Thrombosegefahr unbehandelt

dragonfly86
dragonfly86
09.02.2018 | 7 Antworten
Hallo,
die Ex (noch Ehefrau) und Mutter der Kinder meines Freundes ist stark Thrombosegefährdet, sie spürt die ersten Anzeichen schon wieder und möchte nicht zum Artz gehen, auch mein Freund (noch ihr Ehemann) darf sie nicht zum Arzt schicken. Nun ist es so das wir die Angst haben das sie zusammenbricht wenn die Kinder allein mit ihr daheim sind. Wir würden die Kinder ja zu uns nehmen ist nur fraglich ob das JA da mitmacht.
Es ist allerdings Ärztlich bestätigt das sie hoch Thrombosegefährdet ist und sie hatte auch schon Thrombose.

Jetzt ist natürlich die Frage was wir tun können das es nicht vorkommen könnte das die Kinder (5 und 9 Jahre alt) auch noch den Notruf wählen müssen weil die Mutter zusammenbricht. Die große hatte jetzt erst das Thema Notruf wählen in der Schule und mein Freund hat es jetzt nochmal mit ihr besprochen.
Natürlich muss dieser Fall nicht eintretten aber möglich ist es und das wollen wir vermeiden.

Vielleicht ist ja jemand hier der uns schonmal nen Tipp geben kann was wir tun können.
Am Montag wird mein Freund beim JA anrufen und da nachfragen was er tun kann, soll bzw wie er sich verhalten soll.

Schonmal Danke im Vorraus für mögliche Antworten

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
=schlanke ...
130608
130608 | 10.02.2018
6 Antwort
schon ein bischen überzogen ? ...es gibt doch viele Menschen , die Thrombosegefährdet sind ......da gibt es noch genügend andere schwerwiegendere Erkrankungen und diesen Eltern nimmt man die Kinder auch nicht weg.... wenn man allen die Kinder wegnehmen würde , nur weil man den Verdacht hat , das ein Elternteil gleich aus den Latschen kippen könnte , dann wären die Heime überfüllt....
130608
130608 | 10.02.2018
5 Antwort
@xxWillowXx Ich stimme Willow da völlig zu. Da kannst du auch jeder übergewichtigen Raucherin, die die Pille nimmt die Kinder entziehen. Die Kinder sind nicht 1 und 2, und völlig hilflos. Mit 9 kann man einen Notruf wählen. Überleg mal was ihr der Frau da antun wollt. Hast du eigene Kinder? Ich finde das ganz schrecklich was ihr tut. Sorry.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.02.2018
4 Antwort
Mal ehrlich: Ich hab selbst ne Thrombophilie. Mehrere Thrombosen. Mit 21 Schlaganfall. Kaputte Venenklappen in beiden Oberschenkeln. 2-fache Verödung. Ich könnte noch weiter machen. Ich hab oft genug das Gefühl, da kommt wieder was auf. Aber nix. Seit ich Langzeit mit Medikamenten behandelt wurde. Selbe Symptome: Entzündungen. Wasser in den Beinen. Muskelfaser angerissen. Das waren dann jedes Mal die Diagnosen. Also ehrlich: Ihr wegen dem VERDACHT die Kinder entziehen zu wollen, finde ich echt derbe. Klar sollte sie mal zum Doc. Aber das kann am Ende jeder für sich entscheiden. Und selbst unter einer Therapie mit Blutverdünner und Kompression, könnte sie umkippen. Ist mir auch passiert.
xxWillowXx
xxWillowXx | 10.02.2018
3 Antwort
jeder kann zusammenbrechen, wenn die Kinder da sind. welche Gefahr seht ihr für die Kinder? dass sie den usammenbruch der Mutter erleben? Gefährdet sie die Kinder? Sie ist erwachsen, kein Mensch kann einen zwingen zum Arzt zu gehen.
eniswiss
eniswiss | 10.02.2018
2 Antwort
@Bienchen76 Das wissen auch nicht. Da hat sie nichts zu gesagt
dragonfly86
dragonfly86 | 09.02.2018
1 Antwort
WArum will sie nicht zum arzt?
Bienchen76
Bienchen76 | 09.02.2018

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading