Umgang verweigern geht das

silke27
silke27
29.01.2013 | 3 Antworten
Es geht um meine Kinder aus erster Ehe. Die Kinder sind 6 Jahre und 3 Jahre alt. Von dem Kindesvater bin seit 2011 getrennt und seit 2012 geschieden.

Was den Umgang beider Kinder betrifft, ist es wie folgt - nach der Trennung lief der Umgang nur schleppend voran, das JA hielt sich stets heraus.

Wenn es zum Umgang kam dann nur in Begleitung dritter Personen, da ich ihm nicht gegenüber stehen möchte.

Der Grund dafür ist er hat mich geschlagen und in die Anbauwand geschupst sowie die gemeinsame Tochter geschütteltet auf offener Straße.

Der gemeinsame Sohn kennt seinen leiblichen Vater nicht, da ich mich vor seinem 1. Geburtstag getrennt hatte.

Der Kindesvater hat bei seinem Anwalt behauptet ich würde ihm die Kinder vorenthalten, dem ist aber nicht so, er hat auf 3 bzw. 4x nicht von selbst gemeldet. Ich hab ihn stets über den Gesundheitszustand der Kinder informiert und es keine SMS und kein Rückruf von dem Kindesvater.

Mit dem Kindesvater der beiden größeren Kinder kann man nicht einmal vernünftig reden, so dass man alles über Anwälte regeln muss, z.b. Namensänderung, Freigabe zur Adoption.

Der Kindesvater hat die gemeinsame Tochter in eine Regentonne mit kalten gehalten, er hat sie auch auf die Hollywoodschaukel im Garten sowie auch in den eigenen vier Wänden hin gestaucht zum setzen. Er hat sie auch geschlagen sowie mich auch.

Der Kindesvater hat auch nie wirklich Interesse an den beiden Kindern gezeigt, da ihm Fußball, Alkohol, Rauchen und seine sogenannten Freunde wichtiger sind, als die Kinder.

Achso das JA weiß darüber Bescheid und lässt den Umgang zu. Versteh ich nicht! WARUM ??

Was kann ich tun??
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten (neue Antworten zuerst)

3 Antwort
@Solo-Mami es ist nix in ordnung, es hat nix geändert. würde ich gern tun, aber mir werden steine in den weg gelegt, da alle ihm mehr glauben als mir. er hat sogar eine vorstrafe - versuchte vergewaltigung an minderjährigen - daher versteh ich es nicht. auf begleitenden umgang geht er überhaupt nicht ein.
silke27
silke27 | 02.02.2013
2 Antwort
Wenn das JA trotz alle dem was du aufzählst den begleitenden Umgang zu läßt, dann scheint es JETZT in Ordnung zu sein, sonst würden sie dem Ganzen sehr schnell Einhalt gebieten. Möchtest du den Umgang ganz untersagen, mußt du nachweisen, dass er den Kindern jetzt aktuell schädigt. Die Vergangenheit ist oftmals nur zweitrangin vor Gericht. Unter den geschilderten Umständen kannst du einen alleinigen Umgang sicherlich unterbinden, aber nicht den begleitenden Umgang. Das dürfte sehr schwierig werden.
Solo-Mami
Solo-Mami | 29.01.2013
1 Antwort
Weil er ein recht auf umgang mit seinen kids hat das recht kann man ihm auch nicht nehmen. Mein Anwalt meinte wenn eine kindsgefahr vorliegt oder ich denke das mein kind gefahr droht dann muss ich das kind nicht raus geben hab ich auch nicht mehr gemacht bin seit 2009 getrennt und seit fast 2 jahren geschieden. Und ein Mann der schlägt sorry das geht gar nicht! Dokumentiere das und geh im zweifel mit den kids zum arzt und lass dir evt. verletzungen attestieren. Muss jetzt meinen sohn abholen kann dir nachher per pn detailliert schreiben möchte das nicht so öffentlich....
Yvonne1982
Yvonne1982 | 29.01.2013

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Umgang (abholen/bringen)
05.07.2012 | 10 Antworten
umgang mit kindern
17.06.2012 | 26 Antworten
Nach umgang mit Vater ist sohn tot müde
21.06.2011 | 10 Antworten
UMGANG VATER
19.02.2011 | 17 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading