Hat jemand Erfahrungen mit Methylphenidat TAD /Ritalin?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
27.03.2009 | 5 Antworten
Mein Sohn leidet unter ADHS und hat deshalb heute von der Kinderärztin Methylpheni TAD verschrieben bekommen.
Wollte mich mal so umhören, ob jemand mit dem Medikament irgendwelche Erfahrungen gemacht.Positive oder negative?

Aber nicht, dass mich jemand nun beschimpft, dass ich es zulasse, dass mein Sohn dieses Medikament einnimmt.Es war keine leichte Entscheidung, ok?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ADHS/ADS
Hi also ich hab in einer Kinderarztpraxis gearbeitet, in der sich meine Chefin auf das Thema spezialisiert hat - schwierige Entscheidung ganz klar. Wir hatten im großen und ganzen nur gute Erfahrungen, den Kindern hat das eigentlich immer geholfen und alle hatten es somit leichter. Es kam aber auch auf die Eltern an, ob die wirklich die Hilfe annahmen. Manche Kids waren auch mal etwas müde aber alles noch im Rahmen. Wenn du zum Ausgleich deinem Junior auch was zum Austoben anbietest und ihn nicht völlig "ruhig stellen" lässt, denke ich gibts kein Problem. Halte durch und viel Geduld, dein Kind meint es ja nicht böse.
lenahase
lenahase | 27.03.2009
2 Antwort
Dann frag ich halt morgen mittag noch einmal
Echt komisch hier heute Abend Gute Nacht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.03.2009
3 Antwort
guten morgen,
mein sohn bekommt methylphenidat . wir haben die essenszeiten dementsprechend angepaßt. unser sohn hat jetzt wieder eine chance, die er vorher schon nicht mehr hatte, da er in eine "schublade" gesteckt wurde. medis sind immer ein heißes thema und sollten auch die letzte wahl sein. es ist eine große verantwortung zu entscheiden: gebe ich meinem kind medis oder nicht. viele wollen diese verantwortung nicht tragen, denke ich, daher der spruch: ich würde meinem kind niieee medis geben. meist sind das aber die menschen, die von der thematik überhaupt keine ahnung haben und sich überhaupt nicht vorstellen können, welche tortur kind und eltern vorher durchgemacht haben, bis man sich für medis entschieden hat. welche langzeitwirkungen medis haben, kann dir niemand sagen. aber ich muss schauen, was ich jetzt für mein kind tun kann. langfristig würde es ohne medis auf einen psychischen schaden hinauslaufen, und dann? alkohol- u. drogenkonsum? ich weiß nicht was da besser ist. wir haben auch eine adhs-gruppe mit dem thema medis . vielleicht hast du lust dich dort auszutauschen und uns auch deine erfahrungen mit dem medi mitzuteilen. ups, etwas lang der text. liebe grüße petra
Petra69
Petra69 | 28.03.2009
4 Antwort
MethylpheniTad
Hallo, meine Tochter bekommt seit Juni letzen Jahre ebenfalls dieses Medikament.Wie Du schon schreibst - auch uns viel diese Entscheidung nicht leicht. Aber es war - für uns und unsere Tochter - die beste Entscheidung. Alina kommt damit sehr gut zurecht. Und unser leben ist wieder richtig lebenswert. Wie Petra69 schon schreibt habe ich zu diesem Thema eine Gruppe gegründet. Da kann man sich in Ruhe austauschen - ohne von ÜBER-mamas angegriffen zu werden. Schau doch mal rein. Mir hat der Austausch mit betroffenen Mütter sehr viel gebracht. LG und bis bald?! Heike
chantal-mausi
chantal-mausi | 29.03.2009
5 Antwort
@Petra69 Hallo. Ich bin neu hier ... gibt es diese Gruppe von der du schreibst noch? Die Beitröge sind inzwischen 9 jahre alt und ich bin auf der suche nach eltern / mütter die erfahrungen mit medikation bei adhs haben. Viele Grüsse Dani
Dathi77
Dathi77 | 03.08.2018

ERFAHRE MEHR:

Hat jemand Erfahrungen mit Dellwarzen?
07.11.2011 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading