Hat mir jemand einen Rat?

MausiIn
MausiIn
10.10.2019 | 24 Antworten
Unser 4-jähriger hat ein Standardwort "Scheiße".
Dieses Wort fällt ungelogen bestimmt 1000 mal am Tag.
Wenn er z.b. was haben will und ich sage nein, kommt sofort "du bist Scheiße, du bist blöd" usw ...
Er singt irgendwelche Lieder, wo er in jedem 2./3. Wort Scheiße einbaut. Essen ist sowieso alles Scheiße und was weiß ich noch alles. Kann gar nicht aufschreiben bei was allem er es reinbringt. Wenn ich ihn z.b. Vom kindi hole und ihm was nicht passt, schreit er auch ganz laut "mama du bist Scheiße' usw

Ich sage ihm schon ständig das es kein gutes Wort ist und erkläre ihm auch die Bedeutung davon, aber bringt alles keine Frucht. Ich bin am Ende mit meinem Latein.
Was soll ich denn noch machen dass er es endlich lässt? Er sagt esauch zu anderen (Oma, Opa, Tante, etc.) Die sind natürlich geschockt, weil die ja nicht wissen dass es sein Dauerzustand ist ...

Wir nutzen solche Wörter zuhause gar nicht. Er ist vor einem Jahr in den Kindergarten gekommen und kam gleich in den ersten 2 Wochen mit dem neuen Wörtern "Scheiße" und "blöd" nach Hause.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

24 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Nicht beachten, einfach übergehen, wenn es keine Reaktion mehr hat, hört es wieder auf
eniswiss
eniswiss | 10.10.2019
2 Antwort
Erklärst du nur oder kommt da auch mal ein richtiges Machtwort? Bei sowas würde ich nicht mehr an die Vernunft des Kindes appellieren und hoffen, dass er es netterweise lässt, sondern klar und deutlich und ja, auch etwas lauter bzw mit erhobener Stimme sagen, dass ich nie wieder hören will, dass er zu mir oder anderen sagt:"du bist scheiße!" und ihm da auch Konsequenzen androhen. Mein Sohn sagt auch manchmal "Scheiße", wenn ihm ein Missgeschick passiert oder er sich sehr stark ärgert, aber das hat er von mir. Asche auf mein Haupt :-) Aber er weiss dass er das niemals zu anderen Leuten sagen darf und auch zu mir nicht. Nicht mal zur Katze.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 10.10.2019
3 Antwort
@Weidenkaetzchen Wir haben hier täglich deswegen eine nega auseinandersetzung und ein Geräuschpegel der sondergleichen :- ( Er findets aber lustig :' (
MausiIn
MausiIn | 10.10.2019
4 Antwort
Er hält sich auch nicht an die Konsequenzen. So leicht autistische Züge
MausiIn
MausiIn | 10.10.2019
5 Antwort
@eniswiss Die Kleine fängt jetzt auch svhon damit an, und dann kommen die an und petzen sich gegenseitig
MausiIn
MausiIn | 10.10.2019
6 Antwort
Hmm, was sind denn die Konsequenzen? Meiner hatte vor ca einem Jahr mal eine ähnliche Phase. Nur war das keine "Scheiße"-Phase, sonder eine "pupsen/Pups"-Phase. Auch mega nervig. Gott sei dank hat sich das irgendwann von selbst größtenteils gegeben, allerdings hat es mich irgendwann so genervt, dass ich ihn einfach in sein Zimmer geschickt habe, wenn er schon wieder meinte mich damit ärgern zu müssen. Soll er es da sagen, aber ich will sowas nicht den ganzen Tag hören. Evtl will er aber auch genau das erreichen. Dich zum ausrasten bringen. Ws bleibt wohl nur probieren übrig: entweder knallhart ignorieren, Konsequenzen oder einfach mal spiegeln, damit er sieht wie blöd das ist.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 10.10.2019
7 Antwort
@Weidenkaetzchen Er muss ins Zimmer, oder in die Ecke. Aber da schreit er dann los und rennt sofort wieder raus. Wenn ich ihn wieder zurück bringe, dann rennt er wieder raus und schlägt mich und solche sachen halt
MausiIn
MausiIn | 10.10.2019
8 Antwort
Oha, da scheinen mehrere Sachen im Argen zu sein. Schlagen, Schreien ist gar nicht gut. In die Ecke stellen allerdings auch nicht. :- (
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 10.10.2019
9 Antwort
Hab noch keine Antwort gelesen, will Dir schreiben was ich tun würde. Ich würde mir den Bengel einmal noch vorknöpfen. Ganz klare Kante: "Ich mag es jetzt nicht mehr ein einziges Mal hören. Höre ich das Wort von Dir, bekommst Du gar nichts von mir. Kein Fernsehen, kein Eis, ich höre Dir dann auch nicht mehr zu. Sagst Du mir was ohne dieses Wort, können wir reden." Und ja, dann würde ich das durchziehen. Heißt: Er verwendet es, also erhält er keine Antwort auf seine Frage oder Bitte. Anstrengend. Aber ich habe das hier mit einer anderen Angelegenheit durch. Kind wortlos ins Auto gepackt, Kind wortlos am Arm in die Wohnung begleitet. Und so weiter. Abends: Darf ich fernsehen? Nein. Darfst Du nicht. Solange Du mich quälst und ärgerst, solange muss ich nichts nettes für Dich tun. Das begreifen sie mit vier Jahren durchaus. Alternative oder zusätzlich: Jeden Tag was Schönes auf den Plan. Sollte das Wort Scheiße mehr als fünf mal fallen, findet dies nicht statt. Fällt es weniger als fünf mal, wird das Schöne gemacht. Strichliste. Denn wenn das Kind mit Scheiße um sich wirft, kann man ja nirgends mit ihm hin. Ist für mich logische Konsequenz. Oder einfach mal selbst entspannen. Es ist ja nur ein Wort. Aber wenn man wund gelegen ist ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.10.2019
10 Antwort
@MausiIn ER hält sich nicht an Konsequenzen? Muss er auch nicht. Es reicht doch vollkommen, wenn DU Dich an Konsequenzen hältst! Wir haben hier eine Regel gehabt, dass der Fernseher nach einer Sendung aus gemacht wird. Jedesmal Geschrei, sie trat nach mir etc. Lächerlich, echt, ich war so genervt. Inzwischen sage ich nur noch: Danach ist der Fernseher aus. Wenn Du ihn nicht ausmachst, mache ich ihn aus. Wenn ich ihn ausmachen muss, dann bleibt er lange aus. Sie weiß, dass ich das durchziehe. Dann ist nämlich mal fein der Strom weg. Huch. Solange, bis ICH mich wieder beruhigt habe. Also sorge für Konsequenzen, die DU in der Hand hast. Nicht er. Er ist das Kind. Du bist die Mama. Du bist der Kapitän. Und er ist der Matrose.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.10.2019
11 Antwort
"@Weidenkaetzchen Er muss ins Zimmer, oder in die Ecke. Aber da schreit er dann los und rennt sofort wieder raus. Wenn ich ihn wieder zurück bringe, dann rennt er wieder raus und schlägt mich und solche sachen halt" Entschuldige. Aber ich bitte Dich. Er muss in eine Ecke, er macht nicht mit. Du machst Dich zum Affen damit. Lass ihn laufen. Das Lieblingsspielzeug ist leider, da mit Scheiße beschmiert, zunächst mal ganz weit weg. Das Eis kann er leider nicht haben, es ist mit Scheiße beschmiert. Der Lieblingspulli muss leider erst mal lange in die Waschmaschine, denn er ist ... genau. Mama geht jetzt erst mal ins Bad, sich die ... abwaschen und hat daher leider keine Zeit für ihn. Läuft er hinterher, abschließen. Natürlich nur für wenige Minuten, halt solange Du Dich waschen musst. Und da das Essen scheiße schmeckt, hat er offenbar keinen Hunger. Er ist erst vier, aber er manipuliert Dich gewaltig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.10.2019
12 Antwort
Ach Mädels, ihr macht einfach viel zu viel Wind um sowas. Wenn ich jedes Mal bei vier Kindern so einen Aufriss darum gemacht hätte, nur weil eins davon mal das Wort "Scheiße" benutzt hat, dann hätte man mich nach kurzer Zeit in die Klappse einweisen können. Ignorier es einfach, wenn es nervt. Es ist halt eine Phase, da finde die Kurzen ein Wort besonders toll, gerade wenn sie damit Aufmerksamkeit erregen können, egal in welcher Form. Ob Mama nun sauer ist oder grinst. Besser ist: je lockerer Du damit umgehst, desto eher lassen sie es auch wieder. Also wirklich: in die Ecke stellen. *kopfschüttel* Leben wir noch in den 60ern? Man stellt doch kein Kind mehr in die Ecke. Was soll das bitteschön bringen? Du merkst doch selber, daß sowas keinen Erfolg hat. Außer den, daß Du selber noch genervter bist. Ist das Wort "Scheiße'" denn wirklich so schlimm? Ich kann mir nicht vorstellen, daß Du es nicht mal benutzt, wenn bei Dir etwas schief geht. Da gibt es doch weitaus schlimmere Ausdrücke. Genauso das Wort "blöd". Wo ist das denn schlimm? Findest Du keine Dinge "doof" oder "blöd" oder "bescheuert"? Meine Güte, man kann es auch übertreiben und sich selber den Streß machen. Ganz ehrlich, jeder Mensch flucht mal, wenn was schief geht oder nicht so läuft, wie man wollte. Dann kommt eben das Wort "Scheiße" oder "Mist". Ja und? Man muß sich auch mal Luft machen dürfen. Dein Sohn benutzt das Wort aber momentan, eben weil er es lustig findet und auch Reaktionen bekommt. Wie gesagt ignoriere es einfach. Das geht vorbei und dann sind wieder andere Dinge interessant. Manche Kids singen den ganzen Tag ein bestimmtes Lied, andere wiederholen ständig bestimmte Wörter. Je weniger man es beachtet, desto eher wird es uninteressant. Solltest Du aber ein bestimmtes Verhalten von Deinem Sohn nicht wollen, dann mußt Du konsequent sein. Drohst Du eine Konsequenz an, muß diese dann auch wirklich "knallhart" durchgezogen werden. Einem Vierjährigen "stundenlange" Monologe halten, Bedeutungen erklären hat nur eines zur Folge: Deine kaputten Nerven. Kaum, daß Du Deinen Monolog beendet hast, hat Dein Sohn das schon wieder vergessen, was Du alles von Dir gegeben hast. Das bringt absolut Null! Sei konsequent. Willst Du etwas nicht, dann heißt es: "Entweder Du lässt das jetzt oder Du schaust heute nicht Deine Lieblingsserie." Macht er weiter, zieh die Konsequenz durch. Ohne wenn und aber! Was anderes hilft nicht. Aber nicht mehr in die Ecke stellen. Das ist wirklich tiefstes Mittelalter, absolut erniedrigend und Du merkst doch selber, daß es nichts bringt. Stell Dir mal vor, man stellt Dich in die Ecke, nur weil Du etwas gemacht hast, was jemand anderem nicht gefällt. Nicht angenehm, oder?
babyemily1
babyemily1 | 11.10.2019
13 Antwort
Wenn Du Dich jetzt schon über so einen Kleinkram so aufregst, o weh. Das sind wirklich Kleinigkeiten. Warte mal ab, bis Dein Junior in die Schule kommt. Da kommen noch ganz andere Ausdrücke und Verhaltensweisen, die er dann an den Tag legen wird. Einfach weil andere es machen und er es lustig oder cool findet. Dann kannst Du einschreiten, weil eben Wörter wie das dann allseits beliebte "f-Wort" oder ähnliches kommen wird. Sei froh, wenn es nicht schon im Kiga kommt. Sich drüber aufzuregen, weil das Kind das Wort "blöd" gebraucht, also ehrlich. Man kann sich seinen Streß auch selber machen. Das ist wirklich total übertrieben meiner Meinung nach. Und ich glaube - ehrlich gesagt - mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine. ;-)
babyemily1
babyemily1 | 11.10.2019
14 Antwort
@MausiIn weil du es für wichitg empfindest, keiner von denen weiss was er sagt
eniswiss
eniswiss | 11.10.2019
15 Antwort
@babyemily1 Es geht der TE ja leider nicht nur um "mal" oder "manchmal". Es geht darum, dass sie dieses Wort in jedem Satz hört, den der Junge sagt, dass er selbst da inzwischen echt drauf fixiert scheint. Ich kann das absolut verstehen, dass es nervt. Also, massiv nervt. Und ich finde, wenn etwas so häufig ist, dann darf Mama sich wehren. Sollte es sich nur um manchmal handeln und, sagen wir mal, unter 10 x am Tag vorkommen, würde ich vermutlich selbst auch nicht besonders reagieren. Aber irgendwann muss auch mal gut sein.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.10.2019
16 Antwort
Ja, ich verstehe es schon. Aber je mehr sie drauf eingeht desto schlimmer wird es werden. Es ist halt eine Phase, die auch wieder vorbeigeht. Kinder finden ein Wort oder ein Lied total lustig oder toll, wiederholen es dann natürlich auch dementsprechend in "Dauerschleife". Das kenne ich wie gesagt auch zur Genüge. Aber je mehr man drauf eingegangen ist, desto häufiger fiel das Wort dann auch. Je mehr man es ignoriert hat, desto schneller wurde es langweilig. Dann kam eben irgendwann wieder etwas anderes. Es bringt aber absolut nichts, das Kind in die Ecke zu stellen. Im Gegenteil. Ich finde so eine Maßnahme total erniedrigend. Das muß echt nicht mehr sein. Solche Maßnahmen gab es früher in den 50er, 60er, 70er Jahren. Aber nicht mehr heute. Wie würde die TE sich fühlen, wenn man sie einfach in die Ecke stellt, nur weil sie etwas gesagt hat, was anderen nicht gefällt? Wenn sie sich gegen bestimmte Aussprüche wehren will, dann hilft auch hier nur wie gesagt Konsequenz. Dann gibt es bei Wiederholung kein Fernsehen, kein Besuch beim Freund oder der geliebte Nachtisch fällt flach. Aber bitte nicht mehr in die Ecke stellen oder ewig lange Monologe halten. Kein vierjähriges Kind hört da wirklich zu. Dieses "Auf-das-Kind-Einreden" kostet nur die Mama Nerven. Eine Minute danach hat das Kind die Standpauke schon vergessen und legt kurz darauf wieder los. Es ist wirklich das Beste solche Dinge zu ignorieren, auch wenn es nervig ist. Aber desto eher hören sie auch damit auf, eben weil keine große Reaktion folgt und es dann langweilig wird, dieses "tolle" neue Wort ständig zu wiederholen. Und ehrlich mal: sie regt sich auf weil ihr Sohn das Wort "blöd" verwendet. Sorry, aber das geht doch wohl echt zu weit und ist selbstgemachter Streß. Man kann auch übertreiben. "Blöd" ist doch kein schlimmes Wort. Mensch, wie oft verwendet man dieses Wort selber. Genauso wie das Wort "Scheiße" oder "Mist" oder ähnliches. Früher haben sich unsere Eltern darüber aufgeregt, daß wir das Wort "Geil" verwendet haben. Heute kräht kein Hahn mehr danach. Was war das ein Theater als der Tatortkomissar Schimanski "Scheiße" gebrüllt hat. Und heute? Heute kommt als Filmtitel "F**ck ju göhte". -grins- Ja und? Wenn´s mehr nicht ist. Man kann sich auch unnötig aufregen. Ja, es nervt natürlich, wenn dauernd ein Wort wiederholt wird. Aber wie gesagt, je mehr man es ignoriert, desto eher ist Schluß. Auch wenn´s schwerfällt. Da wird noch weitaus Schlimmeres kommen, wenn der Kurze mal in der Schule ist und noch später. Schlagen geht natürlich gar nicht. Da muß die TE einschreiten und konsequent sein. Dann geht´s ab ins Zimmer, für den Tag ist Fernsehen gestrichen oder ähnliches. Das ist ganz klar und auch total nachvollziehbar.
babyemily1
babyemily1 | 11.10.2019
17 Antwort
@babyemily1 Wie gesagt, mein Sohn sagt auch mal "Scheiße", wenn ihm ein Missgeschick passiert, oder er sich über die "Scheiß" Katze ärgert, weil sie ihn gekratzt ist :-) Das ist für mich umgangssprachlich und solange er es nicht übertreibt und im Supermarkt lauthals brüllt:"Mama! Wo sind die Scheiß Tomaten?" ist das für mich auch nicht der Rede wert, aber natürlich würde ich auch da sagen:"Du, das sagst du aber bitte nicht so laut/ nicht in der Kita oder eben nicht zu anderen." Ein bisschen leiten muss man sein Kind schon, damit sich sowas nicht verfestigt und alles stur zu ignorieren und zu glauben, dass Kinder dann immer automatisch schon irgendwann aufhören, wäre mir zu riskant. AaBER es ist eine ganz andere Nummer, wenn man zu anderen oder zu seiner Mutter sagt:"du bist scheiße!". Das ist für mich eine ganz andere Nummer und da hab ich auch null Toleranz. Beleidigen und Abwerten und dann noch mit solchen Ausdrücken, das muss ich mir auch als Mutter nicht gefallen lassen. Da werde ich sehr deutlich. Das hat mein Sohn einmal zu mir gesagt und dann nie wieder. Dass das in die Ecke stellen hier keiner gut findet, hast du sicher gelesen. Hat für mich was von Blair Witch Project oder so. Ganz gruselig. :- ( Ich glaube konsequent sein und dem Kind nicht großartig Futter in Form von Aufmerksamkeit geben, schließen sich nicht gegenseitig aus. Konsequenzen müssen natürlich durchgezogen werden. Eine Mutter aus der Nachbarschaft verbietet ihrer Tochter sogar zu sagen:"das ist blöd." Das kann ich null verstehen. Das ist für mich dann auch übertrieben. Es geht wie immer um die Situation und das Maß.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 11.10.2019
18 Antwort
Stimmt. Es kommt auf die Situation an. Wenn er aus dem Kiga käme und sofort lostönt: "Du bist scheiße!" würde ich natürlich auch eingreifen und fragen, wie er darauf kommt. Aber eben halt nicht übertreiben. Die Bedeutung des Wortes - denke ich mal - braucht man ihm nicht erklären. Das wissen die kleinen Racker mehr als genau. -grins- Aber ansonsten finde ich es jetzt nicht wirklich tragisch. Es gibt da echt Schlimmeres oder auch andere Wörter, die man dann nicht unbedingt hören muß. Zusätzlich kommt es ja auch noch auf die Wohnortgegend an. In manchen Ecken sind Wörter bzw. Sätze wie "l.m.a.a." oder "scheiße" jetzt keine großen Aufreger und gehören zum "Slang". Genauso wie man z.B in Bayern oder hier bei uns im Ruhrpott seinen "Dialekt" hat. Da sagt der Bergmann auch nicht "Popo-" sondern "Arschleder". *zwinker* Das lernen die Kurzen dann natürlich schnell auch, eben weil es überall zu hören ist. Man muß wirklich schauen, daß man sich den Streß nicht selber macht und wo es wirklich sinnvoll ist, Einhalt zu gebieten .
babyemily1
babyemily1 | 11.10.2019
19 Antwort
Hab noch eine Idee. Es gibt Kids, bei denen das funktioniert, ein Versuch kann ja nicht schaden, finde ich. Also. Was bei uns gut funktioniert, da wir alle sprachaffin sind: Alternativ-Schimpfwörter suchen, mit Kind gemeinsam. Ich finde, sowas macht Spaß. Klara findet es auch. Hat allerdings dazu geführt, dass sie mit vier Jahren im Kiga mal ganz empört monierte: "Das finde ich total ... ... suboptimal." Leider hat sie DAS nur einmal gebracht. Schade eigentlich.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.10.2019
20 Antwort
Langes reden hilft nicht, kurz und knapp sagen:, , Nein, wenn ich es nochmal höre, dann ... “ und diese knallhart durchziehen, wie schon gesagt wurde oder wenn er das Wort sagt ignorieren Was man in dem Alter machen kann, wäre wäre eine Belohnungstafel, z.b. Wenn er das Wort am Tag nicht sagt, gibt es ein Stern auf die Tafel gemalt und ein Lob, sagt er es z.b. 5 mal am Tag gibt es nur ein halbenstern, sagt er es mehr als 5 mal am Tag, gibt es kein Stern Wenn er 5 Sterne hat, gibt es als Belohnung ein Sticker oder klebetatoo, die er sich aussuchen kann Und auch hier Konsequent sein Das klappt bei den Kindern zwischen 3 und 8
Phoebs
Phoebs | 11.10.2019

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Kennt jemand sowas?
24.07.2010 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading