4 Kind

Flocke21
Flocke21
23.09.2019 | 36 Antworten
Wie seht ihr das mit vielen Kindern, wer hat 4 Kinder und kann mir bisschen berichten? Mein Mann und ich möchten nächsten Monat anfangen an Baby Nr. 4 zu basteln
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

36 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich hab zwar keine, aber möchte später insgesamt 5 Kinder haben Ich finde wenn beide es woll n, es finanziell passt und die anderen Kinder nicht vernachlässigt werden, spricht nichts dagegen Viel Glück:)
Phoebs
Phoebs | 23.09.2019
2 Antwort
Meinst du mit der Frage "wie seht ihr das mit vielen Kindern?", was wir davon halten, wenn Familiene viele Kinder haben? Ich frage, weil ich dir nicht auf den Schlips treten will und es nachher heißt "das war nicht meine Frage!" Wenn ja, dann würde ich sagen, dass ich das immer etwas kritisch sehe. Nicht in erster Linie wegen den Finanzen, oder irgendwelcher Klischees, sondern weil ich es in Abetracht der ständig wachsenden Weltbevölkerung irgendwie schwierig finde. Es gibt viel zu viele Menschen auf der Welt und die Ressourcen reichen schon heute nicht für alle. Da dann noch fleißig dem zuzuarbeiten, finde ich, wenn man es von dem Aspekt aus betrachtet, nicht ok. Aber ich denke da stehe ich relativ alleine da mit meinen Ansichten und wenn man das ausblendet, würde ich auch sagen, dass man schon schauen muss dass man allen gerecht wird und es unter Umständen auch alleine gewuppt bekommt. Kommt man auch klar, wenn ein Elternteil mal fehlt und auch ohne die Hilfe von der Schwiegermutter? Da gab es nämlich vor kurzem schon mal eine Frau, die genau vor dem Problem stand. Ist nicht böse gemeint, ich hoffe das kam nicht irgendwie zickig rüber. :-)
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 23.09.2019
3 Antwort
@Weidenkaetzchen War nicht ganz so gemeint, aber finde deine Einstellung dazu schon ziemlich krass???? Aber muss ja jeder selber wissen. Wenn alle do denken würden, dann gäbe es nur noch alte Menschen. Und ich wüsste dann gerne welche Generation diese Pglegen sollte. Trotzdem tespektiere ich deine Meinung dazu.
Flocke21
Flocke21 | 23.09.2019
4 Antwort
@Flocke21 Sorry, ist schon spät und ich habe ganz viele Tippfehler...so...pflege und respektiere natürlich ;)
Flocke21
Flocke21 | 23.09.2019
5 Antwort
@Flocke21 Branche ..Omg. Es ist spät. Ich sollte besser schlafen gehen!
Flocke21
Flocke21 | 23.09.2019
6 Antwort
Wir haben vier Kids und das lief sehr gut. Die Großen haben auch bei der Pflege der Kleinen mitgeholfen. Mittlerweile sind sie aus dem Haus und jetzt sind noch die beiden Jüngeren da. Ich war ein Einzelkind und wollte immer eine große Familie haben. Ja, einfach ist es nicht wirklich und man muß oft viel organisieren, gerade weil unsere auch einen größeren Altersunterschied hatten. Aber auch das bekommt man hin.
babyemily1
babyemily1 | 24.09.2019
7 Antwort
@Flocke21 Naja, wer pflegt denn bitte noch heute die älteren Menschen? Ich kenne ehrlich gesagt wenige alte Menschen, die von mehreren Enkeln oder Kindern gepflegt werden. Klar, das ist ein wichtiger Aspekt, aber das ähnelt ja auch ein wenig dem Denken mancher Politiker über das Klimaproblem. "So, wenn wir das und das machen gehen Arbeitsplätze verloren und das geht ja nicht." Gut, aber wenn die Erde kaputt geht, wir alle irgendwann nicht mehr genug zu essen und zu trinken haben usw, was bringt es dann noch, dass ein paar Leute ihre Arbeitsplätze haben, dafür aber Die Welt nicht mehr bewohnbar ist? Ähnlich bei diesem Thema: was bringt es, wenn mehrere Enkel sich um eine Oma kümmern, wo die pflegebefürftige Nachbarin gar keine Kinder hat und früher oder später eh alle zusehen müssen, wo sie bleiben, weil es zu wenig Ressourcen auf dem Planeten gibt und ja noch ganz andere Probleme auf uns zukommen werden? Ich verurteile ja keine Familien mit vielen Kindern, keineswegs, aber ich habe immer im Hinterkopf: was bedeutet es für unsere Erde in Zukunft, wenn wir mit allem so weiter machen wie bisher, nur weil wir nicht global genug denken und eben immer nur sehen, was wir jetzt gerade wollen? Aber es ist natürlich auch keine Lösung zu sagen, jeder nur ein Kind und die müssen alle in die Altenpflege gehen. Sehr komplexes Thema, aber ich habe nur mal den einen Aspekt beleuchten wollen, an den glaub ich immer gar keiner denkt. Aber ich versteh dass manche sich eben eine große Familie wünschen und würde da auch niemanden reinreden wollen. Das wäre einfach einer von vielen Aspekten für MICH, warum ich es nicht so haben wollen würde. Ziehe aber den Hut vor Müttern, die das schaffen.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 24.09.2019
8 Antwort
Ich habe 4 kinder mein kleinstes ist 4 Monate und ich bin mega glücklich und stolz 4 Fach Mama zu sein es ist manchmal stressig und anstrengend aber ich bereue es keinen Tag diesen Schritt gewagt zu haben also euch viel Spaß und genießt Die Zeit den es gibt nichts schöneres als die eigene Familie
Toty|Wallstein
Toty|Wallstein | 24.09.2019
9 Antwort
Wir haben 5 Kinder und Nummer 6 ist unterwegs :) Klar ist es manchmal stressig und es muss immer viel geplant werden aber das klappt schon bekommt man alles hin ;) Solange man finanziell gut da steht passt das auch. Wir gehn beide arbeiten und kein Kind kommt zu kurz. Das ist das wichtigste. Wünsche alles gute:)
mialinchen
mialinchen | 25.09.2019
10 Antwort
Flocke21....mein Mann hat noch 5 Geschwister ...und ich als Schwiegertochter ...kümmer mich um sie....und sie wohnen 15 km von uns entfernt....also nicht im Haus oder in der Nachbarschaft...auf die Pflege von den eigenen Kindern kann man sich nicht immer verlassen ... ansonsten ...wenn man sich viele Kinder wünscht , sich das finanziell leisten kann ...den Alltag gebacken bekommt und auch allen gerecht sein kann und von beiden gewünscht ist....steht nichts im Wege...die Frage ist , kommt wirklich kein Kind zu kurz ?....Eltern empfinden oft anderst als Kinder...
130608
130608 | 25.09.2019
11 Antwort
ich kümmer mich um sie = ...ich kümmer mich um die Schwiegereltern ....
130608
130608 | 25.09.2019
12 Antwort
Ich glaube das mit der Pflege wird hier sehr missverstanden. Gemeint ist nicht das die eigenen Kinder einen im Alter mal pflegen sollen. Ich rede von der Allgemeinheit der Bevölkerung. Es werden immer weniger Kinder geboren und es gibt immer mehr ältere und alte Menschen. Diese müssen ja im Alter gepflegt werden, ob privat zu Hause von Pflegediensten oder auch im Pflegeheim bzw. Seniorenheim. Dazu brauch es Personal. Dieses stirbt so allmählich aus. Das ist aber nicht der Grund warum wir uns noch ein weiteres Kind wünschen. Unsere Kinder bekommen jedes seine Aufmerksamkeit. Wir sind dem auch gerecht und wissen was das für eine Herausforderung ind Verantwortung mit sich bringt. Finde es nur so schade, das ich viele nicht trauen bzw. erst sehr spät für Kinder entscheiden. Dies haben wir leider auch unser Politk zu verdanken. Es werden zu viele Gelder für unnütze Dinge verschwendet, anstatt an unsere Zukunft, die Kinder zu denken! Dies ist denke das ich diese Meinung nicht alleine vertrete. Aber auch Meinungen gehen sehr weit auseinander.
Flocke21
Flocke21 | 25.09.2019
13 Antwort
achso o.k......leider möchten die wenigsten jungen Leute in die Pflege....wir suchen schon seit Jahren händeringend...wenn dann welche kommen ...arbeiten sie 1-2 Jahre , dann gehen sie in einen anderen Berufszweig....aber nun ja ...... nicht alle entscheiden sich spät für Kinder....es gibt ja eine Menge an Gründen ....manchmal klappt es aus medizinischen Gründen nicht eher ...oder man hat nicht den Partner dazu z. B das die Beziehung kriselt.....oder lernt erst spät einen Partner kennen und möchte halt nicht gleich nach ein paar Wochen schon schwanger werden ...oder es passt finanziell nicht...oder beruflich nicht......man schreibt sich das ja nicht auf die Stirn ...
130608
130608 | 25.09.2019
14 Antwort
@130608 Ja das stimmt in allen Hinsichten was du schreibst...
Flocke21
Flocke21 | 25.09.2019
15 Antwort
Das Problem sind nicht zu wenig Kinder, sondern die Arbeitsbedingungen bzw Ausbildungsbedingungen. Schulische Ausbildungen werden in der Regel nicht vergütet oder kosten sogar Schulgeld. Dazu am Ende das geringe Gehalt, viele gehen lieber studieren anstatt solch "simple" Ausbildungsberufe zu erlernen, Quereinsteiger haben es auch nicht gerade leicht, viel Stress, Schichtarbeit usw. Komme aus einem ähnlichen Berufszweig und auch wir haben Probleme Nachwuchs zu bekommen, da die Ausbildungsbedingungen einfach nicht optimal sind, leider. :-(
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 25.09.2019
16 Antwort
der Beruf könnte auch mal attraktiver bezahlt werden ...höheres Gehalt für 3 Schichten , Wochenendarbeit , Feiertage, Einspringen, Nachtdienste .....die Leistung wird ja nicht gewürdigt...der Aufgabenbereich nimmt zu...Papierkram ohne Ende....täglich Rundruf wegen einspringen, wegen Personalmangel .....in der Industrie bekommen die Arbeiter für Sonntagsarbeit zum Teil bis zu 175% Zuschlag.... Weidenkätzchen ...in der Ausbildung verdienen sie recht gut im Vergleich zu anderen Auszubildenden ..und sind eigentlich noch in einem geschützten Rahmen ...nach der Ausbildung fängt es erst richtig an ...weil da trägt man die komplette Verantwortung...
130608
130608 | 25.09.2019
17 Antwort
Unser Sohn macht gerade die Ausbildung als Altenpflegefachkraft und ab Januar sein Examen. Die Ausbildung ist ganz schön hart. Bald soll der Beruf ja auch mit dem des Krankenpflegers zusammengelegt werden, also noch mehr Theorie. Eben damit man flexibel entscheiden kann, ob man nach der Ausbildung in die Kranken- oder Altenpflege geht. Unser Sohn hat ADHS und ist nach der Arbeit total platt. Das will was heißen. Er schläft dann oft einfach ein. Der Stoff, der da zu lernen ist, ist wirklich sehr, sehr viel. Viele Dinge, wo man eigentlich meint, daß ein Altenpfleger damit doch gar nichts zu tun hat . Aber es muß gelernt werden für das Examen. Dazu dann oft zusätzliche Dienste. Jetzt hat er bis auf einen Tag fast 3 Wochen durchgearbeitet, weil er am letzten Sonntag arbeiten mußte anstatt frei zu haben. Dann zwischendurch auch mal kurze Wechsel. Das ist ein Knochenjob. Ja, sie werden nicht wirklich schlecht bezahlt in der Ausbildung, aber hinterher sieht es dann oft anders aus. Wie 130608 schon schrieb, auch viel Papierkram. Man sitzt oft mehr im Büro und füllt irgendwelchen Kram aus anstatt sich um die Bewohner zu kümmern. Zudem: Wer macht schon gerne Exkremente von fremden Menschen weg? Ein Job, der auch nicht gerade körperschonend ist. Ist schon ein nervenaufreibender Job, den man wirklich trotzdem lieben muß, um ihn zu machen. Mein Mann und ich bewundern unseren Sohn wirklich, daß er das schafft und sind da echt stolz auf ihn. Aber wir brauchen eben halt Kinder, die dann später diese Jobs übernehmen. Wenn man das Kinderkriegen hier dann einschränken würde, wer macht diese Jobs dann überhaupt? Dann bliebe hinterher wirklich nur, Kräfte aus dem Ausland zu holen.
babyemily1
babyemily1 | 25.09.2019
18 Antwort
@babyemily1 Ich sehe das das genauso und könnte es so unterschreiben. Bin selbst gelernte Pflegekraft und weisgenai wovon ihr beide da sprecht . Leider können das viele Mitmenschen nicht nachvollziehen!
Flocke21
Flocke21 | 25.09.2019
19 Antwort
@Flocke21 Ich hoffe du meinst mit diesen Menschen nicht mich. Das klingt nämlich sehe abwertend und wie gesagt, sehe eher das Problem in den Arbeitsbedingungen, als in irgendeinem Mangel an Kindern. Wor beschweren uns über Fachkräftemangel, aber wieso nicht vermehrt Quereinsteigern, Flüchtlingen etc die Chance geben, zumindest etwas zu entlasten? Wir haben hier teilweise Heime, die Bewerber ablehnen, weil es eben Mütter sind, die keine Nachtschichten machen können. Da frage ich mich echt, warum man dann nicht froh ist zumindest tagsüber etwas Entlastung zu haben, denn in den Heimen, wo ich unterwegs bin, ist teilweise echt Hochbetrieb, wo man meint, jede zusätzliche Hilfe kann gebraucht werden. Das was Babyemily beschreibt, meine ich doch. Die Ausbildungsbedingungen sind echt nicht optimal, ebenso wie die Arbeitsbedingungen. Was bringt es mehr Kinder zu haben, aber niemand davon will diesen Beruf erlernen und dann auch ausüben? Alle wollen studieren oder eben was anderes machen und da müsste man ansetzen. Dass Ausbildungsberufe besser vergütet und anerkannt werden und dass man die Prüfungen nicht noch härter macht als sowieso schon. Die Durchfallquoten sind nicht gerade niedrig. Und mal ehrlich: wer von und bekommt denn Kinder, damit wir der Altenpflege mehr potentielle Bewerber zur Verfügung stellen? Wir bekommen Kinder, weil wir es uns wünschen und das ist ok. Wenn sich jedes Problem so simpel lösen ließe, aber meistens ist ja alles immer viel komplizierter als es scheint. Auch meine Gefanken sind jetzt sehr schlicht und mit Sicherheit gibt es auch da viele Argumente, warum das alles nicht so einfach geht. Hier in D ist sowieso alles nochmal extra schwierig durch Bürokratie und dergleichen. :-/
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 25.09.2019
20 Antwort
@Weidenkaetzchen Nein um Gottes Willen. Ich will hier niemanden angreifen. Klar setzte ich nicht Kinder in die Welt um die später als Pfleger arbeiten zu lassen Das ist ja völliger Humbug. Jeder entscheidet selbst über sein Leben und muss glücklich sein. Darf ich fragen ob du selbst Kinder hast und wenn, dann wie viele? Will dich nicht angreifen oder auch nicht falsch rüber bringen, aber finde es kommt halt der negative rüber, so wie du darüber schreibst. Wie gesagt, Leben und Leben lassen ;)
Flocke21
Flocke21 | 25.09.2019

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Temperatur nur um 36 Grad bei Kleinkind
26.11.2013 | 9 Antworten
Verstopfung Kleinkind. KH? Einlauf?
17.05.2013 | 15 Antworten
Grüner Stuhl bei Kleinkind
27.09.2011 | 6 Antworten
Kenne mein Kind nicht mehr nach Impfung
28.08.2011 | 16 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Kinderwunsch

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading