Kind heult nur rum. Wie Frustrationstoleranz erhöhen?

Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen
15.05.2018 | 12 Antworten
Ich weiß: "das ist nur eine Phase. Einfach ruhig bleiben und positiv bestärken. Konsequent bleiben..."
Nur ist mein Kleiner (4) da eine harte Nuss. Seit Wochen wird sofort losgeheult oder/ und gemeckert, wenn er irgendwas nicht kriegt, darf oder was machen soll.
Hier mein Tag: mein Sohn weckt mich indem er mir ins Bett springt und fragt:"kann ich was süßes?" Ich:"Nein, morgens wird nicht genascht!" Absolut keine neue Regel und auch leicht erklärt. Seine Reaktion:"Wuäääh! Das ist gemein!" kombiniert mit seinem neuen Tick: stampfend ins Wohnzimmer marschieren. Mir klingeln also seit heute morgen die Ohren.

Ich hole meinen Sohn aus der Kita ab und will Sportsachen für ihn kaufen. Vorher nochmal zur Tanke ran. Er will unbedingt mit rein zum bezahlen (darf er zwecks sich selbsterfüllenden Prophezeiungen meistens nicht, aber diesmal glaubte ich an das Gute). Ich sage ihm noch extra vorher dass ich ihm aber nichts kaufen werde, sondern nur schnell das Tanken bezahle. Drinnen dann ungelogen im Sekundentakt:"mama, darf ich das? Ich will das haben! Mama darf ich sowas? Nur eins, bitteeee...!" Ich blieb bei meinem Nein und sagte ihm auch warum. Zumal er ja schon gestern ein Ü-Ei, eine neue Sonnenbrille, einen Pudding und eine Spidermanbadehose bekommen hat. Was macht er? "Wuäääähhh!" Da er nicht aufgehört und dann auch noch rumgemotzt hat, bin ich mit ihm nach Hause gefahren und einkaufen fiel aus. Wieder Geheule. Zuhause sollte er sich ausziehen und in die Badewanne.... WUÄÄÄÄÄHHH!!!! ICH WILL NICHT! als er endlich drin war das selbe Spiel beim Haarewaschen. Draußen dann:"ich will Abendbrot!!!" Ich sage dass er bitte noch kurz warten solle, weil ich mich mal kurz ausruhen möchte und weil es noch echt früh war. Dann wieder permanent:"wann machst du Abendbrot? Machst du jetzt Abendbrot..." egal was man sagt und wie man es begründet, er hört nicht auf. Ach ja, natürlich mit "Wuäääähh!"
So, beim Essen ständig dieses Gerülpse (hat er sich hochmotiviert selbst beigebracht) und er lässt es nicht bleiben. Egal was ich sage oder mache... Irgendwann reicht es mir dann und ich bringe ihn ins Bett und sage ihm er darf keine CD hören, weil er mich den ganzen Tag verärgert hat mit seinem Verhalten. Wieder "Wuähh!"
Man kann natürlich über die Sinnhaftigkeit von Strafen debattieren, aber der Punkt ist dass es mich wahnsinnig nervt und frustriert, wenn er den ganzen Tag, jeden Tag so ist und nur nörgelt, verlangt und heult. Der Tag macht so keinen Spaß mehr und den ganzen Tag gibt es nur Streit deshalb. Dann sehe ich andere Mütter aufm spielplatz, wo das kind einfach nur entspannt ist und kooperiert. Natürlich geht das nicht immer, aber momentan bin ich nur noch dauergenervt von diesem Geheule. Wegen jedem bisschen wird erstmal lautstark losgeheult. Ich bin grundsätzlich gemein, selbst dann wenn es regnet und die Sonne nicht scheint. Ist ja auch meine Schuld. Sagt mir bitte, wie man die Frustrationstoleranz und Geduld eines so kleinen Dickkopfes erhöht.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
@130608 Du sagst es. :-(
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2018
11 Antwort
SuseSa...genau....dann brüllen sie nicht mehr wegen einem Überraschungsei....sondern wegen Handy oder sonstigem Käse......und sie sind sehr Diskussionsfreudig...das kann auch nerven....
130608
130608 | 16.05.2018
10 Antwort
@130608 Ja....aber dann brüllen sie nicht nach Ü Eiern, sondern weil man ihr Handy falsch angefasst hat. :-) "Mutter! Nicht die Finger auf die Linse!!!"
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2018
9 Antwort
und glaub mir , es hört nicht auf....selbst mit 14 können sie noch brüllen
130608
130608 | 16.05.2018
8 Antwort
Meinst du eigendlich deine Frustrationstoleranz oder die deine Sohnes? Deine kannst du durch gezielte Entspannung erhöhen, seine durch gezielte Frustexposition.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2018
7 Antwort
Fühl dich mal ganz lieb in den Arm genommen. Ich glaube nicht, dass es eine Phase ist, sondern eine Fazette von ganz vielen die noch kommen werden. Ich glaube schon gar nicht, das es an dir liegt. Ich geb dir keinen Tipp.....ich bin sicher die hast du alle schon gehört und probiert. Dein Sohn ist nicht Knete in den Händer seiner Mutter, er ist ein Goldbarren. Schwer formbar aber unendlich wertvoll :-) Sei stark! Sei tapfer! Stell öfter mal auf Durchzug! V.a. wenn dir jemand sagt, wie du es besser machen solltest :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2018
6 Antwort
Lustig, hab gerade dein Text gelesen und meine kleine liegt neben mir und macht das selbe Theater wie immer.. nicht aufm Rücken liegen, nicht auf die Seite und schon dreimal nicht aufn Bauch. Aufn arm, schwupp Welt in Ordnung. :D Habe ja ne ganze Weile in der Kinderbetreuung gearbeitet u d jede Woche neue Kids kennen gelernt. Oft haben die Mamas verzweifelt erzählt, wie anstrengend Ihr Kinder in verschiedenen Situationen sind. Bei uns war dann oft alles gut. Kaum hat’s Mama versucht.. Drama! Man meint fast , dass Kinder sich bei Mama oft komplett daneben benehmen, weil sie wissen, egal was ich tue oder wie ich bin, meinen Mama liebt mich immer!
vonny1711
vonny1711 | 16.05.2018
5 Antwort
Ach das kenne ich. Meine Tochter ist ähnlich aber sie schreit alles zusammen wenn sie bockt, was auch meist wegen Kleinigkeiten ist. Ich beachte sie dann nicht oder versuche sie in den Arm zu nehmen und zu beruhigen aber ein richtiges Hilfsmittel kann ich dir nicht geben. Aber du bist wirklich nicht allein wie du siehst!
sunshine296
sunshine296 | 16.05.2018
4 Antwort
macht er das bei anderen auch oder nur bei dir? wie ist es im Kindergarten? wennn er sich da nicht so verhält, dann weiss er , dass es mit dir machen kann
eniswiss
eniswiss | 16.05.2018
3 Antwort
hey, wir haben uns ja schon einmal darüber unterhalten und es gibt diese Tage auch bei uns. Im Moment läuft es gut. Es gab aber auch andere tage, da wurde nach dem aufstehen schon geschrien, weil er z.b morgens fernsehen schauen wollte und ich das untersage. Er ist fast 5 und ich habe das Gefühl, er versteht & akzeptiert meine Entscheidungen besser. Selbst beim einkaufen akzeptiert er ein "nein". Ich drück euch die daumen, dass es bald besser wird. Und drück auch dich mal ;)
isi_maus
isi_maus | 15.05.2018
2 Antwort
@xxWillowXx Ist zumindest etwas beruhigend. Scheint ja echt Kinder zu geben die völlig erziehungsresistent sind. :-( Ich habe das Gefühl dass absolut nix bei ihm zieht...
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 15.05.2018
1 Antwort
Oh man. Haha Du beschreibst mein Kind. Dabei ist der 3 uns es geht so, seit er mit 2 in diese tolle Trotzphase gekommen ist. Bisher haben auch alle Wege nicht das gewünschte Ziel gebracht. Nix. Nada. Erklärungen, Kompromisse, strafen. Alles für die Katz. Und in dem einen Jahr hatten wir nun reichlich Zeit, uns Taktiken zu überlegen. Also: Helfen kann ich dir nicht. Aber dir sagen, dass du nicht alleine bist. Täglich haben wir diesen Ablauf.
xxWillowXx
xxWillowXx | 15.05.2018

ERFAHRE MEHR:

kind oder kein kind
04.04.2011 | 15 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading