Wieviel Gehalt?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
18.01.2012 | 23 Antworten
Hallo,
ich habe vor nach 7 Jahren wieder als Kfm. Angestellte / Sekretärin arbeiten zu gehen in Teilzeit.Ich habe einen sehr guten Berufsabschluss, ein Jahr Berufserfahrung und seit 01/2006 arbeite ich auf Minijobbasis als Kfm. Angestellte. War also nie wirklich aus dem Beruf draußen.
Nun zu meiner Frage: Mit wieviel Bruttogehalt kann ich dabei in Westdeutschland rechnen?
Wie sind da eure Erfahrungen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

23 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Das Bruttogehalt ist abhängig von verschiedenen Faktoren, wie z.B. Beruferfahrung und wie qualifiziert du bist, etc. Wichtig ist aber auch, welche Verantwortungen du in dem Job trägst. Wer Verantwortung trägt, wird besser bezahlt. Such im Netz doch mal nach Gehaltstabellen. Dann kannst du dir zumindest einen Überblick verschaffen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
2 Antwort
schau mal in deinen Tarifvertrag ... bist doch Angestellte, da gibt es ein Einheitsgehalt
Solo-Mami
Solo-Mami | 18.01.2012
3 Antwort
@Solo-Mami Den Minijob übe ich bei meinem Vater im Betrieb aus. Der zahlt voll 400 aus auch wenn die Stunden mal nicht genau stimmen; hauptsache die Arbeit ist erledigt. Also da kann ich nix vergleichen. Ich suche mir woanders Arbeit als Teilzeitkraft. Ich würd allgemein gern mal wissen mit was ich überhaupt rechnen kann. Minimum bis maximum.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
4 Antwort
hi, also ich arbeite 15 std die woche und bekomme etwas über 550 €. bin in nem rechtsanwalts-und notarbüro beschäftigt. hab auch ne ausbildung in dem beruf. gruß
sandrav83
sandrav83 | 18.01.2012
5 Antwort
@Solo-Mami wo hast du denn das her ?! angestellte bekommen keinesfalls ein einheitsgehalt... das gibts nur in großen firmen, wo bereits tarifverträge bestehen. aber hier in westdeutschland gibt es etliche.. hunderte kleiner firmen wo man sogar in der gleichen abteilung unterschiedlich bezahlt wird. das kannst du nicht mit öffentlichen oder ganz großen firmen vergleichen. @sophil: ich arbeite seit einiger zeit in einem mittelständischen betrieb hier in westdeutschland als kaufmännische angestellte und musste auch verhandeln beim einstellungsgespräch... was du hier verdienen kannst geht ab ca. 10 euro aufwärts bis open end... je nach dem in was für einer firma du arbeitest oder halt als was du eingestellt wirst.. aber um die 2200 brutto würde ich als einstiegsgehalt auf jeden fall verlangen...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
6 Antwort
ich bin gelernte bürokauffrau und hab neben der lehre bwl studiert...ich krieg seit ich in der firma arbeite 8€ brutto bei ner 30std woche..also netto sinds am ende zwischen 785 und 830€ je nachdem wieviel arbeitstage der monat hatte usw... und ich hab hier bis juli 2011 die volle verantwortung getragen..schmiss im grunde genommen den ganzen laden und alles..wär ja n traum gewesen wenns mehr geld gegeben hätte..ich konnt mich glücklich schätzen meinen lohn überhaupt zu bekommen...
gina87
gina87 | 18.01.2012
7 Antwort
Also mit 2200 € als Einstiegsgehalt finde ich ganz schön happig und auch unrealistisch...Mit 1600 € ja eventuell...Aber 40h Woche...
Katy_Katjes
Katy_Katjes | 18.01.2012
8 Antwort
Sorry, ich schließe mich Solo an. Hier wurde danach gefragt, was man als kaufmännische Angestellte verdient. Guck dir die Tarife an. Ich habe Groß- und Außenhandelskauffrau gelernt und habe damals nach Tarif so wenig verdient, das wäre heute unterm Existenzminimum gewesen. In der Industrie wurde ich gleich mit einem Jahr Berufserfahrung in die höchste Tarifstufe gestuft . Das war damals viel für mich und für die Textilindustrie. Aber es kommt eben drauf an, in welcher Branche du arbeitest. Industrie ist besser als Handel, Metall ist besser als Textil. Es mag sein, dass man auch anders vergütet wird, aber ich weiß nicht, ob ich mich darauf einlassen würde. Es gibt nun mal Tarife und wenn ein Chef sich dadurch tut, würde ich dafür nicht arbeiten. Aber es kommt natürlich drauf an, ob man es sich leisten kann, eine solche Anstellung abzulehnen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
9 Antwort
Ich hab mich vertan. Ich habe im Jahr 2000 4100 Mark brutto verdient. 2004 gab es den Euro schon und da hab ich studiert. Sorry
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
10 Antwort
@Sophil Was in privaten Firmen passiert hat nix mit dem Tarifvertrag zu tun ... wenn Du dich einstellen läßt und nicht nach Tarif bezahlt wirst ist das deine Angelegenheit und deine Verhandlungstaktik. Da kann dir also keiner was sagen. Und wenn Du selbst eine Gehaltsvorstellung abgeben müßtest, dann solltest du immer in Richtung Tarif gucken ... alles andere ist dann dein persönliches Ding
Solo-Mami
Solo-Mami | 18.01.2012
11 Antwort
@Katy_Katjes das ist in unserer gegend ein normales einstiegsgehalt. natürlich auf vollzeitbasis, aber nicht tarifgebunden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
12 Antwort
@Katy_Katjes Ich hab mich jetzt mal bei meinem Mann rückversichert. Kann es wirklich sein, dass man heute keine 2200 € brutto als kaufmännische Angstellte verdient? Ich habe das schon 2000 verdient mit nur einem Jahr Berufserfahrung. Bei der Inflation nach der Einführung des Euro kann ich das überhaupt nicht glauben, dass man heute weniger verdient . Also, vielleicht vertue ich mich, aber wenn ich nur 1600 € brutto verdiene, dann kommen da ja gerade mal 1100 € netto raus, das liegt nur 2000 € überm Existenzminimum. Dafür würde ich als gelernte Kraft keine 40 Stunden arbeiten. Das ist Ausbeute.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
13 Antwort
@knisterle Wenn Du Angestellte bist, die nach Tarif bezahlt wird und nicht mit nem privaten Hungerlohn nach Hause gehst bekommst Du Einheitsgeld. Dann kommt es nämlich wirklich auf die Eingruppierung an und da sind alle gleich. Die Eingruppierung richtet sich nach deinem Tätigkeitsfeld Das gilt für ALLE Angestellten, die nach nem Tarifvertrag arbeiten
Solo-Mami
Solo-Mami | 18.01.2012
14 Antwort
@Maulende-Myrthe Hier wurde gefragt, was man als kaufmännische Angestellte verdient. Richtig. WAS hat das mit einem Tarifgehalt zu tun? Das ist Quatsch... Ich bin auch kaufmännische Angestellte, werde aber nicht nach Tarif bezahlt. Es muss nicht immer gut, nach Tarif bezahlt zu werden. In meiner jetztigen Firma habe ich sogar besser abgeschnitten, weil ich verhandeln konnte, was ich bei nem ERA-Vertrag zb. nicht könnte und evtl. weniger verdienen würde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
15 Antwort
Ich bin heut zu bräsig. Tut mir leid. Ich meine 200 Euro überm Existenzminimum und ich meinte, ich habe 4200 DM brutto verdient. Hoffe, jetzt ist alles klar
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
16 Antwort
@Solo-Mami Richtig, für alle Angestellten, die nach Tarif arbeiten. Aber es gibt auch Angestellte, die nicht nach Tarif arbeiten, in den Firmen, wo es keine Tarifverträge gibt. Wie bereits erwähnt, und das hat nichts mit Hungerlöhnen zu tun... Zumindest nicht hier im Westen. Das kann man mit Ostlöhnen sowieso nicht vergleichen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
17 Antwort
@knisterle Du liest nicht richtig. Ich habe gesagt, dass es sein kann, dass woanders nicht nach Tarif bezahlt wird, aber dass ICH mich nicht darauf einlassen würde . Dafür gibt es ja nun die Tarife.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
18 Antwort
OK, ich muß auch zurückrudern ... hab mal gegoogelt: Einen Tarifvertrag speziell für Bürokaufleute gibt es jedoch nicht, sodass die Bruttogehälter branchenabhängig sehr variieren. Quelle: http://www.buerokauffrau-online.de/gehalt.html
Solo-Mami
Solo-Mami | 18.01.2012
19 Antwort
@Maulende-Myrthe Naja gut, in der heutigen Zeit kann man ja froh sein, wenn man überhaupt nen Job bekommt, obwohls ja momentan wirklich sehr gut aussieht aufm Arbeitsmarkt. Naja informieren sollte man sich schon, bevor man zu nem Gespräch geht und gefragt würde, was man verlangen kann. Da sollte man halt vorher wissen, ob die Firma nach Tarif zahlt oder ned. Und wenn sie nach Tarif zahlt, kann man ja eh nix dran rütteln..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2012
20 Antwort
@Maulende-Myrthe Ohh man ist das deprimierend...:( Na ja wohne nicht im Westen...Habe Verwaltungsfachangestellte im öffentl. Dienst 2006 ausgelernt und war immer berufstätig...Arbeite in der priv. Wirtschaft für weniger als 1600 € brutto...Aber man hat netto mehr raus...Und das bei einer 40h Woche...
Katy_Katjes
Katy_Katjes | 18.01.2012

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

gefährlicher alkohol gehalt.
17.08.2013 | 23 Antworten
Familie mit einem Gehalt?
12.12.2012 | 24 Antworten
Aufgaben und Gehalt einer Schreibkraft
09.02.2012 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading