Muss man jetzt die ganze schwangerschaft bangen

Gina1982
Gina1982
22.06.2009 | 10 Antworten
hey ihr lieben,
bin grad voll traurig ..
hatte ja von meiner freundin berichtet, ihr kind hat einen gendefekt (3-faches männliches chromosomenpaar). der kopf, leber und herz sind zu groß, organe schwer geschädigt, das kind nicht lebensfähig. sie ist jetzt 16. woche. die fruchtwasserpunktion bestätigte dies. sie muss das kleine nächste woche still gebären ..
nun les ich grad hier von meiner ini aus dem forum dass ihr kleiner in der 21. ssw gestorben ist, das herzl hat wohl aufgehört zu schlagen.
wieso passiert verdammt nochmal sowas grausames?
man freut sich die 12 wochen überstanden zu haben und muss weiter mit ner extremen angst durch die ss gehen?!
die freundin der tochter einer kollegin musste ihr kind in der 40. ssw tod zur welt bringen, es hat kurz vorher einfach das herzl aufgehört zu schlagen ..
ich bin grad total traurig .. wie soll man nach solchen ständigen schreckensmeldungen überhaupt die ss genießen?! wie sich freuen? hatte auch chlamyiden, musste in der 10./11. antibiotikum nehmen, haben nun auch angst das es zb mal zum frühzeitigen blasensprung kommt, oder solche anderen sachen passieren..
das leben kann so grausam sein :(
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Hallo Gina
Ich kenne ini auch und bin zutiefst geschockt über diese Nachricht! : ( Musste mitweinen ... Ich bin genauso weit wie Ini war, also 27. SSW jetzt und tatsächlich bezieht man solche Geschichten erstmal auf sich. Aber weisst du ... die Natur geht ihren Weg, und du darfst dich einfach nicht verrückt machen! Genieße die Zeit, und wenn bisher alles in Ordnung war, gibt es erstmal keinen Grund zur Sorge! Ich selbst hatte auch schon 2x Frühwehen usw. Aber FALLS mein Baby zu früh kommen sollte, hat es Überlebenschancen ... vielleicht hilft dir das ein wenig weiter! :/ Es ist so furchtbar ungerecht, das stimmt!!! Aber lass den Kopf nicht hängen. Wie weit bist du denn? glg
Sandraaa
Sandraaa | 22.06.2009
2 Antwort
Heyhey...
das ist aber ganz ungut wenn man sich solche sorgen macht in der ss. Man soll sich doch freuen. Auch wenn so schlimme sachen immer wieder passieren. Von den Schwangerschaften in denen alles bestens läuft berichtet halt kaum einer! Das darfst du nicht vergessen. Sag dir immer dass bei dir alles gut geht. So habe ich das auch gemacht nachdem ich zuviele solche geschichten gehört habe. Zu viel sorgen bekommen deinem Kleinen auch nicht. Sag dir immer dass alles gut ist dann ist es auch so. Man kriegt im leben oft was man erwartet. Kopf hoch und glaub an das gute :) Ich hatte auch Chlamydien und hab AB genommen und meiner Tochter gings bestens :)
Carinchen84
Carinchen84 | 22.06.2009
3 Antwort
hallo
die schwester meiner arbeitskollegin musste ihr kind in der 27. ssw tot zur welt bringen, ich war zu der zeit in der 21. ssw. mir ging es die ganze ss über schlecht, da ich solche angst um mein baby hatte. so doof es klingen mag, so ist die natur. Es ist grausam! Aber zum Glück ist das nicht die regel. ich wünsche dir viel glück!!! lg
sandrav83
sandrav83 | 22.06.2009
4 Antwort
...
@ sandra: bin mitte 14. ssw. jaa und schrecklich ist es auf alle fälle @ carinchen: klar versuch ich die gedanken und geschehnisse ni auf mich zu beziehen, aber sorgen machen ist ja sicher normal. bin immer in den akut-fällen, wenn ich sowas höre total schockiert und traurig und mache mir gedanken ... nach paar tagen gehts meist wieder. hatte mich ja jetzt, trotz meiner freundin, paar tage danach, auch schon wieder auf meine ss gefreut und sage mir ständig "alles wird gut" aber ich denke es ist normal das die innerlichen ängste bleiben ... und weil due schreibst, man krigt im leben oft was man erwartet, ini ist sehr positiv eingestellt und ich glaube ni das sie sich sorgen gemacht hat und dennoch ist es passiert ... es hat nichts mit den gedanken zu tun, die natur ist es die diese "spielchen" mit uns spielt ... aber grausam ist und bleibt es dennoch! klar versucht man positiv ran zu gehen, aber bei den schreckensmeldungen funktioniert das leider nicht immer : (
Gina1982
Gina1982 | 22.06.2009
5 Antwort
So was passiert
Du must nicht zu viel über so was nachdenken ich habe auch antibiotiker genommen 2 mal während der ss und hatte so einen psychischen stress weil der vater von Felix 4 monate vor seiner geburt gestorben ist, cih habe auch immer gedacht ich würd das kind verlieren oder es würde mit einer behinderung zu welt kommen.Aber nicht kern gesund und munter, er hat sogar mit 10 m angefangen zu laufen. Der punkt ist so was passiert aber sich deshalb nicht zu freun wäre schade den die zeit ss ist so schön und man darf sich freun das so was passiert muß nicht heißen das dir das auch passieren muß. Es kann auch passieren das dein kind mit 18 einen auto unfall hat und stirbt aber es muß nicht wir wissen zum glück alle nicht wie die zukunft aussieht. Sei einfach sorgsam in detr SS und geh zu allen untersuchungen. Es wird bestimmt nicht passieren. FREU dich lieber auf dein baby.
erika84
erika84 | 22.06.2009
6 Antwort
@ erika:
ja da hast du recht, keiner weiß was die zukunft bringt. aber aufs baby freuen tun wir uns natürlich trotzdem!!! :) *ALLES WIRD GUT!!!* :)
Gina1982
Gina1982 | 22.06.2009
7 Antwort
als ich schwanger war
da konnte ich solche berichte nicht lesen oder auch im fernsehen gucken ich habe immer geheult auch heute wenn ich im tv solche reportage über kinder sehe die krank sind oder kinder die missbraucht wurden da muß ich fast weinen weil es so schlimm ist das erwachsene kindern so was antuhen können. Aber ich verstehe dich ich habe auch oft angst wenn man kleiner größer sein wird und in dieser zeit darfst du nicht einmal einer tagesmutter vertrauen da kommen oft ängste hoch. Um so dankbarer bin ich jeden tag das ich trotz allem unglück ein kind habe.
erika84
erika84 | 22.06.2009
8 Antwort
Komplikationen
Das Beste ist, einfach versuchen nicht darüber nachzudenken. So schwer das auch sein mag, wenn man solche Fälle im nahen Umkreis hat. Meine Freundin hatte auch sehr große Probleme von Anfang an. Es war lange nicht klar, ob sie das Kind verliert. Dann ist es in der 30. Woche geboren und nun, 10 Wochen später, gesund zu Hause. Wir sind nur sieben Wochen in der Schwangerschaft auseinander gewesen. Ich bin auch fast wahnsinnig geworden. Aber was will man tun?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.06.2009
9 Antwort
du hast recht,
man kann nix tun! man kann aber auch nicht weghören wenn es mädels in der unmittelbaren nähe betrifft! man will ja auch für sie da sein - auch wenn ein "immer positiv denken" dann auch nicht immer so einfach ist und man sich fragt, ob man sich überhaupt noch melden soll, weil es für diejenigen ja auch schwer ist, grad wenn man in fast derselben woche war : ( danke für eure lieben antworten!
Gina1982
Gina1982 | 22.06.2009
10 Antwort
@Gina1982
Ich hab ja nicht gesagt, dass nur dem schlechtest zustößt der es so erwartet, aber es ist schon so, dass wenn man vom negativen ausgeht es einen eher trift als mit eine positiven einstellung. Ich bin leider selbst ein großer Pessimist und weiß dass es keinen Knopf gibt wo man sorgen ausstellen kann. Aber vertraue deinem Baby. Ich hab Linni immer gesagt dass ich weiß dass sie ein ganz starkes Baby ist und alles ganz super macht als sie noch im Bauch war. MIR hat das schon geholfen und Linnea vielleicht auch ... wer weiß :)
Carinchen84
Carinchen84 | 22.06.2009

ERFAHRE MEHR:

Eisprung eine ganze Woche verschoben?
21.02.2015 | 17 Antworten
Heul! Die ganze Nacht Sodbrennen !
27.11.2012 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading