Verstopfung beim Kleinkind

sunny-sunshine
sunny-sunshine
07.01.2009 | 3 Antworten
Hallo,

meine große Tochter (2 1/2) leidet seit Monaten unter starker Verstopfung.
Sie macht Ihr großes Geschäft einmal alle 2-3 Wochen. Dann kommt es aber richtig und ich kann alle 5 Minuten die Windelln wechsel.
Dabei hat Sie unendliche Bauchschmerzen. Unser Kinderarzt sagt, dass sei normal in dem Alter und ich sollte zwischendurch mit Medikamenten abführen.
Hat jemand von euch auch ähnliche Erfahrungen, ich weiß nämlich keinen Rat mehr. Das kann doch nicht richtig sein.
Über Erfahrungsbericht und Tipps freue ich mich.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

3 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
also
ich finde das nicht normal. Würde einen anderen Arzt befragen, kann ja net sein, dass du ständig medis nehmen sollst. Bei Verstofung hilft auch gut Birne oder Birnenesaft. Versuh das mal
daktaris
daktaris | 07.01.2009
2 Antwort
Verstopfung
HI, das Problem kenne ich von meiner großen Tochter.Allerdings hat meine Kinderärztin mir dazu geraten, ihr regelmäßig ein Miniklistier zu geben, damit sie gut abführen kann, denn je länger der Stuhl im Darm liegen bleibt, desto trockener wird er, weil der Darm die Flüssigkeit aus dem Kot herauszieht und das wird dann erst recht schmerzhaft.So beginnt ein Teufelskreis, es tut weh und die Kleine hält den Stuhlgang zurück.Gib ihr jeden Tag Joghurt ohne Zucker und Süßstoffe, der 500g Becher von Aldi schmeckt sehr gut, außerdem jeden Tag Bifiteralsaft aus der Apotheke, den bekommst Du auch ohne Rezept.Und laß Dir Miniklist verschreiben.Es ist zwar normal, dass gerade kleine Mädchen schon mal unter Verstopung leiden, aber das muss man nicht als Gottgegeben hinnehmen.Und wenn Dein Arzt da nicht mitspielt, wechsel ihn aus, bevor Deine Kleine noch weiter leidet.Sie sollte Körnerbrot essen, viel Obst und ganz wenig Süßigkeiten.Probier mal die Minitomaten, die sind super.Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.01.2009
3 Antwort
Verstopfung
Wenn jemand bei seinem Kind Problem mit dem Stuhlgang hat, kann man mit einem Stück Kernseife nachhelfen. Es hört sich komisch an, ist aber super und schadet dem Kind keineswegs. Man nehme ein kleines Stück Kernseife, formt es zu einem kleinen Zäpfchen, und drückt es in den Popo. Keine Angst das Stück Kernseife bleibt nicht drin. Innerhalb von einer Minute wird es wieder rausgedrückt und das Kind kann leichter den Darm entleeren. Nach 5-10 Minuten ist der Darm vollkommen entleert und man staunt regelrecht wie viel da rein passt. Meine Oma hat das früher bei meiner Mama gemacht, meine Mama hat es bei mir und meinem Bruder gemacht und ich bei der Kleinen. Habe im Anfang auch mit dem Kopf geschüttelt und mich gefragt ob das sooooo gesund ist. Also: Es ist gesünder als irgendein Abführmittel und kommt sofort wieder heraus. Dem Kind schadet es überhaupt nicht. Man sollte jedoch nur im Notfall nachhelfen, weil das Kind sonst nicht mehr eigenständig drückt, wenn man es ständig macht. Es denkt sich dann: Wofür drücken, wenn es auch so geht wo ich mich nicht anstrengen brauch. Ich weiß, dass das jetzt auf Ohren stößt, die davon nichts wissen wollen. Aber es heißt nicht, dass ich alles in mein Kind reinstopfe. Ich überlege genau was ich tue und hole mir von jeder seite einen Rat ein. Hatte dies auch meiner Hebamme erzählt und die sagte es wäre wohl ein alt bewährtes hausmittelchen.
Angela21
Angela21 | 09.01.2009

ERFAHRE MEHR:

Verstopfung Kleinkind. KH? Einlauf?
17.05.2013 | 15 Antworten
Immer wieder Verstopfung?!
30.03.2011 | 11 Antworten
verstopfung 7 wochen alte baby
25.02.2011 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading