Der Liebestest

ein-herz-fuer-die-liebe

Wir Frauen sind oft nicht leicht in der Handhabung, dass höre ich immer wieder, vor allem von Männern. Mag ja sein, dass da sogar etwas Wahres dran ist, doch zumindest denke ich, wir Frauen sind direkter als Männer.

Passt uns etwas nicht an ihnen, sagen wir es gerade heraus. Fragt man dagegen einen Mann was ihm an uns gefällt, werden wir oft mit Pauschalantworten ausgestattet, dass man meinen könnte, sie hatten früher ein Unterrichtsfach “Wie sage ich Frau etwas, ohne ihr etwas zu sagen!?”.

Da ich ja manchmal Diskussionen liebe und es, ehrlich gesagt dann auch genieße, wenn mein Mann sich stotternd und errötet, wie ein Puter vor Thanksgiving windet, wenn ich ihn an seinem eigenen Schlafittchen packe, nutze ich manchmal schamlos seine eigenen Aussagen, um ihn zur Weißglut zu treiben.
Das Schöne daran ist, er kann mir nicht einmal unterstellen, ich bin bösartig, denn ich halte mich, in einem naiv wirkenden Frage- und Antwortspiel nur an seine, mir gegebenen Vorlagen.
Das hört sich kompliziert an? Ist es aber gar nicht und ich wette, JEDE Frau kann das allein schon mit einem simplen Beispiel selbst erleben. Ladys, Trommelwirbel, hier kommt ein abendfüllendes Programm das mir Muskelkater im Zwerchfell beschert, sobald ich nur daran denke und meinem Mann eine Lehre war, nie wieder pauschale Floskeln zu verwenden.
“Schatz, ich werde immer fetter. Alles hängt irgendwie und selbst die Brüste scheinen zurück zu Mutter Natur zu wollen, so wie sie Richtung Erdkern wachsen!” Es war wieder ein Abend voller Selbstkritik, an dem ich an mir zupfte, kniff und mich überhaupt nicht mehr leiden konnte.

Mein Göttergatte sah nur eine einzige Chance, wollte er die traute Zweisamkeit überstehen, ohne dass ich den ganzen Abend über mich und meine Figur mit dem Namen “Darf’s ein bisschen mehr sein?” nörgle, nahm mich liebevoll in den Arm und sagte “Ach Maus, selbst wenn Du doppelt so dick wärest, würde ich Dich noch lieben! Es kommt doch auf die inneren Werte an, Deine Art, Dein Lachen,...”
Wie ein Blitz durchzuckte mich der Schalk! Eigentlich nahm er regelrecht Besitz von meinem Geist und ein diabolisches Weib in mir sprach: “Schatz, ich bin froh, dass Du so denkst! Ich weiß, Du würdest mich immer lieben, selbst dann noch, wenn ich Dir jetzt sagen würde, ich fühle mich im falschen Körper gefangen. Du würdest alles tun, um mich zu unterstützen, glücklich sein zu können.”

Ich wette, er dachte in dem Moment sicher an etwas anderes, als ich und es ist wohl eine Tatsache, dass Männer in solchen Situationen wahrscheinlich zuerst ein Brustimplantat vor sich sehen, wenn sie geifernd nicken und bestätigen, dass sie es als ihre liebevolle Pflicht sähen, das holde Weib tatkräftig beim Glücklichwerden zu fördern.
Mein innerer Teufel kannte jedoch an diesem Abend keine Gnade.

“Schatz, es ist schon beruhigend zu wissen, dass Du meinen Charakter mehr liebst, als meinen Körper. So weiß ich, ich wäre nicht plötzlich allein, wenn ich wüsste, ich könnte im Körper einer Frau nicht länger weiterleben!” So gerade hat mein Mann in seinem ganzen Leben noch nicht gesessen, wie in dem Moment! Die Augen aufgerissen, wie ein Kaninchen, dass in den Lauf der Schrotflinte blickt, starrte er mich an. “Spinnst Du? Das ist doch nicht Dein Ernst, oder? Wie soll denn das gehen?” Der Dämon in mir ließ mich milde lächeln und naiv fragte ich zurück, warum das denn nicht ginge.

Es folgte eine Litanei über seine feste sexuelle Orientierung hinsichtlich seiner Vorliebe für Frauen, dass er absolut keine gleichgeschlechtlichen Ambitionen hätte und auch nicht gedenke, welche zu entwickeln und überhaupt, es niemals in Frage käme, für ihn, dass ich mich zum Mann umwandeln ließe. Innerlich grölte ich bereits, doch ich blieb hart, setzte einen enttäuschten Augenaufschlag auf und fragte, wie er so gemein sein könnte, eben noch zu sagen, er liebe mich für meine inneren Werte, die sich bei einer Geschlechtsumwandlung doch nicht ändern würden und mir jetzt eiskalt mit seiner sexuellen Ausrichtung als Argument käme, die ganz sicher nicht auf meinen Charakter bezogen wäre.

Hier geht´s weiter:


Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..
uploading