Totgeburt in der 26 SSW

illyturtle
illyturtle
18.01.2010 | 25 Antworten
Hallo,
ich hatte vor 2 Wochen in der 26 SSW eine Totgeburt. Die Ärtze haben keine Herztöne mehr gehört und so musste ich unsere Tochter Lisa still zur Welt bringen. Unser Welt ist zusammengebrochen und obwohl es mir jetzt schon einigermassen gut geht, weiss ich doch in manchen Dingen nicht wie es weitergehen soll.
1. Wie kann ich mich wieder voll und ganz auf eine neue Schwangerschaft einlassen und diese geniesen?
2. Wie kann ich wieder in meinen Beruf zurückfinden, allen Leuten gegenübertreten - wie schafft man das?

Liebe Grüsse
Cornelia
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten (neue Antworten zuerst)

25 Antwort
mein beileid
einer guten freundin von mir ist es auch passiert und sie wollte erst keine hilfe.es ist jetzt schon 5jahre her aber sie knabbert immer noch daran obwohl sie in behandlung war und auch wieder ist.ich selbst habe unser sternchen in der 14ssw gehen lassen müssen und das ist dieses jahr schon 10jahre her aber man vergisst es nie man lernt nur mit dem schmerz der trauer zu leben wünsche dir alles gute lg natascha
tascha78
tascha78 | 19.01.2010
24 Antwort
Das tut mir unendlich Leid...
...einer sehr guten Freundin ist das in der 34 SSW auch passiert. Bei ihr hat das kleine Herz auch aufgehört zu schlagen =( Das ist jetzt genau 1 Jahr her und leider kommt sie bis heute mit der ganzen Situation nicht klar. Zwar sind wir alle für sie da doch sie zieht sich lieber zurück. Ich wünsche euch soooo sehr das ihr das alles bewältigen könnt. Ich wünsche euch alle Kraft der Welt und alles alles Gute !!!! Fühl dich gaaaaanz fest gedrück °!°°!°!°!°!°!°!°
Mamithilo
Mamithilo | 18.01.2010
23 Antwort
fühl mit dir...
habe 2002 meine kleinen dereck in der 28 woche zur welt gebracht, leider verliess er uns nach sieben stunden. das war die schlimmste zeit in meinen leben, immer wenn ich dachte es geht berg auf, brach ich wieder zusammen.aber mein erster sohn david liess mich immer wieder aufstehen.zusetzlich stürzte ich mich in arbeit.ich war nahc nen halben jahr dann bei einem therapeuten um mir hilfe für die trauerbewältigung zu suchen.das hat geholefen. auch das buch "gute hoffnung, jähes ende....war für mich hilfreich. so habe ich verstanden warum meine mimenschen sich so verhalten haben.auf meiner arbeit wurde das thema vermieden, soviel hatte mein chef damals verboten mich darauf anzusprechen! war auch nicht so toll, denn jeder hat ständig aufgepasst was er zu mir sagt und das ist manchmal einsam.bis zu meiner schwangeschaft mit elias!das war mein lichtblick!steh heut noch jede wo bei derick am grab!
mama010509
mama010509 | 18.01.2010
22 Antwort
Hilfestellung
Ich habe mir schon Hilfe gesucht, habe einerseits einen Pfarrer mit dem ich jederzeit reden kann, bekam im Spital gleich psychologische Hilfe und ab nächster Woche bin ich wieder bei einer Psychotherapeutin. Mein Mann ist mir auch eine grosse Stütze wir reden sehr viel und das tut mir gut. Ich glaube mir fehlt einfach nur auch jemand der das selbe durchgemacht hat oder macht um mich auszutauschen, denn die meisten Leute mag ich einfach nur anschrein und sagen - du weisst ja garnicht was ich fühle.
illyturtle
illyturtle | 18.01.2010
21 Antwort
ES TUT MIR UNENDLICH LEID FÜR DICH
Auch meine Arbeitskollegin hat in dieser Schwangerschaftswoche ihre ZWILLINGE verloren.... ...Ich wünsche Dir ganz viel Kraft diese schwere Zeit zu überstehen und vielleicht kannst du irgentwann wieder wie meine Arbeitskollegin LACHEN und dich wie sie an IHREN kleinen SOHN/Tochter erfreuen...
sammy09
sammy09 | 18.01.2010
20 Antwort
...
mein herzliches beileid...
bluenightsun
bluenightsun | 18.01.2010
19 Antwort
Das tut mir so unendlich leid für dich
Ich weiß leider auch nicht, wie man das schafft, wie man nach so einen schlimmen Schicksalsschlag im täglichen Leben und im Beruf wieder weitermacht. Meine FG war in der FrühSS und ich war schon fix und fertig mit der Welt, wie muss das erst sein, wenn man sein Kleines schon gespürt hat und schon ein richtiger kleiner Mensch war. Ich konnte auch in der Arbeit mit niemanden drüber reden, ich bin eher den Arbeitskollegen aus dem Weg gegangen und habe mich in die Arbeit gestürzt. Ich würde mich auch an Stellen wie Caritas, Pro Familia wenden, weiß nicht, kriegt man da auch ev. psycholog. Unterstützung? Hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber es ist sicher gut, wenn du deinen Verlust mit professioneller Hilfe aufarbeitest. Vielleicht kannst du dich dann eher wieder auf eine neue SS einlassen. Wenns dein Beruf zulässt, lass dich so lange wie möglich in KS schreiben oder nimm eine Auszeit, damit du Zeit für dich selbst hast... ist glaub ich schon sehr wichtig. Wünsch dir ganz viel Kraft.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010
18 Antwort
zweiter teil
ich habe damals keine hilfe angenommen, weil ich da nichts mehr von wissen wollte.wollte da mit keinem drüber reden. das war ein großer fehler, habe es ja nie verarbeitet.hole dir hilfe!!!!!!komme da erst mit zurecht, bevor du wieder schwanger wirst! so eine ss wie ich erlebt habe wünsche ich keinem....
florabini
florabini | 18.01.2010
17 Antwort
...
Hab meine Kleine in der 18. SSW still geboren. Danach war ich erstmal krankgeschrieben für ne Weile. Hmm als ich dann wieder arbeiten war, hat nur meine Chefin gefragt wie es mir geht und die Anderen wussten gar nicht wie sie mit mir umgehen sollten. Na ja kann ich auch verstehen. An sich hatte ich kaum Probleme meine Arbeit zu erledigen weil ich doch gut abgelenkt war. Ich war nach 3 Monaten wieder schwanger und nach den ersten 4 Monaten hatte ich auch kaum noch Angst das wieder was nicht ok sein könnte. Muss sagen unsere erste Tochter hatte einen Gendefekt und in der 2. SS haben wir in der 18. SSW erfahren das unsere Maus diesmal gesund ist.
Caro87
Caro87 | 18.01.2010
16 Antwort
Das tut mir so Leid!
Sei ganz doll gedrückt von mir... Ich Konnte nach meiner FG gut zwei Monate garnicht zur Arbeit... War nach 2 Wochen zu einer Nachtschicht und die haben mich nach 2 Stunden nach Hause geschickt. Denn kurz nach Schichtbegin hat mich ne kolegin angesprochen wie denn das passieren konnte und so weiter... Hatte mir fest vorgenommen da nicht zu heulen! Aber es ging nicht... Hab mir als ich nach 2 Monaten garnicht mehr klargekommen bin Hilfe gesucht... So schwer wies war. aber ich weis nicht ob ich ohne diesen schritt heut noch ne funktionierende Beziehung hätte. Ich hätte nie gedacht das mir etwas so den Boden unter den Füßen wegreißn kann. Ich hab gelernt abschied zu nehmen, muss heut noch wenn ich daran denke. Aber irgendwann wünscht du Dir einfach nen neuen Versuch. Bei uns ging das recht schnell, im August FG und im Januar nen pos. SSTest... Nimm Dir soviel zeit wie du brauchst. zu den kolegen:red nicht drüber wenn du nicht willst, sag das auch. GGLG
delila
delila | 18.01.2010
15 Antwort
mein beileid
ich habe vor ein paar jahren mal ein kind in der 23 ssw verloren.kann also nachvollziehen wie du dich fühlst. ich habe damals in einem kindergarten gearbeitet, den gut bezahlten job mußte ich aufgeben.konnte die mütter mit babys nicht ertragen.... außerdem bin ich weg gezogen, ich bin in meine geburtstadt zurück.ich brauchte veränderung. so richtig bin ich da aber nie mit klar gekommen, wollte auch keine kinder mehr. nach 4 jahren wurde ich aus versehen schwanger.ich wollte diese baby, konnte mich aber die ganze ss nicht drauf einlassen.die ss war nicht schön, hatte solche angst das wieder was schief geht.habe die ss oft ignoriert aus selbstschutz.bis die kleine da war dachte ich noch das ich niemals ein lebendes baby bekomme....als ich sie im arm hielt konnte ich es gar nicht glauben, ich war sooo glücklich.dumm war nur, das ich so gut wie nichts für sie hatte, nur eine ganz kleine grundausstattung.hatte auch jedem verboten was zu kaufen.aber das war egal, sie war da und lebte!
florabini
florabini | 18.01.2010
14 Antwort
....
Hallo, zuersteinmal... es tut mir schrecklich leid was du durchmachen musstest..und ich weiß wie man sich fühlt... ich habe das ganze vor knapp 7 jahren ebenfalls erlebt... ich musste mein kind in der 24 woche still zu welt bringen... ich wurde nur schwer mit der ganzen situation fertig und muss sagen, ich hatte einen prima hausarzt...er hat alles schnellstmöglich für eine kur in die wege geleitet. dies tat mir sehr gut und ich konnte nach knapp 4 wochen allen wieder mit genug selbstbewusstsein entgegentreten. ich wünsche dir ganz viel kraft und möchte dir empfehlen dich an deinen arzt zu wenden, vielleicht kann er dich ein paar wochen zur kur schicken... soetwas hilft, auch wenn man es nicht glauben mag. alles liebe
dorftrulli
dorftrulli | 18.01.2010
13 Antwort
____
das tut mir echt leid, mir fehlen die worte..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010
12 Antwort
hallo
das tut mir sehr, sehr leid für dich. die schwester meiner bekannten hatte dasselbe erlebt, auch in der 26. ssw. sie war lang krank geschrieben und fuhr dann auch noch zur kur. erkundige dich doch mal bei deinem arzt deswegen. und ich würde dir auch empfehlen, eine beratungsstelle aufzusuchen, die werden versuchen, dir zu helfen. wünsche dir, dass du alles schaffst. liebe grüße
sandrav83
sandrav83 | 18.01.2010
11 Antwort
Wie schrecklich!!
Das tut mir sooo leid für Euch. Ich wünsche Dir viel Kraft und ich umarme Dich mal ganz fest. Viende sonst keine Worte mehr. L.G Lina74
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010
10 Antwort
tut mir so leid!!!
Hallo fühle dich ganz fest gedrückt. Rede wenn du willst, wenn nicht bitte jeden, dir zeit zulassen. aber reden tut gut ob bei einer beratungsstelle oder mit engsten freunden oder der familie, aber du solltest entscheiden, mit wem du wann reden willst und wann du bereit bist wieder schwanger zu werden. wünsche dir alles gute für deine zukunft und dass du sowas nicht mehr mitmachen musst. Jazz
jazz83
jazz83 | 18.01.2010
9 Antwort
Ich weiß es ist kein
Trost aber, ne Kollegin hatte das in der 38. SSW erleben müssen. Die Ärzte, Hebammen und Psychologen haben ihr direkt zu ner weiteren SS geraten.... da ging auch alles gut. Ob ich die Kraft dazu hätte, glaube ich nicht. Aber jeder verarbeitet das anders. Such Dir Frauen denen es genauso ging und tauscht Euch aus. Alle die das noch nicht erlebt haben, können da glaube schlecht Rat geben....
Frauke_660
Frauke_660 | 18.01.2010
8 Antwort
hey süsse...
erstmal tut mir das wirklich leid, mit deiner kleinen.du wirst das alleine nicht schaffen.du musst dir professionelle hilfe holen.meine freundin hat ihren sohn damals in der 27SSW still zur welt gebracht.die brauchte auch spezielle hilfe, um damit fertig zu werden.keiner wird von dir verlangen können, dass du sofort wieder voll im leben stehst.meine freundin wurde 6 monate später erneut schwanger und hat jetzt einen süssen sohnemann.du schaffst das auch.ich wünsche dir ganz viel kraft!
LeaBunny
LeaBunny | 18.01.2010
7 Antwort
Stille Geburt
Hallo, das tut mir wirklich leid. Das muss verdammt hart sein. Ich habe keine Ahnung wie an das überstehen soll, aber ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010
6 Antwort
:-(
DAS TUT MIR SEHR LEID
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

9 ssw und leider Fehlgeburt
02.04.2018 | 26 Antworten
Fehlgeburt oder Periode?ca.Ende 5.ssw
04.05.2015 | 14 Antworten
Geburt einleiten am et in der 40ssw
20.04.2014 | 36 Antworten
Totgeburt 24.SSW
30.12.2012 | 20 Antworten
fehlgeburt in der 5 ssw
21.09.2010 | 18 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading