⎯ Wir lieben Familie ⎯

Welches Instrument soll mein Sohn lernen?

sommergarten
sommergarten
19.11.2013 | 19 Antworten
Hallo, heute hat mein Sohn (7) mich völlig überrascht. Er singt schon seit Tagen "Schneeflöckchen, Weißröckchen" aber nicht mit dem Text, sondern mit den Noten (buchstaben) auf die Melodie. Ich dachte erst, er hat das irgendwo mitbekommen und tut nur so, aber heute sagt mein Großer (9) zu mir, dass der Bruder das Lied im Musikunterricht auf dem Xylophon vorgespielt hat (verwirrt)
Dabei hat mein Sohn noch nie Noten gelernt, spielt auch kein Instrument und auch wir Eltern haben von Noten lesen keinen Plan!

Da habe ich als Test meine olle Viola (so wie Flöte nur mit Tasten) rausgekramt und stellt euch vor, er spielte mir darauf FEHLERFREI das Lied vor! ohne, dass er vorher auch nur einmal mit diesem instrument geübt hätte!

Ist doch verrückt, oder? (verwirrt) (denk)

Jetzt meie Überlegung; Nutze das Potenzial!

Brauche Tipps: Welches Instrument ist denn für diese verrückte Nudel das beste bzw welche Art von Unterricht?

Ich will nochmal kurz dazu sagen: Er ist jemand, der Zahlen und Sortieren über alles liebt (mit 4 hat er als Hobby gehabt "zählen bis 1000", täglich ungefähr eine viertel stunde bis er es geschafft hat), jemand der extrem schnell auswendig lernt und uns Eltern damit überrascht (mit 5 konnte er plötzlich! lesen! und jetzt ist er mit 7 schon in der 3. klasse ... )

... Also, er ist kein "Wunderkind" oder so, er hat einfach nur Talent, was eine bestimmte mathematische Ordnung angeht. Und nun auch Musik?!?!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
musikschule . verschiedene instrumente testen dann den jungen entscheiden lassen. mein mittlerer hat 2j violine gmacht dann violinchello jetzt macht er nix mehr bin voll angfressen.mein jüngster bald hat mit blockflöte nun begonnen.
keki007
keki007 | 19.11.2013
2 Antwort
wow. vielleicht klavier oder akkordeon. das hab ich als kind gelernt und hat mir viel spaß gemacht. ich glaub da wäre ein tasteninstrument ideal. da es für kinder die in mathematik gut sind meist sehr gut zu lernen ist. hab ich bei mir auf arbeit schon oft erlebt :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.11.2013
3 Antwort
Ja würde mich da auch in der Musikschule beraten lassen und schauen welches Instrument er lernen möchte und welche machbar ist. Man kann zwar auch bei Ebay Klaviere für´n euro kriegen aber den platz brauchst du ja auch für sowas und jemand der es dir schleppt!
Yvonne1982
Yvonne1982 | 19.11.2013
4 Antwort
er muss verschiedene versuchen . ich plädiere ja für Keyboard . Eric spielt das auch und richtig gern! er übt sogar früh vor der Schule!
rudiline
rudiline | 19.11.2013
5 Antwort
das hört sich ja cool an, ich hätt bitte auch s o ein kind im programm . *lol bitte förder unbedingt sein potential - eigentlich ist das instrument das beschreibst, eh das richtige einsteigerinstrument . aber vielleicht probiert mal klavier aus . da gibt es sicher beratung im musikum! viel spaß dabei!
Mia80
Mia80 | 19.11.2013
6 Antwort
Ich würde mal in der Musikschule anfragen, was es da für Möglichkeiten - vor allem auch zum ausprobieren - gibt .
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 19.11.2013
7 Antwort
Und es sei die Frage gestattet: Mal auf Hochbegabung getestet? Vielleicht braucht er ja noch eine ganz andere Art der Förderung.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 19.11.2013
8 Antwort
Unsere Kinder haben ein Keyboard. Macht ihnen Spaß, darauf verschiedene "Instrumente" als Klang auszuprobieren. Aber wir lassen sie damit nach Lust und Laune spielen, also ohne dahinter zu klemmen. Wo wir eben Regelmäßigkeit haben, ist im Spielmannszug. Meine Zweitjüngste macht dort mit und die Kinder können verschiedene Instrumente lernen. Momentan steht sie beim Anfang mit Querflöte, schlägt aber, bis sie da fit ist, bei Autritten den Schellenkranz.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 19.11.2013
9 Antwort
er muß spaß dran haben und am besten mehreres in der musikschule ausprobieren. aber ein klassisches instrument, gerade für mathematisch begabte kinder, ist das klavier. durch die große tonbreite lernt er so den gesamten notenraum. keyboard eher später und dann ja kein billiges "kinderspielzeug", das nichtmal sensitiv auf den anschlag ist. also auch wenn bald weihnachten ist, besser ihm die musikschule schenken als ein instrument. ich hoffe er behält den spaß dabei. musizieren zu können ist was tolles und beruhigt den kopf
ostkind
ostkind | 19.11.2013
10 Antwort
Hat er in der Schule keinen Musikunterricht? Bzw. gibts da keinen Musikraum mit verschiedenen Instrumenten? Dann würd ich ihn da ausprobieren lassen, woran er Spaß hat. Und Musiklehrer sind hinter solchen Talenten doch immer hinterher! Wenns die Möglichkeit in der Schule nicht gibt, dann direkt zu ner Musikschule, wo der Kleene kindgerecht gefördert wird.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.11.2013
11 Antwort
Ich würde auch einen Besuch der örtlichen Musikschule empfehlen. Da gibt es doch bestimmt einen Tag der offenen Tür. Oder jetzt zur bald startenden Adventszeit das ein oder andere Vorspiel. Da kann man dann direkt mit den Lehrern in Kontakt kommen und vielleicht mal einen Probetermin ausmachen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.11.2013
12 Antwort
Ich würde ihn fragen, ob es ein Instrument gibt, das er gerne spielen würde. So talentiert, wie er scheint, wird es vermutlich eh nicht bei einem Instrument bleiben. Da kannst du wenig falsch machen. Am vielseitigsten wäre ein Tasteninstrument oder eine Gitarre, aber wie gesagt, der EInstiegt ist egal. Er wird vermutlich mehrere Instrumente lernen wollen. Ich persönlich würde nicht auf Hochbegabung testen. Ich sehe darin keinen SInn, wenn er zufrieden ist. Die Schule hat reagiert, du willst ihn musikalisch fördern, also warum noch testen. Es läuft alles bestens für ihn und so lange sein Leben schön ist, würde ich nicht testen. Bei mir war es sehr ähnlich wie bei deinem Sohn, nur dass man damals keine Klassen oder nur sehr schwer überspringen konnte. Ich habe mich zwar gelangweilt in den ersten beiden KLassen, aber später war es eher gut für mich, dass ich mich nicht so viel zum Lernen hinsetzen musste. SO hatte ich mehr Zeit für meine Musik und den Sport. Ich bin nie getestet worden als Kind. Erst als Erwachsene habe ich mal spaßeshalber einen Test gemacht, aber ich wusste halt schon immer, dass ich eine gute Auffassungsgabe habe und sehr musikalisch veranlagt war. Mir hat das nicht geschadet, dass ich nie getestet worden bin. Meine Eltern haben mich immer gefördert und und zusätzlich in Sportvereine und zu Musiklehrern geschickt. Ich hab aus der Musik zwar nichts gemacht, weil ich das falsche Instrument gelernt habe , aber ich bin zufrieden und glücklich und bin "nur" Lehrer geworden. Aber ich kriege so viel Achtung und Zuneigung von meinen Schülern, weil ich ihnen so viel fürs Leben mitgebe, was sonst in der Schule nicht gelernt wird, dass ich weiß, dass ich den richtigen Beruf gewählt habe. Wenn du ihn zum selbstbestimmten und verantwortungsvollen Handeln erziehst, wird er nie Probleme haben, auch wenn er schneller lernt als andere Kinder.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.11.2013
13 Antwort
Guten Morgen und Danke für all eure Antworten! Klavier wäre natürlich toll ja, also von der schule kam nur mal ein schreiben, er solle doch beim chor mitsingen, aber da hatte er am selben termin schon eine sport-AG, die er nicht schmeißen wollte. ich werde mal mit der musiklehrerin sprechen, was sich von der schule aus anbieten würde. an unserer städtischen musikschule gibt es tatsächlich so einen "instrumentenkreis" , wo man mal alles probieren darf. aber von anderen eltern habe ich gehört, dass da kontinuierlich alles ausgebucht ist : mal schaun, vielleicht krieg ich da iwie den "fuß in die tür", wenn die musiklehrerin uns empfiehlt oder so . und nein, ich habe ihn nicht auf hochbegabung testen lassen. sehe ich ja selber, dass der was drauf hat ;) nein mal ehrlich, in den augen vieler lehrer ist das leider so ein "stigma", dann wird beim kleinsten fehler gelästert . "jaja, aber hochbegabt" . wir haben ihn die 2. klasse überspringen lassen, weil er mit "schreibe eine reihe B" unterfordert war, er konnte ja schon lesen, und druckschrift schreiben kann er auch jetzt schon lösen, ich möchte ihn nur nicht so zeitig NOCH eine klasse höher stufen, er ist einfach seelisch und sozial noch nicht so reif. da wäre er ja dann quasi 2/3 jahre jünger als die andern, das wär wohl eher nich förderlich. sein hobby sind sammelkarten, die er TÄGLICH umsortiert, neu ordnet, vergleicht, listen darüber anfertigt usw. als gegenpol macht er auch sehr gern sport draußen, also das kommt auch nicht zu kurz. er ist nur immer wieder für ne überraschung gut. wir fördern das dann ja auch, wie damals, als er plötzlich lesen konnte. aber wir müssen es halt erstmal mitkriegen - er würde ja nie auf die idee kommen, uns sowas zu erzählen!
sommergarten
sommergarten | 20.11.2013
14 Antwort
Gibt es denn nicht so elektrische Klaviere, bei denen man auch Kopfhörer anschließen könnte? UNd die sind doch auch anschlagsensibel, oder? Also ich mein jetzt kein Keyboard, sondern schon ein Klavier-ähnliches Gerät. Wer weiß, was da gut ist?!
sommergarten
sommergarten | 20.11.2013
15 Antwort
@sommergarten ja die gibt es, aber die, die auch die gesamte tonbreite haben, sind halt schon recht teuer. kannst natürlich schaun, was du gebraucht bekommst . allgemein ist das bestimmt keine schlechte idee, ihn vor allem über hobbies und ag's zu fördern, damit er einen ausgleich zur schule hat, wo es ihm vllt zu langsam geht. wie du schon erkannt hast ist eben hochstufen immer eine psychische belastung, wenn er dann einen allzu großen altersabstand zu den anderen hat und dadurch evtl schlechter freundschaften aufbauen kann.
ostkind
ostkind | 20.11.2013
16 Antwort
achso, da labere ich und vergesse den entsprechenden hinweis das stichwort ist E-Piano!
ostkind
ostkind | 20.11.2013
17 Antwort
Danke nochmal für die neuen posts :) bevor ich jetzt wie verrückt nach epianos suche, werd ich doch eher nochmal mit meinem sohn und den lehrern reden . ich will ja nichts überstürzen . @ myrthe- äh ja, ich wüsst auch grad nicht, wo ich die orgel unterbringen sollte ;) obwohl das natürlich ein großartiges instrument ist , ich liebe auch cellos und bässe und harfen und flügel, eben instrumente mit viel resonanzraum, hooch, das schwingt dann alles so schön mit . ich hoffe auch, dass meine Jungs musikalisch was mit sich machen lassen, ich selbst war als kind viel zu faul für musikstunden. hab ich dann bereut und habe mir selbst gitarre beigebracht, also als begleitinstrument, nicht melodie. noten lesen kann ich ja nicht. flöte kann ich auch ein bissl, aber ich spiel halt nur nach gefühl/gehör. mein großer wäre so der typ für schlagzeug oder bassgitarre, der kann mit Rhythmus was anfangen. oder so ein raum-sound-ding, wo man mit den bewegungen die musik erzeugt, wie heißt das nochmal? . Der Lütte kann im Leben überhaupt nicht improvisieren, der muss wirklich alles ganz straight machen. Da wäre erstmal Notenlesenlernen schon ganz gut und ein Instrument, das ihn nicht überrascht . Ich find Klavier ja selber toll, für mich müsste aber noch das "Spielen nach Gefühl" als Unterricht erfunden werden .
sommergarten
sommergarten | 20.11.2013
18 Antwort
eigentlich kannste an jedes e-piano Kopfhörer anschließen . ich hab ein casio aus der px reihe und da is sowas Standard bei den anschlüssen .
gina87
gina87 | 20.11.2013
19 Antwort
mein großer wird 6 und will unbedingt schlagzeug lernen. muss mich nur noch erkundigen wo wir am besten hingehen. lg
supimami2008
supimami2008 | 21.11.2013

ERFAHRE MEHR:

Schwimmkurs abbrechen ?
14.09.2012 | 7 Antworten
Musikinstrument lernen mit 3 Jahren?
24.05.2012 | 20 Antworten
mein sohn hat keine lust zu lernen
05.01.2012 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x