ET +11

Pusteblume201
Pusteblume201
17.12.2014 | 37 Antworten
Hallo Mädels,

ich bin heute ET +11 und eigentlich total entspannt gewesen, da ich der Meinung bin, dass die Kleinen schon kommen, wenn der richtige Moment gekommen ist.

Aber so langsam merke ich, dass ich angespannt werde.
Das Krankenhaus hätte mich gerne Morgen zur Einleitung da.
Ich möchte unserem Kind aber auf jeden Fall mind. 14 Tage Zeit geben, um selbst den Zeitpunkt zu bestimmen.

Eigentlich bin ich sogar der Meinung, dass solange die Untersuchungen iO sind, ich nicht weiß, warum ich sie oder ihn rausschmeißen soll.

Ich hatte am Montag Doppler, US mit Fruchtwassermengenmessung und CTG
Alle Ergebnisse waren vorbildlich.
Also warum einleiten?

Unseren Wunsch der Hausgeburt sehe ich auch leider langsam schwinden :-(

Wer von euch ist wie lange über ET gegangen?
Und hat sich womöglich auch gegen eine Einleitung gestellt?
Zwingen können sie mich ja nicht, aber können sie mir Untersuchungen verweigern?
A la wenn du nicht einleiten willst, dann können wir keine weitere Verantwortung übernehmen und du musst dir ein anderes Krhs suchen?

Ach man...
Dieser gesellschaftliche Druck...
Und ich dachte ich verfalle ihm nicht :-(

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

37 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich konnte leider keines meiner Kinder in einer Hausgeburt auf die Welt bringen. Erst gab es im Umkreis keine Hebamme, die das unterstützte und dann, bei meinem jüngsten Sohn, verhinderten Komplikationen überhaupt eine Hausgeburt in Erwägung zu ziehen. Allerdings habe ich 2x Erfahrungen mit Einleitung gemacht. Beim ersten Mal fruchtete gar nichts und wir mussten eh warten, bis das Kind den Startschuss gab. Beim zweiten Mal hatten wir das volle Programm Drama, mit zu schneller ud zu hoch dosierter Einleitung, dadurch eben sehr hohem Stress fürs Kind und letztendlich KS. Diese Grundlagen verhindern auch, dass ich jemals eine Hausgeburt haben könnte. Aber ich finde es toll, dass Du sagst, Du willst kein Eingreifen und einleiten, solange es Deinem Baby gut geht! Ob das KH Dich dann abweisen könnte, weiß ich nicht, kann es mir aber nicht wirklich vorstellen, denn Du handelst ja nicht grob fahrlässig, wenn es keinen medizinischen Grund gibt, das Kind aus dem Bauch zu treiben. Mein Tipp wäre, hartnäckig zu bleiben. Zumindest solange das Baby wirklich fit und im Bauch gut aufgehoben ist.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 17.12.2014
2 Antwort
@Moppelchen71 Danke für die aufbauenden Worte! Mein Gyn hätte mich schon lang eingewiesen, der würde keine Untersuchungen mehr machen und mir sagen, dass er das nicht verantworten kann und will. Aber mir und dem Kind geht es prächtig. Klar wünsche ich mir, dass es endlich rauskommt und langsam bin ich angespannt, aber ich glaube eher weil es diesen blöden errechneten Termin gibt und nicht weil mein Gefühl ist, dass irgendetwas nicht iO ist.
Pusteblume201
Pusteblume201 | 17.12.2014
3 Antwort
Ich finde es gut, dass du deinem Baby die Chance geben willst, dass es entscheiden kann wann es kommen möchte. Ich hätte wenn alles in Ordnung gewesen wäre, auch so gehandelt. Meine Tochter kam spontan, bei meinem Sohn musste aber bei 38+2 SSW eingeleitet werden. Wäre da alles ok gewesen, hätte er auch seine Zeit bekommen selbst zu entscheiden. Und ich denke nicht, dass sie die Untersuchungen verweigern werden im KH. Wäre ja fahrlässig von denen. Weißt du das Geschlecht gar nicht?? LG Caro
Caro87
Caro87 | 17.12.2014
4 Antwort
die klinik in leipzig war da generell entspannter, da KONNTE man ab et+14 einleiten lassen, aber wenn man warten wollte und die werte okay waren, haben sie einen unterstützt. eine freundin ist 3 wochen drüber gegangen, dann kam der zwerg spontan. rede doch einfach mit der klinik, dass du noch gerne warten möchtest. wenn die werte okay sind glaub ich nciht, dass sie sich gegen dich stellen. halt am besten direkt mit dem oberartzt oder wer auch immer den doppler macht, sprechen. alles gute und einen kleinen stubser für den bauchzwerg!
ostkind
ostkind | 17.12.2014
5 Antwort
Hey :-) Wie war denn dein Zyklus? Und wann war der erste Ultraschall und auf welche ssw wurdest du da datiert? Bei mir hatte sich nämlich der eisprung verschoben und rechnerisch wäre ich auch schon lange drüber gewesen, aber man hat beim frühen Ultraschall gesehen dass es später passiert sein muss als rechnerisch, deswegen wurde der Termin nach hinten verschoben und dann hat es gepasst! Binzur 12. ssw ist die Bestimmunge per us sehr genau, weil die babys da gleich wachsen, danach individuell. Dh bis zur 12 woche darf man den termin ändern, darüber hinaus ist es eigentlich schwachsinn. Vielleicht hast du noch Aufzeichnungen von ganz am Anfang und kannst damit überzeugungsarbeit leisten. Nach meinem neuen termin kam meine tochter zwei Tage vor ET. Genau richtig.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.12.2014
6 Antwort
@Caro87 Nein wir wissen kein Geschlecht :-) Wird eine Überraschung Aber kann ja nur ein Mädchen werden, so lange wie sich da im Bauch aufgehübscht wird @ostkind Oh die Klinik finde ich super, ich bin ja schon überrascht, dass meine erst nach 12 Tagen aufnimmt, üblich ist ja leider mittlerweile schon die Einleitung nach max 10 Tagen... Werde später mal meine Hebamme fragen, ob sie so einen Fall wie mich schon hatte. Ich meine zu wissen, dass sie sagte, dass bis jetzt all ihre Babys bis ET+14 oder 15 gekommen sind. 3 Wochen drüber? So lang möcht ich aber nicht mehr auf Herz und Nieren geprüft werden Da muss ich wohl nochmal ein ernstes Wörtchen mit meinem Bauchbewohner sprechen
Pusteblume201
Pusteblume201 | 17.12.2014
7 Antwort
@Leucanthemum Huhu Bin grad auch beim forschen im Internet darauf gestoßen, dass manche Frauenärzte nicht den errechneten ET, sondern den "gemessenen" verwenden. Habe mir daraufhin soeben fix die Videoaufnahme von SSW 10 angeschaut. Am 08.05.2014 wäre ich errechnet 9+5 gewesen und laut US 9+2 Also das wären schonmal 3 Tage mehr Spielraum.
Pusteblume201
Pusteblume201 | 17.12.2014
8 Antwort
@Pusteblume201 Na immerhin :-) ist zwar nicht die Welt aber immerhin ein bisschen was und 10 ssw ist noch ziemlich aussagekräftig :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.12.2014
9 Antwort
ich habe mich bei meinem 4ten kind auch mit händen und füssen gegen eine einleitung gewehrt und konnte diese lange hinauszögern. irgendwann meinte die hebamme dass sie aufgrund meiner vorgeschichte eine wehenschwäche vermutet….ich hatte schon 2 wochen wehen alle 10 minuten, die nicht so richtig in fahrt kamen. bei +12 wurde ich dann ins kh geschickt wo ich nochmals 2 stunden über die art der einleitung diskutierte und 2 einverständniserklärungen unterzeichnen musste :D am ende bekam ich dann die von mir gewünschte infusion mit oxytocin und meine tochter war innerhalb 2 1/2 stunden auf der welt. hätte es diese vorgeschichte und diese wehenschwäche nicht gegeben, hätte ich auf jeden fall bis tag 14 wenn nicht noch mehr gewartet solange alle werte ok gewesen wären. ich habe auf jeden fall gelernt, dass man sich auch wehren kann wenn man etwas nicht möchte…habe das schon x mal so gemacht in krankenhäusern und bin damit immer gut gefahren ;-)
tate
tate | 17.12.2014
10 Antwort
Bei mir war es so, dass ich bei ET+6 entbunden habe. Freitags war ich noch bei meiner FÄ, die mir sagte, dass ich noch ausreichend Fruchtwasser habe. Sonntag war ich dann zur nächsten Kontrolle, also 2 Tage später, im KH und dort meinte die Ärztin zu mir, dass es nach weniger Fruchtwasser aussieht. Kann sowas, innerhalb 2 Tagen, möglich sein? Dann verlief es so, dass ich am Montag zum Wehenbelastungstest kommen sollte und auch meine Tasche direkt für das KH packen sollte. 9 Uhr morgens waren wir dort und ich wurde an den Tropf angeschloßen .. Joa, irgendwann platzte dann die Fruchtblase .... Nach ingesamt 16 Stunden, war meine Kleine dann geboren. Ich frage mich heute noch, ob das nötig war? Das Problem ist halt immer, dass man als Laie keine Ahnung hat ... Man will das Beste für sein Kind und muss sich doch irgendwie auf die Aussage der Ärtze verlassen ... Ich hätte am liebsten auch "ohne alles" entbunden, aber was hätte ich tun sollen?! Ich will ja auch dem Kind nicht schaden ...
Kristina1988
Kristina1988 | 17.12.2014
11 Antwort
ich war bei unserem Sohn 2 Tage über ET als er geboren wurde, aber ich wäre auch bis mind. 14 Tage drüber gegangen, weil ich mich auch keinen Fall einleiten lassen wollte. Ich wollte einfach unserem Sohn die Möglichkeit geben, zu kommen wenn er bereit dazu ist.
loehne2010
loehne2010 | 17.12.2014
12 Antwort
Mmmh? Warum gehst du zu Kontrollen in die Klinik? Ich gahe mal davon aus, dass deine Hausgeburtshebamme auch ein CTG hat? Ich habe meine Frauen immer genau über das was du jetzt erlebst aufgeklärt und ihnen gesagt" wenn du dich gegen diese diagnostische Walze stellen willst, dann hilft nur wenn du dich dem nicht aussetzt" Die haben Angst vor Klage und machen Druck. Wenn du das nicht willst...geh nicht hin.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.12.2014
13 Antwort
Ich habe bei ET+9 den Cocktail getrunken und es ging bilderbuchmäßig. Der kleine Schubs hat gereicht und mein Sohn war null übertragen. Also keine schrumpelige Haut, genug Fruchtwasser, nicht annähernd grün oder sonstiges. Er brauchte die Zeit einfach noch. Es gibt ja auch so Öle mit denen man den Bauch einreiben kann. Sowas würde ich ggf mal probieren, nach Absprache mit deiner Hebi. Bei mir hat man z.B. das Herzchen auch erst bei 7+2 gesehen, das war bestimmt auch ein Grund. Also höre im wahrsten Sinne auf deinen Bauch und lass dich nicht wegen irgendwelchen juristischen Ärztegründen einleiten...
Tine2904
Tine2904 | 17.12.2014
14 Antwort
ich war 7 tage drüber ab 10 tagen leiten sie ein da dann eine gefährdung für dich und das baby wegen unterversorgung besteht. 11 tage drüber ist schon heftig. ich würde nicht mehr warten. aber bevor du einleitest hast du keine hebamme? wehenfördernd/auslösend ist gehen gehen gehen sex himbeerblättertee akupunktur bauch mit zimtöl einreiben homöopathie das würde ich machen bevor ich mich fürs einleiten entscheide. aber der sollte langsam raus!! zwingen können sie dich nicht aber es wird dann auch keiner die verantwortung übernehmen falls jetzt was ist.
violetta85
violetta85 | 18.12.2014
15 Antwort
@violetta85 Was ist denn bei 11 Tagen drüber heftig? Ärzte rechnen den ET nach erstem Tag der letzten Mens aus, was im Endeffekt schon mal einige Tage vom tatsächlich zu erwartenden ET abweichen kann. Und solange es Mutter und Kind gut geht, die Plazenta noch gut mitarbeitet und das Kind weiterhin optimal versorgt, gibt es wohl kaum einen Grund, diesen natürlichen Weg zu unterbrechen. Gerade durch das Eingreifen und Druck auf die SS ausüben, treten die meisten Komplikationen auf. Warum also Stress machen, wenn doch soweit alles super ist? Weil der Kalender eines Arztes das so anzeigt?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 18.12.2014
16 Antwort
Ich war auch 11 Tage über dem ET. am Tag zuvor sollte ich ins KH, sagte mir mein Arzt, weil ab 11 Tage drüber würden sie einleiten. Und bei mir war rein gar nix. Null. und ich habe auch diverse Mittel versucht, die angeblich Wehen fördern sollten. Nix. an Tag 11 nach ET wurde dann auch eingeleitet und nach 23 anstrengenden, schmerzhaften Stunden kam meine Tochter zur Welt. ich habe aber auch schon gehört das 14 tage über ET auch noch als normal gilt, dann aber wirklich was gemacht wird. Meine Schwägerin war 14 tage drüber und auch alle Einleitungsversuche sind fehlgeschlagen so das dann ein Kaiserschnitt gemacht wurde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.12.2014
17 Antwort
@violetta85 jede frau hat eine verschieden lange tragzeit…das ist bei tieren genauso! kann ja nicht sein, dass alle frauen auf der welt gleich sind ;-) jedenfalls sind 11 tage über termin nicht heftig. schließlich geht sie ja zur kontrolle und da wird man eine unterversorung feststellen, wenn denn eine bestünde… also keine panik verbreiten.
tate
tate | 18.12.2014
18 Antwort
@Xenia2006: Mich würde mal interessieren, ob dein Kind Anzeichen von Übertragung hatte?
Tine2904
Tine2904 | 18.12.2014
19 Antwort
@Tine2904 Nein, ausser das sie keine Käseschmiere oder ähnliches mehr an sich hatte. sie war total sauber.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.12.2014
20 Antwort
@tate Über eine Wehenschwäche hab ich auch schonmal nachgedacht, weil sie das damals bei meiner Mama vermutet haben, wobei mein Muttermund 3cm offen ist und ich somit eine primäre Wehenschwäche ausschließe, da sich ja was tut. Ich glaube echt, dass ich und meine Ma vielleicht auch, einfach eine längere Austragezeit haben. @Heviane CTG wird alle 2 Tage bei meiner Hebamme gemacht, wollten aber trotzdem gerne einen Doppler, um quasi beruhigt weiter warten zu können, mit dem Gewissen, dass das Kind gut versorgt ist und es nicht nur mir prächtig geht. Wirklich Druck haben sie mir im Krankenhaus auch nicht gemacht, mir nur gesagt, wie es bei Ihnen läuft. Meine Hebamme hat ja auch ihren Vertrag mit dem Krhs. Seit gestern bin ich aber auch wieder viel entspannter und gelassener. Wir glauben einfach wirklich, dass ich oder das Kind einfach etwas mehr Zeit brauchen als der Durchschnitt.
Pusteblume201
Pusteblume201 | 18.12.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading