Den "einen" Partner fürs Leben

Waikiki
Waikiki
20.10.2014 | 40 Antworten
Früher war es ja normal, dass man den einen Partner fürs Leben relativ früh gefunden, geheiratet und viele Kinder mit ihm gemacht hat. Heute probiert man sich zumeinst mindestens bis 30 aus selten ist da schon Platz fürs heiraten und Kinder kriegen, richtig?

Falsch! Mein Mann ist mein erster Sexpartner, für uns war schnell klar dass wir heiraten wollen und uns dann auch um Nachwuchs kümmern wollten. Ich bin jetzt 26 und frisch gebackene Mama. Und wenn ich mich in meinem Freundeskreis umschaue bin ich damit nicht allein. Aber mir drängt sich das Gefühl auf, dass man sich schämen müsste, dass man etwas verpasst hat wenn man nicht auch mal andere Partner ausprobiert hat.

Wie seht ihr das?
Kommt vor dem Partner mit dem man sesshaft wird immer erstmal eine Phase in der man sich ausprobieren sollte, oder hat man einfach Glück wenn man den "Richtigen" schon beim ersten Anlauf gefunden hat? Man kann sich ja nicht drauf verlassen dass man für immer mit diesem einen Menschen zusammenbleibt.


Die Frage kam von Zenit, vielen Dank!

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

40 Antworten (neue Antworten zuerst)

40 Antwort
Hallo liebe Mütter! Ich erstelle eine Projektarbeit mit dem Thema "Familie und Karriere" und brauche Ihre Meinungen.Ich werde sehr dankbar sein wenn Sie 2 Minuten für meine Umfrage in Anspruch nehmen. Danke im Voraus :-) https://app.lamapoll.de/Familie%20und%20Karriere/de/
SonyaV
SonyaV | 02.11.2014
39 Antwort
Ich denke nicht das man was "verpasst" hat. Wenns passt dann passts. Punkt. Dann ist es auch egal wieviel oder wenig Beziehungen/sexuelle bekanntschaften man davor hatte
katinkaNo1
katinkaNo1 | 30.10.2014
38 Antwort
Nein das finde ich überhaupt nicht gibt erfahrungen die muss man halt nicht machen ich finde es sogar irgendwie romantisch wenn es läuft wie bei euch. Habe auch ziuemlich früh geheiratet und die beziehung hat insgesamt 9 jahre gehalten und 6 davon war ich verheiratet. Der Grund für die Trennung und Scheidung ist nicht in drei Worten erklärt und von daher möchte ich das nicht ausbreiten aber die frühe ehe und zu wenig Erfahrung war ganz sicher nicht der Grund weshalb es gescheitert ist.
Yvonne1982
Yvonne1982 | 30.10.2014
37 Antwort
also arf ioch mal was dazu sagen ich hatte auch keinen sexual partner vorne weg und jetzt hab ich mich auch entschieden bei mir ist das etwas besonderes nur na ja der ann den ich liebe der hat schon zwei kinder aber ich will ihn trotzdem
mama2015
mama2015 | 29.10.2014
36 Antwort
Also meine mann und ich sind fast 14, 5 Jahre ein paar davon 2, 5 Jahre verheiratet ! Wir sind beide 29 Jahre haben 2 Kinder und ein Haus zusammen :-) wir sind seit wir 15 Jahre alt sind ein paar! Wir sind beide die 1. Grosse Liebe die erste Freundin der erste Freund mit dem mehr passiert ist ausser nur küssen ;-) also ich habe nicht das Gefühl was zu verpassen denn ich kann meinem Mann sagen was ich ausprobieren möchte ohne das ich mich dafür schämen muss und anders rum genauso ! Klar diese erste verliebt sein hat man nach so langen jahren nicht mehr diese ständig Bauchgribbeln, aber ganz ehrlich das muss ich nicht haben mir ist wichtiger zu wissen das mein Mann zu mir steht mir immer zur Seite steht und mich liebt so wie ich bin ! Das ist mir viel wichtiger :-) es gibt hohen und tiefen und wenn man die tiefen zusammen meistern kann kann man die Höhen viel leichter zusammen genießen :-) lg Kerstin
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.10.2014
35 Antwort
Hallo, also bei uns ist es so: Wir haben uns 2005 kennen und lieben gelernt. Ich war damals 15 und er 18. =) Beide hatten vorher keine Beziehung, also ich war seine erste Freundin und er mein erster Freund. Heuer im Mai haben wir geheiratet und jetzt ist die Familienplanung dran. Wir sind noch immer total glücklich und verliebt... :D
Shearella
Shearella | 27.10.2014
34 Antwort
Hallo du, bei meiner schwester wars genauso. Mit 16 mit ihrem Freund zusammen gekommen, mit ihm das erste mal gehabt und heute ist sie 43 und die beiden sind immer noch glücklich verheiratet. Ich finde das super. Ich musste leider erst viele Frösche Küssen bis ich meinen Prinzen bekommen habe. Ich denke nicht das man sich dafür schämen muss, ganz im Gegenteil. Und was verpasst du denn? Nichts. Du scheinst doch mit deinem Mann glücklich zu sein und das ist doch das schönste. Das ist meine Meinung :-*
supercat0505
supercat0505 | 26.10.2014
33 Antwort
Mein Mann war auch der erste und wird hoffentlich der letzte bleiben.
musepatzi
musepatzi | 25.10.2014
32 Antwort
Also eigentlich habe ich gemeint, 2000 meine große Liebe und den Partner fürs Leben gefunden zu haben. Wir haben sogar 2006 geheiratet, aber dann war aufeinmal alles anders und 2008 haben wir uns getrennt. Als ich dann 2009 einen alten Bekannten wieder getroffen habe der schon immer hinter mir her war, wußten wir beide, das wir füreinander bestimmt waren. Wir haben dann 2010 geheiratet und haben heute 2 wundervolle Kinder. Er ist der Partner fürs Leben. Das ist von meiner Seite so und bei ihm weiß ich auch, das ich auch seine Partnerin fürs Leben bin. Manchmal muß man eben erst Umwege gehen, um dann den Richtigen zu finden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.10.2014
31 Antwort
Wir sind 11.7.2011 zusammen gekommen 26.8.2012 verlobt und 11.4.2014 geheiratet er ist 26 und ich bin 19
sweetgirl16
sweetgirl16 | 23.10.2014
30 Antwort
Mein Mann war zwar nicht mein erster sexpartner aber wir haben auch früh geheiratet. Das schamgefühl hab ich auch aber Des merk ich nicht mehr weil ich hab jetzt den Mann den ich über alles Liebe
sweetgirl16
sweetgirl16 | 23.10.2014
29 Antwort
also ich muss da ehrlich sagen, dass ich mir verschiedene partner hätte als den einen vorstellen können! ich denke es kommt auf den zeitpunkt an, wann man wen trifft und welche lebensaufgaben man zu diesem zeitpunkt grade zu bewältigen hat und was man sich dabei gegenseitig geben kann etc. aber grundsätzlich bereue ich keine meiner partnerschaften und ich denke heute noch an den ein oder andern oder habe sogar noch sporadisch kontakt zu manchen. manche beziehungen verliefen nicht so gut, aber auch aus denen konnte ich wachsen. und ich denke, ja, dass alles seinen sinn hat im leben... mein jetziger mann ist mit abstand die größte herausforderung in meinem leben und ja auch das hat seinen sinn ;-) nur aus diesem grunde denke ich, dass er der eine war die letzten 10 jahre, der eine ist momentan und auch der eine sein wird für viele weitere jahre. ich habe durch ihn ne menge zu bewältigen und das ist auch gut so. so sehr gewachsen wie in dieser beziehung bin ich bisher noch nie. ich behaupte mal, dass dies auch für ihn gilt! verpasst habe ich nichts. beide, mein mann und ich haben uns ziemlich ausgelebt vor unserer ehe und das ist auch gut so für mich und für ihn. ich denke in der hinsicht ticken wir ziemlich ähnlich und es ist def. gut, dass wir das beide ausleben konnten bevor wir uns trafen ;-) was irgendwann in zukunft sein wird, kann ich nicht sagen! aber ich versteife mich da überhaupt nicht drauf. auch mein mann erwähnt immer wieder, dass er in hohem alter in seiner heimat leben möchte...ob ich da mit ihm gehe kann ich noch nicht sagen...das wird sich dann zeigen wie es für jeden am besten stimmt und wie es für unsere dann erwachsenen kinder sein wird. früher war ich mal der meinung, dass ich ihm überall hin folgen werde...egal wohin. mittlerweile bin ich von dieser romantischen vorstellung etwas weggekommen und achte da auch mehr auf meine eigenen bedürfnisse. ich denke man kann auch nur gemeinsam glücklich werden, wenn jeder sich selbst gerecht wird. das schafft man entweder indem beide sich in der mitte treffen und bereit sind kompromisse einzugehen, was auch nur dann gelingt, wenn jeder mit sich selbst absolut zufrieden ist, oder jeder muss sein glück für sich alleine finden...was auch kein weltuntergang bedeutet. ich bin mittlerweile nicht mehr der meinung, dass mein mann und ich uns gegenseitig gehören. klar ist es schmerzlich, wenn sich wege mal trennen...aber es kann einem auch andere perspektiven eröffnen, welche für den eigenen werdegang nötig sein könnten. ich bin da ziemlich offen und versuche da auch meine gedanken diesbezüglich frei zu lassen...
tate
tate | 22.10.2014
28 Antwort
ich hab meinen Mann 1989 Kennen gelernt, haben uns dann für ein paar Jahre aus den Augen verloren und hatten in der zeit auch andere Partner , 1994 traffen wir uns wieder und blieben dann zusammen, 1996 haben wir geheiratet, das ist jetzt 18 Jahre her, ich galub wenn man das glück hat sein Gegenstück zu finden dann kommt der immer wieder zu einem auf irgenteinem weg zurück, das gehfühl das ich was verpasst habe ne ganz und gar nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2014
27 Antwort
Ich bin jetzt 20 Jahre alt und bin jetzt 2 Jahre mit meinen Freund und seit drei Monaten sind wir jetzt stolze Eltern. Vor meinen jetztigen Freund hatte ich Zwei feste Beziehungen die jeweils 11/2 Jahre gedauert haben. Ich habe mich natürlich in meiner Jugend ausprobiert und hatte mehrere Sexpartner und ich war auch auf viele Partys. Aber mit meinen jetztigen Freund habe ich den Mann fürs leben Gefunden. Als ich schwanger geworden bin habe ich angst gehabt das ich etwas Verpasse wenn ich nicht mehr auf jede Party kann. Aber seit unsere Maus da ist, sind mir Partys fast egal. Mir ist auch egal was andere über mich sagen oder denken. Den ich habe einen Wunderbaren Partner der immer zu mir hält. Auch wenn wir niht verheiratet sind wissen wir das wir für immer zusammen bleiben wollen und das wir immer für unser Kind da sind. Ich bin aber nicht der Meinung das man sich umbedingt Ausprobieren muss. Wenn man mit dem ersten Partner den man hat gleich den richtigen Gefunden hat kann man sich sehr Glücklich schätzen den bei den Meisten, wie auch bei mir, war/ist es eben nicht so das man den richtigen gleich beim ersten mal trifft.
MuttiJulia19
MuttiJulia19 | 21.10.2014
26 Antwort
Ich habe meinen Mann mit 21 kennen gelernt und ich hätte ihn ziemlich schnell geheiratet. Bis es dazu gekommen ist, hatten wir mehrere größere Krisen, auf die ich gerne verzichtet hätte, die aber für unsere Entwicklung einfach nötig waren, wenn auch schmerzhaft. 2007 haben wir nach 9 Jahren Beziehung geheiratet. Mein Mann war immer meine große Liebe, aber ich habe natürlich auch vorher Partner gehabt. Allerdings war ich immer ein Beziehungstyp. Ich war nie mit jemandem einfach so zusammen, es steckten immer ernsthafte Absichten dahinter. Das ist vielleicht eine Typfrage. Ich glaube, es ist völlig uninteressant fürs Lebensglück, ob man vor einer Heirat oder dauerhaften Bindung schon 20 bis 40 Sexualpartner hatte. Meiner Ansicht nach ist das Gefühl, man dürfte nichts verpassen und müsste noch wer weiß wie viele Partner haben, bevor man sich bindet, eher die verzweifelte Suche nach Liebe und Anerkennung und dem Wunsch, ein anderer möge die Defizite stopfen, die man selber fühlt. Heutzutage ist es tendenziell so, dass die Beziehungen jüngerer Leute kürzer werden, weil sie in der Beziehung nicht das finden, was sie suchen. Dahinter steckt die Illusion, der andere müsse einen glücklich machen, was er de facto aber gar nicht kann, weil wir uns nur selber glücklich machen können. Könnte dazu jetzt ausholen, warum das so ist, aber lassen wir das. Es ist ein Dilemma in der heutigen Zeit und spiegelt meiner Ansicht nach die Orientierungslosigkeit und auch das vergebliche Streben nach Glück mit Hilfe einer Suche im Außen wider, das viele Menschen antreibt. Unsere Partner sind aber nicht für unser Glück verantwortlich und können niemals so sein, dass wir zufrieden sind, so lange wir unser Glück an ihnen fest machen. Und DAS empfinde ich als das größte Problem. Meine Schwester ist 14 Jahre jünger als ich und ich glaube, sie würde sich schon binden, aber sie gerät immer an Kerle, denen keine Frau gut genug ist. Meine Mann und ich hatten diverse Krisen zu bewältigen und ich hatte über Jahre immer mal das Gefühl, dass es nicht dauerhaft klappen kann mit uns, weil wir zu verschiedene Bedürfnisse haben. Trennungen standen mindestens zweimal sehr kurz bevor. Und heute sehe ich ihn mit ganz anderen Augen. Heute weiß ich, was wir aneinander lernen können und schon gelernt haben und ich finde es wunderbar, dass wir diese Zeiten überstanden haben, in denen wir uns weniger Achtung und Liebe entgegenbringen konnten. Ich möchte keinen anderen Partner als meinen haben. Er ist nicht perfekt, aber er ist perfekt für mich. Und das kann ich nach fast 17 Jahren Beziehung sagen. Ich liebe ihn anders als am Anfang, als einem alles weh tat vor Sehnsucht, aber ich glaube, ich liebe ihn auf eine viel tiefere, reifere Weise. Ich glaube, ich habe ihn nie so geliebt wie heute nach fast 17 Jahren. Ich für meinen Teil habe nichts verpasst und verpasse auch nichts. Das zu glauben, wäre eh nur eine wenig dienliche Illusion.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2014
25 Antwort
Ich hatte und hab immer Angst, was zu verpassen - bei Partys immer die Letzte, und immer bei allem dabei. Ich hätte vor allem mit Kind zuhause immer das gefühl gehabt, ich verpasse was. Jetzt seh ich das völlig entspannt, und es stellt für mich der Verzicht auf Parties, etc.. keinerlei Verzicht da. Wenn man anders gestrickt ist und sich sowieso wegen so etwas nicht leid sieht, oder aber Familie hat, die das Kind mit aufzieht sodass man weiter Freiräume hat, mag das anders sein. Für mich wär es nix gewesen. Unser Kleiner war 3 als mein Mann und ich das erste mal wieder gemeinsam ausgingen - unsere Jobs lassen uns nicht viel Zeit, un d die verbringen wir dann eben immer mit Kind. Weil's schön ist :) Und: "den Richtigen" gibt es zum Glück nicht, finde ich. Ich hatte das Glück davor schon 2 Richtige gefunden zu haben - einmal über 10 Jahr, einmal 3 Jahre. Der dritte ist jetzt mein Mann seit über 10 Jahren - die ersten zwei wollten keine Familie bzw. es hat dann doch was nicht gepasst in punkto Familiengründung. Und in meiner Familie und der meines Mannes waren leider auch einige früh Witwe und dann Alleinerzieherinnen - die haben aber dann eben auch nochmals den Richtigen gefunden, mit dem sie nun alt werden.... Klar gibt es deutlich mehr Falsche als Richtige, aber zum Glück nicht "den einen" - obwohl es sich natürlich jedesmal so anfühlt, wenn's passt.
BLE09
BLE09 | 21.10.2014
24 Antwort
mein Mann ist ebenfalls meine große Liebe. alle mit denen ich vorher zusammen war, das war rückblickend gar nix!! auch wenn ich natürlich damals immer dachte ich liebe diesen Mann. heute kann ich sagen Nein das war echt Kinderkacke, erst seit ich meinen Mann kenne weiss ich was Liebe ist. ich kam mit ihm zusammen da war ich 19 er 20. auch wenn er nicht mein erster war, so war doch keiner wie er und ich nie so verliebt. also ist er meine erste große Liebe.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2014
23 Antwort
Mein Partner, mein Mann, die erste und einzige große Liebe und das für immer!! :D Ich habe meinen Mann mit 14 kennen gelernt auf einer Hochzeit und es war Liebe auf den ersten Blick. Noch in der selben Nacht waren wir ein Paar. Drei Jahre später kam dann mein Sohn auf die Welt und das genau an dem Tag an dem wir zusammen gekommen sind. So bin ich mit 17 eine junge Mama geworden. Jetzt sind mein Mann und ich seit über 9Jahren zusammen, seit 5, 5 Jahren verheiratet, haben einen 6jährigen Sohn und Baby Nr. 2 ist jetzt auch unterwegs :) Ich bin froh die ware Liebe gefunden zu haben und kann mir ein Leben ohne meinen Mann nicht mehr vorstellen, weil ich ihn von Herzen liebe.
JessYLe
JessYLe | 20.10.2014
22 Antwort
Früher hatte ich auch die romantische Vorstellung, dass ich mal heiraten werde und dieser Mann der einzige ist, mit dem ich alle meine ersten Male erleben werde. Es kam anders und für mich bin ich darüber auch ganz froh. Ich habe so herausfinden können, was mir an meinem zukünftigen Ehemann am wichtigsten ist und was ich auf gar keinen Fall möchte. Meine Oma war jahrelang mit meinem Opa verheiratet. Er war Alkoholiker, hat das ganze Geld versoffen und trotzdem ist meine Oma bei ihm geblieben. Aber wohl nicht wirklich weil sie ihn liebte, sondern weil sie 3 gemeinsame Kinder hatten. In einem etwas höheren Alter, hatte sie dann einen anderen Mann kennengelernt und ist auch mit ihm zusammen gewesen, obwohl sie noch verheiratet war. Mein Opa ist dann an seiner Alkoholsucht gestorben und meine Oma wurde kurz darauf von einer Zecke gebissen, die dann FSM übertrug und meine Oma wurde schwer krank. Sie konnte ihr neu gewonnenes Glück nicht genießen und das finde ich traurig. Ich glaube auch das wir die Ehen von damals mehr Romatisieren. ich glaube wenn die ein oder andere Frau gekonnt hätte, wäre sie schnell geflüchtet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.10.2014
21 Antwort
@ostkind ich bewundere sie aus der ferne! ich glaube wir romantisieren das leben von damals zu sehr. jetzt nicht nur die ehe der letzten 50 jahre, vor 100 jahren war eine gute ehe wohl eher ein Glücksfall wie die regel..
Nayka
Nayka | 20.10.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Mein partner ist so faul
24.09.2017 | 23 Antworten
Frage zu Leben in Pullach
26.04.2012 | 4 Antworten
hilfe sex leben
30.09.2011 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Mamiweb

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading