Wiedereinstieg nach der Elternzeit?

Jassi1983
Jassi1983
26.02.2011 | 12 Antworten
Wie ging es euch? Wie alt waren eure Kinder als wieder angefangen habt und wie habt ihr es alles hin bekommen? Und auch für die Mamis die eine komplett neue Stelle angetreten sind, so wie ich?Hab schon Bammel, wie ich das alles schaffe und ob es bei meiner kleinen mit der Krippe alles klappt.Machen mir so viele Gedanken ..
LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
hallo
habe damals das Elterngeld auf 1 1/2 jahre verlängern lassen, danach bin ich auf 400 Euro wieder arbeiten gegangen, war da noch mit meinem exmann zusammen, als er sich von mir getennt hat habe ich den 400 Euro Job weiter gemacht + Unterhalt. habe aber was festes gesucht und auch gefunden. in meinem neuen Job habe ich jetzt super zeiten gefunden und kann nur nachts arbeiten, Geld stimmt auch und wenn ich heim komme bringe ich meinen sohn in den Kindergarten damit ich mich hinlegen kann und nachmittag dann zeit habe für ihn. Nachts passt entweder meiin freund auf meinen Sohn auf oder dessen eltern. Lg Jasmin Ps anfangs war es schon schwer, sein kind abzugeben, aber es bringt ja nichts, man will seinem kind ja auch was bieten. und ich wollte einfach unabhängig von meinem Exmann sein.
jazz83
jazz83 | 26.02.2011
11 Antwort
@Boah_Ey
nein leider komplett neu, bin 400km von zu hause weg gezogen, um meine eigene kleine familie zu gründen.und nun ist halt alles neu...
Jassi1983
Jassi1983 | 26.02.2011
10 Antwort
@Jassi1983
jo, wir schaffen das! sagte einst schon bob der baumeister...LOL hast du eine komplett neue stelle oder lebt dein altes arbeitsleben wieder auf??
Boah_Ey
Boah_Ey | 26.02.2011
9 Antwort
@Boah_Ey
Wir schaffen das:-)
Jassi1983
Jassi1983 | 26.02.2011
8 Antwort
als nele ein jahr alt war...
...bin ich wieder volle 40 std. in schichten arbeiten gegangen. wir haben ne super kita, die eigewöhnung hat ganz gut geklappt und nele fühlt sich echt wohl da. aber für mich war es echt hart! meine kleine solange abzugeben fiel mir schwerer als gedacht, dann noch der stress im job... die ersten zwei, drei monate waren echt hart. mitlerweile mach ich nur noch früh und spätschicht mit wochenende frei im wechsel und es geht. in der spätschichtwoche plagt mich oft das schlechte gewissen weil ich sie dann nur morgens sehe aber es geht halt nicht anders...
delila
delila | 26.02.2011
7 Antwort
Es war sehr anstrengend...
Ich habe meine Tochter mit einem Jahr zur Tagesmutter gebracht und bin wieder volle 37, 5 Stunden arbeiten gegangen. Meine Tochter hat sich gut eingewöhnt. Nur ich habe es nicht so gut verkraftet. Eine volle Arbeitsstelle , meiner Tochter und den Haushalt habe ich nicht gerecht werden können und deshalb habe ich meine Arbeitszeit wieder reduziert. Ich habe ab dem 1.3 wieder mehr Zeit für meine Tochter und das ist mir super wichtig geworden.
Julchen5678
Julchen5678 | 26.02.2011
6 Antwort
Ich konnte aus finanziellen Gründen
nicht komplett daheimbleiben. Bin beim ersten Kind nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen, allerdings nur Minijob , beim zweiten Kind ging ich nach dem Mutterschutz für 16 Std. die Woche. Glücklicherweise hab ich eine Oma, die auf den Kleinen aufpasst, die Große ist dann im Kindergarten. Wenn der Kleine soweit ist, werd ich auf 20 Std. aufstocken.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.02.2011
5 Antwort
so, ich fange nun...
...nächsten die. wieder an zu arbeiten. eigentloch wäre meine elternzeit am 24.01. zu ende gewesen aber ich habe, dank meines sehr netten chefs, bis ende februar verlängert. felix hatte am 04.01. mit der eingewöhnung begonnen und leider lief diese komplett schief. es lag nicht an meinem sohn sondern am eingewöhnungsmodell der krippe. aber nach 14 tagen, endlosen nervösen tagen und nächten und einer eskalierten situation, haben wir das angesprochen und der papa hat für 3 tage das bringen übernommen. seitdem klappt es alles super, er macht früh weder zu hause noch in der krippe theater und ich konnte noch ein wenig die freie zeit genießen. jetzt kann ich beruhigt auf arbeit gehen und ich finde, 2 jahre ist ein ideales krippenalter. aber ein wenig nervosität schleicht sich auch bei mir ein. man war ja 2 jahre zu hause und jetzt krempelt sich wieder alles um. aber ich schaffe das und du auch. lg
Boah_Ey
Boah_Ey | 26.02.2011
4 Antwort
mit 18 monaten...
.. wurde jakob in der krippe eingewöhnt und bis auf die "normalen" startschwierigkeiten hat es prima geklappt und ich bereue es nicht, im gegenteil. wir hatten ja beide was davon: er hat wahnsinnig viel gelernt LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.02.2011
3 Antwort
Krippe
Eric ist zur Eingewöhnung mit elf Monaten in die Krippe gekommen und es hat super geklappt. Wenn Du ein gutes Gefühl mit der Einrichtung hast, wo Dein Kleiner unterkommt, dann kann nix schiefgehen, denn das ist sehr wichtig. Und er muss sich dort wohlfühlen. Mir tat es gut, auch mal wieder als anderer Mensch gefordert zu werden auf Arbeit und nicht nur als Mutter, auch wenn es mir auf der anderen Seite wehtat, ihn so früh abzugeben. Aber es tat uns Beiden gut. Viel Erfolg! LG Claudi
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.02.2011
2 Antwort
meine
tochter war 1 jahr alt, als ich wieder arbeiten gegangen bin und seit dem geht sie in die krippe und das klappt super.
desaster
desaster | 26.02.2011
1 Antwort
,,,
tim war 1jahr.er ist zu ner freundin gegangen sie ist tagesmutter und ich hab 15std auf meiner alten stelle gearbeitet.ich bereue nichts tim ist sehr selbstständig und ich bin mal wieder raus gekommen.
mueppi1610
mueppi1610 | 26.02.2011

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading