Ich möchte eure Meinung hören und bitte um Rat.

fee567
fee567
14.10.2019 | 15 Antworten
Hallo liebe Mamis .
Ich bin mir nicht ganz sicher ob diese Frage hier überhaupt reingehört jedoch bedrückt es mich als Mami sehr. Am Freitag den 13 Januar 2017 hatte ich mit ein paar Freunden einen schlimmen Autounfall .Wir sind auf der Spur abgekommen weil wir einen LKw überholen wollten knallten voll in die Leitplanke und überschlugen uns und landeten auf der Gegenfahrbahn.Zum Glück wir hatten wirklich 1000 Engel die uns schützen passierte nichts .Also wirklich keinem was und sogar die Wertsachen die aus den Auto flogen fanden wir heil und unversehrt wieder auf. Es war Glück und selbst die Polizei und der Rettungsdienst waren überrascht das alle heil und ganz waren .Wie dem auch sei .Ich saß als Beifahrerin im Auto .
Hatte sogar schon Pläne meine eigenen Führerschein zu machen.
Hatte mir was erspart und schon die Fahrschule gefunden.Doch der Unfall der übrigens der zweite in meinem Leben war hat mich total aus der Bahn geworfen.Ich hatte panische Angst mich danach ins Auto nur als Beifahrer zu setzen, konnte Nachts nicht schlafen.Erst über die Jahre konnte mein Mann mich ganz langsame therapieren.Dennoch werde ich immer noch panisch und mein Herz rutscht mir in die Hose wenn wir an einem Lastwagen vorbeifahren .Ich mache sogar meine Augen zu .Wir wohnen in der Pfalz .
Schlechte Bus und Bahnverbindung ist hier üblich. Du kommst um 18 uhr aus unserem Dorf nicht mehr weg.
Ich habe zwei Kinder die immer älter werden .Dem entsprechend steigen auch die Bedürfnisse.Viele Vereine liegen in anderen Dörfern.Es wäre immer sehr umständlich die dort hin zu bringen und abzuholen.Ich möchte aber auch eine unabhängige Mami sein .Das ich meine Kinder immer selber abholen kann wann immer und wo sie mich auch brauchen .
Ich möchte nicht das meine Kinder sich jemals für mich schämen müssen.Es belastet mich einfach sehr das ich mich garnicht dazu bringen kann endlich einen anzufangen. Mein Bauchgefühl sagt mir einfach ich solls lassen. Die Fahrerin an dem Abend als der Unfall geschah fuhr kurze Zeit später weiter Auto .Eine andere bekannte lag wegen einem sehr schweren und ernsten Unfall ein paar Monate im Koma.Trotzdem fing sie wieder an zu fahren .Es ist hier in der Pfalz einfach seh schwer und umständlich ohne Führerschein. Ich werde immer angeschaut wie ein Auto wenn ich sage ich habe keinen .
Meine Frage lautet was meint ihr ?
Würde sich es lohnen es zu versuchen oder würdet ihr es ganz lassen ? Hat jemand schon eine Therapie in der Richtung gemacht und gibts sowas überhaupt? Die Zeit heilt bekanntlich alle Wunden jeddoch ist es schon fast 3 Jahre her und ich hab immer noch ab und zu Alpträume. Seit kurzer Zeit drängt mein Mann mich auch dazu .Also er spricht es an von wegen du kannst ja nicht für immer ohne Führerschein bleiben. Die Kinder brauchen das und du für die Kinder wenn ich arbeiten bin . Bin gespannt auf eure Meinung und danke euch jetzt schon.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Für mich hört es sich nach einem Trauma an ... Mach einfach mal einen Termin bei einem Psychologen. Gesprächstherapie, Traumabewältigung oder etwas in der Art. Wenn es immer noch so tief sitzt reicht dein Mann in dem Fall nicht aus ... In dem ersten Gespräch wird sich recht schnell herauskristallisieren was für dich der richtige Ansatz ist, um das Erlebte zu verarbeiten
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.10.2019
2 Antwort
Ganz klar: ich würde an Deiner Stelle eine Therapie machen. Suche Dir einen guten Psychologen und versuche dann gemeinsam mit seiner Hilfe das Erlebte richtig zu verarbeiten. Dein Mann kann Dich da nicht wirklich therapieren. Es ist zwar sehr schön, daß er Dich soweit schon gebracht hat, aber um wieder in der Lage zu sein, selber sich hinter das Steuer zu setzen braucht es schon einen richtigen Psychologen. Und was das "Schämen" betrifft: Warum sollten sich Deine Kinder für Dich schämen? Du hast etwas sehr Schreckliches erlebt und daher natürlich auch dementsprechend Ängste. Das ist nichts, aber wirklich gar nichts wofür Du oder auch Deine Kinder sich schämen müßten. Das ist ganz normal, daß Du so reagierst wenn Du im Auto sitzt und noch Angst hast, daß wieder etwas passieren könnte.Wer da anders denkt oder Dich dafür sogar auslachen oder verständnislos reagieren würde, derjenige sollte sich dann schämen, aber nicht Du oder Deine Kinder für ihre Mama. Und es ist auch nicht schlimm, keinen Führerschein zu haben. Klar, in manchen Gegenden ist es schwierig ohne Auto bzw. ohne Führerschein von A nach B zu kommen. Aber es ist auch keine Schande, keinen Führerschein oder kein Auto zu haben. Wir haben auch kein Auto und schaffen auch fast alles mit den "Öffis" oder zu Fuß. Drängen sollte Dich Dein Mann aber nicht. Wenn Du selber auf keinen Fall möchtest, laß Dich nicht unter Druck setzen. Das muß von DIR ALLEINE kommen und nicht weil andere es verlangen.
babyemily1
babyemily1 | 15.10.2019
3 Antwort
Ich komme auch aus Rheinland-Pfalz und kenne das Problem mit dem nirgends wo hinkommen sehr gut. Ich habe zwar einen Führerschein und ein Auto aber musste auch schon ohne alles erledigen und ich weiß das es nicht einfach ist grade auf dem Land. Versuch dir Hilfe zu holen in Form von einer Therapie. Du musst dich für gar nix schämen. Du hast etwas schlimmes erlebt und das muss erstmal verarbeitet werden.
mialinchen
mialinchen | 15.10.2019
4 Antwort
@mialinchen Wir leben auf dem Land. In den Schulferien kommt man sogar ein paar Stunden aus manchen Dörfern nicht weg .Ich verstehe nicht wie Berufstätige Menschen ohne Führerschein zur Arbeit kommen .Es ist echt sehr schwer.Ich möchte schon mein Führerschein machen habe auch mal im Internet nach geschaut was man nach einem Unfall diesbezüglich machen kann. Hab nicht viel gefunden. Ich dank dir für deine Antwort .Ich dachte mit der Zeit wird es besser aber da tut sich nach 3 Jahren leider nicht viel.
fee567
fee567 | 15.10.2019
5 Antwort
@babyemily1 Ich finde es überhaupt nicht schlimm keinen Führerschein zu haben. Meine Mutter hat bis heute keinen gemacht . Ich habe aber vieles damals in der Jugend erleben müssen deswegen. Zum Beispiel mussten mich immer die Eltern meiner Freunde nachause fahren .Ich hab mich damals sogar sehr dafür geschämt weil manche Eltern auch sichtlich genervt von der Lage waren.Irgendwann bin ich dann egal wie spät und zu welchem Wetter mit dem Fahrrad nachause alleine gefahren.Es war manchmal stock dunkel.Genau das möchte ich meinen Kindern nicht antun. In der Stadt ist es ok .Es gibt natürlich gute Busverbindungen.Ich wohne zwar nicht lange in der Pfalz seit guten 4 Jahren. Komme selbst aus einer Stadt .Hatte aber damals mit 16 mehr Angst in den Bus mit älteren Typen zu steigen und angepöbelt zu werden. Musste damals auch umsteigen und manchmal 20 min an einer Stadthalle stehen alleine mit fremden Männern. Hatte da auch meine Erfahrungen gesammelt. In meiner damaligen gegend war es unschön alleine als schwaches Mädchen in der Stadt zu stehen nach 20 Uhr .Also beschlosse ich damals nur noch mit dem Fahrrad zu fahren.Trotzdem war beides nicht schön.Auch mit 16 hat man Angst mit Fahrad durch Naturschutzgebiete ohne Licht zu fahren.Zu gegeben es ärgerte mich damals sehr. Jetzt sehe ich alles etwas anders. Aber hier auf dem Land wird es meinen Kindern öfter passieren. Wenn die mal bei einer Freundin zu Besuch sind und den Bus um 18 Uhr verpassen oder er nicht kommt .Dann ruft mein Kind mich besorgt an und erwartet Hilfe von mir . Da kann ich höchstens mit dem Fahrrad kommen .Und da fängt es wieder mit dem mein Kind wird sich für mich schämen an .Später wenn sie 16 ist und ihre Mama sie mit Fahrad holen muss .Ich muss bis dahin mich zusammen reißen und tatsächlich was unternehmen meinen Führerschein haben. Glaubst du den persönlich an einen Erfolg beim Psychologen? Also ich weiß nur das die sehr teuer sind. Und gerade gutes hört man auch nicht über die.Ich werde trotzdem mich hier über einen in der Gegend schlau machen. Und wenn ich die Hilfe eines benötige werde ich sie auch in Anspruch nehmen. Ich finde es nur etwas abschreckend die Preise zu sehen.
fee567
fee567 | 15.10.2019
6 Antwort
@Solo-Mami Danke ich werde mich darüber schlau machen .Ich dachte damals so gravierend war der Unfall nicht .Ich lebe habe keine körperlichen Verletzungen es erwischt manche schlimmer ! Da habe ich aber den Kopf und den Verstand unterschätzt.Ich konnte kaum schlafen weil ich aus dem Schlaf gerissen worde weil ich dachte es knallt von links etwas auf mich zu . Wie gesagt es wurde zwar mit der Zeit diesbezüglich besser aber jeden Tag Auto fahren auch nur als Beifahrerin schaffe ich nicht. Habe jedes mal Respekt davor ins Auto zu steigen. In schwaren Autos bekomme ich Panikattacken.Nicht weil das Unfallauto schwarz war sondern weil ich immer den gleichen Traum habe mit einem schwarzen Auto.Wenn ich das selbst hier alles auflsite merke ich das ich aufjedenfall Hilfe brauche. Hast du schon Erfahrungen mit einem Psychologen? Wie ich babyemily schon schrieb bin ich dem bezüglich etwas kritisch .Schwer vorstellbar sich dort hinzusetzen und nur durch reden den gewünschten Erfolg zu erzielen .Ich meine man kann es leider nicht ungeschehen machen .Oder es vergessen was ich mir doch so sehr wünsche.
fee567
fee567 | 15.10.2019
7 Antwort
Hallo ... ich kann da mitempfinden ... wir hatten vor 2 Jahren einen Autounfall ... uns wurde auf der Landstraße die Vorfahrt genommen ... mein Auto fing an zu brennen ... wir kamen zum Glück rechtzeitig aus dem Auto raus ... ich hatte auch sehr lange Zeit ein Trauma ... allerdings wohnen wir auch sehr ländlich und das Auto brauch ich auch berufsbedingt ... deshalb hatte ich mich recht schnell wieder ins Auto gesetzt ... wenn Du noch keinen Führerschein besitzt , besprich das mit Deinem Fahrlehrer ... wie schon geschrieben wurde ... Du hast ein Trauma ... und brauchst evt. auch eine Therapie ...
130608
130608 | 15.10.2019
8 Antwort
Ich glaube, da machst Du Dir selber ein bißchen zuviel Vorwürfe, weil Du keinen Führerschein hast. Bzgl. "schwaches Mädchen": Es gibt die Möglichkeit Selbstverteidigungskurse zu belegen. Das gibt einem dann nicht nur die Möglichkeit sich bei Bedarf zu verteidigen, sondern stärkt auch das Selbstbewußtsein. Dann fühlt man sich nicht mehr so schutzlos und ausgeliefert, strahlt das dann auch aus und ist dann nicht unbedingt mehr direkt ein Angriffsziel. Solche Kurse gibt es auch für Kinder und vielleicht könnten Deine Kids ja auch mal an so einem Kurs teilnehmen. Erstens fühlen sie sich dann selber sicherer und auch Du bist dann beruhigter, weil Du weißt, daß sie in der Lage sein werden, sich im Fall des Falles zu wehren oder andere für sie dann sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen. Es ist wirklich keine Schande keinen Führerschein zu haben. Es gibt halt Menschen, die sich nicht hinters Steuer setzen können/möchten genauso wie es Menschen gibt die kein Motorradführerschein haben oder nicht Fahrradfahren oder nicht Inlinerfahren können. Jeder Mensch ist ein Individuum und hat eigenen Skills. Zu Deinen gehört vielleicht nicht das Autofahren. Warum sollten da andere ärgerlich drüber sein? Es kann nunmal nicht jeder Mensch einen Führerschein haben. Das ist eben so. Ich kann ja auch nicht von jedem verlangen, einen LKW-Führerschein zu haben, nur damit er z.B. für mich Möbel transportieren kann oder daß er Radfahren kann, nur um mit mir durch die Gegend zu radeln. Den Psychologen brauchst Du doch nicht selber zu bezahlen. Das läuft über die Krankenkasse. Und natürlich hilft das. Er kann z.B. Dir Entspannungstechniken o.ä. beibringen und Dich Schritt für Schritt wieder an das Autofahren gewöhnen. Dafür sind diese Menschen ja geschult. Wenn sie sowas nicht könnten, könnten sie ja niemandem helfen, der ein psychisches Problem hat. Und Du hast ein psychisches Problem. Man redet dort ja nicht nur, sondern es werden auch andere Dinge gelernt, damit man dann seine Angst verliert und sicherer wird. Die Art wie er das macht, ist dann von Fall zu Fall unterschiedlich und wird angepasst an das Problem. Was den Führerschein und seine Kosten betrifft: Klar, je älter man ist, desto teurer wird er natürlich. Weil man dann meistens auch mehr Stunden ableisten muß. Daher würde ich es mir wirklich gut überlegen, ob es wirklich Sinn macht und Du es schaffen würdest. Erstmal würde ich wie gesagt sowieso eine Therapie beginnen, um Dein Trauma aufzuarbeiten. Alleine schaffst Du das nicht . Und wie gesagt: Laß Dich AUF KEINE FALL von anderen drängen! DU SELBER mußt es wollen. Alles andere führt in eine Sackgasse und macht absolut keinen Sinn. Du wärst dann keine sichere Fahrerin und würdest möglicherweise sogar andere gefährden! Erst jetzt die Therapie, DANN den Führerschein.
babyemily1
babyemily1 | 15.10.2019
9 Antwort
naja ... Du schreibst , dass Du eine unabhängige Mama sein möchtest ... da gebe ich Dir Recht ... das erleichtert das Leben ungemein ... dann setze da auch an ... versuch es , Du kannst jederzeit wieder aufhören ... es kann auch eine Therapie sein , das Steuer selbst in die Hand zu nehmen ... übrigens ... es kann überall etwas passieren ... als Fußgänger ... oder bei Arbeiten im Haushalt , Hobby ... usw..
130608
130608 | 15.10.2019
10 Antwort
@130608 Stimmt ! Da gebe ich dir auch sowas von Recht .Ich erinnere mich da auch immer wieder dran bevor ich ins Auto steige .Das jetzt nichts passiert das es überall passieren kann.Würde ich mir dies selbst nicht einreden würde ich auch keine 2 min ruhig im Auto sitzen können. Ich werde da aufjedenfall dran arbeiten .Mein Vorsatz fürs Jahr 2020 !
fee567
fee567 | 15.10.2019
11 Antwort
@babyemily1 Ich stimme dir bei allen voll und ganz zu.Bevor ich keine Therapie gemacht habe und mir nicht sicher bin setzte ich mich nicht ans Steuer. Ich würde es mir nie verzeihen sollte mal sonst was passieren.
fee567
fee567 | 15.10.2019
12 Antwort
Versuch einfach mal mit einem Psychologen zu sprechen und dann sollte dein Interesse an einem Führerschein noch bestehn auch mit der Fahrschulen zu sprechen. Vielleicht schaffst du es ja dich hinters Steuer zu setzen :) Das der Führerschein je älter man wird auch mehr kostet würde ich sagen stimmt nicht ganz. Es gibt auch 18 jährige die mehr Stunden brauchen als eine ältere Person. Da ist jeder verschieden.
mialinchen
mialinchen | 15.10.2019
13 Antwort
die Kosten für ein Führerschein sind nicht altersabhängig ... sondern wieviele Fahrstunden benötigt werden ...
130608
130608 | 15.10.2019
14 Antwort
@130608. Ich habe geschrieben: MEISTENS! Je älter man ist, desto mehr Fahrstunden braucht man meistens und desto teurer wird der Führerschein dann auch. Natürlich gibt es auch jüngere Menschen, die länger brauchen, klar. Aber es ist oft so, daß eben ältere Personen mehr Fahrstunden brauchen, weil mit dem Alter dann auch z.B. die Reaktionsfähigkeit und auch die Konzentrationsfähigkeit nachlassen und man dann eben oft alleine dadurch schon in ein paar Fahrstunden mehr investieren muß. So meinte ich das. Ist bei vielen Menschen ab einem gewissen Alter leider so. Die TE wird durch ihr Trauma höchstwahrscheinlich sowieso mehr Fahrstunden nehmen müssen. Daher wird sie alleine dadurch schon etwas höhere Kosten einkalkulieren müssen.
babyemily1
babyemily1 | 15.10.2019
15 Antwort
Hallo, du bist traumatisiert und brauchst eine Traumabewältigung. Erst dann würde ich dir raten die Sache mit dem Führerschein anzugehen. Ausserdem solltest du ehrlich und offen mit dem Fahrlehrer sprechen, damit er im Notfall reagieren kann und dein Verhalten versteht. Traumagespräche bieten viele gemeinnützige organisationen an. Diese machen dies kostenlos und anonym. heisst es wird nichts an die krankenkasse gemeldet zur Abrechnung oder ähnliches. Ausserdem bekommst du hier recht zeitnah einen Termin für ein Erstgespräch- im gegensatz du einem niedergelassenenm Psychologen wo du unter Umständen Wochen bis Monate warten musst. Erfragen kannst du diese Hilfsangebote beim Landratsamt, Caritas, Rotes Kreuz alles liebe für dich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.10.2019

ERFAHRE MEHR:

Ab wann hören Babys auf Ihren Namen?
07.01.2010 | 7 Antworten
hallo mamis bitte bitte bitte bitteg
15.06.2009 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading