Suche verzweifelt jemand der Erfahrung hat mit Gastroschisis?

rebbymutti
rebbymutti
23.11.2015 | 16 Antworten
Hallo liebe Mütter
Ich bin nun in der 30. ssw mit meinem ersten Kind. Während der 14 ssw fanden die Ärtzten heraus dass mein Kind Gastroschisis (auch Bauchwandspalte genannt) hat.
Nun muss ich mich in 4 Wochen entscheiden, ob ich einen Kaiserschnitt mache oder eine normal Geburt.
Das Problem ist die Ärtzte empfehlen mir einen Kaiserschnitt, da mein Kind anschliessend operiert werden muss und sie somit das perfekte Team für beide Operation zusammenstellen können!
Das ist dass einzige warum sie im kanton st. Gallen noch keine normal Geburten durchgeführt haben bei Gastroschisis Kinder.
Ich würde so gerne eine normal Geburt machen, da ich an eine engere Bindung (Mutter-Kind) glaube.
Hat jemand Erfahrung, oder kennt jemand jemanden der welche gemacht hat und mir evt. Von diesen Erfahrungem erzählen könnte!?
Ich danke euch...
Lg rebbymutti
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
Man kann auch nach dem Kaiserschnitt stillen!! Falls das Kind zu schwach wäre kannst du abpumen und man kann Babis auchvon der Flasche an die Brust gewöhnen FU Hast keine Schuld, das dein Kind krank ist, aber du Hast die Verantwortung, es ihm möglichst leitpcht zu machen lg
Mamita2011
Mamita2011 | 25.11.2015
15 Antwort
Ich schreibe es nun nocheinmal auf, da es vielleicht mal jemanden gibt der das Thema Googlet und sich das gleiche fragt: Wenn man es vorher weiß sollte unbedingt ein KS gemacht werden: - man muss sich das so vorstellen: der Bauchraum des Kindes ist offen, wie bei einer OP ---- im kreissal sind vielmehr Keime als im OP. Es ist also damit vergleichbar: wenn der Bauchraum offen ist mus man absolut hygienisch arbeiten. Das als ersten, sehr sehr wichtigen Punkt - das zweite ist:. Gefahr dass sich der Darm an der Beckenwand einklemmt und gangraenoes wird. Das heißt der Darm ist durch eine Minderdurchblutung abgeklemmt und kann absterben. Tödlich. Wenn es vorher nicht bekannt ist kann es auch anders gut gehen. Aber wenn es erkannt ist würde ich das Risiko nie eingehen. Ich bin sonst absolut Pro natürliche Geburt. Aber in dem Fall kann sich jeder kurz über die o.F. nachvollziehbaren Argumente gedanken machen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2015
14 Antwort
hallo rebby also für mich würde sich da nicht die frage stellen. wenn ein kind nach der geburt operiert werden muss, dann sehe ich zu, dass es so schnell und sicher wie es geht auf die welt kommt. was ist wenn die normale geburt recht lange dauert und dies und das und diese sache sich noch mehr verschlechtert??? das würde ich niemals riskieren!!! ich glaube das wäre schlimmer, wie die tatsache, ob das kind evtl durch einen kaiserschnitt zu wenig mutterkindbindung hat. das glaube ich nämlich nicht. meine tochter kam auch per kaiserschnitt, weil sie feststeckte. ich kann nun nicht behaupten, dass wir eine weniger innige bindung haben. die innige bindung entsteht über 9 monate, indem du dein baby bei dir trägst, immer wieder den bauch streichelst, vielleicht eine spieluhr auf den bauch legst, was man eben so tut, wenn man schwanger ist :-) ich denke, dass die ärzte dich über das krankheitsbild aufgeklärt haben. es ist gut zu operieren, aber man sollte alle risikofaktoren im vorfeld ausschalten. also so sehe ich das :-) liebe grüsse
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2015
13 Antwort
@rebbymutti Ohne dir Böses zu wollen: Vielleicht holst du dir fix mal noch professionelle psychologische Hilfe? Das ist Nichts, wofür man sich schämen müsste und es geht mir eben darum, dass dir ein Psychologe einfach auch Mut zuredet. Dir zeigt, dass du dich nicht deiner Gefühle schämen musst. Ich hatte in meiner SS auch negative Gedanken. Würde ich mein Kind lieben können, es versorgen können usw. Ich hatte richtig Panik an manchen Tagen. So krass es klingen mag. Aber ich wurde eines Besseren belehrt und sowas von einem Profi zu hören, lässt das Herz gleich noch mal ruhiger schlagen. Auf dem Gesundheitsamt deines Ortes könntest du Anlaufstellen bekommen. Und in ein Gespräch kommst du als Schwangere auch schnell ;) Manchmal reicht schon eine Sitzung zu.
xxWillowXx
xxWillowXx | 24.11.2015
12 Antwort
An alle Anderen möchte ich mich ganz herzlich für euren Rat und eure Erfahrungen die ihr mir geschrieben habt, bedanken!! Der Grund, warum ich Angst vor der Bindung habe, ist weill ich meine Tochter zuerst nicht haben wollte. Als ich in der 6 ssw erfuhr dass ich Schwanger bin, waren wir ich und mein Partner so Überfordert, dass wir von Schwangerschaftsabruch sprachen. Ich ging dafür auch ins Spital und erst als ich mein kleines Wunder in mir drinnen sah, willte ich es behalten. Nun habe ich immer noch ein schlechtes Gewissen das ich so von ihr dachte. Und jetzt hat sie noch Gastroschisis, wo man nicht genau die Ursach weiss, mann vermutet einfach, dass es durchs rauchen kommen könnte, was auch meine Schuld wäre! Wenn ich mich für einen Kaiserschnitt entscheide, wird sie mur kurz gezeigt und anschliessend i den OP gepracht!! Nach der OP wir sie mindestens 4 Wochen in der Ips liegen und wird dort mit einer Spritze durch eine Magensonde ernährt. Also kann ich damit rechnen dass auch das stillen höchst wahrscheindlich sehr schwierig wird oder gar nicht! Und nun lassen die Ärtzte mich entscheiden ob ich KS oder normal gebären möchte, sie aber eher wegen dem Besseren Organisieren einen KS empfehlen!! Es können genau so viele koplikationen gäben während der normal Geburt wie wärend eines Kaiserschnitts. Daher meine Gedanken zur Bindung und des Urvertrauens. Aber dank Euren Erfahrungen die KS hatten, bin ich schon mal froh dass man die auch so aufbauen kann! Herzlichen Dank an euch!!
rebbymutti
rebbymutti | 24.11.2015
11 Antwort
@oohibiscusoo Liebe oohibiscusoo nein du hast mir noch nicht geschriben! Das Problem ist ja das die Ärtzte mir die Entscheidungübeflassen, aber sie mir eher einen Kaiserschnitt empfehlen, da sie dies besser organisieren können! Es sind aber immer Fachärtzte im Haus die mein Kind auch bei einer normal Geburt fachgerecht behandeln können!! Da es auch mein erstes Kind ist, und ich somiit völlig unerfahren bin, frage ich daher nach Rat für solche die ähnliche Erfahrungen gemacht haben!!
rebbymutti
rebbymutti | 24.11.2015
10 Antwort
@andrea251079 So kennt man sie, so liebt man sie...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.11.2015
9 Antwort
@oohibiscusoo Was soll das hier wieder mit Deinen Anschuldigungen? Ich finde, es nervt langsam so richtig. Habe ich jemals schon mal eine vernünftige Antwort von Dir gelesen? Ich glaube nicht!
andrea251079
andrea251079 | 23.11.2015
8 Antwort
Jetzt mußte ich erstmal Googeln, was Gastroschisis ist .... ich bin absolut kein Fan von Kaiserschnitten, aber hier würde ich der ärztlichen Empfehlung folgen und einen Kaiserschnitt planen. Wenn dann ehr gleich nach der Geburt die OP beim Baby erfolgt ist das am besten planbar ... in dem Fall würde ich das Risiko nicht eingehen ... nacher will dein Kindchen morgens um 3 Uhr auf die Welt und das Ärzteteam liegt zur Hälfte im Bett und schläft ;) Natürliche oder geplante Geburt - der Bindung zum Kind tut das keinen Abbruch. Mütter mit Kaiserschnitt lieben ihre Kinder nicht ein Deut weniger als Mütter, die ihr Kind selbst herausgepresst haben ... das einzige was manchen Müttern zu schaffen macht, welche eine natürliche Geburt unbedingt wollten, aber nicht konnten aus den unterschiedlichsten Gründen: sie fühlen sich nicht als vollwertig, sie denken, sie hätten etwas falsch gemacht oder oder oder ... das findet aber alles im Kopf statt. Du mach dir klar: es ist in dem Fall keine Normalität, es bestehen gewisse Risiken, eine OP nach der Geburt steht im Raum ... ein geplanter Kaiserschnitt mit anschliessend geplanter OP wird der richtige Schritt sein. LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.11.2015
7 Antwort
Das entscheiden die Ärzte und nicht du ob ein KS notwendig ist. Hab ich dir schon mal geschrieben. Da war es eine andere Frage. St.Gallen mal wieder? Gibt es keine anderen Orte in der Schweiz?
oohibiscusoo
oohibiscusoo | 23.11.2015
6 Antwort
Hallo, ich würde dir raten, die eine Zweitmeinung einzuholen. Ggf auch eine Hebamme zu suchen und auch mit ihr darüber zu sprechen. Vielleicht ist es ja doch mit relativ geringem Risiko möglich? Ich habe 2 KS hinter mir. Die Bindung zu meinen Kindern selbst hat keinen Schaden genommen. Ich liebe Beide von ganzem Herzen. Allerdings war der 1. KS für mich selbst schwer zu verkraften, weil mein Sohn damals direkt aus dem OP gebracht wurde. Beim 2. wurde mir der Kleine auf die Brust gelegt und wir durften im OP kuscheln. Die Bindung ist da, aber wie du es packst, ist das Andere. Daher lass' dich eingehend beraten und frage, wie schnell sie den Kleinen dann operieren oder ob du ein paar Minuten mit ihm haben kannst. Such dir zudem einen anderen Arzt für eine zweite Meinung und eine Hebamme ist immer Gold wert ;) Alles Gute dir.
xxWillowXx
xxWillowXx | 23.11.2015
5 Antwort
Wenn du magst schreib mir eine PN. Sitze direkt an der Quelle . Wenn du magst schreibe ich dir dann ausführlich, im Forum ist mir das aus Datenschutzgründen nicht so recht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.11.2015
4 Antwort
Ich habe 2 wundervolle Söhne per Kaiserschnitt zur Welt gebracht und ich liebe sie so sehr, wie eine Mama ihr nur lieben kann. Daher kann ich die Angst, dass die Mu-Ki-Bindung darunter leidet, wirklich nicht bestätigen. Ich kann aber Deinen Wunsch nach einer natürlichen Geburt total nachvollziehen. Beide KS waren bei mir nicht wirklich geplant und ich habe bis heute das Gefühl, das mir was fehlt. Vermutlich ist es das Geburtserlebnis. Ich habe es mir so gewünscht und es fällt mir noch immer schwer zu akzeptieren, dass es nicht hat sein sollen. Was ich in Deiner Situation tun würde, ist schwer zu sagen. Denn leider ist es oft so, dass Ärzte nur zu gerne einen KS vorschlagen, weil es für sie einfach besser planbar ist. Andererseits muss Dein Baby ja operiert werden und da möchte man es schon unter optimalen Bedingungen wissen. Hast Du eine Hebamme? Besprich Dich doch mal mit ihr. Und zusätzlich würde ich versuchen in Erfahrung zu bringen, ob vielleicht nicht doch grundsätzlich ein Arzt anwesend ist, der diese OP durchführen kann.
andrea251079
andrea251079 | 23.11.2015
3 Antwort
Oh ich sehe gerade der hat gar nicht alles genommen, blödes Handy.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.11.2015
2 Antwort
Ich kenn mich auch mit Gastroschisis nicht aus, hab aber auch einen geplanten Kaiserschnitt hinter mir. Aufgrund von Schwangerschaftsdiabetes und da war das Risiko, dass er stecken bleibt, einfach viel zu hoch. Ich wollte auch sehr gerne natürlich entbinden, aber meinem Kleinen ging es mit dem Kaiserschnitt einfach viel, viel besser. Und da hab ich dann halt in den sauren Apfel gebissen. Auch hatte mein Schnuffel schlimme Neugeborenengelbsucht und war da auch erstmal 2 Tage auf der Neugeborenenintensiv, ehe ich ihn sehen konnte . Von daher kenn ich sehr gut die Vorwürfe, die man sich da selber macht, und die fragen, ob man da überhaupt eine gute Mutter werden kann, wenn das erste Kuscheln so quasi ausfällt. Aber ich kann dir sagen, wenn man etwas macht, was für einen selbst schlechter ist, für das Kind aber das beste, dann ist man eine gute Mutter, und niemals eine schlechte. Und die Bindung zum Kind, die kriegt man auch, wenn man den Krümel erst 2 Tage später in die Arme schließen kann. Wichtig wäre dann vielleicht nur ein Re-Bonding. Also dann einfach mal einen kompletten Tag lang nackig eben den Tag den Zimmerservice spielen und die Wohnung in Schuss halten. Aber das bringt wirklich, wirklich sehr viel. Auch wenn es dann nicht direkt nach der Geburt war, und die Gefühle vielleicht einen Moment länger brauchen, um voll durchzukommen. Aber glaub mir, die sind da und kommen.
StefansMami
StefansMami | 23.11.2015
1 Antwort
Also davon habe ich leider keine Ahnung. Ich habe aber zwei Kinder, 7jahre und 4 1/2 Monate und beide sind aufgrund einer vorherigen Totgeburt 3wochen vor Termin per Kaiserschnitt gekommen. Meine große war die ersten Tage noch auf der intensiv aufgrund von Atemstörung. Ich will dir damit sagen das ich durch die Kaiserschnitte keine schlechtere Bindung zu meinen Kindern habe. Wir sind trotzdem eng miteinander verbunden, meine kleine ist ein absolutes Mamakind und die Große hat andere Dinge im Kopf,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.11.2015

ERFAHRE MEHR:

Jemand Erfahrung mit clavella ?
09.06.2016 | 2 Antworten
verzweifelt wegen stundenlangem stillen
11.12.2014 | 22 Antworten
hat jemand erfahrung
05.03.2012 | 6 Antworten
Kombikinderwagenset? Jemand Erfahrung?
26.03.2011 | 36 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading