Berufshaftpflicht für Hebammen

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
12.07.2014 | 7 Antworten
Wie manche von euch wissen, sind die Haftpflichtprämien der freiberufl. Hebammen mit Geburtshilfe, am 1.7.2014 noch einmal um 20 % angehoben worden. Der Jahresbeitrag den eine Hebamme, mit Geburtshilfe jetzt aufbringen muss, liegt bei 5.093, 85 € Jahresbeitrag. Bei einem durchschnittlichen brutto Stundenlohn von 8, 50 €.
Begründet wird die Erhöhung, auf Seiten der Versicherer mit den enormen Kosten die ein „Schadensfall“ ( alleine dieser Ausdruck für ein krankes Kind ist schon daneben) verbunden ist. Nun kam heute mein Fachorgan, in dem ein Mann mal eine Rechnung an den Bundesgesundheitsminister aufgemacht hat! Ich fand das so interessant dass ich euch das mal zu lesen gebe. Eure Meinung würde mich brennend interessieren.

Berufshaftpflicht für Hebammen
Wenn man die seit Jahren andauernde Diskussion um die Berufshaftpflicht der Hebammen verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, die finanzielle Dimension sei so gigantisch, dass die Politik nur machtlos resignieren kann.
Lieber Herr Bundesgesundheitsminister,
schauen Sie sich aber einmal die folgende ganz einfach nachzuvollziehende Rechnung an.
Momentan werden, laut statistischem Bundesamt, in Deutschland rund 650 Kinder geboren. Dabei passieren laut Gesamtverband der Versicherungswirtschaft, 12 Großschadensereignisse. ( Versichererjargon) mit mehr als 100 € Entschädigungssumme. Die Großschäden machen also gerade einmal 018% aller Geburten aus. Die Großschäden schlagen also mit 2, 6 Mio.€ zu buche. 12 Ereignisse zu je 2, 6 Mio. € ergeben 31, 2 Mio € pro Jahr. Dividiert man diese Zahl durch 650 Geburten, so ergibt das exakt 48, 00€ Großschadensanteil pro Geburt.
Es geht also gerade mal um 48 € die sich eine Geburt bei einer „Sozialisierung“ verteuern würde.Wenn man konservativ gerechnet, davon ausgeht , dass Kliniken eine Geburt mit etwa 2.800€ gegenüber den Krankenkassen abrechnen können, so wären es unter Einschluss der Großschäden, 2.848 € mithin eine ungeheuerliche Steigerung um 1, 7 %.
Sollte dieser atemberaubende Mehraufwand die Krankenkassen an den Rand des Ruins bringen, könnte man ja vielleicht die Eltern des ( mit aller Wahrscheinlichkeit gesunden Neugeborenen) mit den 48 € belasten.
Zu viel verlangt? Nur mal so im Vergleich, ein Bundesliga-Sky-Abo, kostet 358, 80 € im Jahr, und ein Bild-Jahresabo schlägt mit 214, 80 € zu Buche. Mit einer Tankfüllung ist man im Durchschnitt mit 100 € dabei.
Denken Sie mal darüber nach Herr Gröhe




Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
Das ist und bleibt wie schon immer eine Hexenjagt. Kann ich nicht verstehen und werde ich nicht verstehen.... Es scheint irgendein richtiger Grund da zu sein.... Der leider mit verwirrenden, falschen und unlogischen Aussagen an unsere Gesellschaft vermittelt wird. Sie wollen nichts ändern... Wir sollen vergessen und hinnehmen!!!!! traurig Ich würde meinen Kindern genau so eine schöne Geburt wünschen , wie ich es hatte !!!! Zum Glück hab ich viele gute Ratschläge bekommen und kann diese weitergeben.
blaumuckel
blaumuckel | 12.05.2015
6 Antwort
Hallo, ich habe nach meinem letzen Eintrag nochmal im Netz geforscht. Das Problem der Hebammen betrifft "nur" die Selbstständigen. Der Staat muss laut Gesetzlage nicht eingreifen. Ich kann mit gut vorstellen, dass die Krankenkassen zufrieden mit dieser Regelung sind. Laut https://www.haftpflichtversicherung-testberichte.de/haftpflichtversicherung-besonderheiten/ werden die privaten Versicherer nicht von dieser Finanzpolitik abgehen. Denn die Einnahmen steigen seit Jahren in diesen Bereich. Doch ich befürchte, wenn immer mehr Hebammen ihre Berufung auf den Nagel hängen und einer anderen Arbeit nachgehen, hat die Gesellschaft das Nachsehen.
Maggy2012
Maggy2012 | 12.05.2015
5 Antwort
Sorry ....das ist nicht gut----meiner Meinung nach müsste hier der Staat eingreifen
Maggy2012
Maggy2012 | 15.03.2015
4 Antwort
Immer wieder schrecklich zu wissen, was einem da genommen wird... Ich wünschte mir auch so sehr, dass es was bewegen würde!
Pusteblume201
Pusteblume201 | 13.07.2014
3 Antwort
AUTSCH!!!
Kerstin_K
Kerstin_K | 12.07.2014
2 Antwort
@Kerstin_K Von 4.200€ auf 5.098 €
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.07.2014
1 Antwort
Hat der Mann sehr gut geschrieben, sehr verstaendlich dargelegt. Ich wuenschte, es wuerde was bewegen. Befuerchte aber, das wird nicht eintreten. So traurig. Echt eine Schande. :-( Darf ich fragen, um wieviel der Jahresbeitrag der HV angehoben wurde?
Kerstin_K
Kerstin_K | 12.07.2014

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

was tun hebammen genau?
23.09.2012 | 13 Antworten
Hebammen
18.07.2012 | 6 Antworten
Hebammen - notwendig?
07.03.2012 | 23 Antworten
Bin so sauer!
26.10.2011 | 34 Antworten
Sind gerade Hebammen da?
30.11.2010 | 7 Antworten
Wenn man ne Hebamme hat
09.11.2010 | 15 Antworten

In den Fragen suchen


uploading