"Ich muss mal" unterwegs

Rumble1331
Rumble1331
23.10.2019 | 12 Antworten
Hallo Community. Ich brauche mal euren Rat.

Unsere zwei sind 5 und 6 Jahre alt. Wir sind eine naturbegeisterte Familie, gehen gern wandern und manchmal campen wir auch mal eine Nacht draußen. Da kommt es natürlich durchaus öfter mal vor dass die Kinder draußen auch mal müssen.

Nachdem die Kleine sich schon seit rund einem Jahr nicht mehr zum draußen Pipi machen hochheben lässt, in der Hocke aber bei zwei Versuchen beide Male die Hose, Schuhe und Füße komplett nass wurden, setzt sie sich zum Pipi machen mit dem Popo ganz auf den Boden hin, mit nach vorne gestreckten Beinen und macht dann.
Klar, ist nicht optimal, aber besser als nasse Klamotten und sie ist stolz dass sie es ohne Hilfe draußen hinbekommt, während ihre Freundinnen alle noch hochgehoben werden müssen. Wir machen ihr dann halt den Popo trocken wenn sie fertig ist und das wars. Geht gut soweit.

Natürlich bleibt es aber wenn wir so lange unterwegs sind nicht immer nur bei Pipi müssen und da beginnen dann leider die Komplikationen, denn natürlich setzt sie sich, wenn sie dann mal "AA" muss, genauso ganz hin und versucht so zu machen. Sie sitzt dann da, drückt und drückt und strengt sich an und versucht zu machen, man sieht auch dass sie wirklich muss und es ihr drückt, aber sie schafft es nicht, was natürlich dann für sie ziemlich unangenehm ist und sie auch frustriert.
Wir hatten schon Male wo sie sich 3, 4 oder sogar noch mehrmals auf einer Wanderung hinsetzen und probieren musste, weil es ihr eben so doll drückte und sie nichts raus bekam. Das Längste war eine knappe halbe Stunde, weil sie so nötig musste und nicht aufhören konnte zu drücken.

Leider verweigert sie trotz dieser Probleme standhaft jede andere Lösung. Wir haben ihr natürlich schon angeboten sie doch hochzuheben, einen Ast zu suchen auf dem sie sitzen kann, dass sie sich gegen einen Baum lehnt, dass wir ein Loch unter ihr buddeln, etc - verweigert sie leider alles. Mit Töpfchen brauchen wir ihr natürlich erst recht nicht mehr kommen, sie wird im November 6.

Ihr großer Bruder setzt sich übrigens wenn er mal AA muss auch so hin und er schafft es, das heißt, "technisch" ist es ja möglich. Nur die Kleine müht sich da bis jetzt noch jedes Mal erfolglos.

Habt ihr eine Idee wie wir ihr helfen können dass sie es so schafft? Wie gesagt, Alternativen kommen leider momentan nicht in Frage, und letztlich schafft es ihr großer Bruder ja auch, dann sollte das bei ihr ja auch gehen ... nur Wie?

Sorry für den langen Text und Danke im Voraus an euch.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Aber wenn sie so lange drückt und nach eine halben Stunde immer noch nichts kommt, ist doch eher das Problem, dass sie scheinbar Verstopfungen hat oder meinst du das liegt jetzt nur an der Position? Ansonsten bin ich eher der Typ, der sein Kind zum Glück zwingt. Wenn es halt nicht anders geht, muss sie da halt durch und sich helfen lassen oder sich auf eure Alternativen einlassen. Vielleicht nochmal vor dem Ausflug auf Toilette setzen ... ansonsten klingt das ja auch nach einem ziemlichen Geschmadder, so wie du es beschreibst. Oder hab ich das falsch verstanden? Sie sitzt auf dem Hintern mit ausgestreckten Beinen und pullert/ kackt? Es ist ja schön, wenn sie da irgendeine Methode hat, dass es überhaupt klappt, aber wirklich Sinn macht das doch auch nicht, oder!? Hinterher ist oder wäre ja trotzdem alles schmutzig und mir wäre es wohl zu doof da erstmal den ganzen Hintern, die Beine und den Intimbereich säubern zu müssen von den Fäkalien, Urin und was eben auf dem Waldboden liegt ... Ich glaube ich bin da aber auch nicht die geduldigste und fände es auch doof, wenn alle eine halbe Stunde auf jemanden da warten müssen, weil diejenige sich nicht helfen lassen mag. Letztendlich würde ich ihr wohl die Hose komplett ausziehen und dann in der Hocke pullern lassen. Dazu eben sagen, dass sie die Füße weiter auseinander stellen muss usw. Also, verbal anleiten, üben und wenn es besser klappt, reicht es auch wenn die die Hose nur runter- und nicht mehr ganz auszieht. Üben und Wiederholen halt. Aber so lernt sie ja im Moment eine völlig falsche Methode, bei der sie ja auch nicht wirklich sauber/ trocken bleibt, bis auf die Hose, die man ja auch einfach vorher ausziehen kann. Versteh mich nicht falsch, ich finde es toll, dass ihr versucht ihr da entgegen zu kommen usw, aber am Ende bringt es ja keinem wirklich was und manchmal muss man sich als Eltern eben durchsetzen, weil man es halt besser weiss. Letztendlich eignet sie sich eine ziemlich unpraktische Methode an, die ihr und euch im Nachinein noch mehr Probleme macht, als das sie hilft. Selbstständigkeit ist wichtig, aber dann muss man ihr auch zeigen wie es richtig geht. Wenn es halt nur mit Hilfe geht, ist es halt so. Da wird sie am Ende des Tages auch keine Schmerzen mit haben, aber wenn sie da ewig rumeiert und nichts bei rauskommt und sie am Ende noch mehr Unannehmlichkeiten hat, weil es ja auch unangenehm ist, wenn man muss aber nicht kann, dann würde ich da etwas bestimmter auftreten und sagen:"Entweder so oder so, anders funktioniert es halt nicht." Ihr könntet natürlich auch Zuhause schon über. Also, Trockenübungen natürlich. Einfach dieses Hinhocken üben usw. Und halt reden und erklären, sie ist alt genug um es zu verstehen. Gucken was schief läuft und daran arbeiten. Ist die Hose nicht weit genug runtergezogen, stehen die Füße zu dicht beisammen, hockt sie sich nicht richtig hin ... ? Das herausfinden und dann üben.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 23.10.2019
2 Antwort
@Weidenkaetzchen Danke für deine ausführliche Antwort. Ich fange mal von oben an: Nein, Verstopfung hat sie nicht. Wenn sie muss und es ist eine Toilette verfügbar, "kann" sie sofort. Es ist wirklich anscheinend die Position draußen. Sie kann es auch recht gut benennen: Wenn sie draußen zu machen versucht und sitzt und drückt sagt sie, dass sie merkt dass die AA im "Popoloch" feststeckt und rauskommen will. Dann drückt und drückt sie immer wieder angespannt und konzentriert und versucht zu "machen". Je nachdem wie dringend sie muss probiert sie dann mehr oder weniger lange. Sie sagte auch schon oft, dass es fast schon rauskommt, aber irgendwann konnte sie dann nicht mehr und meinte, ihr Popo sei nicht stark genug um die AA rauszudrücken und gab auf. Wie gesagt, das Längste was sie mal am Stück saß und probierte war eine knappe halbe Stunde, weil sie einfach so nötig musste und immer wieder meinte, JETZT schaffe sie es, es käme jetzt ganz bestimmt - aber dann ging es doch nicht. So ging das dann manchmal 3-4 mal auf einer Wanderung. Ist natürlich nicht schön, und glaub mir, wir haben wirklich schon mit Engelszungen auf sie eingeredet, dass wir ihr doch helfen, ihr ein Loch buddeln, auf einen Ast setzen, was weiß ich. Sie verweigert wirklich konsequent alles außer alleine machen, und wenn wir sie hochzuheben versuchen, wehrt sie sich regelrecht dagegen. Sie will es alleine und sie möchte im sitzen machen. Ihr großer Bruder macht es genauso wenn er groß muss, und er schafft es so. Klar muss er auch ziemlich fest drücken und manchmal klappt es auch bei ihm nicht gleich beim ersten Versuch, dann gehen wir etwas weiter und er probiert es wenig später dann nochmal, und spätestens dann klappt es. Der dabei dreckig werdende Popo ist nicht das Problem. Das geht mit 1-2 Taschentüchern problemlos. Beim Abhalten wurde der Popo der Kleinen genauso nass und musste danach trocken getupft werden, das bleibt sich also gleich. Wie gesagt, an Alternativen ist momentan wirklich nicht zu denken mit ihr, so dass wir definitiv eine Lösung brauchen, wie sie es so auf dem Boden aufsitzend schaffen kann ...
Rumble1331
Rumble1331 | 23.10.2019
3 Antwort
Ich muss gestehen dass ich etwas Zweifel habe, aufgrund wie extrem und detailliert der spezielle vorgang beschrieben und ausgeschmückt wird. . Insofern kurz und knapp: sucht wanderungen auf denen sich toiletten befinden ...
Brilline
Brilline | 23.10.2019
4 Antwort
@Brilline: Erwischt und schon kommt nix mehr. :-) @Rumble: ich habe mir deine Antworten in den anderen Foren jetzt auch mal angeschaut und da trittst du sehr beratungsresistent und für meine Empfinden etwas Strange auf. Ich finde es komisch dass sich BEIDE Kinder so eine komische Methode angeeignet haben und dich das nicht zum Nachdenken bringt. Ihr seid viel draußen in der Natur, scheint also Wert auf Natürlichkeit zu legen, aber diese Position in der du deine Kinder "kacken" und pullern lässt ist überhaupt nicht natürlich und noch dazu ziemlich unhygienisch. Da braucht man gar nicht diskutieren, das ist einfach Quatsch was da betrieben wird. Falls du echt sein solltest und kein perverser Troll bist , dann würde ich dor nochmal ans Herz legen an den Verstand deiner Kinder zu appellieren und mir mal dahingehend Gedanken zu machen, warum deine Kinder sich nicht einfach hinhocken können/ wollen. Es ist nur eine Position und deine Tochter reagiert zu Unrecht total über. Sowas würde ich niemals fördern indem ich mich da zum Hampelmann mache und die Gesetze der Anatomie aushebeln will, nur weil meine Kinder sich so festgefahren haben. Die Muttis im Babycenter-Forum haben dir da schon sehr ehrliches und Konstruktives Feedback gegeben. Dein Problem scheint nur zu sein, dir nicht eingestehen zu wollen, dass da irgendwas nicht ganz hingehauen hat in der Erziehung. Auch wenn sie jetzt noch nicht mit der Schule oder Kita wandern geht, das stellt euch doch nicht davon frei ihr das beizubringen. Ihr könnt doch nicht erst anfangen, wenn es denn mal soweit ist!? Ihr müsst jetzt darauf hinarbeiten, dass es, WENN es soweit ist funktioniert. Ich finde jedenfalls das Verhalten euer Kinder und euren Umgang damit auch merkwürdig. Da schließe ich mich den anderen an. Übrigens muss man nicht immer mit Engelszungen auf ein Kind einreden. Ich würde einfach sagen, wenn sie mal wieder meint da abquälen muss:"Hock dich hin, dann funktioniert das auch." Den Teil mit der Vaseline finde ich übrigens schon sehr heftig. Ich raffte auch nicht warum es für eine sechsjährige so ein Problem ist sich hinzuhocken oder halten zu lassen, aber sie scheinbar keine Berührungsängste hat, wenn ihre Eltern ihr das A****loch eincremen. DAS wäre mir viel unangenehmer in dem Alter und da gibt es auch keinen Grund sich gegenüber Gleichaltrigen überlegen zu fühlen. Im Gegenteil. Ich finde es auch komisch dass deine Tochter selber da keinen Ekel empfindet in ihrer Kacke zu sitzen. Auch da sind ihr Gleichaltrige voraus. Worauf man da stolz sein kann, erschließt sich mir nicht. Ich finde es nicht normal, sorry.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 23.10.2019
5 Antwort
sorry ... ich stimme Brilline zu ... außerdem finde ich es komisch , dass man von anderen eine Lösung haben möchte , anstatt selbst auf dieee Lösung zu kommen ... andere Urlaubsorte aussuchen mit Toiletten ... dann hat sich dieses `` Galama `` in freier Natur erledigt ... Loch buddeln ... auf einen Ast setzen .. klingt ja schon etwas lächerlich ... falls die Geschichte wahr sein sollte..so kann man auch aufsteigende Infektionen fördern ...
130608
130608 | 23.10.2019
6 Antwort
achja ... nehmt Ihr jedes mal eine Schaufel mit , zum Loch buddeln ?
130608
130608 | 23.10.2019
7 Antwort
Du hast in dem anderen Forum geschrieben, dass deine Kinder auf diese Ausflüge in die Natur nicht verzichten wollen. Dann wäre doch das erste was ich zu meiner Tochter sagen würde:"Wir können leider erstmal keine Ausflüge in den Wald machen, weil du dich jedesmal so anstellst beim pullern/kacken und wir uns das nicht mitansehen wollen, wie du dich quälst. Wenn es klappt mit dem in die Hocke gehen oder eben aushalten bis zur nächsten Toilette, können wir wieder Ausflüge machen." Ganz einfache Nummer und die logische Konsequenz auf dieses Trauerspiel. Wenn sie sich jedesmal so quält und das solche Ausmaße annimmt, kann man eben nicht mehr solche Ausflüge machen oder muss eben schauen, dass in der Nähe eine Toilette ist. Wenn mein Kind nicht auf Toilette mag, weil es Angst hat, kann ich ja auch nicht trotzdem ins Schwimmbad und zusehen, wie sich mein Kind quält und es nicht gebacken kriegt. An dem Punkt seid ihr selbst auch etwas egoistisch und inkonsequent. @130608 Jetzt hab ich Kopfkino wie alle mit den Händen ein Loch buddeln, wie Eichörnchen, wenn sie ihre Nüsse einbuddeln. XD
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 23.10.2019
8 Antwort
Ich musste erst ein bisschen schmunzeln beim lesen. Klingt bissl Strange aber gut ???? sie habe ihre eigene Taktik entwickelt. Wenn diese Taktik aber nicht funktioniert muss sie eben auf altbewährte Methoden zurück greifen. Beim “durchängen” geht es auch einfacher ab. Also mach mit ihr einen Deal. Klappt es innerhalb von 5 Minuten dann ist alles ok. Klappt das nicht dann muss die altbewährte Methode halt immer noch so lange her halten bis es klappt. Das ist ein Kompromiss und der sollte dann gehen und Evtl. strängt sie sich dann mehr an um ihre Methode beibehalten zu dürfen ????????????
Lisakatharina01
Lisakatharina01 | 25.10.2019
9 Antwort
Na, auf NM keinen Anklang mit den Troll-Geschichten gefunden und nun hier?
hannahmith
hannahmith | 28.10.2019
10 Antwort
@Lisakatharina01 Danke für deinen Post. Das klingt nach einer guten Idee, allerdings wären 5 Minuten wohl etwas wenig. Eigentlich würden wir das ja auch immer schon viel schneller beenden und oft sagen wir ihr ja auch dass sie es später nochmal probieren soll und wir jetzt lieber erstmal weitergehen, so macht es der Große auch wenn es nicht gleich beim ersten Versuch funktioniert. Aber ganz oft sitzt sie da und sagt während sie wieder ganz konzentriert drückt, dass es jetzt kommt und drückt dann ganz fest und lange, als käme es jetzt tatsächlich. Dann lassen wir sie meistens doch wieder, denn wenn sie es schafft wäre es ja auch doof, wenn WIR sie dann unterbrechen. Aber dann sitzt sie irgendwann dann doch wieder da und meint, "ging wieder nicht", möchte aber noch weiter probieren, weil es eben immer noch im Popo drückt, was ich dann auch verstehen kann. Mein Mann hat sie dann auch schon irgendwann einfach hoch genommen und gemeint "hat keinen Sinn, wir gehen jetzt erst einmal weiter", aber meist warten wir bis sie selbst sagt dass es jetzt wieder geht und wir weitergehen können. Meist geht es dann auch für einige Zeit wieder oder gar bis wir abends zuhause sind, und dann ist eh alles gut. Naja, ich denke es wird noch sehr viel Geduld brauchen. Ich weiß auch nicht warum sie so ein Problem damit hat, während es bei ihrem Bruder auf der gleichen Weise problemlos funktioniert. Leider wird man ja von den meisten direkt angegangen bei diesem Thema, mit dem Verdacht, man sei pervers oder sonstwas. Entschuldigung, dass ein Kind eben auch mal muss und sowas zum Problem werden kann.
Rumble1331
Rumble1331 | 28.10.2019
11 Antwort
@Lisakatharina01 Danke für deinen Post. Das klingt nach einer guten Idee, allerdings wären 5 Minuten wohl etwas wenig. Eigentlich würden wir das ja auch immer schon viel schneller beenden und oft sagen wir ihr ja auch dass sie es später nochmal probieren soll und wir jetzt lieber erstmal weitergehen, so macht es der Große auch wenn es nicht gleich beim ersten Versuch funktioniert. Aber ganz oft sitzt sie da und sagt während sie wieder ganz konzentriert drückt, dass es jetzt kommt und drückt dann ganz fest und lange, als käme es jetzt tatsächlich. Dann lassen wir sie meistens doch wieder, denn wenn sie es schafft wäre es ja auch doof, wenn WIR sie dann unterbrechen. Aber dann sitzt sie irgendwann dann doch wieder da und meint, "ging wieder nicht", möchte aber noch weiter probieren, weil es eben immer noch im Popo drückt, was ich dann auch verstehen kann. Mein Mann hat sie dann auch schon irgendwann einfach hoch genommen und gemeint "hat keinen Sinn, wir gehen jetzt erst einmal weiter", aber meist warten wir bis sie selbst sagt dass es jetzt wieder geht und wir weitergehen können. Meist geht es dann auch für einige Zeit wieder oder gar bis wir abends zuhause sind, und dann ist eh alles gut. Naja, ich denke es wird noch sehr viel Geduld brauchen. Ich weiß auch nicht warum sie so ein Problem damit hat, während es bei ihrem Bruder auf der gleichen Weise problemlos funktioniert. Leider wird man ja von den meisten direkt angegangen bei diesem Thema, mit dem Verdacht, man sei pervers oder sonstwas. Entschuldigung, dass ein Kind eben auch mal muss und sowas zum Problem werden kann.
Rumble1331
Rumble1331 | 28.10.2019
12 Antwort
@Rumble1331 Ich habe nirgends gelesen, auch in anderen Foren nicht, dass jemand euch pervers nennt, aber es ist halt einfach Blödsinn was ihr da betreibt. Du machst aus der Kritik etwas völlig anderes, was zeigt dass es null Sinn macht euch zu antworten. Wenn 100Leute aufgeteilt auf mehrere Foren schreiben, dass ihr da etwas falsch macht, würde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, ob dem nicht wirklich so ist. Aber so wie du schreibst und dich allgemein verhältst, glaub ich auch dass du ein Troll bist, was mich wieder etwas beruhigt, denn die Vorstellung dass Eltern ihre Kinder zu so inkompetenten und unflexiblen Menschen machen, finde ich schlimmer als die, dass hier einfach nur jemand extrem Langeweile hat.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 28.10.2019

ERFAHRE MEHR:

Perverse Leute Unterwegs Bitte Lesen
07.04.2012 | 22 Antworten
unterwegs pipi machen
28.07.2011 | 14 Antworten
Unterwegs und Flasche geben
20.10.2010 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading