umgangsrecht

sassi86
sassi86
14.04.2010 | 19 Antworten
hallo .. bräuchte ganz dringend hilfe..
ich bin im siebten monat schwanger aber mit meinem freund nicht mehr zusammen..
seit der trennung hat er sehr viele wechselnde beziehungen und verbringt seine wochenenden stark alkoholisiert..
mittlerweile ist es schon so schlimm das seine wechselnden beziehungen oftmals minderjährige sind..
laut gesetz hat er ja nachher das recht das kind aller 2 wochen es die wochenende zu haben..
aber ehrlich gesagt habe ich angst mein kind ihm da hin zu geben ..
wie kann ich mich verhalten?
habe da keine ahnung und hoffe ihr könnt mir einen ratschlag geben wie ich mich verhalten kann
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten (neue Antworten zuerst)

19 Antwort
....
...habe noch was im inet gefunden. Welche Rechte und Pflichten hat ein Vater, der nicht mit der Mutter des Kindes verheiratet ist? Vorraussetzung ist, daß die Vaterschaft anerkannt ist. Rechte: Der Vater hat ein Umgangsrecht mit seinem Kind. * In erster Linie können die Eltern die Umgangs- oder Besuchsregelungen selbst aushandeln. * Möglich ist auch, sich beim zuständigen Jugendamt für eine gemeinsame Regelung beraten zu lassen. * Wenn die Ansichten und Bedürfnisse der Eltern für den Umgang mit dem Kind zu weit auseinanderliegen und eine einvernehmliche Lösung nicht zustande kommt, kann das Familiengericht eine Regelung bestimmen. Informationen dazu bekommen Sie auch über das Jugendamt. wie gesagt....das mit den 2wochen ist glaub ich wenn ihr das gemeinsame sorgerecht habt. ich würd mir einfach ein beratungstermin holen.... und es ist auch möglich die anerkennung VOR der geburt zu unterschreiben, das ist richtig. alles gute
kinderwunsch86
kinderwunsch86 | 15.04.2010
18 Antwort
....
.... ich bin selbst im januar mutter geworden und bin mit meinem freund nicht verheiratet. meine situation ist zwar eine andere aber da wir nicht verheiratet sind, mussten wir auch zum jugendamt bzgl des sorgerechts und der vaterschaft. es gibt einmal die Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft und dann noch die urkunde über die sorgeerklärung. wenn ihr beim jugendamt die vaterschaftsanerkennung unterschreiben lassen würdet, wäre es so, dass dein freund auf jedenfall ein recht hat sein kind zu sehen, jedoch steht immer das wohl des kindes im vordergrund. zudem steht dem kind dann unterhalt vom vater zu ..... ich glaube, sobald ihr die urkunde über die sorgeerklärung unterschreibt, hat er das recht das kind alle 2 wochen zu sehen, da ihr dann beide das sorgerecht habt..... ich würd mir an deiner stelle einfach mal ein termin beim jugendamt holen. die erklären dir das sicher nochmal genau.....
kinderwunsch86
kinderwunsch86 | 15.04.2010
17 Antwort
Also der
damalige Freund meiner Freundin kam besoffen zu ihr und wollte den Kleinen haben, allerdings ohne vorherige Absprache. Und nach dem, was noch vorgefallen ist, hat sie halt jetzt das alleinige Sorgerecht. Aber muss ja bei ihm nicht so sein.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
16 Antwort
@Sahrafina
wechselnde Beziehungen ... WE stark alkoholisiert ... klar nicht die besten Voraussetzungen für einen guten Start als Vater, aber er wird sicher nicht alkoholisiert bei der jungen Mutti auftauchen und die "Freundinnen" werden auch nicht dabei sein. Wenn er Interesse zeigt, dann wird er alleine und nüchtern auftauchen für ne Stunde ....... wenn es anders ist kann sie die besuche locker aussetzen und verweigern. Aber das Ganze hat nix damit zu tun, dem Kind den Vater gesetzlich zu verweigern @sassi... die Vaterschaft kann man im Vorfeld anerkennen, ebendso wie das gemeinsame Sorgerecht. Letzteres ist in Deinem Fall sicher nicht relevant
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.04.2010
15 Antwort
......
iwe kann er die vaterschaftsanerkennung vorher unterschreiben?? dachte das geht erst wenn das kind da ist
sassi86
sassi86 | 14.04.2010
14 Antwort
@Solo-Mami
naja, sie schreibt von einem vater der alkoholiker ist und sex mit minderjährigen hat. da finde ich es nicht egoistisch sondern es dient dem schutz des kindes. es ist doch absehbar, so wie er ihr jetzt schon droht das es nur probleme geben wird mit diesem mann.
Sahrafina
Sahrafina | 14.04.2010
13 Antwort
@sassi86
er kann es beantragen und vor Gericht evtl. erstreiten, aber du hast nach der Geburt erstmal das alleinige Sorgerecht . Die Vaterschaftsanerkennung kann er bereits vor der Geburt unterschreiben oder aber auch im Nachhinein, wenn er die Gewissheit durch einen Test braucht.
Klaerchen09
Klaerchen09 | 14.04.2010
12 Antwort
@sassi86
nein bekommt er nicht einfach ich denke mal nicht das ihr verheiratet seid und daher hast du automatisch das sorgerecht
Petra1977
Petra1977 | 14.04.2010
11 Antwort
....
also als vater angeben werde ich ihn auf alle fälle..... er kam mir auch schon damit das er das gemeinsame sorgerecht haben will... kann er das so einfach bekommen??
sassi86
sassi86 | 14.04.2010
10 Antwort
@Sahrafina
wenn sie ihn nicht als Vater angibt besteht auch kein Unterhaltsanspruch, sondern sie bekommt UHV. Viele machen es sich zu einfach in dem sie den Vater nicht angeben und handeln dadurch egoistisch.
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.04.2010
9 Antwort
............
so erstmal alles ruhig angehen. du musst dein baby ihm nicht alle 14 tage geben! er darf sein baby besuchen, wie oft und lange , in deinem beisein bestimmst du. sorge dafür das du das alleinige sorgerrecht behälst, das hast du automatisch wenn ihr nicht verheiratet seit und du nichts anders unterschreibst. ansonsten gebe ihn einfach nicht als vater an, dann kann er später wenn er es so will selber rennen und ein test ect. anfordern.
Sahrafina
Sahrafina | 14.04.2010
8 Antwort
Na wenn du das aber nicht musst,
kann es dir ja wurscht sein, ob er es will oder nicht. Würde das auch nicht machen, meine Freundin hatte auch so einen Freund, naja, der hat dann nach der Trennung noch schlimmeres gemacht. Sie hat das alleinige Sorgerecht und würde nie auf die Idee kommen, ihm den Kleinen zu geben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010
7 Antwort
@sassi86
er muß Dich aber dulden. Kein Richter auf der Welt wird sagen, dass er das Kind alleine mitnehmen darf. Du hast das Sorgerecht, Du entscheidest zum Wohle des Kindes. Und wenn er Dich nicht akzeptiert, dann wird wohl nix aus einer freundschaftlichen Vater-Kind-Beziehung werden
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.04.2010
6 Antwort
Da mach Dir mal keinen Kopf
Sicher, er hat ein Umgangsrecht, was aber in der ersten Zeit ehr als ein Besuchsrecht bezeichnet werden kann. Im Klartext: er kann Dich UND das Baby besuchen und dann geht er wieder. Das Baby nimmt er nicht mit. Irgendwann, wenn er bereit dafür ist und Du ihm in der Beziehung vertraust kann er mit dem Baby mal ne Runde spazieren gehen oder später mal einen Nachmittag auf dem Spielplatz verbringen - die erste Übernachtung jedoch laut Empfehlungen des Jugendamtes erst im Alter von ca 3 Jahren, vorausgesetzt es besteht eine gute Vertrauensbasis zwischen Vater und Kind Zerbrech Dir nicht den Kopf über ungelegte Eier. Erstmal muß das Kind geboren werden. Dann muß der Vater ernsthaftes Interesse haben. Wenn er 1-2 die Woche für ne Stunde vorbeikommt, genug Windeln gewechselt hat und trotz diverser vollgekotzer Shirts immer noch am Ball bleibt, erst dann mach Dir Gedanken über den geregelten Umganz zwischen den Beiden Bis es aber soweit ist seid ihr zu Zweit
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.04.2010
5 Antwort
......
er will ja das kind unbedingt bei sich allein haben...er ist nicht damit nicht einverstanden im meinen beisein zu sehn.... will ihm den kontakt ja auch nicht verbieten aber habe unter den umständen halt angst ihm das kind mit zu geben.... kann ich denn da jetzt schon zum jugendamt gehen??? habe da keine ahnung deswegen hab ich probiert erstmal hier rat zu finden
sassi86
sassi86 | 14.04.2010
4 Antwort
keine Panik
ersteinmal hast du alleine das Sorgerecht und von daher sorgst du auch allein für das Wohl deines Kindes. DAs Umgangsrecht kannst du dem Vater nicht nehmen, das ist richtig. Das Umgangsrecht ist eine Sache zwischen dem Kind und dem Vater. Du kannst die Besuchszeiten nach und nach steigern und natürlich brauchst du ihm das Kind nicht gleich mtgeben. Manche Männer wachsen mit ihrer Vaterrolle, vielleicht wird auch er noch vernünftig. Alles Gute!
Klaerchen09
Klaerchen09 | 14.04.2010
3 Antwort
...
er hat ein umgangsrecht so oder so aber du musst so wie ich hier schon oft selbst gelesen habe das kind ihm nicht unter drei jahren übers wochenende geben die besuche können in deinem beisein stattfinden. brauchst dir da erstmal keine sorgen machen
Petra1977
Petra1977 | 14.04.2010
2 Antwort
hat er denn auch interesse es zu sehen?
vielleicht gibst du diese fakten schonmal direkt beim jugendamt an?! schaden kann es auf jeden fall nicht.. bzw, wird er denn überhaupt die vaterschaft anerkennen?
lucacino
lucacino | 14.04.2010
1 Antwort
hm
schwere frage, ich würde ihn erstmal gar nicht das kind geben solange er es nicht verlangt.und wenn es dazu kommen sollte soll er erstmal das übers ja abklären ob er es überhaupt sehen darf.aber geh du lieber zuerst hin und klär das das er sich nicht ordendlich verhält
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.04.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Umgangsrecht mit einer 2 Jährigen
22.01.2009 | 7 Antworten
Umgangsrecht
10.12.2008 | 4 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading