Giraffe Marius

JonahElia
JonahElia
11.02.2014 | 35 Antworten
Ich verstehe es immer noch nicht... Selbst wenn es unumgänglich war (warum auch immer) die arme Giraffe zu töten, warum dann öffentlich und vor Publikum zerstückeln und den Löwen zum fraß vorwerfen... Meiner Meinung nach echt pervers... Was haben die sich nur dabei gedacht????
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

35 Antworten (neue Antworten zuerst)

35 Antwort
@gina87 Natürlich ist dass schuld der Eltern und nicht des Zoos. Ich hab eben gesagt das ich das nicht verstehe das sich alle über den Zoo aufgeben aber nicht über die Eltern die die Kinder da zusehen lassen
Sabi77
Sabi77 | 12.02.2014
34 Antwort
das da kinder zugeschaut haben, die währenddessen vielleicht nich mehr hinschauen wollten, die Eltern aber trotzdem da geblieben sind, is aber nich schuld des Zoos, sondern der Eltern dieses vorgehen wie bei der Giraffe is dort wie schon gesagt nich unüblich..es is jedem freigestellt sich das anzuschauen oder nich...deswegen den Tierpark für die zeit schließen wäre übertrieben..in zusammenarbeit mit dem einen Museum , werden halt solche öffentlichen "Obduktionen" durchgeführt...und die menge, die sich das bei der Giraffe angeschaut haben, war verhältnismäßig noch gering im vergleich zu den massen die vorher schon bei sowas zugeschaut haben wenn jemandem die schuld trifft bzgl. der kinder die sich geekelt haben etc pp., dann sind es deren Eltern... und ja, für mich is es "nur" ein Tier..genauso wie es kuh, Pferd, schwein, reh usw für mich auch sind rehe, Wildschweine usw., werden auch geschossen, obwohl sie gesund sind und alles...klar gilt bzw sollte für jeden jäger gelten "alt vor jung und krank vor stark", aber es werden auch Tiere geschossen die gesund und jung sind, einfach um die Population in den jeweiligen gebieten in geregelten bahnen zu haben..so süß und niedlich sie auch sein mögen, so richten sie aber auch großen schaden an in wald, äckern und wiesen usw... aber für mich gehört das einfach dazu...so süß die Kaninchen bei meinen Großeltern auch waren, wir wussten, dass sie irgendwann geschlachtet werden und aufm teller landen..gleiches galt für Hühner, enten, gänse, Schweine etc...und wir haben schon klein auf an tatkräftigt mitgeholfen beim schlachten und hatten da keinerlei berühungsängste, geschweige denn, hat da irgendner irgendwelche schäden von genommen meine kurze wird im juli 6 und war mit 3 schon ab und an mal mit zur Jagd und saß gespannt aufm Hochsitz und half auch tatkräftig mit beim aufbrechen, ausnehmen und auseinandernehmen, wenn was geschossen wurde..von ekel oder Ängsten keine spur..im Gegenteil...egal ob ausgewachsenes reh oder Kitz etc.. aber sie kennt es auch nich anders und wird damit von anfang an groß
gina87
gina87 | 12.02.2014
33 Antwort
@Samirdaddy Du bist der beste!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
32 Antwort
In Gelbwurst ist Hirn von kleinen Giraffenbabys.Also boykottiert in Zukunft Gelbwurst!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
31 Antwort
Die Giraffe tut mir auch unheimlich Leid. Aber noch mehr die Kinder, die zugesehen haben. Klar wir essen Fleisch, dies und das, aber sowas muss echt nicht sein. Vor allem sollte der Zoo für Kinder etwas schönes sein, sonst könnte man ja gleich ein Ausflug zum Schlachthof machen.
stina1991
stina1991 | 11.02.2014
30 Antwort
Warum findest du das pervers?
sommergarten
sommergarten | 11.02.2014
29 Antwort
@Sabi77 Und das hab ich gemeint, die Kinder hätte man außen vor lassen sollen. Oder erst garkeine Öffendliche Schlachtung, ich schau ja auch nicht zu wie die Schweine, Rinder, Hühner und co. geschalchtet werden. Aber das war wieder mal nen Ding von den Erwachsenen .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
28 Antwort
Ich finde das auch furchtbar wie das da praktiziert wurde. ABER. Schaut euch mal die Bilder genau an-da lassen Eltern ihre kleinen Kinder zu schauen obwohl die schon den Kopf an die erwachsenen drücken mit abgewandten Gesicht weil sie es nicht mehr sehen können! DAS regt mich auf- dazu sagt keiner was das kleine Kinder sowas mitansehen sollen weil die Eltern vor lauter sensationslust nicht merken wie auf ihre Kinder sowas wirkt und was das auslösen kann
Sabi77
Sabi77 | 11.02.2014
27 Antwort
Eben, da sind wir uns ja ganz einig! Ich kann nur leider von mir nicht behaupten, dass ich dieses Wissen auch konsequent umsetze. Also finde ich es auch nicht angebracht, mich wegen der Giraffe aufzuregen. Zumal die sicher einigermaßen artgerecht gehalten wurde, vor ihrem Tod. Aber selbst wenn ich hoffentlich irgendwann wirklich auch so kritisch handle und mein Wissen richtig umsetze, werde ich diesen Vorgang wahrscheinlich trotzdem nicht pervers finden. Denn Vegetarier werde ich wohl nie. Und somit wird es auch wegen mir immer tote Tiere geben. Ich möchte sie gerne mehr respektieren im Leben. Aber pervers möchte ich mich doch nicht nennen lassen, weil ich deren Tod billigend in Kauf nehme. Und da mache ich keinen unterschied zwischen Giraffe und Kuh. Ich denke, wenn man es so betrachtet, ist diese Giraffe eben wirklich nur noch ein totes Tier.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
26 Antwort
Nuja, schwierige Sache das. Also dass die die Giraffe getötet haben, dafür werden sie schon ihre Gründe gehabt haben, auch wenn ichs nicht schön finde. Aber scheinbar gabs keine andere Möglichkeit und die Löwen konnten die Giraffe eben gut gebrauchen... Ich finds auch nicht schön dass so viele Schweine, Hühner und Rinder so ein erbärmliches Leben haben müssen und dann auf dem Teller landen, und ess sie selber trotzdem Aber das mit dem schlachten der Giraffe, gut ich finds schon richtig, einem Kind bewusst zu machen wo die leckere Wurst herkommt, aber die Maßname ist doch etwas arg drastisch und ich hätte mein Kind da weggeholt, mir wird nämlich selbst schlecht wenn ich sowas sehe Meine eigene Art etwas "gegen" diese Art der Tierhaltung zu tun ist ab und an mal zum Metzger in Wanlo zu fahren, dessen Tiere direkt von seinem Hof kommen und deren Lebensumstände man sich da angucken kann. Dafür kostet das eben auch was mehr, aber so weiß man wenigstens dass das Tier ein "schönes" Leben hatte. Und ich esse im Allgemenen wenig Fleisch. Ganz drauf verzichten werde ich aber nie können! So ehrlich muss ich zu mir selbst dann auch sein.
Zenit
Zenit | 11.02.2014
25 Antwort
Fleisch esse ich nach wie vor, Wurst esse ich nicht mehr, wegen dem FETT. Aber allgemein beschäftige ich mich immer mehr mit meiner Ernährung. Früher war es mir zwar auch nicht völlig egal, was ich esse, aber ich werd irgendwie immer kritischer. Und wenn Gehacktes das Pfund 1, 99 EUR kostet, sollte eigentlich wirklich jedem klar sein, dass da irgendwo gespart wird, um diesen Preis zu halten. Und das Geld wird net bei den Maschinen eingespart...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
24 Antwort
@Mrs_Burns Wow, dann schaffst du etwas, dass ich auch gerne schaffen würde. Aber bei mir ist, wie bei den meisten, der eigene Genuss näher als das Wohl der Tiere. Also brauchen wir uns nicht über tote Tiere aufregenden Aber abgesehen vom uns beiden haben hier noch ganz viele andere sehr logische Argumente genannt, warum es keinesfalls pervers war. Aber die Gesellschaft als traurig zu bezeichnen, weil sie nicht wegen eines Tieres in Trauer ausbricht, finde übertrieben. Die Menschheit allgemein tut sich und anderen Lebewesen viel perverses an. Das zählte für mich nicht dazu! Allen sei aber ihre Trauer gegönnt. Ich kann das eben, wie viele andere etwas distanzierter sehen. Das sei uns auch gegönnt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
23 Antwort
@taqiu-maedel .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
22 Antwort
Übrigens hatte ich von morgens nichts geschrieben
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
21 Antwort
@Mrs_Burns Ja, aber die Gesellschaft allgemein betrifft das ja noch mehr. Die regt sich wegen einer Giraffe auf. Will aber gleichzeitig billigfleisch auf dem eigenen Teller. Und wehe es kommt ein Bulgare nach Deutschland, um die katastrophale lebenssituation für sich und seine Familie zu verbessern. Der muss sich einen sozialschmarozer nennen lassen. Hauptsache die Lebensrechte von Zootieren werden in der eu nicht verletzt. DAS ist unsere arme Gesellschaft. Alle sollen ganz toll leben, solange es nicht am eigenen Geldbeutel kratzt. Also rettet die Giraffe und der Rest soll bitte still und nicht sichtbar leiden. Wenn man schon den moralhammer rausholt, wie es hier geschehen ist, dann muss man sich auch von anderen aufzeigen lassen, dass man vielleicht den falschen Fokus setzt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
20 Antwort
@taqiu-maedel keine Sorge, fühl mich net angesprochen, esse morgens nur noch Müsli . Und mit Gesellschaft meinte ich die Menschheit allgemein, nicht nur den mamiweb-Kosmos
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
19 Antwort
Was ist denn der unzerschied zwischen ner giraffe und dem Pferd oder der ziege die es sonst beim löwen zu mittag gibt? Hat es eine giraffe mehr verdient zu leben? Löwen sind nunmal fleischfresser. Und was ist daran pervers sich das zerlegen der giraffe anzuschauen? Dann bin ich ja auch pervers weil ich in "körperwelten" war und da gab es auch zerteilte giraffen und elefanten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
18 Antwort
Ich finde es traurig sich beim bildzeitungslesen ein Salamibrot zwischen die Kiemen zu schieben und sich wegen einer Giraffe zu echauffiere. Hier in diesem Forum wurden schon Vegetarier als überhebliche und unehrliche Fanatiker bezeichnet, weil sie uns unser achso geliebtes Fleisch madig machen wollen. Die Giraffe ist nun Futter, wie euer Schnitzel vorher auch ein armes Tier war. Und von nachtblut habe ich schon mehrfach die Worte"gehört an die Wand gestellt" über ein Menschenleben vernommen. Da kann ich die Aufregung wegen eines weiteren geschlachteten Tieres nicht verstehen. Etwas Realismus sollte man schon an den Tag legen dürfen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
17 Antwort
Ich finds ehrlich gesagt, erschreckend, wie kalt hier einige über dieses arme tote Tier reden! Wie weit sind wir gekommen, dass man sagt "Stellt Euch wegen einem toten Tier nicht so an"?! Traurige Gesellschaft ist das mittlerweile!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014
16 Antwort
Das einzige was mich stört, ist das, das Tier vor Kindern geschlachtet wurde, die hätte man doch außen vor lassen könn.Es ist gängige praxis Tiere im Zoo zu töten und an die Raubtiere zu verfüttern, anders könnten die Zoos garnicht die Raubtiere ernähren oder glaubt ihr wirklich das da alle paar Tage nen Laster mit gekühlten Fleisch an rollt, wer das denkt hat ne Rosa Brille auf.Ich geh schon seid Jahren nicht mehr in Zoo, s , weil, s mir viel zu sehr stinkt hinter der fassade, da geht, s in wirklichkeit auch nur um Geld, und wenn Geld für Futter eingespart werden kann, glaub mal dann wird auch ne Giraffe mal eben geschlachtet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.02.2014

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading