Nachgeburtswehen

nachgeburtswehen
Nachgeburtswehen
0
0
0
0
Nachgeburtswehen

Als Nachgeburtswehen werden starke Kontraktionen der Gebärmutter kurz nach der Geburt des Kindes (der "Austreibung") bezeichnet.

Die Nachgeburtswehen verspürt eine Schwangere direkt im Anschluss an die Geburt, meist spätestens nach 30 Minuten.

Nachgeburtswehen dienen der Nachgeburt

Nachgeburtswehen haben den Zweck, dass sich der Mutterkuchen von der Gebärmutterwand löst und ausgestoßen wird, man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Nachgeburt (lies hier Informatives zur Plazenta: Plazenta).

Alles was du zur Nachgeburt wissen musst, kannst du in unserem Beitrag Die Nachgeburt nachlesen.

Dies hört sich zwar sehr spektakulär und wie eine zweite Geburt an, aber im Vergleich zu den Geburtswehen sind diese Wehen gar nicht mehr schlimm. Du kannst zwar auf Wunsch ein Wehenmittel gespritzt bekomme, aber meist hilft die Hebamme nur mit leichtem Ziehen an der Nabelschnur und beim darauffolgenden Herausschieben der Plazenta.

Nachgeburtswehen werden des öfteren mit Nachwehen verwechselt. Nachwehen treten zumeist erst einige Stunden nach der Geburt auf und sorgen in den ersten Tagen dafür, dass die Gebärmutter sich wieder zusammenzieht. Mehr zum Thema "Nachwehen" lies in unserem Beitrag "Nachwehen".

Weiterlesen:

In dem Zusammenhang der Wehenarbeit die rund um die Geburt stattfindet, könnten dich auch folgende unserer Beiträge interessieren:Zum Thema Rückbildung nach der Geburt lies darüber hinaus auch unseren Beitrag: Rückbildung

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Weitere Artikel zum Thema

Informiere dich weiter in unserem Magazin

Geburtsvorbereitung
Geburtsberichte
Die Geburt
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Weitere Artikel zum Thema

Informiere dich weiter in unserem Magazin

Geburtsvorbereitung
Geburtsberichte
Die Geburt
uploading