Schuleinschreibung

horn384
horn384
16.04.2018 | 34 Antworten
Hallo,

wir haben demnächst Schuleinschreibung und ein Problem:

mein Ex ist der Meinung, wir haben gemeinsames Sorgerecht. Ich habe es jedoch schriftlich, dass ich das alleinige Sorgerecht habe. Jetzt will mein Ex mit zur Einschreibung wg. Unterschrift (die ich jedoch rechtlich nicht benötige); ich muss aber dann auch die Sorgemitteilung vorlegen.

Ich möchte nicht, dass mein Ex von meinem alleinigen Sorgerecht erfährt; die Gründe haben eine lange Vorgeschichte...

Was würdet ihr nun machen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

34 Antworten (neue Antworten zuerst)

34 Antwort
Genau richtig :) @xxWillowXx
vonny1711
vonny1711 | 22.04.2018
33 Antwort
@vonny1711 Eben. Der Vater hat nur das Dokument zur Vaterschaftsanerkennung und unterhalt. Mehr bekommt der nicht
xxWillowXx
xxWillowXx | 22.04.2018
32 Antwort
Wie gesagt wir haben vor 5 Monaten ne Tochter bekommen, ne Vaterschaftsanerkennung und ne namenszuweisung gemacht . Ich hab das alleinige Sorgerecht und er hat nie n Brief bekommen. Nur ich, falls ich Hilfe brauche, bezüglich dem Unterhalt. @Sabi77
vonny1711
vonny1711 | 22.04.2018
31 Antwort
@AnnaLuisaPüppi entschuldige. hab unter falschem post kommentiert!!
Sabi77
Sabi77 | 22.04.2018
30 Antwort
ganz ehrlich es ist alles ein bisschen durcheinander. hab jetzt den oberen Beitrag nochmal gelesen, da steht Ex das heisst dann wohl du bist mittlerweile vom Vater deines Kinder wieder getrennt/geschieden? Grundsätzlich ist es so, dass wenn du ein Alleiniges Sorgerecht bakommen hast, der leibliche Vater, sofern die Vaterschaft beim Jugendamt anerkannt hat, darüber schriftlich informiert wird. Das hat nichts damit zu tun was du dir nachträglich an bestätigungen amtlicher seits austellen lässt. Irgendwann hat es dazu einen Beschluss gegeben und der wird IMMER beiden Elternteilen amtlich zugestellt da es hier ebens wie bei einem Gerichtsbeschluss eine Einspruchsfrist gibt. Was für dich bedeutet dass der leibliche Vater ohnehin Bescheid weiss. Nun zum Thema Schule: wenn du es von amtlicher Seite schriftlich hast, dass du das alleinige Sorgerecht hast, musst du das Schriftstück bei der Schule vorlegen. Eine andere Vorgehensweise gibt es nicht. Wenn du nicht möchtest dass der Vater des Kindes mitgeht wird dir nichts anderes übrig bleiben als zu sagen dass du das nicht möchtest.
Sabi77
Sabi77 | 22.04.2018
29 Antwort
@xxWillowXx oh verlesen
Sabi77
Sabi77 | 22.04.2018
28 Antwort
@Sabi77 Die annaluisapüppi hat nicht die Frage gestellt ;) Sie hat nur erklärt, wie man an das Schriftstück kommt
xxWillowXx
xxWillowXx | 22.04.2018
27 Antwort
@AnnaLuisaPüppi ganz ehrlich es ist alles ein bisschen durcheinander. hab jetzt den oberen Beitrag nochmal gelesen, da steht Ex das heisst dann wohl du bist mittlerweile vom Vater deines Kinder wieder getrennt/geschieden? Grundsätzlich ist es so, dass wenn du ein Alleiniges Sorgerecht bakommen hast, der leibliche Vater, sofern die Vaterschaft beim Jugendamt anerkannt hat, darüber schriftlich informiert wird. Das hat nichts damit zu tun was du dir nachträglich an bestätigungen amtlicher seits austellen lässt. Irgendwann hat es dazu einen Beschluss gegeben und der wird IMMER beiden Elternteilen amtlich zugestellt da es hier ebens wie bei einem Gerichtsbeschluss eine Einspruchsfrist gibt. Was für dich bedeutet dass der leibliche Vater ohnehin Bescheid weiss. Nun zum Thema Schule: wenn du es von amtlicher Seite schriftlich hast, dass du das alleinige Sorgerecht hast, musst du das Schriftstück bei der Schule vorlegen. Eine andere Vorgehensweise gibt es nicht. Wenn du nicht möchtest dass der Vater des Kindes mitgeht wird dir nichts anderes übrig bleiben als zu sagen dass du das nicht möchtest.
Sabi77
Sabi77 | 22.04.2018
26 Antwort
@AnnaLuisaPüppi Verstehe ich das richtig? du bist mit dem Papa des Kindes um das es geht jetzt verheiratet?
Sabi77
Sabi77 | 22.04.2018
25 Antwort
Wir waren bei der Geburt unserer Tochter nicht verheiratet, haben uns damals bewusst für das alleinige Sorgerecht entschieden..... Als es dann kurz vor der Hochzeit dazu kam, das ich für mich und somit fürs Kind ein Erbe ausschlagen musste, war dies mit hohen finanziellen Kosten verbunden. Diese wollten wir für den Papa sparen, somit bin ich zum Jugendamt und habe mir ein negativatest ausstellen lassen und somit konnte ich überall alleine beweisen das ich das Sorgerecht alleine habe.....
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 22.04.2018
24 Antwort
@xxWillowXx deswegen hab ich ihr ja auch geschrieben dass mehr infos von vorteil wären
Sabi77
Sabi77 | 18.04.2018
23 Antwort
@Sabi77 Ähm. Bei Scheidung ist aber ein Gerichtsverfahren ansässig, wenn das Sorgerecht entzogen werden soll und das hätte er ja wohl mitbekommen. Er muss da ja vorsprechen. Bei uneheligen Kindern müssen die Männer beantragen. Die bekommen da nix einfach so zugeschickt. Hier steht ja auch nix von wegen, dass sie mal verheiratet gewesen wären. Daher würde ich nicht davon ausgehen
xxWillowXx
xxWillowXx | 17.04.2018
22 Antwort
@xxWillowXx nach scheidung bekommt man das schreiben als teil des gerichtsurteils mit zugeschickt ohne etwas beantragen zu müssen. des halb hab ich sie ja auch gefragt von wem sie das schriftlich hat leider kommt ja nichts mehr von ihr.
Sabi77
Sabi77 | 17.04.2018
21 Antwort
Danke, liebe Dajana. Ist schon ziemlich ungezogen. Leider frage ich mich bei solchem Verhalten von Eltern dann immer, was sie ihren Kindern vermitteln..
schnurpsneu
schnurpsneu | 17.04.2018
20 Antwort
@Sabi77 Dieses schreiben bekommt man nicht mal ebenso. Nennt sich negativbescheinigung und wird vom sorgeberechtigten auf dem Jugendamt beantragt. Eben um bei wichtigen Sachen, wie Kontoeröffnung für das Kind, einschreibung in Kita, Schule und und und nachzuweisen, dass eine Unterschrift ausreichend ist. Es ist also ein nachweis, dass sie was allein machen darf. Hab ich auch. @horn384: ich würde hier reinen Tisch machen. Wovor hast du Angst? Das er es dann beantragt und bekommt? Wenn er sich sonst nicht um das gemeinsame Kind kümmert oder arg weit weg wohnt, werden diverse Dinge eh ausgegliedert. Aber ihn hinters Licht zu führen, wird auf Dauer Probleme machen. So eine gemeinsame Elternbasis, auch wenn getrennt, hat viel mit Vertrauen und Kommunikation zu tun. Mit deiner Art und Weise, kannst du dich selbst in die Pfanne hauen auf Dauer
xxWillowXx
xxWillowXx | 17.04.2018
19 Antwort
Ich antworte mal: " Danke für Eure zahlreichen Tipps und Antworten" Wann genau kam es aus der Mode, sich zu bedanken, wenn einem geholfen wird? Und wenn es die falschen Antworten waren, wäre ein feedback trotzdem angemessen. Spätestens die Schule wird nachhaken.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.04.2018
18 Antwort
Hallo TE, hierzu lies mal das: https://www.frag-einen-anwalt.de/Gemeinsames-Sorgerecht-nach-7Jahren--f241608.html Ich verstehe es so: Wenn Dein Partner regelmäßigen Umgang mit dem Kind hat, somit an der Erziehung durchaus beteiligt ist, dann spricht rechtlich nichts gegen ein gemeinsames Sorgerecht. Ist er jedoch im Leben des Kindes quasi nicht vorhanden, kann es ihm auch vorenthalten werden. Musst den ganzen Text durchlesen, ist halt so Rechtszeugs.
schnurpsneu
schnurpsneu | 17.04.2018
17 Antwort
Bei nicht verheirateten Paaren ist oder war es zumindest vor ein paar Jahren noch so, dass automatisch die Mutter das Sorgerecht bekam. Sollte auch der Vater das Sorgerecht erhalten wollen, musst er dies beantragen. Eine gesonderte Mitteilung dazu gab es "damals" nicht. Ich weiß das, weil der Partner meiner Tochter damals das Sorgerecht beantragt hat. Es kann also durchaus sein, dass der leibliche Vater, weil er sich nicht darum gekümmert hat, weder das Sorgerecht noch einen gegenläufigen Bescheid hat. Erwachsene Menschen müssen sich um so etwas einfach selbst kümmern, selbst prüfen, selbst nachforschen und sich informieren. Ich finde es nicht verwerflich, dass die TE dem Vater das bislang nicht "hinterhergetragen" hat. ABER jetzt hilft es nichts, die TE muss ihn aufklären. Weder geht es, in der Schule einfach unterschreiben zu lassen - selbst wenn die Schule keine Bescheinigung fordert, wäre das dann Urkundenfälschung - noch hat es irgendeinen Sinn, drum herum zu reden und eine Vermeidungstaktik zu fahren - spätestens beim nächsten Termin ist dann Polen offen. Allerdings meine ich auch, dass der Vater begründen müsste warum er plötzlich das gemeinsame Sorgerecht einfordert. Weiß ich aber nicht, wie das beurteilt und bewertet wird. Die Aussage: "Ich wusste ja nicht, dass ich es nicht habe" zählt sicher nicht als irgendeine Begründung.
schnurpsneu
schnurpsneu | 17.04.2018
16 Antwort
Vielleicht geht er ja davon aus auch das sorgerecht zu haben, auch wenn sie womöglich nicht verheiratet waren... woher soll mans auch wissen, wenn man sich mit solchen Themen nicht auseinandersetzt Warum, wieso, weshalb er keins hat und warum er davon scheinbar nichts weiß... in Ordnung ist es nicht ihm in den Glauben zu lassen er hätte es. .. damit stellt man sich doch nur selbst unnötige hürden
gina87
gina87 | 17.04.2018
15 Antwort
Aso, aber vielleicht war die TE nicht verheiratet.. Also ich hab nie was bekommen, haben ne Tochter, sind nicht verheiratet aber ich hab seit der Geburt das alleinige Sorgerecht. @Sabi77
vonny1711
vonny1711 | 17.04.2018

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading