geburt verarbeiten

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
29.04.2009 | 21 Antworten
hi mädels, habe vor ca. 5 mon. entbunden und habe die geburt noch nicht verarbeitet. an einem samstag hat sich mein muttermund ca. 2-3 cm geöffnet und mein sohn kam montag abend zur welt und dann hatte noch einen dammschnitt. ich hatte mir die geburt schon sehr schmerzhaft vorgestellt aber das es so schlimm sein würde .. natürlich möchte ich jetzt den werdenden mamis keine angst einjagen um gottes willen jede frau empfindet es anders und bei jedem kann es unterschiedlich lang/kurz dauern .. wie habt ihr eure geburt empfunden/verarbeitet? freu mich auf eure antworten. liebe grüße ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

21 Antwort
@mommy-und-lean
die Frage nach dem warum kann ich dir schnell beantworten. Stell dir deinen Körper vor, Kopf vom Kind bei dir ganz weit hinten in deiner Hüfte links, Beine vom Kind oben rechts am Rippenbogen, Narbelschnur um den Hals ... Außerdem bin ich nicht der Typ Mensch, der sich freiwillig stundenlange Schmerzen antun muss. Ich brauchte auch nicht das "tolle Erlebniss" einer Geburt zu erleben. Mir war wichtig, das es meinem Kind gut geht und nicht unter der Geburt stecken bleibt, bzw die Herztöne wegbleiben. Ich hab sehr früh für mich beschlossen, dass es ein WKS wird. Er ist einfach planbar, man hat keine Schmerzen. Es ist ein Unterschied zwischen WKS und NotKS oder einem geplanten KS...da spielt auch der Kopf mit. Ich für meinen Teil fand meinen WKS nicht schlimm. Würde es immer wieder so machen. Wieso soll ich mir stundenlange Schmerzen antun, wenn ich das Kind auch binnen 30 Minuten auf dem Arm haben kann. Und das ganze ohne Stress.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
20 Antwort
hallo
ich denk auch manchmal das ich alles noch nicht verarbeitet habe... War am Montag in der Sprechstunde im KH, dann hieß es sie kommen morgen früh und wir leiten ein...obwohl ich erst 38. Woche war, ich war so überrumpelt, dann am nächsten Tag dort dann hieß es auf einmal wir machen ks...wollte keinen ks, hab stundenlang geheult...hab mit so vielen Ärzten geredet, kann mich an das alles garnicht mehr so richtig errinnern. Dann konnte ich am Mittwoch endlich mit einer vernünftigen Ärztin reden, die mich von der notwendigkeit des ks überzeugt... Direkt bevor es in den OP ging, hat die Ärztin noch einmal einen US gemacht, und mein Kleiner lag wieder richtig rum...also doch keinen ks?? Wir können es probieren, dann aber jetzt sofort an den Wehentropf, sagten die Ärzte...6 Stunden Wehentropf, Baby keinen Zentimeter tiefer: Müssen doch ks machen...in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam mein kleiner Schatz per Kaiserschnitt auf die Welt. Tschuldigung, ist bißchen länger geworden, du hast da gerade nen wunden Punkt getroffen, verarbeitet hab ich das nicht... Liebe Grüße, Greta
GretaMartina
GretaMartina | 29.04.2009
19 Antwort
Schade,
ich finde es traurig, wenn die schlechten Erinnerungen an die Geburt überwiegen. Ich lag 16 Stunden in den Wehen, um dann doch einen KS zu bekommen, weil die Werte vom Kleinen immer schlechter wurden. Solltest Du merken, das Du alleine nicht damit fertig wirst, hol Dir vielleicht professionelle Hilfe. Ich denke, wenn Du eine Wochenbettdepression bekommst, ist das vielleicht eine Möglichkeit. Frag doch mal Deine Hebamme. Ich meine das nicht böse, aber meine Schwägerin hatte das Problem auch, und die hatte nach ein paar Monaten echt Probleme. Ich wünsche Dir viel Kraft.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
18 Antwort
Geburt
Hi, mir hat es damals bei meinem Sohn sehr geholfen, als ich einen Geburtsbericht geschrieben habe, so als wollte ich einer Freundin einen Brief schreiben. Ich benutzte auch Ausdrücke wie: "Du kannst Dir gar nciht vorstellen..." oder "...glaub mir, dass war echt schlimm...". Es tat mir gut, hat drei Wochen gedauert und dann habe ich es mindestens einmal wöchentlich gelesen. Anfangs dachte ich, ja, das war wirklich schlimm, aber es wurde nach und nach besser. Die Erinnerung an den Schmerz, meine Unzulänglichkeit, mein angebliches Versagen, weil es so lange gedauert hat wurden allmählich zu Stolz, es hat lange gedauert und ich habe es trotzdem geschafft, mein Baby auf die Welt zu bringen, es tat weh und ich bin trotzdem nicht durchgedreht... Versuch es mal, vielleiht hilft es Dir ja auch. Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
17 Antwort
mmmhhh...
ich kann mich teilweise schon gar nicht mehr so richtig erinnern... meine maus ist jetzt 3 montate alt... mittwochs hatte ich den ganzen tage wehen, abends waren sie dann weniger & aber aufeinmal ging es dann doch los... um 23:45 uhr sind wir im kh gewesen & um 5:08 uhr war meine motte da... hatte auch nen dammschnitt... aber die schmerzen der geburt waren auszuhalten... & als die maus auf meiner brust lag, war eh alles vergesen glg
mami_28
mami_28 | 29.04.2009
16 Antwort
Geburt
Hallo, für mich waren alle drei Geburten verschieden von Schmerzintensität, Dauer und psychischen Auswirkungen. Ich weiß noch, dass ich bei meinem Ältesten in ein tiefes Loch gefallen bin, was im Krankenhaus niemanden gekümmert hat. Mein drittes Kind hab ich im Geburtshaus entbunden, das war entspannt, wenngleich es ziemlich schmerzhaft war, weil bei jeder Wehe irgendein Nerv eingeklemmt wurde. Für mich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Veränderungen beim ersten Kind am größten waren, weil man da eine völlig andere Identität annimmt, die man vorher nicht hatte, eben dass man Mutter wird. Das bleibt bei jedem weiteren Kind und wird nie wieder so deutlich, wie beim ersten. Bei meinem Ältesten sind unbewusste Traumata angerührt worden, die verdrängt waren, von denen ich keine Ahnung hatte. Aber durch den Kontakt mit meinem Sohn, musste ich mich all dem stellen. Es war ein Einschnitt, den man nicht wieder rückgängig machen kann. Man sich diesen Dingen nur stellen. Ich denke, dass viele Dinge durch eine Geburt wieder ins Bewusstsein gebracht werden können und auch werden. Oftmals rumoren sie noch jahrelang in einem, bis man Zusammenhänge begreift. Aber das soll dann so sein, alles hat seine eigene Zeit und seine eigene Weise, sich zu zeigen. Wenn du schreibst, dass du die Geburt noch nicht verarbeitet hast - an welcher Stelle kommst du nicht weiter? Mit lieben Grüßen, Ev
eva68
eva68 | 29.04.2009
15 Antwort
..
mir geht es wie sweetmama88. bei mir musste KS gemacht werden in der33ssw und ich habe das Gefühl was verpasst zu haben und das etwas fehlt ... hatte sie 10sek. gesehen und dann erst am nächsten tag mittags :-( im rollstuhl wegen ks konnte ich noch nicht laufen
Junge-Mama08
Junge-Mama08 | 29.04.2009
14 Antwort
hölle
für mich war es die hölle. hatte immer gedacht bis dahin, ich bin recht stark, kann schmerzen ab und komm da schon durch. hab mir blöderweise noch diese tollen serien angeschaut, wo die förmlich rausgesprungen sind. ist aber leider nicht so. mit saugglocke, riesenschnitt und schmerzen, dass ich hätte amok laufen können. zwischendurch bekam ich noch mit, dass die schon den op fertig machen wegen ks. der kreissaal wurde immer voller mit docs. lagen mit 2 personen auf meinem bauch. hab mich selber nicht mehr wiedererkannt. war richtig im delirium zuletzt. hab mit meiner FA drüber gesprochen. sie sagte, dass viele frauen heutzutage richtiggehend traumatisiert sind durch die geburt. ich habe das bis heute noch nicht verarbeitet. wenn ich wieder schwanger werden würde, würde ich einen heulkrampf bekommen. ich denke nur sehr ungern daran. und die schmerzen habe ich nicht vergessen, obwohl mein kind dann im arm lag. alles ein witz, dass du dann das davor vergißt. ich werde das nie vergessen!!! lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
13 Antwort
@racingangel
darf ich fragen warum ein wk.. hatte eine damals im geburtsvorbereitungskurs die hat das auch gemacht aber nie gesagt warum.. hast du davor schon eine normale geburt oder war das dein erstes kind ??
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
12 Antwort
Hallo,
ich fand die Geburt wunderbar. Um 20:00h mit Wehen die schon alle 2 Minuten kamen ins KH und um 0:13h war sie da. Wir haben direkt danach gesagt: noch eins. Dammschnitt hatte ich zwar auch, aber der hat keine Probleme gemacht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
11 Antwort
Hallo
Kenne ich 30 Std geburt, Kind blieb stecken, mußte mit der Saugglocke geholt werden was zuerst nicht klappte, sie haben ihn rausgerissen. Nur der horror. Bin jetzt 33 SSW und es kommt wieder alles es. Es gibt hier sogar eine extra gruppe. sschau doch da mal nahc und ansonsten viel darüber reden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
10 Antwort
*******
Ich hatte auch eine sehr lange, sehr schwierige und sehr schmerzhafte geburt mit großem dammschnitt, ich bekam sauerstoff baby sofort nach der geburt und dann war noch grünes fruchtwasser und sie war sehr geld fast nk... war alles nicht ganz einfach.. ich habe nach der geburt gesagt NIE WIEDER!! nach 3monaten sagte ich wenn dann in 5jahren.. und nach einem jahr sagte ich, ja ich wünsche mir noch ein baby und jetzt nach knapp 2jahren, wollen wir bald loslegen, und nein ich habe KEINE angst vor einer 2.natürlichen geburt! du wirst die geburt mit der zeit berarbeiten und zwar tag für tag, tag für tag wird dir dein glück bewusster was du da in deinen armen hälst und umsogrößer dein kind wird umso kleiner wird der gedanke an die geburt. glg ;)
MamiHanna-lea86
MamiHanna-lea86 | 29.04.2009
9 Antwort
die Geburt verarbeiten
Ich habe die 1. Entbindung, also die Geburt meines Sohnes, bis heute sehr schlecht in Erinnerung. 2 Tage keinen Schlaf, vorher schon ewig Wehen, weiß Gott wieviele Presswehen bis er endlich rauskam - ich war wirklich am Ende! Die Geburt meiner Tochter hatte ich nach 2 Wochen verarbeitet, es war fast so als hätte ich keine Entbindung durchgemacht. Leider hab ich Momente der schöneren Geburt sehr schnell vergessen :o( LG
Tornado
Tornado | 29.04.2009
8 Antwort
klar
gibts solche und solche ben :-) aber was verstehst du unterverarbeiten..will dich jetzt nicht lustig machen ja nciht falsch verstehen aber in wieweit meinst du verarbeiten.. klar ich hatte auch angst vor der geburt.. lag seit samstag morgen um 8.. wurde eingeleitet .. mehrmals... sonntag abend um 22.16 war er da.. wirklich was getan hat sich aber erst vonn 20.50 erste starke schmerzen... dann 1std ctg bis ca 22 uhr...heftige schmerzen 22.16 dann war er da.. kreissaal zeit ca 15- 20 min nachdem er da war war das thema geburt und geburtsangst für mich vorbei...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
7 Antwort
@racingangel
mir ging es genau so nur der erste muste ein ks und bei der zweiten war es ein wks. und würde es wider machen wen es so weit kommt
julisch79
julisch79 | 29.04.2009
6 Antwort
...
Also ich bekam Mittwoch's gegen 17 Uhr Wehen und Donnerstags um 12:43 war meine Maus da. Hatte auch einen Dammschnitt. Morgen wird meine Maus 6 Monate aber ich kann mich kaum noch an die geburt Erinnern Also alles supi verarbeitet. Lg.
Sensuality
Sensuality | 29.04.2009
5 Antwort
also
ich hab nen ks gehabt leider. und habe immer noch damit zu kämpfen, das ich sie net normal bekommen durfte... hab das gefühl mir wurde was genommen
sweetmama88
sweetmama88 | 29.04.2009
4 Antwort
.
Kann ich mich nur noch ganz schwach dran erinnern....dafür mein Mann aber!!! An die Schmerzen und so kann ich mich gar nicht mehr erinnern.. Aber das gefühl des Glückes, als ich die kleine im Arm hatte, erinnere ich mich sehr gut!!!!!!!!!!!!
Zoe08082008
Zoe08082008 | 29.04.2009
3 Antwort
Geburt
Also meine erste Geburt war Traumhaft. In 4 STunden war er da. Hatte auch nen Schnitt, aber nicht so schlimm.. Meine 2. Geburt war die Hölle, da ist alles schiefgelaufen was nur ging.. Habe ganz schön zu kämpfen gehabt und der Kleine auch.. Aber sobald er auf der Welt war, war alles vergeben und vergessen. Das ging so schnell.. Seitdem denke ich auch nicht mehr daran.. Hab so ne Freude mit dem Kleien
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
2 Antwort
Hallo
Das mit dem Verarbeiten hat bei mir auch lange gedauert. Meine Maus blieb in Beckenmitte stecken und musste dann mit der Saugglocke geholt werden. Hab mir das auch alles anders vorgestellt und lange gebraucht um es zu verarbeiten. Aber es ging mit der Zeit. Letztendlich ist man ja auch einfach nur froh seinen Schatz endlich im Arm zu haben. Aber bei der nächsten Geburt schwirrt mir das Ganze bestimmt wieder im Kopf rum. Lg, Ramy.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Wie war Eure dritte Geburt
19.03.2013 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading