wann habt ihr euer anstrengendes Baby den Großeltern überlassen?

martyna88
martyna88
12.06.2014 | 10 Antworten
Hallo,
wir haben einen wirklich anstrengenden Sohn hier zu Hause. Vor allem das Thema Einschlafen ist sehr groß. Er hat die ersten 4 Monate eigentlich nur geschrien und ist bis heute sehr sehr anstrengend...

Wir brauchen nun aber als Paar mal ein paar Stündchen für uns und würden gern unseren Sohn für erstmal 1-2 Stunden abgeben. Nur haben wir Angst, dass es dann mit ihm noch schlimmer wird wie es war.
Die Großeltern kennt er an sich schon und diese wissen auch über das "Problem Einschlafen" Bescheid.

Wie habt ihr das gemacht? In welchem Alter habt ihr euer anstrengendes Kind abgegeben? und wie lange? Wie war es für alle Beteiligten?

Grüße
Marta mit Jaron 6 Monate
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Hab selber noch kein Kind aber habe von Anfang an ab ca 2 Monate einmal in der Woche wenn es klappt mein partenkind und am Anfang hat die mama noch oft gefragt aber mittlerweile sie wird 2 Jahre nächste Woche kommt sie meisten so um 10 und geht wieder um 18 Uhr für sie ist das normal macht schon Aufstand wenn mal nicht Tante Tag gibt in der Woche und mit ihrer kleinen SIS ist es nicht anders allerdings nehme ich die nicht jede Woche nur ab und an mal mal sehen wie mein partenkind reagiert wenn es ab sep klein tantetag mehr gibt weil Tante selber baby hat werde sie aber trotzdem so oft holen wie ich kann
blondehoelle
blondehoelle | 12.06.2014
9 Antwort
Huhu Ich habe auch eine sehr lebhafte Tochter, die immer Action braucht. Ich kann dir gar nicht sagen, wann ich angefangen habe, sie zu meinen Schwiegereltern zu geben. Immer wieder ein bisschen mal. Meine Eltern wohnen nicht im selben Ort und haben aus beruflichen Gründen, leider nicht immer zeit. Sie kennt die Umgebung bei Oma und Opa ganz genau und hat dort immer Riesen Spaß. Heute z.b., hatte ich einige Dinge zu erledigen und habe sie von halb 4, bis kurz nach 7, zu meiner Schwiegermutter gegeben. Alles kein Problem. Sie hat in ihrem baby Pool geplantscht, war auf dem Spielplatz..... hat die Fische gefüttert usw. :) sie ist jetzt 10, 5 Monate alt. Übernachtung kommt für mich aber in diesem Alter, nicht in die Tüte. Das würde die kleine auch nicht mitmachen. Zum schlafen braucht sie Mama und Papa. Praktizieren das Familienbett. Wenn sie mal älter ist und es möchte, kann sie mal bei Oma und Opa schlafen. Die kleinen müssen schon noch was anderes, außer nur Mama kennen, auch wenn ich selber, eigentlich die größte Klette bin. Ich versuche es aber ein bisschen einzustellen. ;)
Kristina1988
Kristina1988 | 12.06.2014
8 Antwort
mein kind ist jetzt 22 monate, war ein schreibaby, hat das erste jahr immer gebrüllt, ließ sich durch nichts und niemanden beruhigen, hat nur 20 minuten am stück geschlafen, entweder beim stillen oder nach stundenlangem schaukeln in der federwiege, hatte panische angst vor fremden. langsam wurde es ein ganz wenig besser, sie schläft jetzt mit fast 2 jahren aber immernoch nicht alleine ein, wird noch gestillt, ist ängstlich, schläft mit mir zusammen ein, wir stehen gemeinsam auf, wacht nachts stündlich auf, schläft gelegentlich mittags kurz in der federwiege. ich konnte sie nicht mit zum einkauf nehmen, also fing es früh an, dass ich sie eine std bei meinen eltern ließ und fix einzukaufen. am anfang war es horror, weil sie nur brüllte, aber es war einfach so dann. als sie etwa 6 monate alt war, ist meine mama mit ihr dann immer mit dem kinderwagen umhergelaufen, das klappte gannz gut. je mobiler sie wurde umso besser klappte es. sie ist einmal die woche bei den großeltern für eine stunde damit ich fix alles erledige, bin dann zwar im stress, aber das ist meine zeit für mich, weil ich sie sonst 24h um mich rum habe und nicht mal nachts mehr als eine std ruhe hab vor ihr, ich bin alleinerziehend. lass deinen sohn einfach mal da, am besten in regelmäßigen abständen, er wird sich daran gewöhnen. irgendwas, was er mag oder gerne macht, sollten dann die großeltern zur ablenkung mit ihm machen. es wird sicherlich einige tränen geben, aber wenn alle beteiligten einverstanden sind, ist es machbar und euer sohn wird es bald akzeptieren, dass mal auch kurz die großeltern ausschließlich da sind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.06.2014
7 Antwort
bei uns waren da auch beide ein wenig schwierig, aber haben sie trotzdem schon recht früh an die großeltern gegeben. die sind da erstaunlich resistent und haben es überlebt ;-) ein-/durchschlafprobleme sind dadurch zwar nicht besser, aber auhc nciht schlechter geworden. bei der geburtstagsfeier meines opas war zwergi 3, 5monate. nachmittag hab ich mit meinem opa einen spaziergang gemacht und auf verlangen der alten damen den kinderwagen mit zwrgi bei ihnen gelassen. als er anfing zu weinen haben sie abwechselnd das kind geschunkelt und sich letztendlich damit beholfen, dass sie den verweigerten schnuller mit apfelmus schmackhaft gemacht haben. zwar nciht gerade normales weapon of choice, aber wenigstens wußten sie sich zu helfen man muss anderen da auch mal was zutrauen, auch seinem eigenen baby, dass es nciht gleichi ein trauma fürs leben bekommt, wenn es mal fremdbetreut wird.
ostkind
ostkind | 12.06.2014
6 Antwort
hm, ich hab meine nie bei Oma und Opa gelassen, mein ältester war ein Schreikind die ersten 4 Mon. , das einziege mal wo meine beiden Großen bei meinen Eltern waren da bekam ich meine Tochter, an sonsten waren meine nie alleine bei den Großeltern, ich hab das einmal versucht, nachdem mein Vater meinen großen um 22 Uhr zurück brachte, weils einfach nicht ging, hab ich das nie wieder gemacht, mit uns war es okay, aber alleine wollte keiner.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.06.2014
5 Antwort
einen versuch ist es wert :) viel erfolg und gutes gelingen ;)
mondblume89
mondblume89 | 12.06.2014
4 Antwort
@mondblume89 dass er dann ausgeglichener ist - das wünsche ich mir sehr! Und ich habe irgendwo auch die Hoffnung, dass es so wird. Wir sollten es mal versuchen ;)
martyna88
martyna88 | 12.06.2014
3 Antwort
da wir dieses "ritual" recht früh eingeführt haben war er es auch nicht anders gewohnt und von daher auch wie immer. ich vermute das dein kind am anfang auf jeden fall etwas weinen wird aber je regelmässiger man das in den alltag einführt desto besser wird es. ich denke nicht das dein kind dadurch anstrengender wird, im gegenteil vllt ist er auch mehr ausgelastet wenn er dann ab un an was neues bei oma und opa entdecken kann oder so :)
mondblume89
mondblume89 | 12.06.2014
2 Antwort
@mondblume89 war dein Baby danach anstrengender oder wie davor?
martyna88
martyna88 | 12.06.2014
1 Antwort
Also mein sohn war/ist auch ein sehr anstrengendes, lebhaftes kind das non stop beschäftigt werden muss :) meine mutter bot schon recht früh von sich aus an uns den kleinen mal abzunehmen sodass ich wenigstens etwas schlaf zb nachholen konnte. am anfang war das sehr schwer für mich und zur ruhe kam ich dann trotzdem nicht weil ich immerzu an mein kind denken musste, aber so nach ein paar mal gings schon einfacher. ich fand das auch nicht schlimm das ich den kleinen so früh zur oma gegeben habe, meist war es nachmittag oder auch mal einmal im monat über nacht. meine mama hat mir wirklich sehr sehr viel geholfen weil ich einfach zu jung und naiv war. ich werde ihr dafür immer dnakbar sein, aber ich habe mir fest vorgenommen bei einer erneuten ssw irgendwann will ich alles selber schaffen so wie viele mamis hier :) also mit deinem 6monate altem baby solltest du kein schlechtes gewissen haben oder so. sei erreichbar für notfälle und stell dich auch darauf ein das du ihn evtl schon nach 30 min abholen mussst weil es natrülich auch für ihn was neues sein wird :)
mondblume89
mondblume89 | 12.06.2014

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Großeltern
08.11.2011 | 14 Antworten
Ab wann bei Oma übernachten?
02.09.2011 | 22 Antworten
Sind eure Großeltern auch so nervig?
05.03.2011 | 14 Antworten
Extrem anstrengendes Baby?
17.12.2010 | 6 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading