Vernachlässigung

Ingrid-Mama
Ingrid-Mama
23.11.2009 | 10 Antworten
Mein Sohn hat ein Kind 11J. alt. Der Junge lebt bei seiner Mutter und Stiefvater. Beide arbeiten Vollzeit, Mutter von Montag-Samstag 12 Std. am Tag. Stiefvater normaler 8Std.Tag. Wenn die Mutter Abends heim kommt hat sie keine Kraft mehr um sich Schulprobleme o.Ä. anzuhören. Kann ich verstehen. Hat der Junge in der Schule nicht funktioniert gibt es Strafen statt Gespräche. Die Ehe der Beiden ist nicht glücklich. Es gibt viel Streit, der laut und in der Wortwahl nicht schön ausgetragen wird. Die Kinder, unser Enkel hat einen 6jährigen Stiefbruder, bekommen alles mit. Eine 15 monatige Trennung gab es auch schon mal. Unser Sohn und wir halten telef. Kontakt. In den letzten Wochen geht aber nie jemand ans Telefon. Unser Enkel ruft dann zurück. Wir denken sie haben was zu verbergen(Streit). Junge lebt 600km entfernt, kommt in den Schulferien immer zum Vater. Er möchte lieber bei ihm leben, aber Mutter will es nicht. Ist es sinnvoll für das Kind ihn da rauszuholen. Wegen der Entfernung muß er auch die Schule wechseln. Was ist wenn er Heimweh bekommt? Viele Fragen , ich weiß. Unser Sohn arbeitet auch Vollzeit, ist halb 6 daheim. Bei der Betreuung nach der Schule und HA könnte ich helfen. Ich arbeite als Tagesmutter. Wie seht ihr das? (tempo)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
@Ingrid-Mama
naja dann weißt du ja jetzt bescheid - dann muss er das aufenthaltsbestimmungsrecht einklagen.. die frage ist ob das von anfang an gleich der richtige weg ist.. von 600km entfernung kann man auch schwer beurteilen was wirklich los ist. womöglich wärs mal einfacher persönliche klärung zu suchen um gemeinsam die beste lösung für das KIND zu suchen. wenn wirklich eine kindesgefährdung vorliegt - dann zum JA u gericht.. andernfalls würd ich den anderen weg gehn u gemeinsam schaun wie man alles zum besten des jungen klärn kann- kann dein sohn nicht näher hinziehn, sich versetzen lassen, damit er mehr kontakt zum kind haben kann?
Jahjah23
Jahjah23 | 23.11.2009
9 Antwort
Sorgerecht
Die Eltern haben gemeinsames Sorgerecht. Mutter hat aber das Aufenthaltsrecht.
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 23.11.2009
8 Antwort
@netty80
hmmm das jugendamt schaut dann dort vorbei u wenn in dem moment nicht grad gestritten wird u der haushalt passt werden sie kein kind rausnehmen weil die mutter voll berufstätig ist.. @threadsteller u dann wird die mutter bei euch eher auf stur schalten.. wäre besser du triffst dich mal mit ihr in der mitte des wegs u ihr klärt das von frau zu frau.. vielleicht kann sie sich dir öffnen was los is und ihr findet eine adäquate lösung.. wenns dir nur darum geht den jungen zu euch zu holen: dann jugendamt u gericht sorgerecht einklagen - doch wenn du schaun möchtest wie du die situation für den jungen ändern kannst - dann schau objektiv hin indem du zu ihr fährst u persönlich klärst.. notfalls kannst du immer noch JA einschalten u zum gericht gehn..
Jahjah23
Jahjah23 | 23.11.2009
7 Antwort
huhu
wan wird den dein enkel 12 da darf er ja dan auch selbst mitreden wo er leben möchte!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.11.2009
6 Antwort
Ich würde einfach vorschlagen
das dein Sohn sich mal beim Jugendamt Rat holt! Es sind bestimmt nicht die optimalsten bedingungen für die Kids, wie sie gerade leben. Ich finde es schlimm wenn sich die Eltern im Beisein der Kinder derart streiten. Will jetzt auch nicht drauf rumreiten! Ist es für die Mutter nicht besser wenn sie mal über ihren Job nachdenkt? Es ist wirklich hart für die Kids wenn Mama keine Zeit mehr hat! Ich kenne das aus erfahrung. ;-) Dein Sohn hätte schon Chancen das Sorgerecht zu bekommen. Und wenn sein Sohn eher bei ihm Wohnen möchte, sollte man es klären! Es ist hart die Kinder aus dem Gewohnten Umfeld zu reissen, manchmal aber Besser!!! Holt euch beim Zuständigem Jugendamt Rat, ist besser als Nichtstun!!! Finde ich klasse das ihr so um die Kids besorgt seid, andere würden weggucken! Hut ab!!! LG Netty
netty80
netty80 | 23.11.2009
5 Antwort
naja...
ich hab in der familie so ein ähnliches problem ... und ich finde, dass es besser für das kind wäre, wenn sich der vater mit dem jugendamt in verbindung setzt und versucht selbst das sorgerecht zu bekommen so dass der kleine dann bei ihm lebt... lg jenny
sweet_jeanny
sweet_jeanny | 23.11.2009
4 Antwort
@Ingrid-Mama
naja wir haben generell etwas anderes schulsystem als in Deutschland ich arbeite bei einer Organisation als tagesmutter - hier gibt es zb meine fachberaterin - meine direkte vorgesetzte - eine psychologin die ich in schwierigen fällen immer kontaktieren kann.. hast du sowen? die würde ich fragen - bei uns sinds sehr kompetente liebe Frauen - die mit rat u tat zur seite stehn u das wohl des kindes im auge haben.. vorallem hätten die auch adressen wo die eltern sich zusätzlich hinwenden können um die situation bei der mutter zb zu verbessern.. ohne es gleich aus dem umfeld zu holen..
Jahjah23
Jahjah23 | 23.11.2009
3 Antwort
Schulwechsel
Unser Enkel geht 6. Klasse Sekundarschule. Er wohnt in Sachsen-Anhalt. Da wechseln die Kinder erst nach der 6. Klasse zu den weiterführenden Schulen.
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 23.11.2009
2 Antwort
oh
ich seh grad der junge ist 11.. also schon 4. vs oder 1 gym. naja.. hier wärs wohl leichter wenn er jetzt zb sowieso in ein gymnasium wechseln würde.. trotz alledem wäre ich an deiner stelle würde ich mich an meine fachberaterin wenden - mit ihr abklären wie sie das sieht u dann mit der mutter mal sprechen..
Jahjah23
Jahjah23 | 23.11.2009
1 Antwort
als
außenstehende kann man das schwer beantworten. Als Scheidungskind hat mans generell schwer, da man sich nach beiden elternteilen sehnt. Heutzutage ist es einfach schwierig - was das Arbeiten angeht - das kann man sich einfach nicht mehr aussuchen. als tagesmutter hat mans da besser -ich arbeite ebenfalls als tagesmutter - grund hierfür meine tochter - die ich ja mitbetreun kann.. Der Junge würde bestimmt seine mama vermissen - und seine freunde.. schließlich ist er grade in der 1. oder 2ten klasse.. eine neue schule ist bestimmt auch sehr schwierig.. die frage ist wird das kindeswohl wirklich gefährdet... vielleicht wäre ein gespräch mit der mutter förderlich? womöglich machst das du - du wirst bestimmt schon etliche elterngespräche absolviert haben .. hast du fachberater an die du dich hilfesuchend wenden kannst?
Jahjah23
Jahjah23 | 23.11.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading