Auch zum Thema Elterngeld

Momo2001
Momo2001
07.09.2008 | 15 Antworten
Hoffe, ihr könnt mir helfen!
Darf man, wenn man Elterngeld bezieht, also im ersten Lebensjahr des Kindes, einem 400Euro Job nachgehen?
Ich arbeite z.Zt. auf 400Euro in meiner alten Arbeitsstelle und meine Chefin hat mich neulich gefragt, ob ich nicht Lust hab noch ein paar Stunden dranzuhängen .. da wir aber mit der Familienplanung wohl doch noch nicht so ganz abgeschlossen haben, (schwanger) hab ich erstmal gesagt, dass ich das nicht möchte. Jetzt hat sie mich gefragt, ob ich mir denn vielleicht vorstellen kann, evtl. dann nach 8 oder 12 Wochen wieder so zu arbeiten, wie bisher .. ist zwar noch was früh, weil das Kind ja noch nicht einmal unterwegs ist, aber man kann ja schon mal nachfragen *lach*
Dein Kommentar (bzw. cAntwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
Ja!
Außer man verdient nach der Geburt mehr, als vorher, oder man arbeitet mehr als 30 Stunden in der Woche .
MartinaR
MartinaR | 07.09.2008
14 Antwort
Ha ich habs gefunden!!!!!!!!!!!!!!
http://www.elterngeld.net/elterngeld-erwerbstaetigkeit.html ...Wenn Ihr Einkommen während des Bezugs des Elterngeldes höher als Ihr Einkommen vor der Geburt des Kindes ist, bekommen Sie kein Elterngeld ausbezahlt..... Beispiel C: Sie hatten vor der Geburt ein "Netto-Einkommen" in Höhe von 400 Euro. Sechs Monate nach der Geburt sind Sie wieder erwerbstätig und verdienen 300 Euro "Netto-Einkommen". Vor der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bekamen Sie ein Elterngeld in Höhe von 388 Euro . Hier greift aber der Sockelbetrag und Sie bekommen daher 300 Euro Elterngeld ausbezahlt.
senna
senna | 07.09.2008
13 Antwort
Jeder bekommt doch min.300€
??????????????
senna
senna | 07.09.2008
12 Antwort
Also:
Bleiben die 300€ .... Ich verstehe das nämlich auch so, dass, wenn frau 400€ weiterhin verdient...dann eben nur noch 300€ Elterngeld ausgezahlt wird, statt 388€..... Oder bin ich nun ganz meschucke?
senna
senna | 07.09.2008
11 Antwort
Ferner steht da:
Soweit Berechtigte an Stelle des vor der Geburt des Kindes erzielten Einkommens aus Erwerbstätigkeit nach der Geburt andere Einnahmen erzielen, die nach ihrer Zweckbestimmung dieses Einkommen aus Erwerbstätigkeit ganz oder teilweise ersetzen, werden diese Einnahmen auf das für das ersetzte Einkommen zustehende Elterngeld angerechnet, soweit letzteres den Betrag von 300 Euro übersteigt; dieser Betrag erhöht sich bei Mehrlingsgeburten um je 300 Euro für das zweite und jedes weitere Kind.
senna
senna | 07.09.2008
10 Antwort
Also ich muss Martina Recht geben!
Ich hab jetzt auch nochmal gegoogelt in den Gesetzestexten und da steht, Das Elterngeld vermindert sich um die sogenannten "Anzurechnenden Leistungen". Wenn es sich bei der anzurechnenden Leistung um eine Mutterschaftsleistung handelt, dann wird diese vollständig auf das Elterngeld angerechnet. Bei allen anderen anzurechnenden Leistungen bleiben immer 300 Euro Elterngeld anrechnungsfrei. Man unterscheidet die folgenden drei Arten der auf das Elterngeld anzurechnenden Leistungen: • Mutterschaftsleistungen • Allgemeine Einkommensersatzleistungen • Ausländische Leistungen Beispiel: Der Elterngeld-Anspruch beträgt 900 Euro. Im ersten Lebensmonat bekommt der Antragsteller 1.200 Euro Mutterschaftsgeld. Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet. Es werden daher 0 Euro Elterngeld ausgezahlt.
senna
senna | 07.09.2008
9 Antwort
Eleterngeld
Man darf max. 30 Stunden arbeiten das weiss ich so genau, weil ich das Problem auch hatte und dann habe ich gegoogelt und da stand das so dort drin und wo ich angerufen hatte haben mir die das auch so gesagt also einen 400€uro jop und mehr nicht!!
Tash
Tash | 07.09.2008
8 Antwort
Im Bescheid
wird das vor der Berechnung abgezogen, dass stimmt schon, aber da es ja dann mal die 67%
MartinaR
MartinaR | 07.09.2008
7 Antwort
Elterngeld
http://www.elterngeld.net/elterngeld-erwerbstaetigkeit.html
humstibumsti
humstibumsti | 07.09.2008
6 Antwort
Keine Ahnung....
meine Freundin hat alles abgezogen bekommen...und das von der Elterngeldstelle...die sind sicher nicht zu blöd zum rechnen....
Ashley1
Ashley1 | 07.09.2008
5 Antwort
Ich hab den Gesetzestext hier und meinen Bescheid hier!
Es wird vor der Berechnung abgezogen, d.h. wenn man die 67% bekommt, werden auch nur 67% abgezogen und die 300€ bleiben auf jeden Fall! Oder war die Eltergeldstelle bei mir zu blöd zum Rechnen??
MartinaR
MartinaR | 07.09.2008
4 Antwort
@Martina
Es wird wieder abgezogen...also stimmt es so, wie Heike sagt.
Ashley1
Ashley1 | 07.09.2008
3 Antwort
@ Heike
das stimmt nicht!!
MartinaR
MartinaR | 07.09.2008
2 Antwort
...
Klar darfst Du etwas dazu verdienen, das wird Dir aber leider diirekt wieder abgezogen vom Elterngeld. Jeder Euro der dazu verdient wird, wird 1:1 wieder abgezogen.... welch ein Hohn!
HeikeH74
HeikeH74 | 07.09.2008
1 Antwort
Es wird angerechnet,
wenn Du die 12 Monate vor der Geburt 400€ verdient hast, müsstest Du 388€ Elterngeld bekommen den Mindestbetrag von 300€.
MartinaR
MartinaR | 07.09.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

ALG II und Elterngeld
22.07.2010 | 28 Antworten

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien: