komische kopfbewegung bei kleinkind 1.5 jahre

Sari26
Sari26
24.01.2015 | 4 Antworten
Hallo mädels,
die Tochter meiner Freundin macht seit der mmr impfung total komische Bewegungen er lässt denn Kopf nach hinten hängen oder nach vorne zuckt komisch mit dem Kopf oder lasst sich mit dem Kopf auf die coutsch fallen es kommt einem vor wie wenn ihr der Kopf zu schwer wäre total komisch manchmal wirkt sie dabei wie weggetreten der kia kann sich das auch nicht erklären er sagt zur Beobachtung in die klink wenn es nicht besser wird es ist auch nicht ständig manchmal mehr manchmal weniger.
was meint ihr Erfahrungen? ??
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten (neue Antworten zuerst)

4 Antwort
@Sari26 Dann wäre die Abklärung über einen Kinderneurologen, meiner Meinung nach, jetzt wichtig. In dem Fall dann also lieber einmal mehr zum Arzt und sich bestätigen lassen, dass alles OK ist, als eine möglicherweise ernste Sache auf die leichte Schulter zu nehmen.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 26.01.2015
3 Antwort
@Moppelchen71 Hallo, danke für dienen Beitrag. Was du schreibst klingt wirklich beängstigend. Aber es passt auf eine epilepsi Art und zwar das west syndrom das würde die nick kramp attacken erklären auch das krankheitsbild passt denn die kleine konnte erst mit ca. 6 Monaten den kopf halten musste auch zur Therapie deswegen komisch ist nur es fängt im säuglingsalter an aber die kleine ist jetzt 18 Monate alt..... Seit Dezmeber hat sie es und es wird schlimmer.
Sari26
Sari26 | 26.01.2015
2 Antwort
Ich möchte keinesfalls irgendwelche Hysterie verbreiten, bin aber, durch einen Fall in meiner Familie, etwas vorsichtig geworden, was bestimmte Verdachtsmomente auf eventuelle Erkrankungen angeht und lasse dann - obwohl wir garantiert nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt rennen - lieber einmal mehr nachschauen. Bei uns war es eine Epilepsieform, die mal als Verdacht im Raum stand, sich aber zum Glück nicht bestätigt hat. Dabei handelt es sich um so genannte "Myoklonisch astatische Anfälle". Diese treten im Kleinkindalter auf und äußern sich darin, dass das Kind plötzlich, für den Bruchteil eines Moments, so wirkt, als würde es ohnächtig werden. Scheinbar bei vollem Bewusstsein, geben ihm beispielsweise die Beine nach und es ist schon wieder voll da und springt auf, bevor es überhaupt auf dem Boden aufkommt. Ebenso kann der Kopf plötzlich wegkippen, so als schliefe das Kind ein, wird aber wieder hochgerissen und das Kind ist voll da. Epilepsie, in verschiedenen Formen, sind nicht unbedingt nur erblich bedingt, sondern theoretisch jeder Mensch trägt das gleiche Risiko, irgendwann eine Epilepsie zu bekommen. Auch können Epilepsieformen nach Unfällen oder nderen Einwirkungen auftreten. Unter Umständen auch nach einer Impfung. Deine Freundin sollte also vielleicht den KA einmal direkt auf die Myoklonisch astatische Anfälle ansprechen und um Überweisung zu einem Kinderneurologen, am besten in einem Epilepsiezentrum, bitten. Wie gesagt, das soll keine Hysterie verbreiten, sondern einfach einer Absicherung gelten. Einer meiner Söhne hatte nach einer Gehirnerschütterung eine Epilepsieform, die sich "Absencen" nennt. Bis dahin hatte ich davon noch nie gehört und entsprechend auch eine Zeit lang die Symptome völlig falsch eingeschätzt und unterbewertet. Als es dann richtig heftig wurde und die Diagnose gestellt wurde, war ich natürlich fix und fertig, aber ihm konnte schnell und effektiv mit einer zeitlich begrenzten Medikamenten-Therapie geholfen werden.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 24.01.2015
1 Antwort
Singend ein großes Blutbild machen lassen und wenn der CRP wert erhöht ist knochenmarkspunktion
Sabi77
Sabi77 | 24.01.2015

ERFAHRE MEHR:

Kleinkind will nicht ohne Schnuller
15.03.2016 | 20 Antworten
affektanfall kleinkind
22.11.2013 | 21 Antworten
Kirchliche Trauung mit Kleinkind(ern)
30.08.2012 | 16 Antworten
als Kleinkind-Mutter ständig krank?!
24.05.2011 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading