Eingewöhnung in die Krippe

Marlene2609
Marlene2609
18.10.2009 | 6 Antworten
Hallo Mami´s ..

bevor ich meine Frage stelle bzw. euch um Rat bitte, möchte ich vorab sagen, dass ich bzw. wir nicht als Rabeneltern oder Eltern die ihr Kind abschieben wollen bezeichnet werden möchte!
Also, unser Ole ist mittlerweile 2 Jahre und 3 Monate und geht seit 3 Wochen in die Kinderkrippe! Nicht aus den Gründen die ich bereits oben genannt habe, sondern weil er unter Kinder soll und auch gerne mit ihnen zusammen ist (aus dem Freundeskreis). Ich arbeite wieder seitdem Ole 1 Jahr und 2 Monate war und bisher haben mein Mann (Schichtarbeiter) und meine Schwiegermutter im Wechsel auf ihn Vormittags aufgepasst. Aber nun haben wir einen Krippenplatz bekommen und haben gehofft, dass er daran Freude hat.
Leider haben wir jetzt schon die 3 Woche Eingewöhnung hinter uns und er weint immer noch bitterlich beim Abschied. Dir erste 1 Woche waren wir natürlich immer dabei, dann immer mal den Raum für einige Zeit verlassen und nach 2 Wochen sollte er dann alleine erstmal 3 Std. bleiben. Also die Eingewöhnungsanfangsphase war wirklich nicht zu kurz! Ich will damit sagen, dass er sich sehr schwer trennen kann, obwohl wir ihn morgens im Wechsel bringen. Die Erzieherinnin sagen dass er sich schnell beruhigen lässt. Zwischendurch fällt ihm dann mal wieder ein, dass Mama nicht da ist und dann weint er wieder. Aber nicht so, dass sie uns bisher angerufen haben. Leider ist Ole seit der Krippe sehr auf mich fixiert und nix geht mehr ohne mich. Er spielt auch nicht mehr so entspannt zu Hause und seit vorgestern Abend weint er Abends beim zu Bett gehen und sagt immer "´Mama nicht Kinder?"
Was sollen wir tun? Hat jemand auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Natürlich werde ich das morgen den Erzieherinnin erzählen und hoffe das wir das nicht abbrechen müssen. Denn wenn er 3 Jahre ist, soll er ja auch in den Kindergarten gehen. Und da würde alles wieder von vorne anfangen!

Würde mich über eure Erfahrungsberichte freuen!

Liebe Grüße aus dem kalten Norden ;))
Marlene
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
also es deutet schon serh stark darauf hin, dass er unter trennungsangst leidet bzw. die krippenbesuche das noch verstärken. wenn es irgendwie geht würde ich ihn erstmal wieder nach hause holen... bis 3 jahre ist doch noch mooonate hin, bestimmt geht es dann besser. aber momentan scheint ihm das echt zu schaffen zu machen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.10.2009
2 Antwort
bei uns war das so
also wir haben mit luka keine eingewöhnungsphase gebraucht er geht in den kindergarten wir haebn ihn hingebracht und er war gleich verschwunden ohne zögern zu den anderen er wurde da gleich aufgenommen und beschäftigt nach 1 woche hat er dann mal gemeint ich heule wenn mama nun geht aber das war nach 4 tagen auch wieder rum er geht gerne hn und wir sind zufrieden
btinchen
btinchen | 18.10.2009
3 Antwort
hallo
mein sohn geht noch nicht in die krippe aber ich bin selbst erzieherin und kenne dieses problem. ich würde ihn nicht zu hause lassen, denn es wird immer schwerer für ihn umso älter er wird. es wird bestimmt noch ein weilchen dauern bis er sich vollends auf die situation eingestellt hat aber mach dir keine sorgen. bei vielen kindern ist es so. viel glück noch
jessimaus1985
jessimaus1985 | 18.10.2009
4 Antwort
Na ja, ich würde jetzt eher sagen:
So hart es auch ist, er muss da durch. Klar ist, dass es nur eine Phase ist. Es sei den die Erzieherinnen behandeln ihn nicht gut, aber davon gehe ich jetzt mal nicht aus. "Mama nicht Kinder" könnte auch auf Ärger mit den anderen Kindern hindeuten. Weißt du was davon? D.h. es kann jederzeit damit vorbei sein. Und es ist so, wie in anderen Situationen auch, das man konsequent sein muss, z.B. wie beim zu Bett bringen. Wenn du ihn jetzt wieder raus nimmst, fühlt er sich in seinem Verhalten bestärkt und wird es wieder tun. Z.B. dann wenn ihr einen neuen Anlauf unternehmt. Das Weinen beim Gehen und zwischendurch mal ist normal und machen viele Kinder mit. Naja, Sohnemann ist immer sofort weg, ich kann mich kaum von ihm verabschieden... Red noch mal mit den Erzieherinnen, vielleicht macht es Sinn die Zeiten nochmal zu verkürzen. Also eher 1, 5 Std am Tag und nicht 3 Std. Vielleicht auch je nach Gruppenangebot, die Zeiten wählen, damit er abgelenkt ist...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 18.10.2009
5 Antwort
Hallo,
mein Sohn wurde im August 3 Jahre und kam im September in den Kiga. 'Wir haben genau das gleiche Drama und ich verstehe dich nur zu gut. Ich war jetzt fast 4 Wochen mit dabei und das bis zu 3-4 Std täglich. Nach und nach haben wir versucht, dass ich gehe, aber es klappt auch bei uns nicht ohne Tränen. Am schlimmsten ist es morgen nach dem Aufstehen. Heulen, winseln, jammern und abends vorm Bett gehen wieder. Er will nicht mit den Kindern spielen, obwohl einige ihn dazu auffordern. Rausnehmenwürde nich ihn nicht da er ja eh bald wieder in den Kiga geht und dann geht es von vorne los. Bei uns sind viele Kinder die aus der Krippe in den Kiga kommen und die haben sich viel leichter getan mit der Eingewöhnung, mit den Regeln, mit dem Mittagessen usw. Also ich kann dir nur raten es "durchzuziehen", er wird sich später viel leichter tun.Ich habe mit Müttern gesprochen und da waren sehr viele dabei, bei denen es wirklich über Monate so dramatisch war. Geben wir ihnen noch etwas Zeit!!!!
tamarillis
tamarillis | 18.10.2009
6 Antwort
mein sohn wird ende oktober
2 jahre alt und geht seit september in die krippe. wir hatten nur das problem das unser kind kein verabschieden kannte weil wenn wer aufgepasst hat nur wenn er mittagsschlaf gemacht hat und danach noch. das dauerte aber nur eine woche und seit dem geht er sehr gerne. er hatte ein kleines mädchen in der gruppe das die ersten fünf wochen immer schrie wie am spieß aber jetzt ist es bei ihr auch wieder vorbei und ich seh sie öfter in der früh und da wirkt sie dann sehr fröhlich. mach dir keine gedanken bei manchen kindern dauert es eben länger aber rausnehmen wäre nicht gut denn in ein paar monaten geht er ja in den kindergarten und da wird es dann noch schwerer für ihn. und das er mehr auf dich fixiert ist find ich normal er hat dich ja jetzt nicht mehr so viel.
minimannmami
minimannmami | 18.10.2009

ERFAHRE MEHR:

Eingewöhnungszeit
14.11.2012 | 14 Antworten
Eingewöhnung Kindergarten
26.03.2012 | 12 Antworten
Geschlagen in der Krippe?
30.09.2011 | 21 Antworten
Kita Eingewöhnung Berliner Modell
08.08.2011 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading