in Betracht, wenns jetzt mal weniger als 40 gesamtpunkte geben würde ...
gina87
gina87 | 04.06.2016
8 Antwort
Meine kurze kommt in die 3. Klasse und ich hoffe, dass wir dann ne neue klassenlehrerin bekommen.. Das die Kinder mit Samthandschuhen angefasst werden in 1. Und 2. Klasse kann ich bei uns nicht sagen...obwohl die Grundschule hier bis zur 6. Klasse geht und erst danach das Gymnasium oder die oberschule als weiterführende schule kommen.. Der Lehrplan wird seit 1. Klasse strikt durchgezogen..entweder man packts und kommt mit oder nicht.ala friss oder stirb.. Zwei mussten die 1. Wiederholen und das lag meiner Meinung nach nicht nur an irgendwelchen schwächen /Defiziten der Kinder oder dem elternhaus, sondern auch zum Großteil am Lehrer..jetzt in der anderen 1. Klasse mit anderer Lehrerin gehören sie zu den besten.. Letzte in der letzten Mathekontrolle hat über 40% ne 6 bekommen..eine 1 war dabei, eine 2, zwei dreien und der Rest 4, 5 und 6.. Und das bei unter 20 kindern in der klasse, wo in anderen Klassen teilweise 10 mehr drin sondern und ein weit besseres Gesamtergebnis erzielt wird... Wir streben in Anbetracht der schulentwicklung hier, schon eher das Gymnasium an, aber ohne Mausi zu drängen..potenzial hat sie aber auf jeden Fall noch, was sie auch weiß...
gina87
gina87 | 04.06.2016
7 Antwort
unser Sohn ist 5. Klasse Gymnasium ...die 2. schwer , die 3. Klasse war eher leicht und in der 4. Klasse gab die Lehrerin nochmals Gas....und sehr viele Hausaufgaben ....der Übergang zur weiterführenden Schule war gut , die Noten sind von Note 1 - 3 evt noch eine 4 da hat er eine Arbeit so richtig verhauen...... mein Sohn fand es am Anfang echt easy ...so easy , dass er gemeint hat , er muss gar nicht lernen ....doch so wie arrabe schon schrieb ....es wird auf die mündliche Mitarbeit sehr viel Wert gelegt ...in manchen Fächern zählt das mündliche genausoviel wie das schrftliche...Hausaufgaben sind eher wenig , da erwartet wird , dass das Kind selbstständig hinsitzt und lernt....hinzu kommt die beginnende Pubertät...
130608
130608 | 03.06.2016
6 Antwort
Hi, unser Sohn ist jetzt in der 5. Klasse/Gymnasium Auf der Grundschule kam er total gut zurecht. Er schrieb ohnen zu lernen seine 1-2. Im Gymnasium war es erst eine sehr große Umstellung für ihn. Das Tempo ist super, nur dass hier auch die mündliche Note ein sehr großer Bestandteil der Gesamtnote ist, mußte er im Halbjahrszeugnis schon erfahren. Hausaufgaben bekommen sie keine auf. Sie müssen den Stoff selbstständig wiederholen und erarbeiten, was sie nicht verstanden haben. Klappt soweit gut. Noten sind zwischen 1-3, mündliche Fächer eher 3
arrabe
arrabe | 03.06.2016
5 Antwort
meine Tochter ist in der 3. Klasse und kommt ganz gut zurecht. Ganz gut heisst eben ganz gut. Gymnasium wird es nicht werden aber das muss auch gar nicht. Sie wird auf eine normale Gesamtschule gehen wo nach der 10. Klasse alle Abschlüsse erworben werden können, die gewünscht sind, oder eben die das Kind schafft. Realschulabschluss und der zum Abitur machen benötigt wird, kann dort auch erworben werden. sie geht dann auf diese Schule, weil sonst ausser Gymnasium und Hauptschule keine andere im Ort ist. Realschule müsste sie in die nächste Stadt mit dem Bus fahren, hier her kann sie zu Fuß gehen. Notenmäßig ist sie in Deutsch 2, Mathe schwankt immer zwischen 3 und 4, jetzt hängt wieder alles von der letzten Mathearbeit ab. Schreibt sie eine 4, wird es zum ersten mal eine 4 im Zeugnis. Hat sonst immer im letzten Moment noch die 3 gepackt. Englisch war immer eine 1, durch eine neue Lehrerin wird es wohl eine 2 oder 3 werden. alle anderen Fächer sind auch 2 oder 3.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.06.2016
4 Antwort
Bei uns war das so, dass beide Kinder in den Klassen 1-4 sehr gute Noten hatten und beide gingen ab der 5. Klasse aufs Gymnasium. Der Sprung war recht gewaltig. Plötzlich auch mal drei, vier Hausaufgaben täglich, sehr strenge Benotung und ein ganz anderes Tempo als an der Grundschule. Was ich so nicht begreifen kann, ist, dass in den ersten zwei Jahrgängen die Kinder fast mit Samthandschuhen behandelt wurden, es wurde darüber diskutiert, ob und ab wann Noten vergeben werden, aus meiner Sicht wird trotz hervorragender Lernbüchern wenig gelehrt. Mit dem Übergang auf ein Gymnasium ist es als sollte man dann die lernwilligen nur bestrafen wollen. Doch für was, habe ich bisher nicht begriffen, selbst jetzt, wo meine Kinder schon älter sind.
maminki
maminki | 02.06.2016
3 Antwort
Meine Tochter kommt nach den Sommerferien auch zur Realschule. Auf dem letzten Zeugnis hatte sie eine Eins und den Rest Zweien. Sie kommt mit dem Schulstoff glücklicherweise gut mit und hat keine Probleme . Die Hausaufgaben macht sie in der OGS, hat dort eine Stunde Zeit und wird eigentlich in der Zeit immer fertig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.06.2016
2 Antwort
Meine Tochter kommt in der 3 klasse gerade nicht zurecht, nicht nur schulisch sondern auch emotional und sozial gliedert sie sich eher zu den jüngeren! Es wird eine dyskalkuli vermutet, Diagnostik ist beantragt! Wir haben uns Anfang der Woche für eine Rücksetzung und somit zur Wiederholung der 3. Klasse entschieden! Sie ist in einer klasse mit sehr viel Hausaufgaben, ich hoffe nächstes Jahr wird es besser
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 02.06.2016
1 Antwort
Also meine Tochter ist Ende Juli fertig mit der 4. Klasse. Sie geht auf eine Realschule. Ihre Noten waren im Schnitt zwischen 1 und die schlechteste war bis jetzt eine 4 in Deutsch. Im Halbjahreszeugnis war die schlechteste Note eine 3 die beste eine 1-2. Laura ko´mmt gut zurecht mit dem Schulstoff, auch die Hausaufgaben macht sie so gut wie selbstständig, vereinzelt hilfe. Aber sehr selten. Hausaufgaben haben sie wenig. Also max. 30 Minuten am Tag braucht sie. Kenne aber auch eine Schule, also Grundschule, die vom Stoff her extremer ist als die wo meine Gross ist. Die haben mehr Hausaufgaben teilweise bis zu 5 Aufgaben wo sie gute 1-2 Stunden dran sitzz
JACQUI85
JACQUI85 | 02.06.2016

ERFAHRE MEHR:

Klasse weckseln
22.01.2014 | 14 Antworten
nachmittagsbetreuung ab der 5 klasse
19.01.2014 | 4 Antworten
klasse wiederholen?
22.04.2013 | 19 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading