⎯ Wir lieben Familie ⎯

Nabelschnurblut Seracell

sillylein
sillylein
17.01.2010 | 18 Antworten
Hallo,

wir überlegen, das Nabelschnurblut unseres Kindes nach der Geburt einlagern zu lassen. Über Seracell ist das echt erschwinglich. Hat jemand Erfahrungen damit?

DANKE
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
***
Ich zwar nicht aber wenn es das damals schon gegeben hätte, oder ich davon gewusst hätte?Hm egal . ICH HÄTTE ES AUF JEDENFALL GEMACHT . Würde es heute auch machen .
XSorayaX
XSorayaX | 17.01.2010
2 Antwort
...
wir wollten das auch machen - aber nachdem das ja noch so "unreif" alles ist und es ja nicht sicher ist ob das was bringt - haben wir das gelassen . bin jetzt froh darüber vielleicht sollte ich aktien kaufen von seracell - dann werd ich vielleicht mal reich ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
3 Antwort
...
wir haben es gemacht. es ist finanziell erschwinglich und kann den zwilli´s vielleicht mal helfen, obwohl ich hoffe, dass es nie soweit kommen muss.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
4 Antwort
Nabelschnurblut
Hi, der Arzt hat uns erklärt, dass die Lagerungstechniken noch nicht so ausgereift seien und dass wir das Blut stattdessen spenden könnten, da würde es in naher Zeit verwendet und könne so einem Menschen helfen. DENN, wenn unser Kind z.B: an Leukämie erkranken würde, dürfte es sein eigenes Blut eh nicht bekommen, da die Krebszellen wohlmöglich schon dort vorhanden sein könnten. Nach dieser Erklärung war es für uns klar, dass wir für eine Einlagerung kein Geld ausgeben würden und haben das Nabelschnurblut gerne gespendet.Liebe Grüße
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
5 Antwort
@hexchen03
Ich find es klasse und würde jeden dazu raten . GOTT BEWAHRE das was passiert aber was WENN? Man sollte nicht so Ignorant sein und denken.. DAS!! passiert nur anderen etc . Super gemacht .. Ähm eine Frage wie teuer isn das überhaupt?
XSorayaX
XSorayaX | 17.01.2010
6 Antwort
Chormama hat Recht
Das ganze ist viel Geldmacherei und ob das Blut nach langen Jahren noch ok ist, weiß auch keiner
tapo
tapo | 17.01.2010
7 Antwort
...
jetzt wo chormama schreibt fällt es mir auch wieder ein. wir wollten es auch spenden, da kann man es evtl. in dringenden fällen wieder haben - wenn man glück hat - und es kostet nix . aber bei uns konnte man nicht spenden - wir waren zu weit auf dem land .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
8 Antwort
Ich sehe das kritisch.
Wenn Eltern sich entschließen Nsb. einzulagern dann muss das Kind unmittelbar nach der Geburt abgenabelt werden. Es werden 100ml benötigt die nur zu gewinnen sind wenn sofort abgeklemmt wird. das hat den Nachteil das ich nicht auspulsieren lassen kann was ein gestresstes Kind aber nötig hätte um es nicht noch mehr zu stressen. Zum anderen werden die Zellen um die es im besonderen geht, binnen der ersten Sek. zum Kind hingepumpt. Hier sind meine größten Bedenken denn, wenn die Natur dafür sorgt das diese Zellen dem Kind schnell zur verfügung stehen ich dieses aber mit der sofortigen Abnabelung unterbinde macht das wirklich Sinn? Ist dann nicht davon auszugehen das diese " Spende " der Natur der beste Schutz für das Kind ist? auch die Frage der Kosten ist fraglich. Denn . bei Vita34 kostet die Einlagerung meines Wissens um die 1800 € wer kann sich das leisten? Bei einer Nsb. Spende bekommt das Kind dann aber im Krankheitsfall nicht das eigene Blut sondern unter Umständen fremdes. Bei Vita 34 das eigene. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
9 Antwort
@XSorayaX
ohne, dass ich j e t z t die unterlagen raussuche : die einlagerung, bearbeitung usw. kostete 180, - euro. wir hatten aber einen gutschein von unserem kh über 100, - euro. monatlich kommen dann 6, - lagerungsgebühr dazu glaube ich. mit den jahren wird das sogar weniger, wenn ich´s richtig erinner. bei interesse texte mich mal an, dann suche ich die unterlagen raus. lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
10 Antwort
@hexchen03
*gg* Ne mussu nicht rauf laufen . Ist auch zur Zeit nicht spruchreif bei mir/uns . War nur interessehalber . Danke Dir
XSorayaX
XSorayaX | 17.01.2010
11 Antwort
@Heviane
stimmt, die einlagerung ist im wesentlichen ein vertrauensvorschuß in die forschung. heute lässt sich mit dem nagenschnurblut noch nicht allzuviel anfangen. ich hoffe aber, dass sich in den nächsten jahren noch forschungen ergeben, die neue nutzungsmöglichkeiten für m e i n e kinder erschließen. die kosten sind nicht von pappe, aber ich tu es gern für meine kinder und bin froh, dass ich ihnen diese möglichkeit eröffnen kann, für den fall des falles.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
12 Antwort
@hexchen03
Von den Kosten mal abgesehen . meine Sorge ist eher dahingehend ob ich meinem Kind etwas gutes tue wenn ich die Zellen einfriere anstatt sie dem Kind als Gesundheitsvorsorge direkt auf den Weg zu geben? LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
13 Antwort
@Heviane
ob die entnahme des blutes den kindern potenzial klaut, weiß ich ehrlich gesagt nich. ich hab mich nach meiner schwägerin gerichtet, die is ks und hat´s empfohlen sowie auch selbst einlagern lassen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
14 Antwort
@hexchen03
Ich hatte bis jetzt einmal Eltern die das bei Vita gemacht haben. In der Beschreibung die dabei lag, stand halt drin das die Hebamme sofort abnabeln soll um die Zellen zu gewinnen. Das finde ich persönlich sehr zweifelhaft. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
15 Antwort
@Heviane
da meine sowieso gleich abgenabelt werden mussten, da sie auf intensiv kamen, muss ich diesbezüglich kein schlechtes gewissen haben. ansonsten kenn ich mich in der materie nich wirklich aus und muss mich auf den ratschlag anderer verlassen. dieser fiel deutlich pro aus, weswegen wir´s gemacht haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.01.2010
16 Antwort
@Heviane
Wie lange dauert so ein Auspulsieren lassen denn ungefähr?
Persephone82
Persephone82 | 17.01.2010
17 Antwort
Je nach....
. Anpassungstempo des Kindes. Meistens zwischen 10 und 20 Min. Bei Kindern die sanft und rel. Stressfrei geboren werden geht es auch mal schneller. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.01.2010
18 Antwort
Danke
Danke für Eure Antworten . also bei meiner ersten GEburt wurde unser Sohn aber früher abgenabelt - auch ohne Nabelschnurblutentnahme. Das waren keine 10-20 Minuten bevor mein Mann die Nabelschnur durchschneiden durfte?!?!
sillylein
sillylein | 18.01.2010

ERFAHRE MEHR:

Nabelschnurblut spenden
09.12.2015 | 6 Antworten
Nabelschnurblut
25.04.2014 | 10 Antworten
Wie steht ihr dazu?
01.12.2010 | 12 Antworten
Nabelschnurblut einfrieren lassen?
12.01.2009 | 13 Antworten
nabelschnurblut
30.05.2008 | 10 Antworten
VITA34 - Stammzellen einlagern
06.01.2008 | 16 Antworten
Nabelschnurblut?
20.07.2007 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x