gestern war das Thema hier schonmal, trotzdem nochmal

Fabian22122007
Fabian22122007
12.07.2011 | 18 Antworten
bei mir , ich habe 5 Kinder geboren war es tatsächlich so das kurz vor oder nach der Geburt ein anderes Familienmitglied starb .

es gibt doch diesen Spruch " einer geht und macht "Platz" für jemand neuen.

Ich meine das nicht böse, es gab hier gestern so unterschiedliche Meinungen drüber.

Ich persönlich finde das Gefühl schön, ein Lebenskreis schliesst sich und ein neuer beginnt.

Wie seht ihr das und wie sind eure Erfahrungen?
mir geht das im Moment nicht aus dem Kopf .

schönen Tag euch, Sandra

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

18 Antworten (neue Antworten zuerst)

18 Antwort
....
So war es bei meinen Schwangerschaften leider auch! Als ich mit meiner Tochter schwanger war, starb mein Opa mit 64 Jahren!!! Er hatte sich sooo gefreut, sein ersten Ur- Enkelchen in die Arme nehmen zu können ...ich habe auch immer an das Sprichwort " für ein Neues Leben muss ein altes Leben gehen" gedacht.
Dani168
Dani168 | 12.07.2011
17 Antwort
...
Ja sicher denke ich auch, dass die Menschen auch gestorben wären, wenn kein Kind geboren worden wäre. Es ist aber doch beruhigend, wenn man das Gefühl hat, dass die, die gehen, uns jemanden da lassen, der uns ein wenig mehr Trost gibt. Ich bin mir sicher, dass Sandra das auch nicht anders ausdrücken wollte. Als ich mit meiner Ältesten schwanger war verstarb, soweit ich mich gerade erinnere, niemand aus der Familie. Auch beim 3. Kind nicht. Ein Jahr vor der Geburt meines 2. Kindes starb mein Großvater. Timo war dann der erste Junge nach 50 Jahren, der in unserer Familie geboren wurde und ich war sehr traurig, dass Opa ihn nicht mehr kennen lernen konnte. Eines Tages saß ich auf der Werkbank in Opas geliebter Werkstatt und war etwas geknickt. Ich seufzte und flüsterte, wie schade ich es fände, dass Opa Timo eben nicht mehr sehen konnte und plötzlich war es, als hörte ich Opa lachen und sagen „Ach Sylvia, was glaubst Du denn? Natürlich kenne ich ihn und er ist ein ganz toller Bursche, der seinen Weg gehen wird. Nicht immer geradeaus, aber er geht ihn.“ Mag sein, dass ich mir das aus Wunschdenken eingebildet hatte, aber es half mir sehr, über die Trauer etwas besser hinweg zu kommen. Tragisch war auch der Verlust, den mein Mann und ich Ende 2005 hatten. Unser gemeinsamer bester Freund nahm sich das Leben. Sein Tod war für uns eine drastische Wende. Wir, mein Mann und ich, bis zu dem Zeitpunkt die allerdicksten Freunde, aber nicht mehr, überdachten unser Leben und die Beziehungen neu, trennten uns von den Menschen die uns nicht gut taten und wuchsen als Paar zusammen. Unser Freund, der uns verlassen hatte, war in vielen Situationen früher eine Anlaufstelle, eine Insel des Verschnaufens gewesen. Als er nicht mehr da war, mussten wir uns unserer Realität stellen, konnten uns nicht mehr verkriechen. Eigentlich war es nur so möglich, dass aus Achim und mir ein Paar und schließlich unsere Emily geboren wurde. Acht Wochen nach der Geburt von Romy starb meine geliebte Oma. Sie hatte Romy nur einmal sehen können und war da schon zu schwach sie selbst im Arm zu halten. Aber ich werde nie die Bilder vergessen, wie Romy im Arm meiner Tante lag und Oma die kleinen Fäustchen streichelte. Vor fast genau einem Jahr wurde bei meinem Vater durch Zufall Krebs diagnostiziert. Bereits 10 Tage nach der Diagnose starb er und in mir blieb ein Gefühl, dass es noch so viele Worte gegeben hätte, die auszusprechen wichtig gewesen wären. Dann wurde ich recht unverhofft schwanger und Ende des Jahres kommt, wenn alles gut geht, unser kleiner Sohn zur Welt. Mag sich merkwürdig anhören, aber seit ich weiß, dass ich schwanger bin, habe ich viel weniger das Gefühl, dass zu viele Worte zwischen meinem Vater und mir nicht gesprochen wurden. Im Gegenteil, es fühlt sich an, als hätten wir unseren Frieden miteinander gemacht. Egal, ob Zufall oder tatsächlich unerklärbares Phänomen, mir persönlich hat es Trost gegeben daran zu glauben, dass ein Kind uns den Verlust eines anderen Menschen etwas erleichtern soll.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 12.07.2011
16 Antwort
....
Meine Mutter starb da war ich im 3. monat mit Nico schwanger!Ich glaube an soetwas der wichtigeste mensch in meinem Leben starb und dafür bekam ich den nächsten wichtigen Menschen in meinem Leben!
Nicolino
Nicolino | 12.07.2011
15 Antwort
hallo
bei uns war es auch so.als meine älteste schwester ihre kinder bekam starb auch jeweils nach der geburt jemand aus der familie ihrer schwiegereltern.bei meiner zweitältesten schwester war es so das meine oma 3 wochen nach der geburt ihrer 1. tochter starb und bei der 2. tochter starb meine mutter 2 monate später.irgendwie ist es total komisch.ich wollte ja auch seit 2004 ss werden, es hat nur nie geklappt.in dieser zeit wurde mein vater sehr krank und 2008 zum pflegefall.ich hatte immer so eine angst nun doch ss zu werden, da ja bei jeder von meinen schwestern jemand starb den man ganz arg geliebt hat.mein vater starb dann im september 2008 und ss wurde ich 2010. irgendwias muss ja dran wahr sein...der eine kommt der andere geht. lg luc
luc2010
luc2010 | 12.07.2011
14 Antwort
...
Also bei uns ist es nur einmal passiert und zwar nach meiner geburt. Meine Uroma ist ein Tag nach meiner Geburt gestorben. Diesen Spruch kenne ich auch aber deswegen würde ich mir selbst keine sorgen machen. Für jeden ist mal die Zeit gekommen. Das ist leider umungänglich :( .
s-Elfe
s-Elfe | 12.07.2011
13 Antwort
Naja
ich denke das ist schlichtweg Zufall... Es sterben ja dauernd Leute die man kennt... ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.07.2011
12 Antwort
.
Bei mir ist auch immer irgend jemand gestorben als ich schwanger war
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.07.2011
11 Antwort
....
Ich denke auch, dass das SO gedacht ist ... "wenn einer kommt, geht einer" .... Beides gehört zum Leben .... ich bin auch kein Mensch, der "großartig" trauert ... bin da eher "abgebrüht" und denke mir, es gehört nunmal dazu, ändern kann man auch nichts dran ! Bei meiner Kleinen war es auch so ... auf den Tag genau 6 Monate vor ihre Geburt ist meine Schwägerin gestorben ... Bei uns in der Familie kam das schon ziemlich oft vor ... und meist waren sogar zwei aus der Familie schwanger, wenn einer gehen musste ...
Mara2201
Mara2201 | 12.07.2011
10 Antwort
@susi_nolan
Natürlich heisst das nicht das ich denke ohne Schwangerschaft wären diese Menschen nicht gestorben ! LG
Fabian22122007
Fabian22122007 | 12.07.2011
9 Antwort
huhu
also bei uns in der Familie kam es genau 4 mal vor! meine schwester ist geboren-mein opa dafür gestorben ich bin geboren - mein anderer opa musste gehen von meiner Cousine das kind ist geboren- mein onkel musste sterben. meine kleine ist geboren- mein anderer onkel musste sterben.
Phanthera
Phanthera | 12.07.2011
8 Antwort
finde das hat etwas beruhigendes
Habe das auch oft so erlebt. Mein Uropa starb kurz nach der Geburt meines einen, der Opa kurz vor der Geburt meines anderen Bruders. Allerdings ist zur Zeit der Geburt meines Sohnes niemand verstorben, den ich kannte... Oft sind sich Sterbender und das neue Leben ja dann auch sehr ähnlich... Meine Freundin hat allerdings ihrer Mutter nichts mehr von ihrer ss sagen können und hat das Baby dann auch verloren. Wurde aber gleich wieder schwanger!!!
Strandsophie
Strandsophie | 12.07.2011
7 Antwort
@Passwort
Fabian22122007
Fabian22122007 | 12.07.2011
6 Antwort
ich halt da nix von...
klar sterben leute. oma, opa, tanten, onkel aber so ist eben das leben. und schwanger werden leute auch immer wieder! ich glaub das ist wieder mal so nen aberglaube. ich glaubs fest, dass diese mensche so oder so gestorben waeren, auch wenn kein baby unterwegs oder bzw schon da ist!
susi_nolan
susi_nolan | 12.07.2011
5 Antwort
ich meine auch wirklich mit Lebenskreis schliesst sich ......
das ein alter Mensch stirbt....... will auch nicht sagen "so ist es" sondern eure Erfahrungen hören weil es, wie gesagt, bei mir wirklich bei allen Kindern so war .
Fabian22122007
Fabian22122007 | 12.07.2011
4 Antwort
kann ich nur bei Cav und Sid bestätigen
Cav kam im Feb.03 und mein Opa verstarb im Juni 03 bei Sid war es ein bissel schlimmer... Sid kam im Nov.05 und genau einen Monat später verstarb meine Schulfreundin mit grad mal 24 Jahren =(
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.07.2011
3 Antwort
.....
ich selber habe damit keine erfahrungen gemacht...mein opa starb 2003 da war ich 15, mausi wurde 2008 geboren...jetzt am 27.06. starb der opa meines mannes, aber mausi is ja schon 3jahre alt jetzt...und sonst sind alle noch da...meine beiden omas und mein opa, eltern und schwiegereltern und die beiden omas meines mannes.. ich kenne den spruch, aber ich glaube da ehrlich gesagt nich wirklich dran und möchte es auch nich erleben jemanden zu grabe tragen und sich zeitgleich aufs/übers kind freuen
gina87
gina87 | 12.07.2011
2 Antwort
--------
als ich mit der kleinen schwanger war ist mein opa gestorben. Aber bei meinem großen ist nichts passiert, also weiß nicht ob ich das wirklich so glauben soll.
Nicki08272
Nicki08272 | 12.07.2011
1 Antwort
..
bei mir war es auch so meine oma starb und nen halbes jahr später wurd ich schwanger. bei meiner mittleren ist auf seiten des vaters jemand verstorben.. ist nu mal so einer geht und ein anderer kommt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.07.2011

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

hatte das schonmal jemand?
23.07.2012 | 6 Antworten
Wer hat schonmal
11.07.2012 | 4 Antworten
Diphterie, wer hatte das schonmal?
09.07.2012 | 4 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading