Eventuell schwanger und in der pflege arbeiten?

Mira1985
Mira1985
28.06.2016 | 27 Antworten
Hallo wir versuchen ein baby zu machen. Habe jetzt urlaub und übernächste woche fange ich wieder an als altenpflegerin zu arbeiten nach mein urlaub. Wenn es diesen zyklus geklappt hat hab ich angst arbeiten zu gehen dennwenn ich durch das heben es vllt verliere wäre das sehr schlimm. Würde am letzten we rin test machen und bei positiveren ergebniss montag gleich zum arzt. Nur man wird ba wohl noch nix erkennen. Habt ihr ideen oder sonstiges?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

27 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Bevor Du überhaupt weißt dass Du schwanger sein KÖNNTEST denkst Du schon, huch, hoffentlich verliere ich das Kind nicht wenn ich jetzt schwer hebe? Sorry, das finde ich albern. Wenn Du schwanger BIST, dann kann Dir der Arzt ein Beschäftigungsverbot erteilen. Aber Mensch ehrlich, die Menscheit hätte kaum überlebt wenn nach jeder MÖGLICHEN Zeugung gleich kein Leben mit Arbeit mehr möglich wäre. WEnn Du jetzt schon solche Angst hast, solltest Du besser kündigen und Dir einen sehr viel leichteren Job suchen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.06.2016
2 Antwort
Diese sorgen sind meiner Meinung nach sehr übertrieben. Gedanken kannst du dir nachen, wenn die ss vom Arzt bestätigt ist, ehr nicht.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 28.06.2016
3 Antwort
Das ist doch nicht dein Ernst?! Wenn alle Krankenachwestern und Altenpflegeronnen ab Schwangerschaftsbeginn aufhören zu arbeiten, hätten wir noch mehr Pflegenitstand. Zumsl er keinen Grund dafür gibt! Wenn es eine normale SS ist und du eibe gedunde Frau, dann bist du schwanger, nicht krank! In der Pflege gibt es natürlich Bereiche, die für SS eingeschränkt bzw tabu sind, da wirst du in der Altenpflege aber eh nichts mit zu tun haben. Röntgen, Nuk, Labor, Blutabnahmen, Chemo ... hab ich noch nicht im Altenheim erlebt. Bestimmt wirst du nicht so lange arbeiten können wie ein "Schreibtisch-Täter", weil Patienten lagern mit Kugel schwierig wird und falls du Rückenschmerzen bekommst etc ... Ich war früher Krankenschwester und sls ich mit meinem Jungen schwsnger war, hab ich bis zur 29. SSW gearbeitet, 18 Nächte im Monat ... ja ich weiss, dass wäre in DE nicht erlaubt. Mach dir nicht so viel "unnötigen" Stress.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.06.2016
4 Antwort
Gibt es denn in deinem Berufsfeld keine leichteren Tätigkeiten? Wenn du schwanger sein solltest, lässt du es dir von der Fa attestieren. LG
teeenyMama
teeenyMama | 28.06.2016
5 Antwort
Ich habe als Altenpflegerin bis zum Mutterschaftsurlaub gearbeitet. Du verlierst auch nix, wenn du mal hebst. Ansonsten helfen die Kolleginnen. So häufig muss man ja auch niemanden heben. Verstehe jetzt das Problem nicht wirklich!
oohibiscusoo
oohibiscusoo | 28.06.2016
6 Antwort
Eine Schwangerschaft wird erstmal mit einem Bluttest bestimmt. Der ist schon einen Tag vor Ausbleiben der Regel sehr sicher. Nur damit du eine Vorstellung hast. Ich war 3 Tage überfällig da hat der Frauenarzt die Fruchthöhle gesehen
oohibiscusoo
oohibiscusoo | 28.06.2016
7 Antwort
Große Güte ... hätte hätte Fahrradkette! Werd erstmal schwanger und schau dann weiter
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
8 Antwort
Oh mein Gott!!! Solche Gedanken solltest du dir machen, wenn es soweit ist! Schwanger sein heißt nicht, das du schwer krank bist, nein, das heißt nur, das ein Menschlein in dir heranwächst, aber du kannst ganz normal weiter leben . Auch schwanger kann man arbeiten gehen, vielleicht nicht alle Tätigkeiten mehr machen, aber auf keinen Fall wirst du ab Befruchtung der Eizelle ins Berufsverbot geschickt!!! Wenn du schwanger bist, nimmst du dir dann auch eine Haushaltshilfe, dir den Wischeimer, den Wäschekorb, den Einkauf trägt, deinen Haushalt weiter führt ... Was wäre, wenn du schon ein Kind hättest, das auch mal auf den Arm genommen werden will? Lass es doch erst einmal soweit kommen, und wenn du eine bestätigte Schwangerschaft hast, dann rede mit deinem Arbeitgeber, wie es weitergehen kann. Außerdem kannst du ein Kind auch in der Frühschwangerschaft verlieren, wenn du nichts machst, passieren kann immer etwas.
Antje71
Antje71 | 29.06.2016
9 Antwort
Ich glaube, die TE weiß das auch alles. Wenn sie tatsächlich examinierte Altenpflegerin ist, dann weiß sie viel über Anatomie und kann sich alles, was sie für die Schwangerschaft wissen muss, vollkommen problemlos anlesen. Außderdem weiß sie, wenn sie examinierte Altenpflegerin ist, ganz genau, wie sie beim Heben und Mobilisieren und der allgemeinen Grundpflege alter Menschen sich so bewegen kann, dass die Belastung des eigenen Körpers stark reduziert wird. Das lernt man nämlich in der Ausbildung. Sie wüsste, hätte sie eine Ausbildung zur Altenpflegerin gemacht, auch genau, wie man Betten macht, ohne den alten Menschen heben zu müssen - auch bei starker Beschmutzung durch überlastetes Inkontinenzmaterial. Sie wüsste all das. Da ich von Altenpflegern in Beruf, Ausbildung und von Pflegehelfern privat umgeben bin, habe ich nochmal nachgefragt. Außerdem gibt es für schwere alte Menschen und für besondere Situationen mechanische Hebehilfen, so dass man keineswegs oft Menschen hocheben muss. Sie wüsste zudem auch über Beschäftigungsverbot während einer Schwangerschaft Bescheid. Lernt man in der Ausbildung. Wenn man denn eine gemacht hat. Was ich zu bezweifeln wage.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
10 Antwort
hallo mira also erst mal finde ich es übertrieben bereits VORHER die panik zu schieben. ich arbeite auch in einem medizinischen beruf normalerweise erhält man ab bestätigung der schwangerschaft in dieser branche ein beschäftigungsverbot. die schwangerschaft wird ja meistens bestätigt sobald der arzt den herzschlag sehen kann. also sagen wir mal je nachdem ca. 6./7. woche. in der zeit vorher wird dir nicht viel passieren. das schwere heben wird deutlich problematischer ab dem späteren zeitpunkt der schwangerschaft. keime und co sollte man durch vorschriftsmässiges verhalten im job einigermassen abhalten können. ich würde, wenn ich es so exakt plane und so eine panik schiebe mich eben noch deutlich mehr um prophylaxe kümmern. hygiene usw. heben, lagern, mobilisieren der patienten solltest du so erlernt haben, dass es dir selber eben NICHT ins kreuz fährt. deutlich wichtiger für einen gesunden start in die schwangerschaft ist ein grundsätzlich normales verhalten+eine ausgeglichene psyche und son bisschen verträgt der körper ja auch noch selber ;) also ich finde deine ängst etwas übertrieben
Brilline
Brilline | 29.06.2016
11 Antwort
Hi, also hab jetzt nicht gelesen, was die anderen Mamis geschrieben haben. ABER klar kannst du bis zum Mutterschutz in der Pflege arbeiten. Ich habe in beiden Schwangerschaften bis zum Mutterschutz gearbeitet, trotz hohem Blutdruck und SS-Diabetes usw. Dir werden dann andere, bzw. leichtere Tätigkeiten zugetragen. Deine Kollegen werden dich schon unterstützen. Schwanger sein heisst nicht, dass man die Beine hochlegen kann bzw. soll oder muss. Wie sagt man so schön? "Die Frauen haben früher ihre Kinder auf dem Feld geboren" Warum machst du dir denn jetzt schon so einen Kopf? Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit, eine Schwangerschaft heisst nicht, dass du nicht mehr arbeiten kannst
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
12 Antwort
noch eine Frage ... was für Ideen sollen wir den haben? Was erhoffst du dir? LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
13 Antwort
Wie man am besten mit Planung der Schwangerschaft bei vollem Lohnbezug ein BV bekommt?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
14 Antwort
@GollumXXL Naja, im Zweifel für ... Ich glaube schon, das sie Altenpflegerin ist. Ich hatte die SS Schutzbestimmungen für meinen Beruf auch nicht auf dem Schirm ... muss man halt nachlesen. Das mit dem rückenschonenden Arbeiten finde ich generel problematisch, weil es da eine grosse Schere zwischen Theorie und Praxisalltag gibt. Da haben sich kluge Köpfe wie Hr Bobath und die ganze Kinesthetik Liga viele Gedanken zu gemacht, aber wirkluch gut geschult wird es oft nur in der Reha Pflege und Neuropflege. Wenn nicht gut geschult, kostet es mehr Zeit. Und die kleinen Kniffe wie in die Knie gehen, gerader Rücken, Lagern im Bett, das geht auch auf den Rücken einen evtl wehrigen Patienten auf die Seite zu ziehen. Ja, und später in der SS hilft das u.U. nicht mehr. Und Zeit ist ohnehin oft ein Problem, da wird oft mal schnell ganz rückenunfreundlich ein Patient herumgewuppt damit es schnell geht, weil im Nebenzimmer der Privatpatient meint sein Verband mit der stecknadelgrossen Durchblutung muss umgehend gewechselt werden, sonst verblutet er und die Omi am anderen Ende der Station braucht jetzt gleich nach dem Mittagessen ihren Feigensirup, sonst bleibt das Mittagessen womöglich für immer und ewig drin! Pflegealltag eben ... Ist aber kein Problem nur der Schwangeren sondern aller Pflegenden. Ich meine, die Fragestellerin kennt wahrscheinlich die Realität und macht sich daher prophylaktisch schon mal Sorgen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
15 Antwort
ich arbeite auch in der Pflege - Kinderkrankenpflege ... da ist ein Durchlauf mit vielen infektiösen Patienten , auch sind schwergewichtige Patienten dabei ... nur mal so am Rande ... wenn man schwanger ist , da gibt es ein Mutterschutzgesetz , da kann man nachlesen , was man machen darf und was nicht , um sich zu schützen und darf sich auch daran halten ... wenn man erst ganz am Anfang ist oder die Schwangerschaft noch nicht bestätigt ist , dann kann man auch eine Kollegen /- in um Hilfe bitten ... ansonsten zum Arzt gehen und Situation erklären ... er kann auch erst einmal krank schreiben ... Aber im Voraus schon Angst haben um Ideen fragen usw.., wo noch nichts ist , das hat immer ein bisschen faden Beigeschmack von nicht arbeiten wollen ... übrigens ... ich habe bis zur 30 SW. gearbeitet und mir ging es auch nicht immer gut ... wegen Übelkeit und erbrechen ... damals gab es das noch gar nicht , dass man gleich ein Beschäftigungsverbot bekommen hatte ...
130608
130608 | 29.06.2016
16 Antwort
Und, ganz grundsätzlich: NACH der Bekanntgabe der Schwangerschaft ist es primär Aufgabe des AG, einen Arbeitsplatz zu finden, der den Mutterschutzrichtlinien entspricht. Kann er das nicht, ist es SEINE Sache, das BV auszusprechen. Nur wenn das Leben von Mutter oder Kind in Gefahr sind, darf der Arzt das noch tun. Und keine verliert ein "Kind" in der Frühstschwangerschaft, nur weil sie schwer hebt, das ist Blödsinn
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
17 Antwort
@Dajana01 da geb ich dir vollkommen recht ! Mira1985 wenn du dir da sorgen machst google und lies dir das Mutterschutzgesetz durch. Ich dürfte in meinem Job z.B. von bestätigung der Schwangerschaft an nicht mehr arbeiten weil es einfach zu gefährlich wäre mit unberechenbaren Tieren zu arbeiten und das Risiko einen Tritt oder ähnliches abzubekommen nicht in meiner macht liegt sondern immer passieren kann Meine Freundin hat auch noch weiter in der Altenpflege gearbeitet als sie Schwanger wurde, sie durfte halt nur noch sehr wenig machen und wenn es soweit ist und die schwangerschaft vom arzt bestätigt wurde dann meldest du das deinem arbeitgeber und der muss darauf achten zusätzlich kannst du dich aber auch belesen und eben tätigkeiten die du nicht ausführen darfst verweigern. In den ersten Wochen einer Schwangerschaft bin ich der meinung entweder behälst du das Kind mit arbeit, sport und normalem leben oder es wäre eh abgegangen auch wenn du nur auf dem sofa gelegen hättest.
cassiopeia07
cassiopeia07 | 29.06.2016
18 Antwort
@HeidaUlrichsd Ich meine auch nicht dass diese Arbeit leicht ist. Wirklich nicht. Ich zum Beispiel könnte sie nicht leisten, rein körperlich. Ich meine auch nicht, dass das alles nicht auf den Rücken geht. Aber dass eine Person mit dieser Ausbildung meinen soll, noch bevor auch nur ein Test anschlägt könne man deswegen das Kind verlieren, sorry, das ist zu absurd. Auch denke ich nicht, dass jeder Mensch Mutterschutzgesetze auswendig können muss, auch nicht für den eigenen Berufsbereich, da hast Du total recht. Nur, wenn ich mir die Frage im ganzen durchlese, dann kann da was nicht stimmen. Auf jeden Fall sind meiner Ansicht nach Leute, die so denken, für DEN Beruf nicht die Richtigen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
19 Antwort
@GollumXXL Ach, ich versteh ja was du meinst, wollte nur eine kleine Lanze brechen für überarbeitete Pflegende :-) Ich fand meine Nachtwachen als Schwangere sehr schön, mein Chef hat mir meistens ne zweite Pflegehelferin gegeben. Das BESTE: Ich hatte unbegrenzten Zugang zum Ultraschallgerät ... hab so einige Male nachts meinen kleinen Spatz bespitzelt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016
20 Antwort
@HeidaUlrichsd Weißt Du, mein Freund ist ex. Altenpfleger. Meine beste Freundin ist "Waschmaschine" , also Pflegehelferin. Meine Tochter in der Ausbildung zur ex. Altenpflegerin. Dazu noch zwei Bekannte. Ich glaube, ich weiß ganz gut, wie schwer diese Arbeit ist. Aber ich höre eben von allen dreien auch die Geschichten von Pflegern und Helfern, die eine alte Frau 10 min zitternd in voller Sonne stehen lassen obwohl gerade wenig zu tun ist, vorgeblich haben sie es nicht bemerkt, obwohl sie im Weg stand. Ich höre auch, wie angeblich ausgebildete Pfleger nicht in der Lage sind vernünftig zu reagieren, wenn jemand heftig blutet etc.. Klar, Überlastung ist das eine. Aber das andere ist leider, dass sich in dem Bereich jede Menge Leute tummeln, die am besten Raumpfleger würden statt Menschen zu misshandeln. Weil da so ein Notstand herrscht, kriegt fast jeder auch einen Job .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.06.2016

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Beschäftigungsverbot in der Pflege
04.08.2016 | 23 Antworten
Kann elternzeit abgelehnt werden?
08.02.2016 | 6 Antworten
Im Pflegeberuf und schwanger
19.07.2015 | 15 Antworten
Wann seid ihr wieder arbeiten gegangen?
30.11.2013 | 18 Antworten
Schwanger im Kindergarten arbeiten?
23.12.2012 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading