Punkt 12

Jinja87
Jinja87
21.10.2011 | 27 Antworten
Ich kriege mal wieder einen Hals.
Diese doofe Mutter, die ihr Baby mal bei einem Konzert in den Kofferraum gesperrt hat, kommt jetzt mit dieser typischen Ausrede "schwere Kindheit" "im Heim erfährt man keine Liebe, daher konnte ich auch keine Muttergefühle entwickeln".
Bei sowas kriege ich echt immer Wut. Das ist doch keine Erklärung und erstrecht keine Entschuldigung für so einen Mist.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

27 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
geb ich Dir zu 100% recht!!
GERADE DANN sollte sie bei ihrem eigenen Kind alles anders machen! bzw. erst gar kein Kind bekommen. War damals so geschockt, als ich das in den Nachrichten gehört hatte, wie EISKALT muss man denn sein, so etwas einem kleinen Kind anzutun! selbst ein IQ von 10 sollte ausreichen, dass einem klar ist, dass das Kind im geschlossenen Kofferraum ersticken kann. :( aber, alles aufregen bringt ohnehin nichts, denn wahrscheinlich wird sie, sofern sie will, ihr Kind wieder zurückbekommen....ist doch meist so.
Corie
Corie | 21.10.2011
2 Antwort
....
..oder erst gar kein Kind bekommen, ne?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
3 Antwort
....
na toll ..... warum haben dann meine kinder ein schönes leben und bekommen auch ganz viel liebe und zuneigung......ich bin auch im heim aufgewachsen die soll auch mal stunden lang im kofferaum eingesperrt werden
tormueller
tormueller | 21.10.2011
4 Antwort
Da bin ich deiner Meinung, aber...
... wenigstens ist dem Kind nichts passiert! Schlimmer sind die Mütter, die ihr Kind wirklich umbringen oder es vorhaben! Diese Mutter dachte hingegen nicht, dass sie was Falsches tut... Aber klar, das ist trotzdem ganz schlimm und keine Entschuldigung und dann auch noch für ein Konzert!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
5 Antwort
Sehe ich genau so...
Ich bin ohne Vater aufgewachsen.Und das war auch nicht einfach. Mein Vater /Erzeuger interessiert sich keinen cm für mich. Aber deswegen kann ich doch dann nicht sagen " Ich hatte ne schwere Kindheit und nie einen Vater...Also braucht mein Kind auch keinen." Im gegenteil. Ich tute alles dafür das sie ihren Vater hat. Und werde auch immer darum kämpfen. Denn was man selbst erlebt hat muss man seinem Kind nicht auch noch antun!!! Ich find die Ausrede mit "schlechter Kindheit" so sinnlos. *da bekomm ich richtig wut*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
6 Antwort
***
Ich schließe mich euch allen an. Mein Mann hatte auch eine alles andere als schöne Kindheit, eine Mutter die die Kinder nur alleine gelassen hat, Vater war tot. Die Geschwister mussten sich selber versorgen. Aber gerade deshalb ist er total liebevoll mit dem Kleinen, versucht so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen, sofern die Arbeit es zulässt. Aber bei der Frau kommt ja dann auch noch Doofheit hinzu, weil sie angeblich ncihts böses vor hatte, wollte dem Baby nur Ruhe zum Schlafen bieten.
Jinja87
Jinja87 | 21.10.2011
7 Antwort
eine Entschuldigung
ist das sicher nicht, aber mit Sicherheit hat sie da nicht so unrecht. Im Heim erfährt man keine Mutterliebe man ist nur einer von vielen und muss sich durchboxen.
Lieschen10
Lieschen10 | 21.10.2011
8 Antwort
mmmmhhh
ICH seh das bissl anders.................. Man müßte sich gerade um solche Mädchen besser kümmern und im Vorfeld schon drauf achten....... solche Kinder brauchen einfach Unterstützung, wenn sie selbst Kinder kriegen....................
sinead1976
sinead1976 | 21.10.2011
9 Antwort
ist bei der SuperNany doch genauso!
Alle die agressiv sind, ihre Kinder schlagen oder völlig ignorieren sagen immer sie hatten ne schwere Kindheit und keine Liebe erfahren...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
10 Antwort
@sinead1976
Wie soll man ihnen denn helfen, wenn man vorher von nichts weiß. Der FA wird ja wohl kaum fragen, wenn man zur Vorsorge geht :"Und hatten sie eine schwere Kindheit? Brauchen sie hilfe?" Erstmal gehört das nciht zu seinem Bereich und zweitens muss da jeder selber dran denken und von sich aus etwas machen wollen. Wenn ich eine schlechte Kindheit hatte, muss ich mich selber drum kümmern mir Hilfe zu suchen und gut für mein Kind sorgen zu können. Da ist dann niemand anderes für verantwortlich
Jinja87
Jinja87 | 21.10.2011
11 Antwort
@sinead1976
hmmm...und WER solle sich um solche "Mütter" kümmern? Wenn sie sich selbst keine Hilfe holen... wer soll denn auf sie aufmerksam werden Meiner Meinung nach sollten sich solche Frauen/Mädchen selbst Hilfe suchen, wenn sie sich doch schon bewusst sind, dass sie durch ihre angebliche schwere Kindheit einen Schaden genommen haben.
Corie
Corie | 21.10.2011
12 Antwort
@Lieschen10
das mag ja alles sein. Aber warum muss ich es dann immer erst eskalieren lassen bevor ich mir Hilfe suche. Im nachhinein kann ich immer jammern und heulen wie sch.... mein leben doch ist. aber jeder der das ernst meint ändert sich auch. sei´s für sich oder sein Kind. ich hab auch am Anfang große Schwierigkeiten mit der kleinen gehabt. und bin auch zum Psychologen obwohl mir das nicht leicht viel.... jeder der schei... gebaut hat und dann im fernsehn ist hat eine schlechte Kindheit gehabt. ob das stimmt oder nicht kann ja kaum einer nachvollziehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
13 Antwort
@dulceCorazon
aber gerade solche Show´s wie Super Nanny leben doch davon das alles so geheimnisvoll und dramatisch in der kindheit ablief ....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
14 Antwort
@Jinja87
meiner Meinung nach sind die Betreuer vom Heim UND das Jugendamt in der Pflicht..... Ich selbst arbeite in ner Schule für "geistig Behinderte"... und wir haben mittlerweile schon etliche Schülerinnen, die selbst Kinder haben. Die, mit denen ich zu tun hatte , zu denen habe ICH heut noch Kontakt, weil ICH einfach sehen will, dass es klappt und alles gut geht..... die eine hat jetzt schn 3 Kinder und es läuft super!!!!! eine hat 2 und kümmert sich toll, is manchmal sogar bissl überbesorgt, aber sie können mich jederzeit anrufen, wenn sie Hilfe brauchen. bin auch schon nachts mit in die Klinik gefahren usw. Ich weiß, sowas macht nich jeder Betreuer, aber bissl mehr Aufmerksamkeit würde einiges verhindern. Sowie ich das Gefühl hätte, die Mädels brauchen mehr Hilfe- als ich sie bieten kann- würde ich mich ans Jugendamt wenden
sinead1976
sinead1976 | 21.10.2011
15 Antwort
@ corie
ich glaube aber nicht dass ihnen das bewusst ist, sondern, dass sie erst darauf aufmerksam werden wenn es ja fast schon zu spät ist und wenn man sie dann fragt ja warum hast du das gemacht, dann ist immer die vergangenheit schuld!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.10.2011
16 Antwort
@Corie
diesen Müttern is aber nich bewußt, dass sie Hilfe brauchen.... weil sie diesen Zustand als "normal" empfinden......
sinead1976
sinead1976 | 21.10.2011
17 Antwort
Verstehe
ich auch nicht.Mein Papa hatte eine Kindheit die sich keiner wünscht aber er wollte es immer besser machen.Und das hat er auch.Er hat nie geschrien oder gehauen.
Annbellin
Annbellin | 21.10.2011
18 Antwort
@sinead1976
Ich glaube ja auch schon, dass wenn ein Kind im Heim schwanger wird, dass es dann auch reichlich Hilfestellungen gibt. Aber irgendwann steigen auch Heimkinder mal ins wahre Leben und dann stehen sie nunmal auf eigenen Beinen. Da kann man nicht mehr alle kontrollieren. Und wenn dann einer Kinder bekommt, kann keiner was machen, wenn sich die Eltern nciht selber Hilfe suchen.
Jinja87
Jinja87 | 21.10.2011
19 Antwort
@Jinja87
aber auch DAS muß gelernt werden. nicht jeder kann sich Hilfe holen.... dazu muß man sich auch dessen bewußt sein, dass man Hilfe braucht! is schon alles nich so einfach ganz ehrlich.... ICH bin froh, dass es bei meinen Mädels so gut läuft... ICH würde mir Vorwürfe machen, wenn was passiert, dass ICH vielleicht nich besser "vorbereitet" hab leider denken viel zu wenige Betreuer so
sinead1976
sinead1976 | 21.10.2011
20 Antwort
@sinead1976
Es ist aber leider auch nicht nur einer Sache des Denkens von Betreuern, sondern auch eine Sache der Zeit und Möglichkeiten. Ich bin Erzieherin und habe auch mal eine Zeit im Heim gearbeitet und wenn man schon einen acht Stunden Tag hatte, schwirren einem natürlich immer noch die ein oder anderen Geschichten im Kopf rum und man würde auch gerne mehr machen. Aber zum einen ist man gesetzlich auch daran gebunden irgendwo HALT zu machen und zum anderen, muss man auch für sich persönlich abschalten und sein eignenes Leben noch führen. Dafür müsste es gesonderte Betreuer geben. Aber nichts desto Trotz, sagt einem egal woher man kommt, er normale Menschenverstand schon, dass es nciht geht und sogar gefährlich ist, ein Baby in den Kofferraum zu stecken.
Jinja87
Jinja87 | 21.10.2011

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Schwanger trotz pünktlicher Blutung?
21.11.2017 | 10 Antworten
wehen anregen mit akupunktur
22.10.2014 | 7 Antworten
Kommt euer Elterngeld pünktlich?
10.10.2013 | 13 Antworten
weisser Punkt auf Leberfleck
02.01.2013 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading