was kann ich tun, wenn mein kind nicht mit möchte?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
11.01.2010 | 12 Antworten
Hallo
Also, kleine erklärung:
bin seid einem 3/4 jahr mit meinem ex auseinander und hab mit ihm mittlerweile eine 2 1/2 jährige Tochter. nach unserer trennung habe ich ihm nie verboten die kleine zu sehen. ich hatte ihm damals angeboten, das er jeden montag in der zeit von 10.30-12.30 uhr (arbeitslos) vorbei kommen kann und mit der kleinen spielen kann. weil ich ihm nie zugetraut hatte, das er es alleine schafft. diese termine hat er nie wahr genommen. dann habe ich es mal auf einen samstag nachmittag gemacht, da rief er dann um die uhrzeit an und sagte er läge noch im bett. dann hatten wir einen gerichtstermin in dem vereinbart wurde, das er die kleine einmal wöchentlich beim kinderschutzbund sehen darf. das hat er auch nur zum teil wahr genommen. dann habe ich einen neuen antrag beim gericht gestellt, weil meine tochter nach diesen kontakten völlig durcheinander war. sie hat mit gegenständen durch die gegend geschmissen, hat ihren kopf ständig am hochstuhl geknallt und is nachts richtig permanend schreieind aufgewacht und wollte dann auch nicht weiter schlafen. zum teil war sie von 23 uhr bis morgens um 5 uhr wach. dann hatten wir uns vor gericht darauf geeinigt, das er die kleine jeden sonntag für 4 stunden in der zeit von 9.30- 13.30 uhr abholen darf und zu sich nach hause fahren kann. das abholen und herbringen findet bei meinen eltern statt, weil wir uns nicht begegnen brauchen, weils dann nur stress gibt. beim ersten abholen, setzte er die kleine in den kindersitz im auto und machte die tür zu. dann fing sie richtig an zu weinen und wollte wieder raus. dann rief er die polizei an und die sagten mir dann ich muss sie mitgeben, obwohl ich vorher mit meiner anwältin und dem kinderschutzbund gesprochen hatte, das wenn sie nicht mit will, das ich sie auch nicht mitgeben brauche. das hatte er nicht eingesehen. dann beim 2.abholen ist sie mitgefahren. beim 3.abholen fing sie schon richtig an der tür an zu weinen und wollte nicht mal zu ihm hin. darauf sagte mein vater zu ihm, er solle es in einer stunde nochmal versuchen. das wollte der KV nicht. dann hatte mein vater ihm gesagt, das er gerne den montag wieder kommen sollte/kann. damit war er dann einverstanden. keine halbe stunde später kam von seiner Freundin eine nachricht im internet, das sie die kleine an dem tag doch nicht abholen könnten. dann beim 4.abholen sagte meine tochter ständig sie wolle nicht mit. dann ist sie doch mit ihm mitgegangen, aber als er sie wieder ins auto setzte ist sie wieder richtig angefangen zu weinen. mein vater holte sie dann wieder aus dem auto. dann meinte der KV meinen Vater heftigst beleidigen zu müssen (was auch aufgenommen ist als beweis).
nun meine frage, was kann ich dagegen tun das meine tochter nicht mit möchte? weil zwingen will ich sie auch nicht und soll ich auch nicht. aber sie sagt es ja ständig das sie da nicht hin möchte und sie äußert sich dabei ja auch mit weinen.
und was ich dann auch dagegen tun kann, der der KV beleidigend geworden ist. das ist ja nicht das erste mal gewesen. es st schoneinmal gewesen beim kinderschutzbund. da hatte er das erst abgestritten und dann doch zugegeben. und nun das zweite mal. und das aufs häftigste (unter der gürtel linie)
was kann ich tun?
danke schonmal und danke fürs lesen
lg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
oje..
das ist einfach alles viel zu traurig
emi-sab
emi-sab | 13.01.2010
11 Antwort
@emi-sab
das gericht, die anwälte, das jugendamt wussten alle bescheid. die meinten alle dann nur, ja das is in unserer beziehung passiert, heißt ja nich das er dann schlecht mit meine tochter umgehen würde
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.01.2010
10 Antwort
oh je
mein gott.... wenn dein ex so böse zu dir war würde ich ihm das kind garnicht anvertrauen!! ich würd es wirklich nur übers jugendamt machen...
emi-sab
emi-sab | 11.01.2010
9 Antwort
@Solo-Mami
die kennen sich doch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und die übergabe findet doch über jemand anderen statt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.01.2010
8 Antwort
@Solo-Mami
du sie kennt ihren vater und sie weiß wer das ist. es gab genug kontakte über den kinderschutzbund. ich lasse ihr nicht anmerken wie sehr ich ihn hasse. meiner meinung nach habe ich alles richtig gemacht und ihr nich gezeigt das sie das nicht soll in einem sinne. das habe ich nie getan und das weiß sie auch, das sie da rug´hig mit fahren darf. wenn er an der tür steht und fragt, willst du mitkommen spelen? dann sagt sie nein. und deswegen findet die übergabe jedesmal über meine eltern statt. weil mein vater mit der situation besser klar kommt und sich halt zurück hält. ich kann diesen menschen nicht in die augen sehen. ich habe es doch immer wieder versucht. aber er war der jenige, das es immer wieder gescheitert ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.01.2010
7 Antwort
@Litle_lady
Wenn Dir trotzalledem den Umgang fördern möchtest, dann überlass es jemand anderen. Du kannst es anscheind nicht - was mich nicht verwundert, nachdem was Du schreibst Du kannst das Kind ihm aber auch nicht einfach so mitgeben - sie kennt ihn nicht, Dazu Deine negativen Gefühle ihm gegenüber. Wenn Du es wirklich möchtest und nicht nur um eine Umgangspflicht zu erfüllen ...... dann lass Tochter und Vater im Cafe z.B. treffen im Beisein einer Dir vertrauenswürdigen und dem Kind gut bekannten Person. Mehr fällt mir jetzt auch net dazu ein ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.01.2010
6 Antwort
@Solo-Mami
und ich habe versucht eine gute bindung aufzubauen! ich habe es versucht mit den kontakten. mit ihm reden oder sonst was das kann ich nicht. nich alldem was er getan hat. er hat mich vergewaltigt, geschlegen, gedehmütigt, erpresst, gedroht, kontrolliert aufs überlste usw. mit diesem menschen soll ich gut klar kommen? nein das kann keiner von mir verlangen. ich hab schon lange eingesehen das er der vater ist und ein recht darauf hat und das sie auch ein recht auf ihren vater hat. aber fakt ist, sie möchte nicht zu ihm und das verteht er nicht. zwingen möchte ich sie dabei auch nicht und soll ich auch nicht! darüber gibts sogar ein gesetz. familiengesetz §90 ich habs damals mit allen mitteln versucht den kontakt. aber wenn meine tochter nicht möchte, dann liegt das auch nicht an mir! würd dann wohl eher sagen an ihm! wenn sie nicht zu IHM möchte!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.01.2010
5 Antwort
@Litle_lady
Kinder haben was die Gefühlswelt der Mutter so feine Antennen .... Deinen Hass auf den Ex spürt sie ganz genau. Du mußt lernen eine gewisse Gleichgültigkeit ihm gegenüber zu entwickelt - glaub mir, ich hab das auch alles schon hinter mir. Ich hab meinen Hass überwunden. Den Unmut hab ich ganz gut unter Kontrolle was meinen Ex angeht Das einzige was ich Dir vielleicht noch vorschlagen könnte: trefft Euch einmal die Woche in einem Cafe. Nimm Bücher mit und Malzeug und vielleicht ein kleines Spiel und dann zieh Dich zurück und überlass dem Vater das Feld. Gib beiden die Chance sich auf neutralem Boden kennen zu lernen. Du bestell Dir nen Cafe und lies ne Zeitung, beobachte ihn nicht ständig - er fühlt sich eh schon genug unter Druck gesetzt von Dir. Du bist da, wenn was ist kann die Kleine jederzeit zu Dir kommen Wenn der Vater dies auch nicht wahrnehmen will - aus welchen Gründen auch immer - dann lass ihn. Dann muß er irgendwann selber von alleine kommen LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.01.2010
4 Antwort
@Solo-Mami
ich habe ihr immer wieder fotos von ihm gezeigt das er nicht fremd wird. doch er hat die termine nie wahrgenommen. und ich habe doch auch nix dagegen, das die beiden kontakt haben. ich habe versucht mit ihm wieder ein gutes verhältnis aufzubauen wegen meiner tochter. doch das wollte er nicht. ich habe alles erdänckliche getan als mutter. ich habe mit ihr öfters über ihn geredet. und daran soll ich jetzt sozusagen schuld sein? ich denke nicht. ich habe es getan, obwohl ich diesen menschen abgöttisch hasse. aber er hat ein recht darauf genauso wie is auch. ich denke nicht, das die schuld beim mir liegt!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.01.2010
3 Antwort
Ex und Vater Nicht in einer Person zu sehen
sorry, Wort vergessen Ex ist Ex, der ist weg ....... aber der Vater bleibt
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.01.2010
2 Antwort
...
wenn sie nicht will würde ich ihm sie auch nicht mitgeben dann muss er sie eben besuchen kommen wenn es nicht anders geht notfalls eben wieder übern kinderschutzbund arme maus
Petra1977
Petra1977 | 11.01.2010
1 Antwort
Du hast alles getan - nur eine vernünftige Bindung zum Vater hast Du nicht aufgebaut
Bei alldem was Du in die wege geleitet hast hast Du eins nicht bedacht: das Kind. Mag sich jetzt vielleicht widersprüchlich für Dich anhören, weil Du hast ihm dies angeboten, Du hast im das angeboten ..... aber Du hast nicht ernsthaft versucht eine gute Bindung zwischen den beiden aufzubauen. Wenn ein Kind nie seine Eltern zusammen sieht, sondern den Vater-Mensch - so nenn ich es einfach mal immer nur alleine, ohne das Wohlwollen der Mutter - kein Wunder, dass sie so am Rad gedreht hat. DU als Mutter hast die Aufgabe, den vater vertraut zu machen - auch wenn er sich nicht kümmert bzw nicht zu Dir - also in die Höhle des Löwen wollte. Ich kann Dir nix weiter vorschlagen solange Duz nicht bereit bist Ex und vater in einer Person zu sehen. Ihr seid zwar kein Paar mehr - aber ihr seid Eltern. Und das Euer ganzes Leben. DU hast Einfluss auf Dein Kind. Du hast es in der Hand, ob sie ein gutes freundschaftliches Verhältnis zu ihm aufbauen wird oder nicht LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.01.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Möchte so gern noch ein Kind!
12.09.2011 | 8 Antworten
Kind möchte keine Windel mehr!
25.04.2011 | 6 Antworten

In den Fragen suchen


uploading