Im Kreuzfeuer: STILLEN

AliceimWunderla
AliceimWunderla
14.06.2009 | 19 Antworten
Wo Heute so viele diskussionsfreudige Damen versammelt sind, hier mal ein allgemeines Thema:

Es gibt - so glaub ich - kein Thema was die Mütterwelt so in zwei Lager spaltet, wie das Thema STILLEN. Da gibt es irgendwie kein Leben und Leben lassen.

Stillmamas beschweren sich darüber wie wenig anerkannt das Stillen in der Gesellschaft ist, und dass sie oftmals auf Unverständnis stoßen.

Mütter von Flaschenkindern beschwerden sich darüber, dass sie in der Öffentlichkeit keine Flasche auspacken können, ohne dass es heißt: Wie, du stillst nicht?

Dabei haben es beide Seiten nicht leicht. Um mal ein paar spontane Beispiele zu nennen:

Die Stillmütter meinen, die Flaschenkinder habens leicht: Schlafen durch und können überall gefüttert werden.

Die Mütter, die nachts den Wasserkocher oder Flaschenwärmer anstellen, versuchen ihr Kind während der Wartezeit zu bespaßen und sind neidisch auf die Stillmütter, die für die nächtliche Fütterung noch nicht einmal das Bett verlassen müssen ..

Ein emotionsgeladenes Thema:
Auch bei Mamiweb lässt sich feststellen, dass die Frage wie das mit dem Abstillen funktioniert, eher in einer pro und contra- Diskussion ausartet und die eigentliche Frage gar nicht beantwortet wird.
Fragen nach Milchpulver führen oft zu dem Versuch einer Stillberatung.

Umgekehrt werden Langzeitstillerinnen auch schon mal als pervers betitelt.

Fortgesetzt wird der Graben dann mit Beginn der Beikost, die ja doch leichte Unterschiede für beide Parteien aufweisen kann.

Auch hier werden dann die Fragen nicht immer ganz wertneutral beantwortet.

Ich finde das sehr schade, denn jede Mutter merkt eigentlich ziemlich schnell, dass es in der Erziehung kaum schwarz und weiß gibt, sondern unendlich viele Grauzonen.

Und es gibt unendlich viele Gründe, warum Stillen manchmal nicht ins Erziehungskonzept bzw. ins Familienleben passt, oder umgekehrt, warum es frau so wichtig ist ..

Denn letztendlich haben glückliche Kinder auch glückliche Mütter, oder?

Wie seht ihr das?

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
---
ich habe beides und war mit beiden situazionen zufriden ich finde das spricht nicht dagegen oder dafür das muß jede mama selber wissen und entscheiden meine meinung
julisch79
julisch79 | 14.06.2009
2 Antwort
schwieriges thema...
ich hätte gerne gestillt und konnte nicht Ich muss dir aber recht geben das es ziemlich schade ist das man sich immer und immer wiede rechtfertigen muss und seine halbe Lebensgeschichte erzählen muss nur weil manche denken sie wissens eh besser als man selber.
bluenightsun
bluenightsun | 14.06.2009
3 Antwort
Genau
Ich finde du hast damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Jede hat einen Grund dafür warum sie stillt oder nicht stillt. Und wenn sie nach Tipps fragt, dann sollte nicht versucht werden sie vom Gegenteil zu überzeugen.
jusch-1
jusch-1 | 14.06.2009
4 Antwort
DANKE
dass das mal jemand gesagt hat!!! Stimme dir vollkommen zu.
shyleene
shyleene | 14.06.2009
5 Antwort
Das mit dem Rechtfertigen kenne ich auch,
spannenderweise gilt das auch für beide Seiten. Bin auch immer dabei mich zu rechtfertigen...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2009
6 Antwort
Guten Abend
AliceimWunderland....sehe das genau so wie du.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2009
7 Antwort
...
besser hätte ich es nicht formulieren können stimmt was du schreibst man wird immer angeschaut in der öffentlichkeit egal ob stillen oder fläschchen geben ... LG
Niki82
Niki82 | 14.06.2009
8 Antwort
...
Wem sagst du das. Beim 2. werde ich nicht mehr stillen sondern direkt Flasche. Habe bei miener ersten 6 Wochen gestillt. und ich muss sagen für mich war das und ist es ncihts
JACQUI85
JACQUI85 | 14.06.2009
9 Antwort
Bin fast...aber nicht ganz deiner Meinung
Es geht auch um die Rechte der Kinder-nämlich das Recht darauf, die optimalste "Aufzucht"zu erfahren. Information tut nicht weh. Wenn eine Mutti hier Informationen erhält, durch die sie befähigt wird, ihre Sichtweise nocheinmal zu überdenken, so kann es doch nicht schaden, höchstens nützen. Ich persönlich respektiere dann die entsprechende Entscheidung selbstverständlich, aber von diese "Wegguckmentalität"-auch wenn es nur im Netz ist, halte ich nichts.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2009
10 Antwort
das sollte jede frau für sich entscheiden
ich würde mich in jedem fall hinten anstellen und das beste für mein kind wollen und das ist und bleibt nun mal muttermilch. ich habe 12 monate gestillt, es war ganz sicher nicht immer einfach aber einfach ein tolles gefühl!
julchen819
julchen819 | 14.06.2009
11 Antwort
ich
finde, dass du das ganz toll geschrieben und beschrieben hast! Obwohl ich ehrlicherweise zugeben muss, als ich im Krankenhaus zur Entbindung war und auch danach, einige Mütter kennen gelernt hab, die nicht stillen wollten und ich mich schon darüber gewundert hab! Aber letztendlich war es mir egal, jede Mami muss selber wissen, was sie tut und was sie für richtig hält.
sandrav83
sandrav83 | 14.06.2009
12 Antwort
@heikili68
Wenn es akut ist und jemand nach Hilfe sucht, finde ich es auch super. Aber auch jetzt, 6 Monate nachdem ich abgestillt habe, bekomme ich immer noch gratis eine Stillberatung von den verschiedensten Leuten, wenn ich sage, dass ich zwei Monate lang abgepumpt habe, bevor ich Medikamente nehmen musste Was soll das bringen? 5 Tage lang haben Stillberaterinnen/ Säuglingsschwestern, aus täglich 3 Schichten, mit mir und Sohnemann alles versucht. Ich glaube, dass wir jeden Griff und jeden Trick ausprobiert habe... Erst als Sohnemann in die Kinderklinik sollte, weil die Blutzuckerwerte in den Keller gerutscht waren (kein Wunder, er hatte ja auch 3 Tage lang gar nichts getrunken, da gab es dann die erste PRE und dann die Milchpumpe. Mein Gott, war das Kind glücklich. Es hat mich zum zweiten Mal in meinem Leben angesehen... Mussten eh zufüttern, da ich - gebeutelt von der Geburt - nicht in der Lage war 4075g verteilt auf 57cm zu ernähren. Was bringt es da, wenn man von dem x. Griff hört, den man aus Unkenntnis vielleicht nicht ausprobiert hat. Nur ein schlechtes Gewissen... Sorry, nimm es bitte nicht persönlich. Habe mir glaub ich auch gerade meinen Frust runter geschrieben.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2009
13 Antwort
re
also ich freu mich drauf, mein kind zu stillen. nichtnur weil ich noch der evtl naiven meinung bin, dass stillen auf dauer einfacher ist, als immer flasche zu machen, und günstiger auch noch. ich bin davon überzeugt, dass mutter natur, mein körper und ich besser wissen, was für mein kind gut ist, als herr "aptamil" "milusan" und wie sie alle heißen. aussagen wie: da hat sie genau die menge die sie braucht... gelten für mich nicht. man kann sicher kinder nicht in schablonen pressen und genau sagen, dass jedes kind in einem bestimmten alter eine bestimmte anzahl von mililitern trinken muss um gesund groß zu werden. ich denke, dass das stillen für mutter und kind eine unglaublich besondere erfahrung ist, und eine nähe schafft, die man nicht zu ersetzen ist. was ich schade finde: männer können das niemal so erleben. evtl kommt aber die fütterung mit der flasche dem schon sehr nahe, und dann find ich es auch ok, wenn männer ihr "flaschending" haben.
mamarapunzel
mamarapunzel | 14.06.2009
14 Antwort
@AliceimWunderla
Verständlich, dass du da genervt bist-wäre ich auch. Du weißt aber sicher, was ich mit meinem Posting auszudrücken versucht habe. Ich muss dazu sagen, habe mich persönlich bei meinen beiden Großen NIE rechtvertigen müssen, dass ich stille-den stille ich allerdings schon 22, 5 Monate. Es ist mir auch soooo was von wurscht, denn bei uns "passt" halt alles noch, da höre ich doch nicht auf, weil jemand meint es wäre Zeit-die Entscheidung treffen einzig und allein mein Kind und ich. LG heike
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2009
15 Antwort
@heikili68
Versteh dich und stimme dir zu.
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2009
16 Antwort
@mamarapunzel
Sohnemann hat nie das getrunken, was die Packung vorgab. Ich finde es nur schlimm, dass den Müttern so immer wieder gesagt wird, sie würden, oder sie können nicht das Beste für ihr Kind tun. Da ist jede Baby-Milch-Werbung, die mit den Worten: Muttermilch ist das Beste für ihr Kind, ein Schlag ins Gesicht. Ich glaube nicht, dass Sohnemann mich weniger liebt, nur weil er mit der Flasche groß geworden ist...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2009
17 Antwort
stillen...
ich finde es einfach nur schlimm, wie problematisch das Stillen dargestellt wird, noch bevor das Kind auf der Welt ist. Wenn dann Fragen auftauchen, ob man überhaupt stillen kann, ob die Milch reicht usw.... ist zwar gut, dass man sich darüber Gedanken macht, mann kann aber vieles kaputt reden.. . Ich selbst stille seit 6 Monaten u bin völlig locker an die Sache rangegangen. Ich hatte am Anfang auch mal eine Stillkrise, da ich mir hab reinreden lassen. Jetzt bin ich schlauer u verlasse mich auf meinen Mutterinstinkt. Stillen ist eine der natürlichsten Sachen der Welt. Wenn es von der Gesellschaft nicht als solche Wissenschaft dargestellt werden würde, würden sicher auch mehr Mütter stillen.
Linisternchen
Linisternchen | 15.06.2009
18 Antwort
Ich konnte meine Kinder alle nicht stillen,
mein Körper hat überhaupt keine Milch produziert, und gerade beim ersten Kind musste ich mir viele Bemerkungen anhören von wegen Rabenmutter und "Jede Mutter kann stillen, wenn sie nur will!" und solche Sachen!!! Bei mir ging es aber wirklich nicht, mein Körper produziert keine Muttermilch!!! Aber trotz Flaschenmilch sind unsere Kinder top-gesund und munter, ausser mal nen Schnupfen haben sie nie was gehabt, im Gegensatz zu meiner Nachbarin: Die hat vier Kinder, alle gestillt bis sie ca. 4 Jahre alt waren und was ist mit den Kindern? Alle haben irgendwelche Allergien, sind mehr krank als gesund!!!! Soviel also zum Thema gestillte Kinder sind gesünder und haben mehr Abwehrkräfte!!! Man sollte Mütter, die nicht stillen können oder möchten, nicht so abwertend beurteilen und die Mütter sollen sich nicht als Rabenmütter fühlen!!!!
engel1508
engel1508 | 15.06.2009
19 Antwort
...
lieber mit Liebe ein Fläschchen geben, als halbherzig stillen! Aber jedem das Seine.
Linisternchen
Linisternchen | 15.06.2009

ERFAHRE MEHR:

stillen jenseits der 4 jahre
25.05.2011 | 22 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading