Baby: Zu großer Kopf, MRT, Narkose Was würdet Ihr machen?

Anna_Katharina
Anna_Katharina
02.12.2010 | 9 Antworten
Hallo Mamis!

Mein Sohn ist fünf Monate alt.
Bei der letzten Untersuchung ist der Kinderärztin aufgefallen, dass sein Kopf zu groß ist. Hier die Maße: KU 46 cm, Gewicht 8200 Gramm, Länge 72 cm.
Ich hatte als Baby ständig einen zu großen Kopf, der lag über der Linie von Jungs.

Die Kinderärztin hat uns in Krankenhaus zu einer Schädelsonographie geschickt. Wir waren gestern in einer Klinik, doch der Arzt konnte nicht viel feststellen, da seine Fontanelle fast geschlossen ist. Er meinte, wir sollten nächste Woche zu einer MRT mit Narkose kommen, also stationär aufgenommen werden.
Da ich als Baby auch einen sehr großen Kopf hatte und sein Papa 1, 94 m groß ist, denkt er, dass Baby auch ein "Großer" wird aber sicher ist sicher.

Heute waren wir nochmal in einer anderen Klinik.
Dort wurde nochmals Ultraschall gemacht, was komischerweise besser klappte als gestern.
Es wurde festgestellt, dass seine Hirnkammern leicht vergrößert sind, aber nicht so, als hätte er einen Wasserkopf. Der Hirndruck wurde auch gemessen, da war nix auffälliges.
Die Ärztin in dieser KLinik meinte, wir sollten in vier Wochen den Kopf nochmal vermessen und dann weitersehen. Wenn es dann immer noch Auffälligkeiten gebe, dann kämen wir um das MRT mit Narkose nicht drumrum.

Jetzt wissen wir nicht, was wir machen sollen.
Sollten wir die MRT machen lassen oder bis Januar nochmal abwarten.

Was würdet Ihr machen?

Ich versuche schon als die Kinderärztin zu erreichen, aber leider nur AB. Ich wollte mit ihr nochmal ein Gespräch haben.

Mein Kopf war als Baby permanent zu groß. Ich bekam Krankengym weil ich den Kopf nicht halten konnte. Bei Paul war das bislang auch so, aber die Krankengym hat schon große Fortschritte gebracht und seit dem WE hält er seinen Kopf.

Weiss nicht, ob ich ihm den Stress mit der MRT jetzt schon zumuten sollte oder noch abwarten sollte.

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
Ich beim Radiologen am CT und MR gearbeitet
die Untersuchung als solche dauert 10 minuten und ist kein stress für das kind. die vorbereitung ist stressiger als die untersuchung selber. die narkose an sich ist auch eine sache die täglich tausend mal gemacht wird und es ist nur eine leichte narkose weil die unntersuchung so kurz ist. ich würde auch nochmal mit der kinderärztin sprechen, oftmals werden überfrüht solche untersuchungen gemacht weil die ärzte sich selber absicher wollen das sie keinen behandlungsfehler begangen und etwas übersehen haben. wenn zwei kliniken aunabhängig voneinander dazu raten würde ich es auf jeden fall machen lassen. so hast du gewissheit, zweifel bleiben sonst ja immer im hinterkopf. LG
Cathy01
Cathy01 | 02.12.2010
8 Antwort
Narkose
Ich habe Angst vor der Narkose. Darüber mache ich mir die meisten Gedanken.
Anna_Katharina
Anna_Katharina | 02.12.2010
7 Antwort
@Finchen2009
ps..wenn da nichts wäre würden sie dir kein MRT empfehlen, machen ihre arbeit auch nicht erst seit gestern..und besser etwas machen als nichts zu tun und ich weiss wovon ich spreche!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.12.2010
6 Antwort
Ich könnte ein Buch darüber schreiben...
Mach das MRT das schadet nicht glaube mir, mein sohn war 4 monate alt und hatte das gleiche..man stellte beim mrt fest das seine hinteren fontanellen geschlossen waren in der uni rostock war vorher in berlin und die sagten es sei alles gut das verwächst sich..ohne jegliche untersuchung..bin dann nach rostock und mein sohn litt an kraniosynistose..schrecklich für uns da man diese op nur bis zum 6 monat machen lassen konnte da sonst einebehinderung nicht mehr verhinderbar sei..habe ganz schnell zugestimmt und eltern kennengelernt die nichts machten und die kinder waren behindert, welche man nicht rückgängig machen konnte!!Mein Rat..mach MRT. weil mehr als da ist nichts kann nicht passieren..halt mich auf den laufenden und kannst mir gerne schreiben bei fragen..lg euch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.12.2010
5 Antwort
***Mein Sohn hatte mit fünf Monaten auch einen KU***
Von 45 cm und wog 7900 gramm und war auch 72 cm groß! Bei mir haben die Ärtze nichts gesagt!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.12.2010
4 Antwort
Hey
Ich würde abwarten. Denke, er wird nichts schlimmes haben, wenn das ja eigentlichin der Familie liegt. Ein zu großer Kopf ist auch keinesfalles etwas schlimmes, wenn er ja, wie du sagtest, schon gelernt hat seinen Kopf zu heben. Wird eben mal ein ganz Schlauer ;-) Mach dir - und vor allem dem Kleinen- nicht zu viel Stress, ich bin sicher das wird schon. Liebe Grüße :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.12.2010
3 Antwort
..
ich denke es kommt darauf an ob der kopf des kindes immer groß war oder jetzt sehr schnell gewachsen ist schau auf die perizentalle linie wenn die maße immer im gleichen zug bleibt dann ist es ok gibt ja menschen die sind immer groß u gibt menschen die haben immer nen großen kopf bedenklich ist es nur wenn der kopf auf einmal schnell wächst tobasi hatte immer nen großen kopf aber er ist immer gleich stark gewachsen also alles ok
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.12.2010
2 Antwort
oops...zuschnell enter gedrueckt....
ich wuerd auf nummer sicher gehen und es untersuchen lassen...weil wenn was waere, tust du dem kleinen ja keinen gefallen und 2 wochen kann da schon ne menge auch zum negativen was passieren....
susi_nolan
susi_nolan | 02.12.2010
1 Antwort
hi....
ich persoenlich weiss nicht, ob 4 wochen jetzt noch so viel unterschied machen....
susi_nolan
susi_nolan | 02.12.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Zu großer Kopf
22.06.2012 | 12 Antworten
U7 und wieder einmal zu großer Kopf
29.05.2012 | 22 Antworten
Baby hält Kopf nur auf eine Seite
28.07.2011 | 15 Antworten
narkose bei 2 1/2 jähriger!
13.04.2011 | 11 Antworten
Narkose beim Zahnarzt
13.09.2010 | 11 Antworten

In den Fragen suchen


uploading