Woher kommen Ängste und Depressionen?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
08.04.2013 | 7 Antworten
Da ich selbst immer wieder merke wie Ängstlich ich bin, wie oft ich über mein Leben nachdenke und manchmal Angst davor habe depressiv zu werden frage ich mich woher das denn kommt? Warum plagen einem Menschen so derart Ängste das man seinen Alltag nicht mehr richtig meistern kann, das man nicht glücklich leben kann, woher kommt das? Ich wünsch mir oft das ich endlich glücklich und vor allem frei leben kann, frei von meinem Ängesten und negativen Gedanken!?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Mache dir eins zum Vorsatz:" DU bist verpflichtet, DICH glücklich zu machen." Jeder hat Ängste und Zweifel aber man darf diese keine Überhand über sein Leben lassen. Widme dich den positiven Dingen im Leben
Kruemel1990
Kruemel1990 | 08.04.2013
2 Antwort
Sagen wir mal so. Angst und Depression machst du dir selber. Sie sind ein Zeichen deiner Seele, dass etwas bei dir nicht so läuft, wie es sollte, dass du dich nicht auf dem richtigen Weg befindest. Über die Ursachen von Angst und Depressionen kann man sicher abendfüllend referieren und sicher unterscheiden sich die unzähligen Ansätze auch in manchen Punkten. Im Endeffekt ist es deine Entscheidung, ob du in Angst leben möchtest oder im Glück. Dein Bewerter in deinem Kopf verursacht durch das Bewerten verschiedener Situationen und Ereignisse Angst und Depression. Du beurteilst und verurteilst dich und deine Umgebung im Prinzip ständig, ob bewusst oder unbewusst. Das machen wir alle, wenn wir nicht bewusst sind und mit unseren Baustellen aufgeräumt haben. Du kannst lernen, diesen Bewerter unter Kontrolle zu halten und damit die Angst nicht Oberhand gewinnen zu lassen. Du kannst ja mal das hier ansehen. Der Mann ist nicht jedermanns Sache in seiner Art zu sprechen, aber inhaltlich top. https://www.youtube.com/watch?v=v56siB2-7Ok
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.04.2013
3 Antwort
Da gib es viele Ursachen. Traumatische Erklebnisse in der Vergangenheit 8Elternteil zeitig gestorben etc). ich kann dir nur dringend den Gang zum Psychologen raten!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.04.2013
4 Antwort
hey ich selber leider seit meiner jugend an depressionen und ängstzuständen. auch ich habe viel über vergangenheit und so weiter nachgedacht, aber leider ist es nicht immer gut, wenn man darüber nach denkt den so schneller verfällt man in eine depression.... auch ich würde dir raten zu meinem Psychologen zu gehen und dich von deinen manchmal sogar schlechten gedanken abzulenken. ich wenn es nicht leicht ist. alles liebe
linchen0608
linchen0608 | 08.04.2013
5 Antwort
Hey liebe Schnegge, was genau meinst du mit, dass du Angst hast, deppressiv zu werden und was unterscheidet deine jetzige Situation von einer Depression, deiner Meinung nach?? Depressionen und Angstzustände kommen nie von alleine, also mach dich nicht selbst dafür verantwortlich. Über sein Leben nachzudenken ist völlig normal und daran ist nichts schlimmes. Vor was hast du genau Angst, was hindert dich daran deinen Alltag zu meistern? Es hört sich für mich stark danach an, dass du momentan total überfordert bist mit dir selber und der Stressabbau von deinem Körper nicht mehr nach kommt, d.h im Endeffekt gönne Dir etwas gutes, du musst abschalten und ich sag mal "die negative Energie" abbauen, mit etwas was dir super viel Spaß macht. Ich selber habe auch oft schwierige Phasen aber aufgeben lohnt sich nicht, es gibt viel zu viele schöne Dinge im Leben, wofür es sich lohnt seine zwei Arschbacken zusammen zu kneifen und zu kämpfen. Ängste wirst du nicht los, wenn duIhnen aus dem Weg gehst.
SusannaHD
SusannaHD | 08.04.2013
6 Antwort
Hallöle Du schreibst ja des Öfteren hier über Ängste und depressive Phasen. Für mich steckst Du mitten in einer Depression und hinzu kommen Ängste, die stark ausgeprägt sind, weil Du sie überbewertest. Versuche doch mal, Dich selbst zu reflektieren: Ist Dein Leben wirklich lebenswert, so wie es im Moment ist? Nein? Nur Du kannst etwas daran ändern und das ständige Sinnieren darüber hilft Dir nicht weiter. Such Dir professionelle Hilfe. Ein Phsychotherapeut ergründet mit Dir gemeinsam, woher Dein Gemütszustand rührt und er hilft Dir, diese schwere Phase zu überwinden und Dich zukünftig dagegen zu wappnen. Ich wünsche Dir alles Gute!
andrea251079
andrea251079 | 08.04.2013
7 Antwort
Gibt es bei dir in der Familiengeschichte depressive Familienmitglieder? Bei mir ist es so, dass meine Oma diese hat, mein Papa die Veranlagung dazu hat und ich werde ebenso gegen Depressionen, Ängsten behandelt. Der beste Weg, dies herauszufinden, ist der Weg zum Psychiater oder Psychologen. Ich habe mich immer vor solchen "Seelenklempnern" gesträubt, habe aber nur positive Erfahrungen gemacht. Es gibt auch Selbsthilfegruppen, die unter Angststörungen leiden. Sprechen, darüber Reden ist ein guter Weg! Ist dein Leben strukturiert? Hast du Familie? Um dich selbst zu beruhigen und das abzuklären, geh einfach mal zu deinem Hausarzt. Vielleicht gibt er dir ja eine Überweisung. Keine Angst davor!
Sonne121210
Sonne121210 | 08.04.2013

ERFAHRE MEHR:

30. Ssw und chaos seit knapp 3 wochen
12.02.2017 | 4 Antworten
Rückfall Depression und Angstzustände?
13.03.2016 | 16 Antworten
Krankschreibung bei Depressionen
18.05.2013 | 10 Antworten
11 und 12 ssw. Ängste .
14.05.2013 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading