Startseite » Forum » Alleinerziehend » Allgemeines » Mutterliebe

Mutterliebe

FinnOlesMum
Hallo,

ich bin noch recht neu hier, und muss gleich mal eine sehr wichtige Frage stellen.

Mein Sohn wurde im januar geboren, ich hatte eine recht schwere und Komplikationsreiche Geburt.Aber das ist nicht das eigentliche Problem.
Der Vater von meinem Schatz, möchte nichts von ihm Wissen, und besteh auf einen Vaterschaftstest.
Ich sehr meinen kleinen Schatz oft an, und denke, ich hab dich sehr lieb, aber wie wäre es, wenn du nun nicht da wärst.
Ich könnte mich aber auch im selben Moment dafür hassen.
Ich hab immer gedacht, ich werd meinen Sohn schon nicht mit seinem Vater vergleichen.
Aber immer und immer wieder, sag ich mir selber, wenn der kleine schreit, daran ist nur sein Vater schuld.
Ich hab das Gefühl, ich kann meinen Sohn nicht so lieben, wie es sich für eine Mutter gehört.
Meint ihr, das wird sich irgendwann ändern.

Grüße
von FinnOlesMum am 07.05.2012 20:19h
Mamiweb - das Babyforum

15 Antworten


12
melhanie
Ach ja, ich habe noch etwas vergessen!!! Es gibt Homöopathische Mittelchen die dir ein bei deiner depressiven Verstimmung helfen können. Du brauchst keine Angst zu haben, die sind sehr sanft. Sie wirken auch!!! Ich habe es auch ausprobiert und es hatte mir wirklich sehr geholfen. Du kannst dich bei Fragen sehr gerne an mich wenden. LG
von melhanie am 08.05.2012 13:29h

11
melhanie
Zu aller erst muss ich dir etwas ganz wichtiges sagen: "Kopf hoch Schätzelein!!!! Es ist in Wirklichkeit nicht so schlimm, wie es sich im Moment anfühlt!!!!" Ich hatte ein schreckliche Schwangerschaft. Konnte nicht laufen und im allgemeinen war es kein Spaß!!! Mein Sohn ist mir das wichtigste im Leben. Was erwartest du denn für ein Gefühl, deinem Kind gegenüber??? Solange du für ihn da bist und ihn liebst ist alles in Ordnung!!! Es werden immer gute Tage UND schlechte Tage kommen. Du wirst sehr oft glücklich sein und sehr, sehr oft unglücklich. Ich habe mich auch vom Vater meines Kindes getrennt und ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir haben seit der Trennung noch ein schlechteres Verhältnis als zuvor, und dennoch versuche ich mein bestes, unser Kind nicht mit rein zu ziehen. Denn er liebt seinen Vater über alles. Ich habe mir auch Hilfe geholt und es war die beste Entscheidung meines Lebens, denn manchmal schafft man nicht alles ALLEINE!!!
von melhanie am 08.05.2012 13:27h

10
Sternstunden
ich denke auch du solltest mal mit fachleuten reden. ich war nie begeistert von kindern und hab am tag vor der entbindung noch meiner freundin geschrieben: "oh gott, was mach ich hier eigentlich: ich kann kinder doch überhaupt nicht leiden." mein freund hatte schon die größte angst was wird, wenn der kleine da ist. aber er kam zur welt und ich war sofort verliebt. ich hatte auch schlimm mit dem wochenbett zu kämpfen, aber meinen kleinen hab ich auch in der zeit nicht aus der hand gegeben! natürlich hab auch ich phasen, wo ich verzweifel, aber ich liebe mein kind über alles und könnte mir nicht vorstellen wieder ohne ihn zu sein! sprich doch mal mit deiner gyn, vllt kann sie dir jmd empfehlen oder dich überweisen. oder nimm nochmal kontakt zu deiner hebamme auf. lg
von Sternstunden am 07.05.2012 21:31h

9
2011schneckchen
ich kenne das problem mit dem weinen und dem ständigen aufstehen müssen! das zehrt ganz schön und das man dann verstimmt ist, ist auch logisch! verstehe dich da! unsere kleine war enorm laut und im krankenhaus unter cortison schrie sie ebenfalls 24 stunden am tag. wenn man dann nie ruhe hat, ist es ganz klar, dass man genervt ist! da musst du dich nicht schlecht fühlen. würde mir in dem fall mal eine auszeit gönnen und die oma oder den opa, tante oder wen auch immer aufpassen lassen, damit du mal zur ruhe kommst. ^^ das ist echt wichtig!! aber das geschrei lässt wirklich ganz plötzlich nach. es stimmt aber auch, wenn der kleine merkt, dass du genervt bist, dass er wahrscheinlich noch lauter schreit. bist du in einer babygruppe oder so? da haben alle eltern dieses problem... ^^ tut gut, sich darüber auszutauschen *G* wäre auch noch eine idee, falls es echt durch das geschrei und die blanken nerven etc. kommt, .. :) liebe grüße!
von 2011schneckchen am 07.05.2012 21:15h

8
andrea251079
Ich denke, da spielen mehrere Faktoren zusammen. Du wirkst gestresst, etwas depressiv und vor allem so, als würdest Du Dich einsam und ohne Unterstützung fühlen. Und Du bist auf den Kindsvater wütend. Wenn Du dann gestresst bist, weil Dein Baby schreit, dann projizierst Du Deine Wut auf den Erzeuger und Dir kommen solche Gedanken, wie "Wie wäre es, wenn Du nicht mehr wärst". Es ist gut, dass Du darüber nachdenkst, denn das zeigt, dass Du Dein Kind sehr liebst. Schnapp Dir Deine Freunde/Familie und sprich mit ihnen über Deinen Kummer/Deine Sorgen/Ängste. Versuche eine Möglichkeit zu finden, Deinen eigenen inneren Stress irgendwie abzubauen . Dann wirst Du auch entspannter sein und keine Zweifel mehr daran haben, dass Du Dein Baby liebst. Ich wünsche Dir alles Gute! Du packst das, ganz sicher. Nur eben nicht alleine, sondern hole Dir Hilfe! Kopf hoch, das wird schon
von andrea251079 am 07.05.2012 21:13h

7
Jackey
lass dir ein wenig zeit , denk immer daran das der kleine nicht sein vater ist und noch gar nicht von dieser welt weiss ausser sich mit weinen zu eusern und das , dass wichtigste fûr ihn im moment seine mama ist , so wie ich lese hier klingt mir das schon nach liebe , wie gesagt lass dir zeit alles schritt fûr schritt ich wûnsch dir viel kraft
von Jackey am 07.05.2012 21:08h

6
Fortuna1984
Manche Babys weinen einfach mehr aber vielleicht merkt er auch das was nicht stimmt. Kinder sind sehr feinfühlig
von Fortuna1984 am 07.05.2012 20:50h

5
FinnOlesMum
Es ist nicht so, dass ich mein Baby nicht abgöttisch liebe, aber ich kann ihn nicht bedingungslos lieben. Meine negativen Gefühle kommen halt nur, wenn er nicht so ist, wie immer. Also wenn er aus unerklärlichn Gründen schreit, oder Nachts doch wieder um 4 was haben möchte.
von FinnOlesMum am 07.05.2012 20:48h

4
Fortuna1984
Ich würde Dir auch raten Dir hilfe zu holen, da ist ja auch nichts schlimmes dran. Ich kann da nicht mitreden weil ich von anfamng an meine kleine über alles liebe und für sie mein Leben geben würde. Ich wünsche Dir das es Dir bald auch so geht. Aber ich finde auch das der Papa egoistisch ist es muss eine regelung gefunden werden weil es ist auch für das Kind nicht gut. Wünsche Dir alles gute
von Fortuna1984 am 07.05.2012 20:42h

3
katja190406
also ich bin der meinung das dauert seine zeit also mir ging es mit beiden kindern so und ich bin noch mit dem papa zusammen. aber ich konnte nicht von heut auf morgen sagen ich liebe das kind abgöttisch das hat sich erst nach monaten eingestellt und ich hab auch manchmal dran gedacht wie wäre es wenn er/sie ni da wären am anfang und hab mir dann auch immer gedacht sowas darf man doch ni denken aber mittlerweile sag ich mir das ist normal man muss sich da erstmal ein finden und ich finde die liebe wächst mit den jahren meine tochter ist mittlerweile 6 jahre und ich liebe sie abgöttisch mein ein und alles und mein sohn 3 monate es wird jeden tag besser aber es ist noch nicht so wie bei meiner tochter
von katja190406 am 07.05.2012 20:30h

2
Lilla_My
Oh, das klingt nach depressiven Verstimmungen, evtl. hast du ne leichte Wochenbettdepression verschleppt. Ich hatte dieses Problem nicht, aber kann das schon nachvollziehen... also dass es total schwierig ist ohne Papa. Ich würde in eine Beratungsstelle gehen und mich beraten lassen. Das ist nix schlimmes und schämen braucht man sich nicht dafür! Aber ich würde mir schon Hilfe holen, auch wenn es erstmal ne gute Freundin/oder Mama ist zum "ausweinen"... Ob es von allein weggehen würde, kann ich leider auch nicht sagen. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!!
von Lilla_My am 07.05.2012 20:28h

1
2011schneckchen
hey du! eventuell würde ich mal mit einem arzt darüber sprechen oder pro familia! manchmal ist das echt gut, weil man selbst erkennt und daran wächst! :) ich hatte auch eine komplikationsreiche geburt, risikoschwangerschaft und unser kind ist schwer krank, aber ich habe noch nie für jemand anderes eine so heftige liebe empfunden... dass du von dem vater deines kindes enttäuscht bist, verstehe ich gut, aber du musst schaffen zu verstehen, dass es zwei völlig verschiedene menschen sind! und das geschrei hört auch bald auf ;) glaube mir. falls du das nicht alleine schaffst, würde ich wirklich mal zu pro familia gehen und darüber sprechen, damit du und der kleine das leben genießen könnt! ^^ meine mama hat sich auch von dem vater meiner sis und mir getrennt glg
von 2011schneckchen am 07.05.2012 20:26h


Ähnliche Fragen


Heimweh größer als Mutterliebe?
29.03.2010 | 3 Antworten

Mutterliebe
09.10.2007 | 5 Antworten


Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter